BERGLAUFPUR

 
Herzlich willkommen bei Helmut Reitmeirs Berglaufseite  

Aktuelles März 2017 - Nuovo - Actuel - Nuevo - News März 2017
 
 


www.berglauf-verband.com   Startseite/Home Übersicht zurück/back



 Suchen nach Artikeln auf Berglaufpur
 
 
translate.google.de


     
     
     
     



Ergebnisse März 2017
25. Marburger Lahntallauf - 4. März - Marburg - GER
Auf die Platte, fertig, los! - 4. März - Wiesbaden-GER
Vasaloppet - 4. März - SWE
Halbmarathon Rastatt - 5. März - GER
vertical rush - London Tower - 9. März  - GBR
Deutsche Crosslaufmeisterschaften - 11. März - Löningen-Niedersachsen
20. Nanstein Berglauf - 18. März - Pfalz-GER
Halbmarathon New York - 19. März - USA
Rockie-Mountain-Lauf - 25. März - Pfalz - GER
10.000 Meter - Bayerische Meisterschaft - 25. März - Regensburg - GER
TrailRUN 21 - 26. März - Zell-Unterharmersbach - GER
Cross WM - 26. März - Kampala-UGA
 




25. März 2017



Startaufstellung Männer


10.000 m Vereinsmeisterschaft LG TELIS FINANZ Regensburg
10.000 m Bayer. Meisterschaften

25. März 2017 - Regensburg - Deutschland
11 Männer
1
Pflieger Philipp
29:45 min
LG TELIS FINANZ Regensburg
2
Boch Simon
30:05
LG TELIS FINANZ Regensburg
3
Schreindl Tobias
30:06
LG Passau
4
Abraham Filmon
30:08
LG TELIS FINANZ Regensburg
5
Ramdane Cherif Cherif
30:30
LG TELIS FINANZ Regensburg
6
Zeus Maximilian
30:58
DJK Weiden
7 Frauen
1
Harrer Corinna
33:55 min
LG TELIS FINANZ Regensburg
2
Scherl Anja
34:42
LG TELIS FINANZ Regensburg
3
Griesche Cornelia
34:58
LG TELIS FINANZ Regensburg

einer - M - U-23
1
Zeus Maximilian
30:58
DJK Weiden

drei W- U-23
1
Dattke Miriam
34:41 min
LG TELIS FINANZ Regensburg
2
Balcarczyk Nada
38:26
LG TELIS FINANZ Regensburg
3
Schien Eva
38:46
LG TELIS FINANZ Regensburg

alle Ergebnisse



Hart umkämpft die Plätze zwei und drei. Um eine Sekunde hatt Simon Boch die Nase vor Tobias Schreindl.
Dass man bei der Ergebnisliste keine Startnummern hinzufügt, das gibt es nicht einmal bei der kleinsten Provinzveranstaltung.

 
Wo sind sie geblieben - wo sind sie hin - die Langstreckler??
Das Kaiserwetter kann´s wohl nicht gewesen sein, auch wenn teilweise ein etwas frischer Gegenwind so manche Topzeit verhinderte.
Gemeldet waren insgesamt 43 Athleten/innen, 27 nur klassifiziert. Zusätzlich zur Vereinsmeisterschaft, anders kann man es ja nicht bezeichnen, waren die 10.000 Meter auch noch als Süddeutsche- und Bayerische Meisterschaft ausgeschrieben. Auf Grund dessen wurde, außer dem Männerlauf, ein bunt gemischter zweiter Lauf angesetzt, wo man tatsächlich als Zuschauer und selbst die Laufcracks den Überblick verloren. Ich war sowieso so ziemlich der einzige Zuschauer, die paar restlichen waren Betreuer/Trainer oder Fahrer von den Jugendlichen.

Fleißig wie immer unsere Bergläufer Nada Balcarczyk und Maximilian Zeus.
Ich frage mich wirklich, was machen eigentlich all die vielen Berglauf-Kadermitglieder seit Monaten? Tina Fischl lief noch eine gute Marathonzeit beim Thermenmarathon, das war´s dann schon. Aus der Pfalz, Melanie Noll und Jonas Lehmann lassen keinen Berglauf in ihrer Gegend aus.

Erfreulich die doch recht gute Zeit von Maximilian Zeus. Ich mach auch keinen Hehl daraus, dass Nada Balcarczyk nicht zufrieden sein kann und wegen ihrer zeitweiligen Verletzung hier keine Ausrede sucht. Das ehrt sie!
 


   
  Die noch blutjunge Miriam Dattke vor der Olympiateilnehmerin Anja Scherl   Jonas Koller, der Hase für die Siegerin Corinna Harrer  


   
  U-23 Sieger Maximilian Zeus Nada Balcarczyk kümmert sich um Maxi  


   
  Mitte Siegerin U-23 Miriam Dattke   Nada Balcarczyk  



27. März 2017

 
Ob Flagstaff, Arizona (USA), Iten in Kenia, Monte Gordo an Portugals Algarve oder Potchefstroom in Südafrika:
Deutschlands Läufer zieht es derzeit wie viele Athleten anderer Disziplingruppen in die sonnige Ferne. Hessens stärkste Läufergruppe um Mittelstrecken-Bundestrainer Georg Schmidt hat zuletzt vier Wochen in Potchefstroom die Zelte aufgeschlagen. Mit einem Gruppenbild auf Facebook verabschieden sich die Sujew Zwillinge Diana und Elina (LG Eintracht Frankfurt), der DM-Dritte über 800 Meter Marc Reuther und Nachwuchs-Hoffnungen wie die U20-WM-Teilnehmer Dennis Biederbick oder Marvin Heinrich (alle Wiesbadener LV) am Montag in Richtung Heimat. Auf leichtathletik.de lesen Sie in den kommenden Wochen mehr über die zahlreichen Trainingscamps der DLV-Topathleten.

Für den deutschen Berglauf gibt es  keinen einzigen Tag Trainingslager. Kurt König, deutscher Berglaufchef wünscht das nicht oder er kann das nicht.
 





27. März 2017


 
Cross WM in Kampala-Uganda - Afrikaner dominieren die Cross-Welt

ohne deutscher Beteiligung, auch sonst nichts zu holen für Bleichgesichter.
Die Dominaz der Afrikaner ist beeindruckend
oder auch beängstigend
?

Results: men
Results: women
 





26. März 2017

TrailRUN21
26. März 2017 - 21,0 Km - 650 Hm - kumuliert -Zell-Unterharmersbach - GER
170 Teilnehmer/innen
1
Grigo Alexander
1:23:26 Std
 
2
Zeiler Timo
1:26:11
 
3
von Lippe Maximilian
1:26:34
 
4
Minges Tilo
1:29:48
 
5
Golderer Roland
1:31:31
 
Frauen
1
Albrecht Melanie
1:39:50
 
2
Utz Verena
1:44:51
 
3
Haas Marilyne
1:45:38
 



   
  Simone Raatz   Jonas Lehmann Fotos: Margit Denzer  





25. März 2017

Rockie-Mountain-Lauf
25. März 2017 - 13,3 Km - ca. 560 Hm - kumuliert siehe Profil

235 Teilnehmer
1
LEHMANN Jonas
49:29 min
TuS 06 Heltersberg
2
Thum Felix
53:00
LC Diabü Eschenburg
3
Bour Andre
53:01
TuS 06 Heltersberg
4
Heuer Tom
53:59
TuS 06 Heltersberg
5
Job Marcel
54:58
TV Maikammer
davon Frauen
1
Raatz Simone
58:56 min
ASC Darmstadt
2
Noll Melanie
59:48 min
TuS 06 Heltersberg
3
Strausberg Kathrin
1:05:49 Std
TV Bad Sobernheim




So unterschiedlich kann man eine Profilzeichnung eines "Berglaufes"? darstellen! 13,3 Km - 560 Hm kumuliert
Die untere Grafik wäre objektiver - aber, ich fordere schon seit 20 Jahren, dass dies standardisiert gehörte.



Unteres Profil vom Nanstein Berglauf original übernommen. nur 7,1 Km - 307 Hm kumuliert
Genau deswegen wäre eine Standardisierung von Profilzeichnungen sinnvoll und notwendig.

siehe auch: http://www.berglaufpur.de/wallberglauf_streckenbeschreibung.html click dann Profil
da wurde vor vielen Jahren schon das Problem geschildert




23. März 2017


 
Das neue Berglauf-Journal 2017 ist da!

Aktueller und näher an der Laufszene kann ein Berglauf-Taschenbuch kaum sein. Auch im 27. Jahrgang gelang es Herausgeber Wilfried Raatz, eindrucksvolle Momentaufnahmen aus der Berg-
und Traillaufszene in seiner ihm eigenen Schreibe zu platzieren.
Seit vielen Jahren ist der Autor läuferisch am Berg unterwegs und zeichnet journalistisch mit
ausgewiesenem Sachverstand, emotionaler Begeisterung und kritischer Bewertung viele Facetten des Berg- und Landschaftslaufs auf.
So die Aussage




Nach 27-jähriger Berglauferfahrung und Kompetenz auch über den Berglauf hinaus, wie z.B. in der Crosslaufszene, sowie zu den vielen internationalen Kontakten die Herr Raatz sich nach Jahrzehnten erwerben konnte. ist die Aussage
"ausgewiesener Sachverstand" tatsächlich so zu bewerten.
Aus meiner eigenen Erfahrung komme ich nicht umhin, festzuhalten, dass Herr Raatz wesentlich mehr Sachverstand für den Berglauf ausweist, als alle drei DLV Berglauf-Verantwortlichen zusammen.


Helmut Reitmeir
 





22. März 2017

Kein Deutscher war bisher schneller!
Doppel-Olympiasieger Armin Hary wird heute 80 Jahre - Gratulation von "berglaufpur"


100 m Finale Olympische Spiele 1960, Armin Hary (Erster von links) Bildquelle Wikipedia

Originalfilme click http://www.sportschau.de/weitere/leichtathletik/video-olympiasieger-armin-hary-wird--100.html


Ärger mit Funktionären bremste die Karriere des Heißsporns.
1958 wurde er wegen einer Spesenabrechnung über 70 Mark vom Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) einige Monate gesperrt. Im gleichen Jahr holte er nach der Steigerung auf 10,2 überraschend EM-Gold und auch Gold in der Staffel
  • 1957: Deutscher Vizemeister 100 m
  • 1958: Deutscher Vizemeister 100 m
  • 1958: Europameisterschafts-Gold 100 m und 4 × 100-m-Staffel
  • 1959: Deutscher Hallen-Meister 70 m
  • 1960: Deutscher Meister 100 m und 200 m
  • 1960: Weltrekord über 100 m (10,0 s)
  • 1960: Olympia-Gold in Rom 100 m und 4 × 100-m-Staffel

"Ich bin der größte Bettler Deutschlands." Vor Jahren hatte er versprochen, wenn er 10.000 Förderer finde, die je 10 Euro geben würden, werde er unter diesen seine 100-Meter-Goldmedaille verlosen: "Doch es waren deutlich weniger. Die Entscheidungsträger geben das Geld an andere Adressen. Aber ich stecke nicht auf, ich will im Leben noch ein kleines Zeichen setzen."
 

   
  Armin Hary stellt zum 75 -ten sein neues Buch vor
Am 30. März 2012 besuchte ich Armin Hary,
wo er mir sein neuestes Buch präsentierte
siehe auch 22. März 2012
  Die Sprint-Legende Armin Hary
http://www.aha-f.de/downloads/Armin-Hary.pdf
 


Harry:
I
ch kann nicht verstehen, wenn Athleten immer noch sagen: Dabei sein ist alles. Dabei sein ist überhaupt nichts. Siegen ist alles. Viele der deutschen Leichtathleten scheiden bei Olympischen Spielen oder Weltmeisterschaften schon im Vorlauf aus – ja, warum fahren die überhaupt dorthin? Wenn sie nicht mal bei den Europameisterschaften in den Endlauf kommen, müssen sie zu Hause bleiben. Ich würde mich schämen..
Ganzen Artikel lesen https://www.welt.de/sport/leichtathletik/article163054207/Ich-hasste-Deutschland-ich-waere-zerbrochen.html
 





08. März 2017


Deutsche -und Bayerische Berglaufmeisterschaften am 10. Juni 2017



Beschreibung der Strecke laut offizieller Ausschreibung:

Start: Ortskern Bayerisch Eisenstein (724m); Ziel: Gipfel Großer Arber (1455m)
Strecke: 12,5 km; 887 m Höhendifferenz; 0,7 km Teerstraße, Rest Forststraße, Bergpfade,
konstant steigend bis km 9,8 danach Flachstück bis km 11,4. Dann ansteigend bis zum Ziel.


Frage: Wie geht das? Konstant steigend und flach, dann ansteigend? Da müsste der Arbergipfel auf 1611 Meter liegen. 724 (Starthöhe) und 887 (Höhendifferenz) ergibt 1611
Endhöhe vom Arbergipfel??

Kein Wunder, dass die Sportwelt sowie die Medien den Berglauf nicht für voll nehmen bei solchen Ungenauigkeiten.
 

Start ist im Ortskern von Bayerisch Eisenstein, 724 Meter - das Ziel am Gipfel vom Großen Arber, 1455 Meter.
12,6 Km - 731 direkte Höhenmeter, das ergibt eine durchschnittliche Steigungsrate von 5,8 Prozent.
Kumuliert sollen das 887 Hm sein, was eine durchschnittliche Steigungsrate von 7,0 Prozent ergibt. Das widerspricht schon mal den Kriterien vom Deutschen Leichtathletikverband.

Landschaftlauf, Traillauf oder Crosslauf - was ist es? Das kann/soll Jeder für sich beantworten, eine Wertigkeit einer Deutschen, bzw. Bayerischen Berglaufmeisterschaft sieht ein Bergläufer darin nicht.

Es ist anzunehmen, dass einige Bergläufer/innen auf Grund dieser Hügelstrecke nicht daran teilnehmen, dafür verstärkt die Flachläufer hier ihre Chancen sehen.
Die Aussage von der deutschen Berglaufmeisterin 2015 Tina Fischl, dass dies eine schwere, anspruchsvolle Strecke sei, ist darauf hin geschuldet, dass die deutschen Berglaufmeisterschaften 2015 noch einfacher war.
 

 
Die letzten Berglaufmeisterschaften am Arber fanden am
3. Juni 2000 statt mit den deutschen Seniorenmeisterschaften. König-Arber-Berglaufstrecke.

Damals gewann ich meine Altersklasse M-55 in 46:13 min, Zweiter wurde Edmund Schlenker in 46:46 min und Dritter Robert Eiermann in 47:57 min.

Gesamtsieger Michael Scheytt in 38:46 min.
Die Kombinationswertung einen Tag später mit dem Halbmarathon (König Arber) gewann ich ebenso.

Seinerzeit war es aber noch ein "echter Berglauf"
Auf 7,7 Km mussten 801 Hm bezwungen werden, immerhin 10,4 Prozend durchschnittliche Steigungsrate.


Helmut Reitmeir
 





20. März 2017



Welcher deutsche Marathonläufer ist Millionär Herr Präsident Prokop!?

Prokop geht im oben erwähnten DPA-Artikel mit seinen Forderungen an die nach seiner Meinung „millionenschweren" Laufprofis weiter ins Gericht:
„Wir sozialisieren die Kosten und individualisieren die ökonomischen Vorteile.

Von den Sponsorenverträgen der Athleten habe der Verband null. Da kann ein Millionär dahinterstehen und wir bezahlen die Trainingslager. Das ist ein System, das man durchaus hinterfragen kann. Ich stelle mir eine Art Solidargemeinschaft vor, wo man dann auch mal Härtefälle ausgleichen kann."

Ein Blick zu einer anderen Sportart relativiert Prokops Aussagen ganz schnell.
Der Deutsche Fußball-Bund zahlt selbstverständlich seinen Nationalspielern, sämtliche veritable Multimillionäre, die Trainingsmaßnahmen der Nationalmannschaft und entlohnt dafür auch noch deren Vereine. Die Gewerkschaft der Profifußballer und die Vereinigung der Vereine DFL würde Sturm laufen, wenn es nicht so wär
e

http://www.germanroadraces.de/24-0-49092-um-als-marathonlufer-zu-berleben-muss-man.html




20. März 2017

United Airlines New York Half
19. März 2017 - 21,1 Km

ca. 20.000 Teilnehmer
1
Lilesa Feyisa
1:00:04 Std
ETH
2
Hawkins Callum
1:00:08
GBR
3
Mekonen Teshome
1:00:28
ETH
4
Sambu Stephen
1:00:56
KEN
5
Murayama Kenta
1:00:57
JPA
6
Derrick Chris
1:01:12
USA
19
Gabius Arne
1:04:20
GER
Frauen
1
Huddle Molly
1:08:19 Std
USA
2
Sisson Emily
1:08:21
USA
3
Nukuri Diana
1:09:13
BDI


20.000,- Dollar für den Sieg. Für der 12. Rang gab es nur noch 150,- Dollar

„Ich bin insgesamt zufrieden, obwohl ich natürlich gerne eine Minute schneller gelaufen wäre. Aber Halbmarathon ist kein Wunschkonzert. Wenn ich vorne das schnelle Anfangstempo mitgelaufen wäre, wäre es Selbstmord gewesen“, sagte Arne Gabius. „Es war heute das erste Rennen seit einem Jahr von dem ich sagen kann, dass es in Ordnung war.“ Im Vorjahr hatte er Anfang April den Berliner Halbmarathon in 62:45 Minuten absolviert.







18. März 2017

20. Nanstein Berglauf
18. März 2017 - 7,1 Km - 307 Hm, ausschließlich durch Kumulierung siehe Profil

272 Teilnehmer
1
LEHMANN Jonas
24:13 min
TuS 06 Heltersberg
2
Könnel Tim
24:33
TuS 06 Heltersberg
3
Bour Andre
26:27
TuS 06 Heltersberg
4
McLaren Colin
26:55
Wieso ist der noch nicht TuS?
5
Heuer Tom
26:09
TuS 06 Heltersberg
davon Frauen
1
NOLL Melanie
30:35 min
TuS 06 Heltersberg
2
Kammerer Jessica
31:01
TuS 06 Heltersberg
3
Janßen Anna
32:41
LANDAU RUNNING COMPANY


   

Hier am Schuttberg in München schaff ich ebenso kumuliert ohne Probleme die 300 Höhenmeter. Da brauch ich gar nicht mal so oft bergab laufen wie das Profil unten aufzeigt. Der deutsche Berglaufberater Kurt König sieht darin einen "Frühjahrsklassiker" Landschaftslauf ist es, aber kein Berglaufklassiker.

70 Höhenmeter kann man auf 400 Meter oder auf ca.2-3 Kilometer bewältigen. Somit besteht die Möglichkeit, bei zwei Kilometer sage und schreibe 350 Hm up and down zu laufen.

r.




16. März 2017


Vasaloppet - 2017
04. März 2017 - 90 Km - Schweden
1.846 Frauen klassifiziert
1
Johansson Norgren Britta
4:19:43 Std
SWE
2
Slind Astrid Øyre
4:21:21
NOR
3
Lindborg Sara
4:28:47
SWE
4
Lindstedt Emilia
4:30:57
SWE
5
Korsgren Lina
4:33:31
SWE
10
Siegel Monique
4:49:09
GER

11.716 Männer klassifiziert
1
Dahl John Kristian
3:57:18 Std
NOR
2
Nygaard Nygaard
3:57:18
NOR
3
Hoelgaard Stian
3:57:18
NOR
4
Ottosson Markus
3:57:18
SWE
5
Gjerdalen Tord Asle
3:57:19
NOR
38
Rohde Florian
4:04:23
GER




Wahnsinn - 13.562 - dreizehntausendfünfhundertzweiunsechszig Skilangläufer/innen beim Vasaloppet in Schweden
und Monique Siegel wird Zehnte, super!! Gratulation
Die objektiv bessere Leistung brachte aber unser deutscher Läufer Florian Rhode obwohl er "nur" Rang 38 belegte.
Schauen Sie sich die Zeitdifferenzen bei den Frauen an. Monique Siegel kam 30 Minuten nach der Siegerin ins Ziel und wurde Zehnte.
Die ersten fünf Männer kamen alle zeitgleich ins Ziel, Florian Rhode war nur sieben Minuten langsamer als die fünf Sieger, belegte aber nur den 38. Platz. Herzlichen Glückwunsch zu dieser Leistung!!
 

   
  Bei der Berglauf EM auf Madeira war der einzige internationale Einsatz am Berg von Monique Siegel. An deutschen Berglaufmeisterschaften nahm sie noch nie teil. Bin gespannt ob 2017, ich tippe, eher nicht   Florian Rhode  





11. März 2017


Deutsche Crosslaufmeisterschaften
11. März 2017 - Löningen
Männer Langstrecke - 10,28 Km - 52 klassifiziert
1
PFLIEGER Philipp
31:56 min
BY  - LG TELIS FINANZ Regensburg
2
CLARKSON Fabian
32:31
BE  - SCC Berlin
3
BAAR Philipp
32:42
NO  - ART Düsseldorf
4
ORTH Florian
32:52
BY - LG TELIS FINANZ Regensburg
5
STRAßNER Andreas
32:58
NO  - ART Düsseldorf
6
BLAZINSKI Marcin
33:04
WÜ - LG farbtex Nordschwarzwald
7
RAMDANE CHERIF Tim
33:08
BY - LG TELIS FINANZ Regensburg
14
KATIB Joseph
33:36
BY  - LAC Quelle Fürth

Einlaufliste - Gesamt - PDF Keine Berglaufkader-Mitglieder



Deutsche Crosslaufmeisterschaften
11. März 2017 - Löningen
M - U-23 - 8,23 Km - 51 klassifiziert
1
BLUM Tobias
26:15 min
SL  - LC Rehlingen
2
HOFFMANN Jonas
26:45
WE - LG Kindelsberg Kreuztal
3
BIENENFELD Davor Aaron
26:49
HE  - SSC Hanau-Rodenbach
4
EISELE Lukas
26:59
WÜ  - LG Filder
5
TEWOLDE Kidane
27:02
WE - LG Olympia Dortmund
5
MESECKE Lennart
27:02
BE  - LG Nord Berlin
7
ZEUS Maximilian
27:07
BY  - DJK Weiden

Einlaufliste - Gesamt - PDF Grün unterlegt, Berglaufkader-Mitglieder

Beim Berglauf gibt es keine U-23, deswegen verfälscht die Platzierung der U-23 (nur 8,23 Km) etwas, da sie nicht in der Langstrecke starteten. Wenn man die Zeiten auf 10,28 Km hochrechnen würde, kämen ganz andere Platzierungen raus.
Bei den Frauen, siehe unten sind die Platzierungen, bzw. Zeiten objektiver.


Deutsche Crosslaufmeisterschaften
11. März 2017 - Löningen - GER
Frauen - 5,84 Km - W-23 - W-35-45 - 127 klasifiziert
1
REH Alina
19:40 min
WÜ - SSV Ulm
2
AMRHEIN Fabienne
20:04
BA  - MTG Mannheim
3
GEHRING Anna
20:13
SH  - Sport-Club Itzehoe
4
MOCKENHAUPT Sabrina
20:19
HH  - Lauf Team Haspa Marathon
5
GRANZ Caterina
20:34
BE  - LG Nord Berlin
6
SUSSMANN Jana
20:38
HH  - Lauf Team Haspa Marathon
7
REHBERG Maya
20:39
SH  - SG TSV Kronshagen/Kieler TB
12
MAYER Domenika
21:07
BY  - LAC Quelle Fürth
35
GRIEßBAUM Tanja
22:36
BA  - LG Region Karlsruhe
42
RAATZ Simone
22:55
HE  - ASC Darmstadt
42
FLADERER Elisabeth
22:55
BY  - TG Viktoria Augsburg
62
BALCARCZYK Nada
23:55
BY  - LG TELIS FINANZ Regensburg

Einlaufliste - Gesamt - PDF AK- Liste - PDF
Grün unterlegt, Berglaufkader-Mitglieder


Beeindruckend die Leistung von der noch ganz jungen Alina Reh

Hier das Video vom Frauenlauf - Mitte Alina Reh, der neue Crosslaufstar
die gebückte Dame mit der Nr. 266 landete auf dem 90. Platz - über 5 min hinter Alina
http://www.leichtathletik.de/tv/video-detail/video-detail/detail/alina-reh-rennt-allen-davon/


Deutsche Crosslaufmeisterschaften
11. März 2017 - Löningen - GER
Männer Mittelstrecke - 4,36 Km - 77 klassifiziert
1
ORTH Florian
13:07 inm
BY - LG TELIS FINANZ Regensburg
2
BENITZ Timo
13:15
WÜ - LG farbtex Nordschwarzwald
3
GRAU Martin
13:18
BY - LSC Höchstadt/Aisch
4
BOCH Simon
13:22
BY - LG TELIS FINANZ Regensburg
5
RAMDANE CHERIF Tim
13:36
BY - LG TELIS FINANZ Regensburg
6
GRÖBL Tobias
13:48
BY - LG Zusam

Einlaufliste - Gesamt - PDF Mannschaften - PDF
Keine , Berglaufkader-Mitglieder


Florian Orth - haushohe Dominaz bayerischer Läufer auf der Mittelstrecke


Deutsche Crosslaufmeisterschaften
11. März 2017 - Löningen
M - U-20 - 4,36 Km - 61 klassifiziert
1
GÖRGER Markus
18:52 min
BA - LAC Freiburg
2
HILD Julius
19:11
HE - SSC Hanau-Rodenbach
3
ULMRICH Steffen
19:12
BA  - MTG Mannheim
4
JAEGER Nick
19:22
BY - TSV Penzberg
5
KLEYER Pascal
19:24
BA  - LG Region Karlsruhe
W - U-20 - 4,36 Km - 62 klassifiziert
1
OED Lisa
15:25 min
HE - SSC Hanau-Rodenbach
2
DATTKE Miriam
15:33
BY - LG TELIS FINANZ Regensburg
3
VOGELGESANG Lisa
16:02
NI - Eintracht Hildesheim
4
LORENZ Leandra
16:07
BB - RSV Eintracht 1949 e.V.
5
MOSER Valerie
16:08
BA - Running Team Ortenau

M - U-20 Gesamt - PDF W - U-20 Gesamt - PDF
Grün unterlegt, Berglaufkader-Mitglieder

Hier alle Ergebnisse, ausgezeichneter Ergebnislisten-Dienst
http://www.woro-la.de/live/dm17.htm


Der Trend setzt sich fort - Berglaufkader-Mitglieder machen sich rar bei den Crossläufen

Bei der Langstrecke Männer nahm überhaupt keiner teil. Männer Mittelstrecke, ebenso Fehlanzeige..
Die Frauenklasse war mit Dominika Mayer und Nada Balcarczyk geradezu überproportional vertreten.
Weibliche Jugend U-20  nur mit Lisa Oed, die aber als Siegerin vom Platz lief.
Männliche Jugend U-20 auch nur Julius Hild, aber immerhin als Zweiter im Einlauf.
U-23 Männer mit Davor Aaron Bienenfeld und Maximilia Zeus.


Medial vernimmt man leider gar nichts vom Crosslauf, nicht einmal eine Live Video Übertragung für das Internet war installiert. Den ganzen Tag wurde aber im TV Wintersport live gezeigt.


Bericht von Wilfried Raatz
http://www.germanroadraces.de/24-0-49046-alina-reh-gelingt-crosscoup--20jaehrige-ulmerin.html
 
Von den Berglauf-Kadermitglieder war für mich subjektiv betrachtet Dominika Mayer die Erfolgreichste. Der zwölfte Platz bei einer so starken Konkurrenz ist aller Ehren wert. Ebenso ist der knappe Sieg von Lisa Oed vor Miriam Dattke hervor zu heben. Genauso der zweite Rang von Julius Hild. Die Ränge drei und sieben von Davor Aaron Bienenfeld und Maximilian Zeus in der U-23 sind für den Berglauf weniger relevant.
Etwas enttäuschend sehe ich das Abschneiden von Nada Balcarczyk, da muss sie noch weiter dran arbeiten.

Helmut Reitmeir
 
In keiner überregionalen Zeitung ist auch nur ein einziger Satz über die deutsche
Crosslaufmeisterschaft zu lesen. Nichts anderes als ein totales Versagen des Verbandes
Haben die schon mal was von einem "Public Relation Manager" gehört? (Öffentlichkeitsarbeit)

 




11. März 2017


 

Die mehrfache Berglaufweltmeisterin Andrea Mayr dominiert auch bei den Österreichischen Staatsmeiterschaften im Crosslauf Ergebnisse

Bei der Langstrecke Timon Theuer relativ knapp vor Manuel Innerhofer Ergebnisse

Christian Steinhammer gewinnt die Kurzstrecke Ergebniss


blaues Trikot - Andrea Mayr, rotes Lena Millonig

 





08. März 2017

vertical rush
09. März 2017 - 932 Steps - 42 Floors - London - GBR
Teilnehmer/innen
1
Lobodzinski Piotr
3:59 min
POL
2
Dold Thomas
4:13
GER
3
Ruga Fabio
4:18
ITA
4
Manzi Emanuele
4:33
ITA
5
Cardona Torres Ignacio
4:37
ESP
1
Svabikova Lenka
5:34 min
CZE
2
Ponnampalam Ashwini
5:45
GBR
3
Acquaye Nia
6:14
GBR


   
  Siegerin Lenka Svabikova   Thomas Dold, Weltmeister im Rückwärtslauf wird Zweiter
beim vertical rush im London Tower.
 






07. März 2017



 

Nike Oregon Project - Schwere Vorwürfe gegen Weltklasseläufer

Dopingermittler in den USA werfen mehreren Leichtathleten vor, systematisch zu betrügen. Der Sportartikelkonzern Nike steckt als Sponsor mittendrin und soll nach SPIEGEL-Informationen sogar Ermittlungen behindert haben.

http://www.spiegel.de/sport/sonst/nike-oregon-project-usada-erhebt-schwere-vorwuerfe-gegen-weltklasselaeufer-a-1137247.html
 





06. März 2017

HM - Rastatt
05. März 2017 - Deutschland
217 Teilnehmer/innen
1
Lehmann Jonas
1:09:19 Std
SG Stern Stuttgart?
2
Alahmad Hazem Alhazan
1:15:07
SG Stern Stuttgart
3
Engel Frederic
1:18:56
?
4
Kohler Ralf
1:20:53
?
5
Zibold Tobias
1:23:11
Team Erdinger Alkoholfrei
1
Winkelblech Pia
1:34:29 Std
Team Ultra Sports
2
Fätsch Sandra
1:36:18
tsv kandel
3
Holdermann Christine
1:41:37
Skizunft Bad Herrenalb

Einlaufliste - Gesamt - PDF


Jonas Lehman, deutscher Berglauf-Vizemeister 2016 gewinnt
überlegen den Halbmarathon von Rastatt in 1:09: 19 Std.




04. März 2017

"Auf die Platte, fertig, los"
04. März 2017 - 8,1 Km-ca. 400 Hm minus 100 Hm - Wiesbaden - Deutschland
161 Teilnehmer
1
Buchholz Gregor
35:15 min
Bookwood
2
Denk Steffen
36:03
TV Gross-Zimmern
3
Ciesielski Rolf
38:16
Team Main-Lauf-Cup
4
Liewig Bastian
39:08
Team Main-Lauf-Cup
5
Schink Mathias
40:45
SSC Hanau-Rodenbach
davon 50 Frauen
1
Wassiluk Petra
40:04 min
Team Main-Lauf-Cup
2
Buchholz Eva
41:47
Bookwood
3
Rach Katharina
42:30
Spiridon Frankfurt

Einlaufliste - Gesamt - M und W - PDF

Petra Wassiluk konnte sich zu 2014 um über zwei Minuten verbessern.
Die Zeit von Timo Zeiler mit 31:43 min dürfte immer noch Streckenrekord sein.

Auf die Platte - fertig - los....
Der Start ist im Nerotal
in einer wunderschönen Parkanlage mit altem Baumbestandin Wiesbaden.
Die ersten 700 Meter gehen nur leicht bergauf, dann kommt der erste Anstieg. Es geht zunächst 1,5 km parallel zur über 100-jährigen Nerobergbahn den Serpentinenweg hinauf auf den Wiesbadener Hausberg.
Auf der berüchtigten Rodelbahn werden auf 400 Metern 100 Höhenmeter überwunden - doch keine Angst, hier geht so mancher Profi.

Streckenlänge 8.100 Meter - Höhenmeter ca. 400 kumuliert.








04. März 2017

25. Marburger Lahntallauf - 50 Km
04. März 2017 - Marburg - Deutschland
101 Teilnehmer/innen
1
Hoffmann Benedikt
2:54:12 Std
TSG Heilbronn
2
Lux Christoph
3:20:19
TG Viktoria Augsburg
3
Reus Florian
3:41:01
LG Würzburg
4
Daum Stefan
3:42:55
LG Ultralauf
5
Korntner Dietmar
3:46:10
Team Erdinger Alkoholfrei/SK
1
Laureen Adriana Picado
4:05:28  Std
Laufen gegen Leiden e.V
2
Seidel Renate
4:32:17
LG M.U.T
3
Krieg Stefanie
4:49:48
LG Muli/100mc

Einlaufliste - Gesamt - PDF


Benedikt Hoffmann ist schon wirklich gut, aber die Abstände zu den nächst Platzierten, auch von der Siegerin kann man als jenseits von Gut und Böse einstufen, ohne die anderen Athleten zu diskriminieren. Man muss einfach die tolle Zeit von Benedikt anerkennen. Jahres Weltbestleistung bei den 50 Km, sollte international nicht überbewertet werden. Afrikaner und sonstige Weltklasse war nicht am Start.
 

Hier der Rennbericht von Benedikt Hoffmann

Rennbericht Marburg:
Jahres-Weltbestzeit über 50km konnte ich laufen. 2:54:12h, zudem die 2. schnellste Zeit ever auf der Marburger Strecke!

Peter Seifert hatte am 2011 in Marburg den Deutschen Rekord im 50-Kilometer-Straßenlauf nach einem beeindruckenden Sololauf auf exzellente 2:52:26 Stunden hochgeschraubt und zugleich seinen Deutschen Meistertitel erfolgreich verteidigt. An diese Zeit kam ich leider nicht heran. Doch ich lief die 2. Schnellste Zeit auf der Marburger Str...ecke.Zudem konnte ich meine persönliche Bestzeit von 2:57:31 (Rodgau 2016) um über 3 Minuten steigern. Darüber hinaus war es auch eine wichitge Leistungsbestätigung über die 50km-Distanz, nachdem ich 2016 den 8. Platz bei der 50km -Ultralauf-WM in Doha (Katar) belegte.

5 Mal war eine 10km Schleife zu absolvieren. Ganz flach ist die Strecke jedoch nicht, zweimal muss die Lahn über steile Brückenanstiege in jeder Runde überwunden werden. Hier ist Berglauferfahrung von Vorteil… Behutsam ´reinlaufen in den Anstieg und oben… wieder den flotten Rhythmus aufnehmen.

Glück hatten wir mit dem Wetter: Nur leichter Wind, 15 Grad. Die ersten 30km habe ich souverän in 3:31min/km runtergespult. Auf den letzten 20km habe ich dann noch 90 sek gutgemacht . Ab KM 43 plagten mich leider einige Krämpfe....Das zeigt mir, dass ich muskulär noch nicht top vorbereitetet war. Grundlangentraining prägten die letzten Monate. Viele, viele lange Läufe sowie Berglauftraining und Skilanglauf für die Kraftausdauer.

Klar, das Jahr ist noch jung. Aber auch für mich war es der erste ernsthafte Test diese Saison! Ich freue mich nun auf die Vorbereitung für den Hamburg-Marathon!!!

Benedikt Hoffmann

Mehr anzeigen
 





05. März 2017

34. Leichtathletik-Halleneuropameisterschaften in Belgrad vom 3. bis 5. März 2017
Ob da der deutsche Sportminister zufrieden ist?
Immerhin erzielten die Polen mehr als dreimal so viele Goldmedaillen als Deutschland.
Da wird wohl die Medaillendebatte wieder losgetreten.


https://de.wikipedia.org/wiki/Leichtathletik-Halleneuropameisterschaften_2017
 





03. März 2017


   
  historische Jennerbahn ... ...und auch diese ist schon historisch  

Letzter Betrieb der Jennerbahn ist am 5. März 2017, Neueröffnung im Mai 2018

Am 5. und 6. Januar 1967 fanden die ersten Ski Weltcup Rennen in der Geschichte statt. Austragungsort der damals noch FIS A-Rennen genannten Bewerbe war der Jenner.
Nach dem ersten Lauf führt der schwedische Holzfäller und Weltklasse-Slalomfahrer Bengt Erik Grahn mit mehr als einer Sekunde Vorsprung. Allerdings wird dem Schweden im zweiten Lauf die anspruchsvolle Piste am Jenner zum Verhängnis und er scheidet wenige Meter vor dem Ziel mit einem Einfädler aus. Erster Sieger eines Ski-Weltcup-Rennens ist damit der Österreicher Heini Messner, der den Franzosen Melquinod und den Schweizer Dumeng Giovanoli auf die Plätze verweist. Jean-Claude Killy, der spätere dreifache Olympiasieger, schafft es an die vierte Stelle, beeindruckt aber die zahlreichen Zuschauer mit seiner eleganten Fahrweise. Bester Deutscher im Spezialslalom ist Willi Lesch vom SC Kreuth. Lokalmatador Rudi Schaupp, der heutige Betreiber der Rossfeld-Skilifte kommt an die 48. Stelle.


http://blog.berchtesgadener-land.com/2016/12/21/vor-50-jahren-am-jenner-der-erste-ski-weltcup/
 


   
      Willi Lesch  



Trainingslauf zum Jenner
es ist zum Befürchten, dass auf Grund des Neubaues der Bergbahn der Jenner Berglauf 2017 ausfällt


siehe auch Alpen Teil 2 - http://www.berglaufpur.de/die_alpen_teil2.html







In der gesamten Wintersportpalette holen deutsche Athleten/innen bei Weltmeisterschaften mehr Medaillen als Kieselsteine in der Isar sind.
Vielleicht sollte der DLV mal die Strukturen beim DSV/DAV betrachten, denn irgendwas machen die Einen richtig und die Anderen was falsch.
Die Verbandsphilo vom Deutschen Leichtathletik-Verband widerspiegelt aus den Anfängen vom Turnvater Jahn, nahtlos zum Reichssportministerium hin zum DDR Staatssport dieselben aufrechterhaltenden Strukturen.
Ein Beispiel hierfür die "Befehlsgewalt" beim Berglauf. Man stelle sich vor, dass irgend ein Ausschuss - Vorsitzender, der noch nie auf einen Berg lief, über keine alpine Beziehung verfügt, genauso wie ein Orthopäde aus Bremen, (DLV Vize Breitensport) nicht im Geringsten eine Erfahrung vom Berglauf aufweist, selbstherrlich, einen Berglaufberater installiert, der seit über 25 Jahren international und national vom Berglauf sich entfernte.
Diese Berglaufführung hat z.B. auf niederträchtiger weise die deutsche Berglaufmeisterin Michelle Maier aus dem Berglaufkader eliminiert, die Dopingunterstellungen akzeptiert und betreibt weiterhin gezieltes Mobbing.
Für was gibt/gab es eigentlich Athletensprecher? Sprechen die nicht für Athleten/innen?

Es ist daher nicht zu erwarten, dass die Athleten hierfür eine Akzeptanz zeigen, sich lieber davon abwenden und andere Sportdisziplinen bevorzugen - ohne ständiges "Reingequatsche" von Nichtfachleuten.


Keinen Bock mehr auf Berglauf!
Julia Viellehner, deutsche Meisterin 2014, bayerische Marathonmeisterin (2:40.41 Std. HM 1:16:37 Std)
Timo Zeiler, 5-facher deutscher Berglaufmeister, 2008/2009/2010/2011/2012 trat lieber aus dem Nationalkader zurück, genauso wie die hervorragende Juniorin Annika Seefeld.
Anton Palzer, deutscher Meister 2013 und Weltklasse Skibergsteiger verzichtet auf die Kadermitgliedschaft. Stefan Hubert, deutscher Meister 2014, Vizemeister 2015 hatte 2016 was anderes vor als Berglauf, nahm an keinem Berglauf teil.
Monique Siegel, Skilangläuferin kein Interesse an der Berglauf DM 2016. Genauso kam Domenika Mayer nur kurzfristig einmal zu einem Berglaufeinsatz, ansonsten Fehlanzeige.
Die deutsche Meisterin Michelle Maier (der neue Berglaufstar, so stand es im "Spiridon") wurde diskriminiert, aus dem Kader rausgeekelt. Tanja Grießbaum, (HM 1:15:33 Std.) früher Bergläuferin, keinen Bock mehr 2016.

Wo liefen die aufgestellten Berglauf-Hoffnungen vom deutschen Berglaufberater Kurt König für den DLV auf einem Berg? Nirgends!
Fabian Alraun, Paulina Wolf, Markus Abele, Erik Döhler, Johannes Strauß, Andreas Wagner, Gina-Marielle Schürg, Therese Grassl, Maria Koller, selbst Moritz auf der Heide verzichtete und lief lieber wieder Trail. Wahrscheinlich vergaß ich noch Einige. Was ist mit der Berglaufweltmeisterin  der Juniorinnen, Sarah Kistner? Steht sie noch zur Verfügung?

Eine wahrlich traurige Berglaufbilanz der neuen Fachabteilung vom Deutschen Leichtathletik-Verband



Er ist sich zu schade,
(Florian Orth Anm. H.R.) den wertlosen Bauer im großen Schachspiel seines Feudalherrn DLV zu spielen. Er spricht aus, was sich inzwischen viele Athleten denken. Dem Verband sei deshalb anzuraten, schleunigst das Gespräch zu suchen mit all jenen Unzufriedenen, die immer mehr werden, anstatt erneut den Oberlehrerzeigefinger zu heben. Kurt Ring


Ein anderer Aspekt
An welchen Bergläufen war Kurt König anwesend?? Außer bei Meisterschaftsläufen bei KEINEM!
Beispiel Osterfelder Berglauf:

Bei aller größtem  Sauwetter war Herr Raatz anwesend, 860 Km musste er fahren, Melanie Noll lief dort und fuhr 800 Km, Korbinian Schönberger gewann den Lauf und war mit 600 Km verhältnismäßig noch gut dran, Helmut Reitmeir nahm ebenso am Lauf teil und von München sind es nur 185 Km.
Der deutsche Berglaufberater Kurt König wohnt nur 40 Kilometer davon entfernt und die waren ihm offensichtlich schon zu weit. Dasselbe analog beim Hochfelln Berglauf 2016, Kurt König Fehlanzeige, oder bei irgendeinem Crosslauf. Viel Interesse zeigt er nicht in seiner Position als "Berglaufchef"

Helmut Reitmeir







www.berglauf-verband.com   Startseite/Home Übersicht zurück/back



m
Teilnehmer
1
   
m
 
2
   
 
3
   
 
4
   
 
5
   
 
6
   
 
7
   
 
8
   
 
9
   
 
10
   
 
1
   
m
 
2
   
 
3
   
 
4
   
 
5
   
 
6
   
 
7
   
 
8
   
 
9
   
 
10
   
 

Einlaufliste - Gesamt - PDF  


 


m
1
   
m
 
2
   
 
3
   
 
4
   
 
5
   
 
6
   
 
7
   
 
8
   
 
9
   
 
10
   
 
1
   
m
 
2
   
 
3
   
 
4
   
 
5
   
 
6
   
 
7
   
 
8
   
 
9
   
 
10
   
 

Einlaufliste - Gesamt - PDF Einlaufliste - M - PDF
   


www.berglauf-verband.com   Startseite/Home Übersicht zurück/back


       
      .