links, Helmut Reitmeir, AK Sieger des
1. Zermatt Marathons
rechts, H. Reitmeir, sechsmaliger AK Sieger Jungfrau Marathon

BERGLAUFPUR

 
Herzlich willkommen bei Helmut Reitmeirs Berglaufseite  

Aktuelles Aug. 2014 - Nuovo - Actuel - Nuevo - News Aug. 2014 


www.berglauf-verband.com   Startseite/Home Übersicht zurück/back




 Suchen nach Artikeln auf Berglaufpur
 
 
  Translat translate.google.de


     
     
     


 
Juli 2013 84 193 Besucher
Juli 2014 90 576 Besucher
Juli 2013 149 210 Seitenaufrufe
Juli 2014 162 055 Seitenaufrufe



Ergebnisse August 2014
Stierenberglauf 1. Aug. Schweizer Meisterschaft
Aigle-Ai Leysin - 1. Aug. Schweiz
Tegelberglauf - 3. Aug. Bayern
Glungezer Berglauf - 3. Aug. - Österreich
Rugghubel Berglauf - 3. Aug. Schweiz
Berglauf Pfelders - 3. Aug. Südtirol/ITA
Gebirgsmarathon Immenstadt - 3. Aug. Bayern
Tropheé des Combins - 2./3. Aug. - Schweiz
Schuhbräualm Berglauf - 6. Aug. Bayern
Glacier 3000 Run - 9. Aug. Schweiz
Erzberglauf - 9. Aug. Österreich
Fanaraken Op - 9. Aug. Norwegen
Sierre-Zinal - 10. Aug. - Schweiz
Rigi Berglauf - 10. Aug. - Schweiz
Katrin Berglauf - 10. Aug. - Österreich
Kainacher Bergmarathon - 10. Aug. - Österreich
Brünnsteinlauf - 15. Aug. - Bayern
Hinteralm Brutal - 15. Aug. - Österreich
Skalaa Opp - 16. Aug. - Norwegen
Pikes Peak - 17. Aug. - USA
Hochalmlauf - 17. Aug. - Österreich
Heimgarten Berglauf - 17. Aug. - Bayern
Astenlauf - 20. Aug. - Bayern
Schilthorn Inferno HM - 23. Aug. - Schweiz
Tower Run Wien - 23. Aug. - Österreich
Loferer Stoaberglauf - 23. Aug. - Österreich
2VK - Berglauf - 23. Aug. - Zermatt/Schweiz
VIKING VERTICAL CHALLENGE - 24. Aug. AUT/GER
Kitzbüheler Horn Straßenberglauf - 24. Aug. - Österreich
Karwendellauf K-52 - 30. Aug. - Österreich
Pürschlingberglauf - 30. Aug. - Bayern
Annaberger Berglauf - 30. Aug. - Österreich
Asitzgipfel Berglauf WMRA Grand Prix - 31. Aug. - Österreich
Malters-Mösere Berglauf - 31. Aug. - Schweiz
Brülisau_Hoher Kasten - 31. Aug. - Schweiz
 





31. Aug. 2014
Asitzgipfelberglauf
31. Aug. 2014 - 8,0 Km - 1126 Hm - Österreich - WMRA Grand Prix
137 Teilnehmer
1
MAMO Petro
45:06 min
ERITREA
2
WYATT Jonathan
47:02
NZL
3
SCHNEIDER David
47:17
CH
4
KOSGEI Isaac Toroitich
47:50
KEN
5
WANGARI Francis Muigai
48:00
KEN
6
SIMPSON Robbie
48:20
GBR
7
BALDACCINI Alex
49:32
ITA
8
MANZI Emanuele
49:42
ITA
9
PATERNOSTER Stefan
49:49
AUT
10
LECHLEITNER Simon
50:34
AUT
17
ZEUS Maximilian Junior
52:19
GER
davon 32 Frauen
1
MAYR Andrea
51:56 min
AUT
2
KOSOVELJ Matea
54:26
SLO
3
MURIGI Lucy Wambui
54:44
KEN
4
CONFORTOLA Antonella
57:54
ITA
5
MAIR Susanne
58:05
AUT
Ergebnisse Gesamteinlauf Ergebnisse AK

Der Asitzgipfel Berglauf in Österreich mit WMRA Grand Prix - das nächste Teilnehmerfiasko beim Berglauf.
20 Top-Leute bringen noch gar nix.

Immerhin, 27 Teilnehmer mehr als 2013 siehe auch 15. Sept. 2013
Allerdings wurden diese 20 Top-Athleten eingeladen, Antrittsgelder sowie Übernachtungen und kassierten zusammen
bei den Männern 1985,- Euro
bei den Frauen 1550,- Euro
Männer National 280,- Euro
Frauen National 225,- Euro


Wenn man die Top Athleten und Athletinnen in Augenschein nimmt, muss man sich fragen, ob der deutsche Berglaufchef Herr Raatz überhaupt noch eine Ergebnisliste objektiv beurteilen kann "dass die Langdistanz absoluten WM-Charakter besitzt“

so seine Aussage über den Berglauf Pikes Peak. Wer war da absolute Weltklasse?
Bei dieser Klasse an Bergläufer/innen am Asitzgipfelberglauf wäre kein Deutscher unter den TopTen gelandet, wenn selbst
Stefan Paternoster, bester Österreicher, "nur" Rang neun erlaufen konnte. Gerd Frick Rang 12 und der Slowene Mitja Kosovelj Rang 13.
Erstaunlich der wieder erstarkte 42-jährige Jonathan Wyatt vor David Schneider und den Kenianern.
Großartige Leistung von unserem deutschen Junior Maximilian Zeus, der unser Land bei der Berg (Hügel) Lauf WM in Italien am 14. Sept. vertreten wird.
Die super Leistung der Österreicherin Andrea Mayr, die im Gesamteinlauf sogar auf Rang 15 kam, hat sich ja schon über das ganze Jahr abgezeichnet und sie dürfte die heiße Favoritin für die WM sein.






31. Aug. 2014
Karwendellauf
30. Aug. 2014 - 52,0 Km - Hm - Österreich
514 Teilnehmer
1
Bosnjak Thomas
4:19:05 Std
AUT
2
Kröll Markus
4:21:17
AUT Mayrhofen
3
Stock Markus
4:23:09
AUT Bischofshofen
4
Reich Markus
4:39:32
AUT
5
Farbmacher Thomas
4:43:02
AUT
davon 114 Frauen
1
Holzknecht Henriette
5:20:02 Std
AUT Sellrain
2
Gradauer Maria
5:30:19
AUT
3
Gundel Alexandra
5:31:54
GER
Ergebnisse Gesamteinlauf PDF  





31. Aug. 2014
40. Pürschlingberglauf
30. Aug. 2014 - 4,8 Km - 705 Hm - Bayern
107 Teilnehmer
1
TEKLE Jossief
25:21 min
ERITREA
2
LEX Konrad
28:18
ROTTENBUCH
3
SYME Andrew
28:43
RACE LIGHT GARMISCH-PA
4
STREDELE Rupert
28:59
SVO LA GERMARINGEN
5
BENEDIKT Berni Jr.
29:15
SAULGRUB
davon 18 Frauen
1
DANNER Regina
34:44 min
SC GAISACH
2
HÄRTL Anke
36:16
TV 1848 COBURG
3
BRANS Jacqueline
36:35
TG VIKTORIA AUGSBURG
Ergebnisse Gesamteinlauf Ergebnisse - AK



31. Aug. 2014
Annaberger Berglauf
30. Aug. 2014 - 5,1 Km - 401 Hm - Österreich
67 Teilnehmer
1
Eisl Wolfgang
25:28 min
AUT
2
Fuchsluger Andreas
25:54
AUT
3
Teubl Christioph
26:08
AUT
davon 9 Frauen
1
Schaedl Melitta
33:14 min
AUT
2
Ruf Alexandra
34:32
AUT
3
Weirer Andrea
35:22
AUT
Keine Einlaufliste Ergebnisse - AK




31. Aug. 2014
Malters-Mösere - Berglauf
31. Aug. 2014 - 11,36 Km - 892 Hm -minus 77 Hm - Schweiz
Teilnehmer
1
Lustenberger Daniel
54:11 min
CH
2
Lustenberger Stefan
55:43
CH
3
   
ß
 
4
   
ß
 
5
   
ß
 
davon Frauen
1
Strähl Martina
1:01:46 Std
CH
2
   
ß
 
3
   
ß
 
Keine Einlaufliste
AK Liste PDF




31. Aug. 2014
Brülisau - Hoher Kasten
31. Aug. 2014 - 8,2 Km - 874 Hm - Schweiz
Teilnehmer
1
Aemisegger Arnold
43:28 min
CH
2
   
ß
 
3
   
ß
 
4
   
ß
 
5
   
ß
 
davon Frauen
1
Iten Claudia
58:53 min
CH
2
   
ß
 
3
   
ß
 
Keine Einlaufliste
AK Liste PDF




27. Aug. 2014

Zuerst die große "Schnauze" und dann den "Schwanz" einziehen!

Ich bitte alle Leichtathletik Fans, diese Veranstaltung nicht zu besuchen. Leisten Sie keine Unterstützung für Doper und deren Unterstützer. Zeigen Sie die rote Karte dem Veranstalter/der Veranstaltung in Zürich.

Trotz Beteuerung: Zürich setzt im Sprint auf Dopingsünder
6.08.2014, 14:47 Uhr
Die Organisatoren des Diamond-League-Meetings in Zürich haben entgegen ihrer Beteuerungen überführte Dopingsünder für den 100-m-Sprint verpflichtet.
Der deutsche 100-m-Rekordler Julian Reus reagierte fassungslos: "Ich verstehe die Welt nicht mehr. Soll der Zuschauer für dumm verkauft werden? Wie die Öffentlichkeit durch solche Aktionen belogen wird, ist für mich eine Frechheit und macht den Sport kaputt. Mich macht das traurig, wütend und sprachlos zugleich", schrieb der Wattenscheider bei Facebook. ganzen Artikel lesen click

Leichtathletik-Meeting in Zürich:
Deutscher Sprinter wütend wegen Einladung von Doping-Sündern
click


ISTAF wimmelt Ex-Doper ab
Der Meeting-Direktor des ISTAF Berlin (31. August), Martin Seeber, hat die Anfragen der Sprinter Dwain Chambers (Großbritannien) und des Jahresschnellsten Justin Gatlin (USA; 9,80 sec) auf eine kurzfristige Teilnahme am Wochenende abgelehnt. Die beiden ehemaligen Dopingsünder sollen nicht an den Start gehen. „Wir haben höflich abgesagt. Wir bleiben bei unserer Linie, möglichst ein sauberes 100-Meter-Feld zu haben“, erklärte Seeber gegenüber der Berliner Zeitung


"Weltklasse Zürich" verzichtet weiterhin auf Dopingsünder
Athleten, die bereits eine Dopingsperre abgesessen haben, erhalten keine Einladung zum Diamond League Meeting in Zürich. Diese Devise bekräftige Meeting-Direktor Patrick Magyar noch einmal sechs Tage vor der Veranstaltung im Letzigrund.
„Wir wollen unser Geld nicht an Athleten verteilen, die den Ruf der Sportart beschädigt haben“, erklärte er.
So wird am kommenden Donnerstag zum Beispiel 100-Meter-Weltmeister Justin Gatlin (USA) fehlen. eme/aj


Keine Doper/innen beim Berglauf erwünscht - Doper sind Betrüger


Selbstverständlich hat Elisa Desco und Simret-Restle Apel, beide wurden schon wegen Dopingvergehen gesperrt, Startverbot beim Wallberg-Berglauf. Als Veranstalter bin ich gegenüber mehr als 300 Teilnehmer/innen bei unserem Berglauf verpflichtet faire Bedingungen für ALLE zu garantieren. Wer dopt betrügt die allergrößte Mehrheit die sauber und ehrlichen Sport betreiben.
Es wäre wünschenswert, wenn auch alle anderen Berglauf-Veranstalter sich dazu bekennen.





24. Aug. 2014

Viking Vertical Challenge
24. Aug. 2014 - verkürzte Strecke nur bis Sonnalpin AUT/Ehrwald-GER
179 Teilnehmer
1
KÜHLMANN Thomas
1:48:49 Std
GER NSV Weringerode
2
BRUGGER Philipp
1:48:49
AUT SV Sistrans
3
SYME Andrew
1:54:29
SCO TEAM RACELITE.de
4
TASSANI-PRELL Stefan
1:57:08
GER Salomon Trail R.
5
LEX Konrad
1:57:33
GER Skitrab
davon 28 Frauen
1
SCHREYER Cäcilia
2:25:38 Std
GER SC Ainring
2
SCHICHTL Kathrin
2:28:30
GER ASICS Frontrunner
3
FÄRBERBÖCK Eva
2:36:09
GER Murnau MAS
Ergebnisse Gesamteinlauf Frauen Ergebnisse Gesamteinlauf Männer

Riesiges Teilnehmer - Debakel beim VIKING VERTICAL CHALLENGE - nur 179 Finisher
gegenüber dem Zugspitz-Extrem-Berglauf der von Herrn Krinninger bisher veranstaltet wurde. siehe Ergebnisse 2013

Der "Rauswurf" von getgoing/Herrn Krinninger durch die Gemeide Ehrwald/Tirol hat sich nicht bezahlt.

VIKING VERTICAL CHALLENGE neu
Läufer sprachen mich an, warum bisher bei dem neuen Veranstalter nur ca. 130 Meldungen (12.8.2014) eingingen,
bzw. warum ich nicht starte.
Einfach erklärt, die Vorgehensweise wie man den Veranstalter Peter Krinninger durch die Gemeinde Ehrwald "Rausschmiß" hat mit sportlicher Fairneß nix Gemeinsames.
Herr Krinninger hat den Zugspitz-Extrem Berglauf groß gemacht und erfolgreich organisiert.
Es war der Teilnehmer stärkste Berglauf.
"Die Premiere mit den erfahrenen Organisatoren der Münchener Agentur Plan B lässt freilich noch Luft nach oben zu, denn die Beteiligung hielt sich in Maßen (zurück). So waren bei der Viking Vertical Challenge 180 Finisher auf Sonnalpin eingelaufen, bei der Scott Rock the Top Challenge 103. Rechnet man die Halbmarathondistanz in Grainau („Scott Rock the Trail“) und den über 9,1 km führenden Einsteigerlauf mit 190 bzw. 50 Startern hinzu, waren dies in der Summe 500 Teilnehmer. „Wir wollen uns im ersten Jahr keine goldene Nase verdienen“, so die Macher der trailigen grenzüberschreitenden Allianz mit den Gemeinden Garmisch-Partenkirchen, Grainau und Ehrwald, „die Veranstaltung ist längerfristig angelegt!“
Aussage von Herrn Raatz, deutscher Berglaufberater für den DLV


Herr Raatz hat sich viel Arbeit gemacht und sogar die Teilnehmer in der Summe 500 zusammen gezählt.
Da frage ich mich nur, warum er den Zugspitz Extrem Berglauf, veranstaltet durch Herrn Krinninger nicht bewertet hat?
Das war 2013 nur 1 Lauf, dafür 916 Finisher, selbst im April 2014 hatte H. Krinninger für 2014 schon über 370 Anmeldungen für seine Veranstaltung
. Da erspart man sich den Taschenrechner.


Zugspitz Extrem Berglauf
7. Juli 2013 -
verkürzte Strecke nur bis Sonnalpin AUT/Ehrwald-GER

916 Teilnehmer
1
BARZ Michael
1:50.23
GER - TSV Durach
2
KOSGEI Isaac
1:50.57
KENIA
3
FISCHER Michael
1:51.23
ITA - Südtirol
4
BRUGGER Philipp
1:52.38
AUT - SV Sistrans
5
TRILER Klemen
1:53.12
SLO - KGT Papez
davon 112 Frauen
1
OLEJAROVA Silvia
2:03.45
AUT - Weer
2
FREITAG Karin
2:09.59
AUT - Thaur
3
SJURSEN Therese
2:12.40
NOR - Lillehammer

     
 
Helmut als AK-Sieger 2010 beim
Zugspitz-Extrem-Berglauf siehe Zugspitzläufe click
 




24. Aug. 2014
KITZBÜHELer HORN-Bergstraßen-Lauf
24. Aug. 2014 - 12,9 Km - 1234 Hm
124 Teilnehmer
1
Wangari Francis Muigai
1:00:26 Std
KEN
2
Kosgei Toroitich Isaac
1:01:14
KEN
3
Simpson Robbie
1:02:11
GBR
4
Njoroge Maina Francis
1:03:36
KEN
5
Surum Panin Robert
1:03:44
KEN
6
Frick Gerd
1:04:51
Südtirol
7
Dlugosz Andrzej
1:06:09
POL
davon 25 Frauen
1
Freitag Karin
1:12:44
AUT
2
Mair Susanne
1:13:28
AUT
3
Briscoe Julie
1:14:34
GBR
4
Tunstall Sarah
1:15:28
GBR
Ergebnisse Gesamteinlauf PDF Ergebnisse Gesamteinlauf W-M PDF

Ebenso ein Teilnehmer Debakel beim Kitzbüheler Horn - Bergstraßen-Lauf
wundert mich nicht, dass beim Veranstalter Franz Puckl nicht mehr "mehr" teilnehmen.

Wenn man die Ergebnisse der Männer analysiert, muss man feststellen, dass Herr Raatz, deutscher Berglaufchef, ein "Berglauf-Traumtänzer" ist, wenn er weiterhin behauptet, dass der Pikes Peak Berglauf in USA
"dass die Langdistanz absoluten WM-Charakter besitzt“

die ersten fünf im Einlauf wären alle vor den deutschen Läufern gewesen, wobei ein Francis Wangari nicht zu den Besten Bergläufern zählt. siehe Artikel 17. Aug. 2014




24. Aug. 2014
Weissensteinlauf
24. Aug. 2014 - 14,1 Km - 1020 Hm - Schweiz
439 Teilnehmer
1
Mathys Christian
1:04:04 Std
Zuchwil
2
von Allmen Konrad
1:06:53
Olten
3
Morand Michaël
1:08:13
Court
4
Lüscher Stefan
1:08:25
Bern
5
Makos Nils
1:09:18
Oberdorf
104 Frauen
1
Aeschbacher Daniela
1:11:45 Std
Oberfrittenbach
2
Steiger Bettina
1:16:05
Maisprach
3
Eggenschwiler Petra
1:17:57
Laupersdorf
Einlaufliste gesamt W-M PDF

Berglauf ist Breitensport - viele Teilnehmer seit Jahren





24. Aug. 2014
2 VK
23. Aug. 2014 - 14,0 Km - 1927 Hm - minus 250 Hm Zermatt/Schweiz
146 Teilnehmer
1
Anthamatten Martin
1:37.39 Std
CH
2
Aemisegger Arnold
1:37.51
LIE
3
Livers Toni
1:42.10
CH
4
Gex Gregory
1:46.55
FRA
5
Lattion Emmanuel
1:50.08
CH
davon 55 Frauen
1
Boner Daniela
1:51.06 Std
CH
2
Kreuzer Victoria
1:55.27
CH
3
Pantheon Adelaide
1:58.49
FRA
Ergebnisse Gesamt Männer PDF Ergebnisse Gesamt Frauen PDF




24. Aug. 2014
Tower Run Wien
23. Aug. 2013 - 843 Stufen - Österreich
91 Teilnehmer
1
Majcen Rolf 
4:07 min
 
2
Hascher Ralf
4:25
 
3
Sting Sebastian 
4:40
 
4
Frühwirth Harald 
4:50
 
5
Formanek Rene
4:58
 
davon 23 Frauen
1
Kummer Michaela
6:05 min
 
2
Flooh Edith
6:07,00
 
3
Hover Nicole
6:07,80
 
Ergebnisse Gesamteinlauf PDF





23. Aug. 2014
Schilthorn Inferno Berglauf
23. Aug. 2014 - 21,1 Km - 2175 Hm - Schweiz
433 Teilnehmer
1
Bieri Matthias
2:05.51 Std
Bern
2
Marti Werner
2:06.27
Grindelwald
3
Barz Michael
2:07.39
D-Durach
4
Birchmeier Ralf
2:07.51
Buchs SG
5
Feuz Philipp
2:08.38
Lauterbrunnen
davon 92 Frauen
1
Gassmann Bahr Daniela
2:18.14 Std
Galgenen
2
Haldimann-Riedo Angela
2:30.52
Niederuzwil
3
Greminger Christa
2:33.55
Zürich
4
Köngeter Katrin
2:38.31
D-Unterkirnach
5
Summer Petra
2:38.50
A-Sulz-Röthis
Gesamteinlauf Männer PDF Gesamteinlauf Frauen PDF





23. Aug. 2014

Loferer Stoaberglauf
23. Aug. 2014 - 4,2 Km - 1125 Hm - Österreich

49 Teilnehmer
1
Schider Martin
50:28 min
AUT M1 RC Martins
2
Gruber Robert
50:41
AUT M1 Salomon Running
3
Schwaiger Robert
51:06
AUT M1 Lauftreff Nußdorf
4
Meyer Hans-Peter
51:45
AUT M1 Team
5
Wörter Georg
52:26
AUT M2
davon 8 Frauen
1
Wimmer Petra
57:17 min
AUT W1 Sc Lofer
2
Wimmer Kati
58:01
AUT W1 RC Martins
3
Streitberger Anna
1:07:24 Std
AUT W1 Sk Maishofen
Ergebnisse Gesamteinlauf PDF Ergebnisse Einlauf W-M PDF





18. Aug. 2014



   




22. Aug. 2014


Das war eine riesige Plakataktion in der Schweiz




21. Aug. 2014

Astenlauf
20. Aug. 2014 - 6,5 Km - 652 Hm - Bayern

165 Teilnehmer
1
Wessely Jan
31.24 min
Physiotherapie Bichler
2
Leitner Martin
33.07
 
3
Becker Simon
33.11
 
4
Matthes Martin
33.32
 
5
Egger Michael
33.49
 
davon Frauen
1
Lütt Carina
38.27 min
TG Salzachtal
2
Hobmaier Elisabeth
38.56
 
3
Resch Amelie
40.10
 





17. Aug. 2014

 
World Long Distance Challenge
Pikes Peak/USA
Colorado am 17. Aug. 2014 - 21,2 Km - 2300 Hm
1084 Männer
1
Canaday Sage
2:10:03 Std.
USA
2
Weldemariam Azerya
2:10:49
ERI
3
Wacker Andy
2:11:40
USA
4
Blake Eric
2:12:16
USA
  Lauenstein Marc
2:12:52
USA
5
Gray Joseph
2:13:03
USA
6
Vaccina Tommaso
2:13:59
ITA
7
Delaney Jason
2:16:18
USA
8
Chevrier Xavier
2:17:09
ITA
9
Maksimow Peter
2:21:11
USA
10
Alin Zinca
2:21:19
ROU
11
Hubert Stefan
2:21:42
GER
12
Gutierrez Simon
2:22:04
USA
13
Sturm Marco
2:22:47
GER
21
Seiler Christian
2:28:43
GER
599 Frauen
1
McLaughlin Allie
2:33:42 Std
USA
2
Arritola Morgan
2:35:39
USA
3
Payne Shannon
2:40:28
USA
4
Kosovelj Mateja
2:42:41
SLO
5
Kremer Stevie
2:43:16
USA
6
Erholtz Brandy
2:47:46
USA
20
Maier Michelle
3:04:50
GER
22
Bäuscher Lea
3:06:39
GER
53
Rexhaeuser Stefanie
3:33:36
GER
 
World Long Distance Challenge
Pikes Peak/USA
Colorado am 21. Aug. 2010 - 21,2 Km - 2300 Hm
1715 Männer
1
Randall Glenn
2:09:28
USA
2
Lauenstein Marc
2:12:19
CH
3
Gates Rickey
2:16:44
USA
4
Hafer Ryan
2:20:04
USA
5
Nichols Alex
2:20:57
USA
6
Peace Andy
2:22:25
GBR
7
Donnelly Morgan
2:23:05
GBR
8
Maksimow Peter
2:26:39
USA
9
Burrell Galen
2:26:55
USA
10
Lopez Miguel
2:27:52
MEX
11
Selig Michael
2:28:10
USA
12
Zeiler Timo
2:29:33
GER
13
Sturm Marco
2:30:40
GER
16
Kloser 50 Jahre Mike
2:31:32
USA
24
Benz Ulrich
2:39:43
GER
550 Frauen
1
Erholtz Brandy
2:41:38
USA
2
Dobson Kim
2:41:51
USA
3
Frost Anna
2:42:46
GBR
4
Nelson Keri
2:46:19
USA
5
Lupton Anna
2:46:36
GBR
10
Carlsohn Anja
2:54:33
GER
13
Lehmann Diane
2:59:11
GER
17
Straub Kerstin
3:08:59
GER
 
2:12:52

Wenn ein Mitglied des deutschen Berglauf-National-Kaders, Stefanie Rexhäuser 1 Std. (eine Stunde) für 21 Kilometer länger benötigt als die Siegerin, die nicht zur absoluten Weltspitze zählt, dann verschlägt es JEDEM die Sprache, selbst wenn er vom Berglauf absolut nichts versteht, wie z.B. ....
Dem deutschen Berglaufwart, Wilfried Raatz und Herrn Reick, verschlägt es natürlich nicht die Sprache, denn sie nominierten Stefanie Rexhäuser. Ihr gebe ich für diese nicht nachvollziehbare katastrophale Leistung keine Schuld, Stefanie hatte nicht einen einzigen Leistungsnachweis erbracht, wieso sollte sie dann auch am Pikes Peak was bringen.

Michelle Maier und Lea Bäuscher konnten wenigstens eine einigermaßen akzeptable Leistung vorzeigen und hatten sich auch für diesen Berglauf qualifiziert. Bei den Männern wurden die selben Platzierungen eingelaufen wie im Jahre 2010 aber mit besseren Zeiten. Der Abstand zu den ersten drei ist trotzdem gewaltig, obwohl auch in diesem Fall keine Weltklasse-Bergläufer teilnahmen.

„Angesichts der immer stärker werdenden Konkurrenz können wir vor allem bei den Männern mit dem Erreichten zufrieden sein. Es ist eindeutig festzustellen, dass die Langdistanz absoluten WM-Charakter besitzt“, zog der deutsche Berglauf-Chef Wilfried Raatz ein erstes Fazit auf dem 4.290 Meter hohen Pikes Peak.
Aussage vom deutschen Berglaufchef Wilfried Raatz!?

Herr deutscher Berglaufchef Wilfried Raatz, wenn Sie das ernsthaft behaupten, dann verstehen Sie vom Berglauf rein gar nix!
Selbst ganz normale Berglauf Veranstaltungen weisen eine bessere Besetzung auf, wie z.B. der Muttersberglauf mit Berglauf-Weltmeisterin Andrea Mayr oder Sabine Rainer, Stefan Paternoster oder die Kenianer, auch der Hochfelln Berglauf mit Mamo Petro, Jonathan Wyatt, Yossief Tekle, usw. Genauso beim Wallberg-Berglauf mit Andrzej Dlugosz, aber auch Leute wie Kilian Jornet, Grintovec Berglauf, Karwendelberglauf mit Toroitich Kosgei und Robbie Simpson, (Vize Europameister) Wahrscheinlich hat H. Raatz deswegen Stefan Hubert abgeraten daran teil zu nehmen, damit er von den Karwendelsiegern nicht demoliert wird. usw.usw.
Mir hat ein Berglauf-Veranstalter geschrieben, Herr Raatz ist ein "Heuchler"
Von einer Berglauf-Weltmeisterschaft kann man hier wirklich nicht reden.

Weder Kenia, Äthiopien, Uganda, Türkei, Österreich, die besten Italiener fehlten, keine aus Frankreich, keine aus der Schweiz, aus Eritrea nur ein Läufer. Da würde doch die zweite und dritte Riege aus Eritrea ausreichen um Mannschaftsgold zu gewinnen.
Wyatt und Arslan z.B. liefen lieber am Skaala Opp in Norwegen. Ebenso nahmen keine Läufer/innen aus Osteuropa daran teil.

Marc Lauenstein rannte die 21,1 Kilometer wieder den Berg runter und beendete als Sieger den Pikes Peak Marathon
in 3:37:21 Std.
Am Summit vom Pikes Peak hatte er eine Zeit von 2:12:52 Std. und wäre beim Halbmarathon Fünfter geworden. Beachtlich!

Wer nicht startet hat schon verloren - Zitat Wilfried Raatz, deutscher Berglaufberater für den DLV






18. Aug. 2014

Heimgarten Berglauf
17. Aug. 2014 - 5,2 Km - 1000 Hm - Bayern

99 Teilnehmer
1
Kühlmann Thomas
41:08 min
NSV Wernigerode
2
Lex Konrad
42:18
Rottenbuch
3
Hirschberg Alexander
43:16
TV Jahn Kempten
4
Schröferl Sebastian
45:23
TSV Benediktbeuern
5
Stredele Rupert
45:33
SVO Germaringen
davon Frauen
1
Häsch Barbara
52:21 min
SC Moosham
2
Danner Regina
53:38
SC Gaißach
3
Brans Jacqueline
53:45
TG Viktoria Augsburg




18. Aug. 2014

Hochalmlauf
17. Aug. 2014 - 7,8 Km - 840 Hm - Österreich

83 Teilnehmer
1
GRUBER Robert
44:12 min
 
2
   
ß
 
3
   
ß
 
4
   
ß
 
5
   
ß
 
davon Frauen
1
   
ß
 
2
   
ß
 
3
   
ß
 
Keine Einlaufliste
Ergebnisse-AK

2015 sollen im Rahmen des Hochalmlaufes die Österreichischen Staatsmeisterschaften durch geführt werden




16. Aug. 2014


 
Berglauf-Europameisterin Martina Strähl belegte beim EM Marathon in Zürich
den 33. Platz in 2:42:21 Std.

Europameisterin wurde Christelle DAUNAY aus Frankreich in 2:25:14 Std
.

Best deutsche Teilnehmerin war Mona STOCKHECKE in 2:35:44 Std. Rang 22

Hier alle Ergebnisse PDF
 




16. Aug. 2014

Skaala Opp
16. Aug. 2014 - 8,1 Km 1820 Hm - Norwegen

632 Männer
1
Wyatt Jonathan
1.08.59
NZL
2
Arslan Ahmet
1.09.30
TUR
3
Angermund Stian Hovind
1.10.18
NOR
4
Bereket Tomas
1.12.22
NOR
5
Edwards Orlando
1.13.51
USA
davon 154 Frauen
1
Orgue Laura
1.22.07
NOR
2
Buer May Britt
1.26.23
NOR
3
Bjerkreim Nilsen Inger Liv
1.28.26
NOR
4
Sjursen Therese
1.30.23
NOR
5
Belotti Valentina
1.30.37
ITA
6
Gaggi Alice
1.30.54
ITA




16. Aug. 2014

Brünnsteinlauf
15. Aug. 2014 -8,5 Km - 880 Hm - Bayern

139 Teilnehmer
1
HIRSCHBERG Alexander
45:05 min
GER TV Jahn Kempten
2
SCHWEIGER Franz
47:26
GER München
3
MIETZSCH Denis
47:51
GER MTV Ingolstadt
4
KUNST Marco
49:06
GER PTSV Rosenheim
5
MATTHES Martin
49:22
GER TEAM Physio Bichler
davon 31 Frauen
1
REITHMAYR Andrea
56:51 min
AUT Sport Norz Seefeld
2
DECKER Sonja
57:28
GER TG Viktoria Augsburg
3
RESCH Amelie
58:12
GER TEAM Schuhwiedu




16. Aug. 2014

Hinteralm Brutal
15. Aug. 2014 -7,5 Km - 980 Hm - Österreich

72 Teilnehmer
1
Wallner Wolfgang
41:39 min
 
2
Eisl Wolfgang
41:53
 
3
Schiemer Gerhard
42:21
 
4
Janschka Mario
43:18
 
5
Bogner Sven
43:32
 
davon 7 Frauen
1
ZÖCHBAUER Michaela
53:59 min
 
2
MITSCHITZ Leopoldine
55:49
 
3
SCHÄDL Melitta
56:50
 




13. Aug. 2014


Sabine Reiner ist die rechtmäßige Siegerin des Sparkasse-Marathon der 3 Länder am Bodensee aus dem Jahre 2011! Nachdem die ursprüngliche Siegerin, Susanne Pumper, gegen die Anti-Doping-Bestimmungen verstossen hat, wurden ihr sämtliche Ergebnisse, die nach dem Vergehen 2008 erzielt worden sind, gestrichen.
Im Zuge des Marathons 2011 wurden auch die Österreichischen Staatsmeisterschaften ausgetragen. Der ÖLV hat Sabine Reiner nachträglich zur Marathon-Staatsmeisterin 2011 erklärt.

Quelle: www.sparkasse-marathon.at

Mir ist nicht bekannt, dass vom WMRA Verband der gedopten italienischen Bergläuferin Elisa Desco alle ihre Titel gestrichen wurden. Vielleicht weil der WMRA Präsident ebenso Italiener ist.
siehe beide Dopingfälle 23. Okt. 2009 click
 





12. Aug. 2014

Bergmarathon Kainach
10. Aug. 2014 -44,0 Km - 1800 Hm - minus 1800 Hm - Österreich

71 Teilnehmer
1
Unger Thomas
3:42:14 Std
AUT Team Vegan.at
2
Gruber Robert
3:44:09
AUT Kolland Topsport
3
Pogelschek Martin
3:49:42
AUT Kelag Energy
4
Murray Jesse
3:51:20
USA LG Wien
5
Schriebl Stefan
3:53:13
AUT LTV BAWAG
davon 23 Frauen
1
Freitag Karin
4:00:48 Std
AUT LG-Decker Itter
2
Zipser Katharina
4:16:24
AUT SK Rueckenwind
3
Limberger Veronika
4:25:11
AUT LC Waldviertel
Gesamteinlauf Frauen PDF



11. Aug. 2014

Hermann Lederer, Veranstalter und Berglaufpionier der ersten Stunde.

Heute fand der Emberger Berglauf statt und wer es noch weiter und höher wollte, der konnte sich den Nassfeldriegellauf hinaufkämpfen. Ein neues Teilnehmerrekordfeld von weit mehr als 60ig Läufer nahmen den schweren Bergstraßenlauf bei "hitzig, sommerlichen" Temperaturen in Angriff.
Es verwunderte mich anfangs keine schwarzen Gazellen am Start zu sehen, denn üblicherweise kommen diese Läufer nur, wenn es Preisgeld gibt. Etwas verwundert hörte ich dann, das Hermann L. mehrere provokante Anfragen dieser "Raubritter" erhielt. Ob er ihnen Startgeld zahlt - eine Nächtigung und ein nicht unerhebliches Preisgeld ausloben würde!!!

Das in der Regel die Manager dieser neumodernen Laufsklaven solche Anbote Veranstaltern offerieren ist mir bekannt, aber das sie selber zu so grotesken Anfragen imstande sind ist mir völlig neu, denn in der Regel kann keiner (auch wenn er eingebürgert wird) Deutsch!
Zwar hat das mit der tollen Laufveranstaltung um Hermann Leder mit seinen 4 Läufen keinen wesentlichen Einfluß, aber es gehört trotzdem gesagt, denn meistens haben wir von den afrikanischen Läufer ein gänzlich anderes Bild, das uns per Medien suggeriert wird.
Auszug kelagenergy click

siehe auch unten den Bericht von Korbinian Schönberger Tegelberglauf 3. Aug.
So schön langsam ist das wirklich eine Frechheit der kenianischen Läufer/innen




10. Aug. 2014

41. Sierre - Zinal
10. Aug. 2014 - 31.0 km - 2200 Hm - minus 800 Hm - Schweiz

1243 Teilnehmer
1
JORNET Kilian
2:31:54 Std
ESP
2
GRAY Jo
2:32:58
USA
3
COSTA Cesar
2:34:07
ESP
4
GONON Fancois
2:34:56
FRA
5
SIMPSON Rob
2:35:13
GBR
6
ZINCA Ionut
2:37:12
ROM
7
SCHNEIDER David
2:37:53
CH
8
WYATT Jonathan
2:38:54
NZL
9
BOSTROM Marten
2:39:26
FIN
10
PIVK Tadei
2:40:23
ITA
17
PATERNOSTER Stefan
2:46:03
AUT
27
BERNER Mirco
2:51.45
GER - Bester
28
REICHERT Florian
2:52:12
GER
davon 195 Frauen
1
KREMER Stevie
3:03.12 Std
USA
2
MATHYS Maude
3:03.59
CH
3
DEWALLE Christel
3:08.13
FRA
4
CAMBOULIVES Aline
3:08.32
FRA
5
ORGUE Laura
3:13.04
ESP
Einlaufliste Gesamt Women PDF


     
  Kilian Jornet als Sieger 2012 beim KM Vertical in Chamonix,
zwei Tage später siegte er überlegen beim Mont Blanc Marathon
  Stevie Kremer - Archivbild  

Wenn die ersten 20 Läufer im Einlauf vom Sierre-Zinal Berglauf beim Volksberglauf/WMRA WM am Pikes Peak laufen würden, käme Marco Sturm eventuell auf den 25. Rang - ohne Italiener, Franzosen, Afrikaner, usw.
In etwa analog dasselbe bei den Frauen.
Eine Heuchelei, wenn der deutsche Berglaufchef Herr Raatz dem Deutschen Leichtathletik-Verband vorgaukelt, am Pikes Peak kann man eine Weltmeisterschafts-Medaille erzielen.
Wenn ein Stefan Paternoster nur auf den 17. Rang läuft, aber um Vieles schneller ist als Marco Sturm.


Marco hätte die Qualifikationszeiten für den Pikes Peak Berglauf am Osterfelder-bzw. Nebelhorn Berglauf niemals erreicht, das wußte auch sein Trainer, der gleichzeitig deutscher Berglaufberater für den DLV ist. Von Stefanie Rexhäuser ganz zu schweigen, die überhaupt, nirgendwo lief. Deswegen hat Herr Raatz den Beiden geraten, erst gar nicht den Versuch zu unternehmen, sich zu qualifizieren, sondern einfach nach seiner sportkorrupten Devise ihnen einen Freilaufschein schon Anfang des Jahres zu gesagt.

Wer nicht startet - hat schon verloren! Zitat von Wilfried Raatz weiterlesen






10. Aug. 2014

Katrin Berglauf
10. Aug. 2014 -4,5 Km - 944 Hm - Österreich

205 Teilnehmer
1
Ndungu Gikuni
33:27 min
KEN
2
Wangari Muigai
34:20
KEN
3
Ringhofer Andreas
35:00
AUT
4
Rohringer Daniel
35:46
AUT
5
Mayr Andrea
35:56
AUT
davon 32 Frauen
1
Mayr Andrea
35:56 min
AUT
2
Maina Veronicah
39:43
KEN
3
Olejarova Silvia
42:18
AUT
4
Fischl Tina
43:36
GER
 




10. Aug. 2014

Belchen Berglauf
10. Aug. 2014 -13,0 Km - 812 Hm - Schweiz

405 Teilnehmer
1
Khelif Mehdi
55:39 min
ITA
2
FIKRU Guta
56:20
CH
3
HOWALD Florian
56:32
CH
4
von ALLMEN Konrad
57:26
CH
5
von KÄNEL Martin
58:40
CH
davon 103 Frauen
1
MEIER Bernadette
1:04:06 Std
CH
2
STEIGER Bettina
1:05:30
CH
3
EGGENSCHWILER Petra
1:08:08
CH
 




10. Aug. 2014

Rigi Berglauf
10. Aug. 2014 -11,3 Km - 1380 Hm - Schweiz

Teilnehmer
1
Grob Armin
1:10:49 Std
CH - Brunnadern
2
   
ß
 
3
   
ß
 
4
   
ß
 
5
   
ß
 
davon Frauen
1
Mayer Lucia
1:17:29 Std
CH - Stans
2
   
ß
 
3
   
ß
 
Keine Einlaufliste
AK Liste PDF



09. Aug. 2014

Fanaraken Opp
09. Aug. 2014 - 8,4 km - 1250 Hm - Norwegen

176 Teilnehmer
1
DLUGOSZ Andrzej
1:00:10 Std
Polen
2
Dyrhovden Joel
1:03:30
NOR
3
Steig - Junior Geir
1:03:53
NOR
4
   
ß
 
5
   
ß
 
davon 33 Frauen
1
Bjerkreim Nilsen Inger Liv
1:10:32 Std
NOR
2
   
ß
 
3
   
ß
 
Keine Einlaufliste
AK - Liste







09. Aug. 2014

Glacier 3000 Run
09. Aug. 2014 - 26,0 km - 2015 Hm - minus 115 Hm - Schweiz

483 Teilnehmer
1
KOSGEI Isaac
2:23.15 Std
KENIA
2
ANTHAMATTEN Martin
2:29.17
CH - Zermatt
3
BARZ Michael
2:32.47
Bayern - Durach
4
RAMUZ Pierre-André
2:33.44
CH - Mount Asics Team
5
BIELER Uli
2:37.55
CH - TV Oerlikon
davon 113 Frauen
1
GASSMANN-BAHR Daniela
2:42.26 Std
CH - Galgenen
2
KREUZER Victoria
3:00.26
CH - Fiesch
3
Merényi Tímea
3:01.21
HUN - Taksony
Einlaufliste Frauen PDF

     
  Kurz vor dem Ziel -click Bilddatenbank   v. links Martin Anthamatten Isaac Kosgei und Michael Barz  




09. Aug. 2014

Erzberglauf
09. Aug. 2014 - 12,5 km - 745 Hm * - Österreich

912 Teilnehmer
1
Ndungu Geoffrey
48:52 min
KENIA
2
Rossmann Thomas
54:00
AUT- wie Österreich
3
Schgaguler Klaus
54:21
AUT- wie Österreich
4
Heit Manfred
54:48
AUT- wie Österreich
5
Ryavec Christian
56:19
AUT- wie Österreich
davon Frauen
1
Maina Veronicah
58:07 min
Kenia
2
Schuster Bernadette
1:03:35 Std
AUT- wie Österreich
3
Penker Marlies
1:05:21 Std
AUT- wie Österreich
Streckenlänge: 12,5 km, 745 hm *
*variieren geringfügig je nach Abbautätigkeiten am  Steirischen Erzberg
Ergebnisse Gesamteinlauf PDF  

  Österreichs Teilnehmer stärkster Berglauf

Start beim Erzbergsee - entlang der Etagen.


Ziel ist der Gipfel des Steirischen Erzberges. Der Untergrund der Strecke besteht durchgehend aus festem Schotter und kann ohne Probleme belaufen bzw. begangen werden.

Die Strecke ist mit Pfeilen markiert und es wird jeder Kilometer mit Kilometertafeln samt der zurückgelegten Höhenmeter angezeigt.Ob Schnell- oder Langsamlauftreff, ob Jung oder Alt, ob Hobby- oder Spitzensportler, jeder wird den Erzberg bezwingen können, denn die durchschnittliche Steigung beträgt nur 6%.
 





07. Aug. 2014


Waltraud Berger, links gewinnt mit 44 Jahren den Schuhbräualm Berglauf vor dem deutschen Berglauf- Kader-Mitglied Michelle Maier, rechts.

Der deutsche Berglaufchef nominierte Michelle Maier für den Volksberglauf in USA am Pikes Peak. WMRA WM tituliert!

Ist das nur fachliche Inkompetenz von
Herrn Raatz oder seine jahrelange übliche Vetterles-Günstlingswirtschaft, Sportkorruption?


Berglauf zur Schuhbräualm
6. Aug. 2014 - 7,5 Km - 678 Hm - Bayern
180 Teilnehmer
1
Wessely Jan
38:22 min
Physiotherapie
2
Klinger Wolfgang
39:10 min
SC Anger
3
Aigner Alex
40:27 min
LG Mettenheim
4
   
ß
 
5
   
ß
 
davon 40 Frauen
1
Berger Waltraud
43:58 min
TG Salzachtal
3
Maier Michelle
44:19 min
PTSV Rosenheim
4
Mensing Felicitas
44:58 min
BMW Laufsport
Keine Einlaufliste AK Liste PDF

Warum nominiert der deutsche Berglaufberater für den DLV Herr Raatz dann nicht die 44-jährige Waltraud Berger, sondern Michelle Maier?
Ganz einfach, weil er vor vier Monaten schon beschloß, dass Michelle Maier, genauso wie Stefanie Rexhäuser und Marco Sturm
zum WMRA Volksberglauf, 18. Aug 2014 nach USA, am Pikes Peak nominiert werden, auch ohne jegliche Qualifikation der
beiden Läuferinnen.

Der Unterschied zwischen Michelle und Stefanie stellte sich aber nachträglich als gravierend heraus. Michelle Maier wurde beim Wallberg-Berglauf 2014 am 1. Mai mit einer sehr guten Zeit Dritte. Den Hochgern Berglauf gewann Michelle.
Am 14. Juni 2014 lief Michelle Maier beim LGT Marathon ebenfalls nur knapp hinter Lea Bäuscher auf Rang drei.
Stefanie Rexhäuser hatte keinen einzigen Berglauf nachgewiesen und bis heute nicht, auch keinen anderen entsprechenden Lauf/Berglauf.
Michelle wollte unbedingt den LGT Marathon laufen, was sie mir anlässlich des Hochgern Berglaufes mitteilte. Mehrmals riet ich Michelle davon ab, wegen der teilweisen steilen Bergabpassagen, außerdem war es ihr erster Marathon. Begründung, ihre körperliche Verfassung in ihrem Alter lässt diese harte Prüfung noch nicht zu.
Genauso war es dann auch, verletzt kam Michelle aus dem Marathon mit einer Patellasehnen Entzündung zurück.
Offensichtlich empfahl Herr Raatz ihr am LGT Marathon teil zu nehmen, wegen der Quali für USA am Pikes Peak.
Der Berglauf am Pikes Peak hat 21,1 Km bei 2380 Hm nur bergauf. Allein diese Quali am LGT Marathon war schon fachlich von Herr Raatz falsch angesetzt.
Anschließend war eine Trainingswoche auf der Seiser Alm angesetzt, wo Michelle Maier dabei war, aber verletzungsbedingt nur Wandern konnte. Auch das Trainingslager für den Pikes Peak ist völlig falsch, da man auf der Seiseralm nicht einmal 1000 Hm bergauf laufen kann. Fehler über Fehler vom deutschen Berglaufchef Herrn Raatz.
Somit hat Michelle die gesetzten DLV Anforderungen für den Pikes Peak nicht erfüllt, weil sie am Osterfelder Berglauf, der dafür vorgesehen war verletzungsbedingt nicht teilnahm.

Natürlich hat auch Marco Sturm und Stefanie Rexhäuser nicht am Osterfelder Berglauf teil genommen - warum auch,
Herr Raatz hat den Beiden schon im Mai zusagt, dass sie nach USA nominiert sind, fix sozu sagen, Greencard, Freilaufschein.


Michelle Maier wollte aber unbedingt noch nachlegen und meldete sich für den Glungezer Berglauf an, der mit 14,4 Km und 2120 Hm genau den richtigen Kriterien entsprach. Leider startete Michelle nicht, oder stieg aus. Wahrscheinlich war das Knie immer noch nicht völlig geheilt. Michelle gibt aber nicht auf, will sich noch mal beweisen und läuft einen sehr einfachen Berglauf auf die Schuhbräualm und verlor auf die 44-jährige Waltraud Berger, die zugegebener Maßen eine gute Bergläuferin ist, über 20 Sekunden.
Wenn Michelle völlig gesund gewesen wäre, würde sie niemals hinter Waltraud einlaufen.

Mit diesem wahrscheinlich nicht völlig ausgeheiltem Knie ist sie jetzt für diese 21 Km bei fast 2400 Höhenmeter gemeldet, weil Herr Raatz glaubt, die Damenmannschaft hat eine geringe Chance eine Medaille zu erlaufen bei einen Volksberglauf.

Völlig unverantwortlich von Herrn Raatz, der eventuell die Gesundheit junger Menschen auf´s Spiel setzt, damit er dem DLV eine "vielleicht" Medaille präsentieren - und selbst einen kostenlosen Kurzzurlaub in USA verbringen kann.

Fachlich ungeeignet für den deutschen Berglauf -
was meinte Kurt König Herr Raatz ist maßgeblich am Niedergang dieser wunderschönen Sportart verantwortlich.




03. Aug. 2014
Tegelberglauf
3. Aug. 2014 -8,0 Km - 900 Hm - Bayern
184 Teilnehmer
1
WANGARI Francis Muigai
40:19 min
KEN
2
TULU Addisa
40:48
KEN
3
MWANGI Paul Kariuki
41:57
KEN
4
MUKURIA Henry Kimani
43:41
KEN
5
MITKU Tulu
43:58
KEN
6
ZEUS Maximilian
44:13
Bayern
7
SINGER Edwin
44:22
Bayern
Frauen
1
GASSMANN Daniela
47:51 min
CH
2
NOLL Melanie
49:06
GER
3
SIEGEL Monique
49:14
GER
4
KEBEYA Brendah Kamonya
51:45
KEN
5
UNTERBERGER Birgit
51:51
GER
6
GRIEßBAUM Tanja
54:01
GER
7
SEEFELD Annika
55:23
GER
M - 70
1
REITMEIR Helmut
58:13 min
berglaufpur. de
2
SCHLENKER Eddy
1:01:09 Std
VfL Ostelsheim
3
GROSS Georg
1:04:47 Std
SVO LA Germaringen
Gesamteinlaufliste PDF AK Liste PDF
Einlaufliste W - M - PDF Perfekte Ergebnislisten


Wie soll´s auch anders sein, vorne schwarz. dahinter die "Bleichgesichter"


Die Sieger/innen vom Tegelberglauf. Auch diesmal war Melanie Noll wieder die schnellste Deutsche.
Die 50-jährige Daniela Gassmann Bahr aus der Schweiz konnte sogar den Streckenrekord pulverisieren.
Dritte Frau Monique Siegel. Mitte der Sieger Francis Muigai WANGARI




Der Tegelberglauf war die letzte Qualifikations Möglichkeit der Frauen und Juniorinnen für die Berglauf WM in Italien.
Die 18-jährige deutsche Juniorin und Berglauf Novizin
Annika Seefeld sicherte sich mit ihren beiden guten Ergebnissen die Fahrkarte zur Berglauf Weltmeisterschaft
in Casette di Massa/Toskana, ITA am 14. Sept. 2014.

Annika qualifizierte sich am 12. Juli beim Hauchenberglauf mit einer sehr guten Zeit hinter Nada Balcarczyk und
Sarah Kistner. Somit ist die Mannschaft komplett und "läuft" mit guten Chancen im Marmorbruch-Rennen in der Toskana.

Keine andere Juniorin hat sich angeboten, bzw. konnte sich auch nur annähernd qualifizieren. Die Europameisterin von 2013 Melanie Albrecht ist völlig außer Form. Sie war. beim Osterfelder Berglauf sage und schreibe über 23 min hinter Sarah Kistner und sogar 11 min hinter mir.

 


       
  Einfach unglaublich - mit Fünzig Siegerin und neuer Streckenrekord, Daniela Gassmann-Bahr aus der Schweiz
  Vielläuferin Melanie Noll Zweite
Die Fahrkarte zur WM hat sie schon lange
  Dritte, ganz knapp hinter Melanie Noll, Monique Siegel
hat sich ebenso für die WM qualifiziert, beim
Muttersberglauf und jetzt am Tegelberg.
 

       
  Birgit Unterberger, amtierende deutsche Meisterin hat
"nachgelegt" Sie absolvierte beide notwendigen Qualiläufe
  Tanja Grießbaum Rang sechs... ...und die Juniorin Annika Seefeld Rang sieben  




"....meiner aktuellen Verletzungssituation und beide erwarteten wir die ersten Läufer:
1 Kenianer, 2 Kenianer, 3 Kenianer, 4 Kenianer, 5 Kenianer. 6. und bester Deutscher, bzw Europäer war Maximilian Zeus, der als Jugendlicher ein starkes Rennen zeigte, letztlich aber lediglich mit nem Glaskrug belohnt/entlohnt wurde. Inzwischen scheint es so, dass die Kenianer jeden Lauf abklappern, bei dem es 5 Euro Preisgeld gibt. Fraglich ob sich die Veranstalter damit was gutes tun. Wenn man anfrägt, ob es einen Freistart gibt, heißt es, nein. Dass eine Melanie Noll, Birgit Unterberger, Monique Siegel und Maximilian Zeus über 3h Anreise haben, übernachten müssen, und dabei meist noch Trainer, Familie, Laufkollegen dabei haben - was wiederum der Tourismusbranche zugute kommt - wird als selbstverständlich hingenommen..."
ganzen Artikel lesen

diese Aufnahme war eigentlich nur ein Test, ob das Blitzlicht funktioniert
 
Den Ausführungen von Korbinian Schönberger ist von meiner Seite weder was hinzu zu fügen noch was weg zu lassen.


Tegelberglauf 2014 - Qualifikationslauf für Frauen und Juniorinnen für die WM in Italien

Beurteilungen einer Berglaufveranstaltung in der Gesamtheit, also Strecke, Organisation und Qualität der daran teilnehmenden Athleten, dürfte sicher nicht Jedermanns Sache sein.
Speziell beim Tegelberglauf, da die Streckenführung nicht dem eigentlichen, originalen Ursprung entspricht.

Da ich sowohl die orginal Strecke lief, 5,0 km auf 900 Hm 2004, AK-Sieger M-60 in 44:11 min und jetzt zweimaliger AK Sieger auf der "neuen" Strecke, 2011 mit 8,0 km - 900 Hm in 56.37 min, sowie jetzt 2014 in 58:13 min, darf ich mir durchaus ein Urteil erlauben.
Außerdem sehe ich Berglaufveranstaltungen nicht nur aus Läufersicht, sondern auch durch die Brille als Veranstalter vom Wallberg-Berglauf.
Fangen wir bei der Streckenführung an, bzw. warum wurde sie gegen den natürlichen, sinnvolleren Bergweg zu Gunsten einer sechs kilometerlangen Teerstraße geändert. Grund war die Deutsche Berglaufmeisterschaft da hat die "DLV Fachabteilung Berglauf" Münzel/Raatz diese durch gesetzt, wahrscheinlich deswegen, damit die Flachläufer auch eine Chance bekommen.
Bei vielen klassischen Bergläufer/innen ist diese neue Variante nicht gerade beliebt. Ehrlich gesagt, auch nicht die meine.
Ein Vorschlag von mir, jedes Jahr die Streckenführung abwechselnd laufen. Würde mit Sicherheit Freunde finden.

Die Gesamtorganisation wurde wieder mit viel Liebe von den beiden veranstaldenden Vereinen TSV Schwangau und SC Füssen ausgezeichnet durch geführt. Kilometrierung vorhanden, genügend Verpflegung an der Strecke und gute Markierung, was natürlich für die ersten 6 Km nicht gerade aufwendig ist.
Die Teilnehmerzahlen sind stabil geblieben. 2012 waren es 203 Finisher, 2013 - 167 und 2014 - 184 Athleten im Ziel.
Diese Schwankungen sind beim Berglauf normal.
Die Siegerehrung fast pünktlich, wir sollten aber nicht allzu kritisch sein, alle Berglaufveranstaltungen sind Breitensport und nur durch den Einsatz der fleißigen, freiwilligen, ehrenamtlichen Helfern möglich. Der Veranstalter teilte mir sein Leid mit der Computerei mit - und da braucht man mir nix sagen, durch die ständigen Änderungen, man kauft sich, wie in diesem Fall einen neuen Drucker - und das Problem beginnt. Zur Installation benötigt man dafür einen Computer Fachmann.

Siegerehrung - und da ziehen halt doch so manche einheimischen Top-Läufer die Nase hoch. Sie verfolgen schließlich regelmäßig die Ergebnisse auf www.berglaufpur.de und sehen nur noch "schwarz"
Man lese den Artikel oben von Korbinian Schönberger, das hat der deutsche Vizemeister, derzeit verletzt als Zuschauer dabei, gar nicht schön empfunden.
Es ist ja gar nix dagegen einzuwenden, wenn hie und da mal ein Afrikaner an unseren Bergläufen teilnimmt, aber diese stabsmäßige, durch Manager angepeilten Veranstaltungen, wo "Kohle" bzw. Diridari eingelaufen werden kann, ist nicht im Sinne des Breitensportes, schon gar nicht beim Berglauf. Zum Osterfelder Berglauf sind sie nicht gekommen, warum, weil man da höchstens eine Torte - und mit viel Glück ein Mountainbike durch Verlosung gewinnen kann. Die suchen sich genau nur solche Veranstaltungen raus, wo sie alle Preisgelder abgreifen können. Ob die immer ein Visum besitzen, steht auch noch auf einem anderen Blatt?

Birgit Unterberger kommt von Berlin und zahlt sogar noch das Startgeld, als Fünfte bekam sie dann tatsächlich noch 25,-Euro Preisgeld. Viele andere sind ebenso von weit angereist, z.B. Noll, Grießbaum, Zeus, der als Sechster sprichwörtlich mit dem Ofenrohr in´s Gebirg schauen musste. Bei den Frauen ist die Dominanz aus Afrika noch nicht so groß, bis jetzt noch nicht.

Qualität der Athleten, speziell der Läuferinnen wegen der WM Quali für Deutsche
Mit der Siegerin muss man anfangen, die leider nicht für Deutschland startet. Brutal gut mit fünzig Jahren, Daniela Gassmann-Bahr aus der Schweiz die über einer Minute vor unserer besten deutschen Läuferin, Melanie Noll einlief. Knapp dahinter die Quereinsteigerin Monique Siegel (es zahlte sich aus, dass ich immer wieder schrieb, ALLE haben die Möglichkeit, sofern sie sich überhaupt daran beteiligen und zeitabhängig sich qualifizieren.
(Ausnahmen natürlich sind die Lieblinge von H. Raatz, Marco Sturm und Stefanie Rexhäuser) eh klar!
Die deutsche Meisterin Birgit Unterberger hat "nachgelegt" sie weiß selber, dass sie noch nicht im Ziel ist, aber, eine Bessere haben wir nicht, somit steht die Frauenmannschaft für die WM in Italien. Melanie Noll, Monique Siegel, Birgit Unterberger.
Jetzt könnte man kalauern, welche Platzierungen sie erreichen können. Ich hab mich schon so ziemlich festgelegt.
Tanja Grießbaum war zeitlich wirklich zu weit weg, nicht traurig sein Tanja, ich weiß, Du warst lange verletzt, aber....

Zur Qualität bei den Männer haben natürlich die Kenianer beigetragen, allerdings überbewerten darf man ihre Zeiten wirklich nicht!
Den Rekord von Helmut Schießl konnte immer noch Keiner brechen und die Zeit vom Korbi Schönberger 2013 ist nicht weit weg vom Sieger aus Kenia. Schönberger wäre mit seiner Zeit 2013, 41:56 min. immerhin Dritter geworden. Diese Kenianer sind nicht einmal zweite Qualitätsriege. Ein 27:30 min. Läufer, der schon mal einen Berg sah, würde locker unter 40 min. am Tegelberghaus ankommen.
Einen 27:30 min. Läufer, haben wir in Deutschland nicht, (über 50 Läufer liefen schon unter 27:00 min.)

Absolut Top unser Junior aus Bayern, Maximilian Zeus. Im Gesamteinlauf Rang sechs, mit dieser Zeit klar, aber als Einziger in den deutschen Farben in Italien bei der WM. Andere boten sich über das ganze Jahr nicht an, irgendwie scho a bisserl komisch im Läuferland Deutschland.

Somit müssen wir Alles bei den Madln, sprich Juniorinnen in die Waagschale werfen. Nada und Sarah standen ja schon fest, die Dritte im Bunde, Annika Seefeld hat sich auf Grund meiner Empfehlung am Tegelberg sich nochmals zu zeigen, empfohlen.
Auch hier hat das riesen Läuferreich Deutschland nix Anderes mehr zu bieten.
Und wenn man ein wenig träumen darf, besteht bei der Mannschaftswertung der Juniorinnen eine kleine Medaillenchance.
Ok, ok, in meinem Ohr klingeln schon die Funktionäre - äh, was kam bisher bei Denen heraus?

Helmut Reitmeir



Anmerkung:

Korbinian Schönberger, Vorjahressieger, erfolgreich wie noch nie in diesem Jahr, fokussiert, ehrgeizig auf die WM und DM - war diesmal, verletzungsbedingt nur Zuschauer.

So gesehen war er natürlich letztes Jahr erfolgreicher!

Im Bild als Sieger von 2013
 


     
  Birgit Unterberger Junioren Sieger, Maximilian Zeus mit dem besagten Glaskrug  

       
             
     
         
       
          Hoch die Krüge  

Helmut als Sieger der AK-70 beim Tegelberglauf






Gebirgsmarathon Immenstadt
2. Aug. 2014 - 42,2 Km - ca. 2500 Hm - plus/minus - Bayern
78 Teilnehmer
1
Heller Manuel
4:08:46 Std
GER-Der Laufladen
2
Philipp Anton
4:10:46
GER-Team Mammut
3
Schouren Frank
4:19:01
GER-LG Passau
4
Sieder Wolfgang
4:20:07
GER-Sensor Technik
5
Walk Steffen
4:30:06
GER-Team Newline
davon 12 Frauen
1
Schiebel Gitti
5:02:19
GER-TV Immenstadt
2
Schultealbert Susanne
5:14:57
GER- Trailrunning
3
Ott Gerti
5:16:17
GER-Sportbuck.com
Gesamteinlaufliste PDF





04. Aug. 2014

Rugghubel Berglauf
3. Aug. 2014 - 8,5 Km - 1286 Hm - Schweiz
128 Teilnehmer
1
Grob Armin
1:01:43 Std
 
2
Hodler Simon
1:02:31
 
3
Joller Bruno
1:04:53
 
4
Steiner Thomas
1:05:23
 
5
Arnold Philipp
1:05:55
 
davon 24 Frauen
1
Mayer Lucia
1:08:19 Std
 
2
Berchtold Conny
1:15:28
 
3
Odermat Conny
1:22:04
 
Ergebnisse Einlauf M-W - AK PDF




04. Aug. 2014
Berglauf Pfelders
3. Aug. 2014 - 9,0 Km - 882 Hm - Südtirol/ITA
157 Teilnehmer
1
Götsch Philip
55:50 min
ITA
2
Mamleev Mikhail
56:52
ITA -?
3
Frick Gerd
59:24
ITA
4
Rungger Hannes
59:56
ITA
5
Osele Roland
1:02:00 Std
ITA
davon Frauen
1
Thaler Edeltraud
1:09:09 Std
ITA
2
Felderer Annelise
1:10:59
ITA
3
Pircher Petra
1:13:17
ITA
Einlaufliste gesamt PDF

16. Salewa Cup 2014 am 03. August 2014 in Pfelders
Am 03. August 2014 fand bereits zum 16. Mal der Salewa Cup in Pfelders statt - es waren zahlreiche Athleten aus dem In- und Ausland dabei. Aufgrund der Zerstörung der Stettiner Hütte im heurigen Winter durch eine Lawine, wurde der Salewa Cup 2014 zum Karjoch ausgetragen. Die Strecke ist ca. 9 km lang. Der Höhenunterschied liegt bei 882m. Gestartet wurde beim Parkplatz in Pfelders (1.620m). Ziel war das Karjoch (2.502m).




03. Aug. 2014
Glungezer Berglauf
3. Aug. 2014 - 14,4 Km - 2120 Hm - Österreich
63 Teilnehmer
1
RIEDER Alexander
1:42:24 Std
AUT
2
OBENDORFER Richard
1:43:30
AUT
3
BARZ Michael
1:44:06
GER
4
SYME Andrew
1:47:12
GER/GBR
5
   
ß
 
davon 8 Frauen
1
FREITAG Karin
1:55:09 Std
AUT
2
   
ß
 
3
   
ß
 
Keine Einlaufliste AK Liste PDF


Karin Freitag mit Streckenrekord, Sieger Alexander Rieder und dem Veranstalter
Michelle Maier, Mitglied im deutschen Berglaufkader war gemeldet, ist aber nicht gestartet.




04. Aug. 2014

Tropheé des Combins
2./3. Aug. 2014 - 7,6 Km - 1180 Hm - Schweiz
Teilnehmer
1
Pralong Candide
54:54 min
CH
2
       
3
       
4
       
5
   
ß
 
davon 8 Frauen
1
Gobiet Mélanie
1h10:42 Std
CH
2
   
ß
 
3
   
ß
 
Keine Einlaufliste AK Liste PDF




01. Aug. 2014

Stierenberglauf
1. Aug. 2014 - 9,7 Km - ca. 600 Hm kumuliert
Schweizer Meisterschaften
260 Männer
1
Costa Cesar
50:34 min
PORTUGAL
2
Mathys Christian
51:21
CH - Zuchwil
3
Bieri Matthias
51:58
CH - Bern
4
Lustenberger Daniel
52:24
CH - Kriens
5
Meszaros Thomas
52:34
CH - Meyriez
6
Gillet Alain
52:51
FRA
7
Lustenberger Stefan
53:11
CH - Kriens
104 Frauen
1
Mathys Maude
58:28 min
CH -Ollon
2
Strähl Martina
1:00:12 Std
CH - Oekingen
3
Mayer Lucia
1:01:12 Std
CH - Stans
4
Meier Bernadette
1:02:01 Std
CH - Dreien
5
Aeschbacher Daniela
1:02:37 Std
CH - Oberfrittenbach
Scratch Frauen Scratch Männer



     
  Maude Mathys ist Schweizer Berglaufmeisterin,
hier ein Archiv Bild
  Europameisterin Martina Strähl, gewann Silber
hier ein Archiv Bild
 


Ich will ja gar nicht bestreiten, dass die Damen schöner sind, aber a Buidl von den Herren der Schöpfung wäre auch angebracht gewesen bei der CH-Meisterschaft. Photo: Swiss Athletics


Das war auf der HP von Swiss Athletics zu lesen:

"Martina Strähl (LV Langenthal) verzichtet auf die Teilnahme, sie befindet sich mitten in der Vorbereitung auf den Marathon an der Leichtathletik-EM in Zürich am Samstag, 16. August."

Die Marathonzeit von Martina ist 2:39:15 Std.

Offensichtlich hat sich Martina doch noch kurzfristig zur Teilnahme an der Schweizer Meisterschaft entschlossen, mit der Belohnung Vizemeisterin. Gratulation - auch an Mathys Maude zur Meisterschaft.


01. Aug. 2014

Als einziger deutscher Läufer wird André Pollmächer (Rhein-Marathon Düsseldorf) am 17. August bei den Europameisterschaften im Marathonrennen an den Start gehen.

Wie lief das Training und wo haben Sie sich vorbereitet?

André Pollmächer: Das Training läuft noch und ist in der entscheidenden Phase. Für ein Fazit ist es also noch zu früh, aber ich bin mit der bisherigen Entwicklung zufrieden. Seit gut einer Woche bin ich in St. Moritz, vorher habe ich mich in Düsseldorf vorbereitet. ganzen Artikel lesen




Nachdem ich bestimmt schon über 20 mal in
St. Moritz war, kann ich bestätigen, dass dort so ziemlich das beste Trainingsgebiet, aber nicht nur
für Flachläufer,sondern ebenso, oder gerade auch
für Bergläufer ist.
St. Moritz liegt auf 1822 Meter, genauso hoch liegen die 4 Seen.
Alle Seen kann man einzeln, verkehrsfrei umrunden.

Es ist möglich auf den Piz Nair, 3057 m schneefrei
zu laufen und mit der Seilbahn runter zu fahren.
Auf einer Höhe von ca. 2500 m ist eine Finnbahn angelegt.
siehe auch 11. Juli 2013
 

 





01. Aug. 2014
Aigle-Ai Leysin
1. Aug. 2014 - 21,1 Km - 1650 Hm - minus 800 Hm - Schweiz
232 Teilnehmer incl. 26 Junioren
1
Bovay Steve
2:01.20 Std
 
2
Bago Joseph
2:05.35
 
3
Achermann Matthias
2:05.42
 
4
Vieux Florian
2:09.46
 
5
Rapillard Stéphane
2:09.51
 
48 Frauen
1
Gobiet Melanie
2:28.32 Std
 
2
Claude Coralie
2:36.59
 
3
Pythoud Karine
2:39.40
 
Ergebnisse PDF








Wer nicht startet - hat schon verloren! Zitat von Wilfried Raatz
Richtig Herr Raatz. Das Berglauf-Kadermitglied Stefanie Rexhäuser ist dieses Jahr noch nirgends gestartet, wieso wird von Ihnen diese Frau zu einem teuren Volksberglauf in USA auf Steuerzahler-Kosten nominiert??
Sie verweisen auf das Jahr 2013 im Juni als Stefanie Rexhäuser am LGT Marathon teilnahm. Wir schreiben aber das Jahr 2014,
falls Ihnen das noch nicht aufgefallen ist.
Wieso nominieren Sie das Kadermitglied Marco Sturm zu derselben Berglaufveranstaltung in USA, der dieses Jahr noch an keinem einzigen Berglauf teil nahm?
Marco Sturm erreichte beim Hochfelln Berglauf, Ende Sept. 2013 mit einer Zeit von 51:30 MInuten nur Rang 45 (Fünfundvierzig.)
Mit 45 Jahren war ich 1 Minute schneller, das heißt, Marco Sturm hat nur Senioren-Berglaufniveau.
Mit welcher Begründung nominieren Sie Marco Sturm ebenso auf Steuergelder? Oder wollen Sie nur als Delegationsleiter einen Kurzurlaub in USA verbringen!? Oder weil Herr Sturm für Ihre Firma tätig ist!?
Jeder andere DLV Athlet/in muß sich an die Richtlinien und Normen halten, anders können sie nicht nominiert werden, nur Sie glauben, eine "Extrawurst" spielen zu können. Sie diskriminieren mit Ihrer Berglaufpolitik alle anderen Athleten/innen die fair und sportlich sich qualifizieren konnten und mußten, auch, weil ich darauf bestand
mehr 6. Juli 2014




Wilfried Raatz ist Trainer von Timo Zeiler, Marco Sturm und Stefanie Rexhäuser.
Gleichzeitig arbeitet Marco Sturm für die Firma von Wilfried Raatz und wie´s der Teufel will sind Timo Zeiler und Stefanie Rexhäuser die Athletensprecher für den Berglauf - und wie´s der "Liebe Gott" will sind sie in der deutschen Berglauf-Kommission.
Somit ist für Jeden verständlich, warum Stefanie Rexhäuser und Marco Sturm ohne Qualifikation von H. Raatz für den Volksberglauf (WM) in USA nominiert wurden, obwohl es in unserem Land wesentlich bessere Athleten hierfür gibt.
Timo Zeiler hat eine Homepage, auf der über einem Jahr keine Infos mehr zu
lesen sind.
Und wie´s der "Kaiser von China" so will, ist das Impressum
der Homepage von Timo Zeiler die Firma von H. Raatz, also wus-media.

So ganz zufällig ist H. Raatz auch noch DLV Berglaufberater.. Außerdem hat er viele Nebenjobs, wie z.B. Organisator vom Mannheim Marathon - die haben ihn allerdings 2014 gefeuert. Wegen Organisations-Problemen.

Auf einen Berg lief der "gute Wilfried" allerdings noch nie.
Der Oberbefehlshaber des DLV Berglaufes M. Reick Vizepräsident Breitensport, akzeptiert und stärkt H. Raatz nach wie vor den Rücken.
Des macht da Seehofer a immer - bis er seine Lieblinge nimmer haltn ko.
Zur Erinnerung:
Herr Wilfried Raatz nominierte seine Frau, Simone Raatz für die Berglauf Weltmeisterschaft am 8. Sept. 2013 in Polen.
Simone Raatz belegte von 79 Teilnehmerinnen nur den 72. Rang und war bei 9,0 Km und 561 Hm 12 Minuten hinter der Siegerin Alice Gaggli.
click Results.
Simone Raatz hatte keinen Leistungsnachweis im Vorfeld erbracht.

Herr Raatz nominierte bei den Junioren Adrian Uhl der diese 9,0 Km nicht beendete und ausschied DNF.
Dabei muss man wissen, dass Herr Raatz Adrian Uhl schon 2011 für die Berglauf Europameisterschaft in Bursa/Türkei nominierte, wo er von
54 Teilnehmern nur den 52. Platz erreichte. Toni Palzer wurde Fünfter mit der Zeit von 45:41 min. Adrian Uhl benötigte hierfür 58:25 min.
click Results


Für die Challenge in USA am Pikes Peak 2014 nominierte H. Raatz wieder eine Athletin, Stefanie Rexhäuser die keinen Leistungsnachweis erbrachte. Marco Sturm weigerte sich die Qualifikationsläufe zu bestreiten.
Seitenweise könnte ich hier Beispiele anbringen von der fachlichen Inkompetenz oder schlichtweg Günstlingswirtschaft
von Herr Raatz, DLV Berglaufberater.
Das passt nun wirklich auf keine Kuhhaut mehr.
Helmut Reitmeir



Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften am 26/27. Juli 2014 in Ulm.
Auffallend war, außer den teilweisen sehr guten sportlichen Leistungen der Athleten, dass Alle nur von Qualifikationszeiten-und Nominierungen für die EM in Zürich sprachen. Athleten wie Kommentatoren.
Selbst Weltklasse Athleten waren sich nicht zu schade und mußten sich ebenso qualifizieren, wie halt jeder andere Athlet, gleich welcher Disziplin.
Nur die Sportkorruption durch Herrn Raatz macht es möglich, dass eine "Berg" Läuferin?
(Stefanie Rexhäuser, links im Bild) ohne irgend einen Nachweis zu einer Challenge auf Kosten des Steuerzahlers nach USA geschickt wird. Das ist eine "Verarschung" gegen alle Athleten.
 


24. Juli 2014


Fehlaussage von Herrn Reick, DLV - Vizepräsident Breitensport

Ich, Helmut Reitmeir, bin nicht aus der Berglauf-Kommission ausgetreten.
Mir erklärt sich nicht, woher Herr Reick seine Aussage bezog.
Helmut Reitmeir




Sehr geehrter Herr Reick,
ich habe  das Geschehen um den Deutschen Berglauf seit der Veranstaltertagung intensiv verfolgt und bin zu dem Schluss gekommen, dass meine Veranstaltung für offizielle Maßnahmen des DLV nicht mehr zur Verfügung steht. In diesem Zusammenhang möchte ich Sie bitten, Herrn Raatz darüber zu informieren. Herr Raatz ist maßgeblich am Niedergang dieser wunderschönen Sportart verantwortlich. Ich möchte vermeiden, dass der Karwendel–Berglauf dadurch Schaden erleidet. Nach wie vor kann ich kein Konzept erkennen, dass dazu beitragen würde, diese Sportart voranzubringen. Es hat sich nichts geändert!
Mit sportlichen Grüßen

Kurt König, Organisator Karwendel-Berglauf

Sehr geehrter Herr Reick,
als Veranstalter des Wallberg-Berglaufes schließe ich mich dieser Meinung von Kurt König an.
Wir stehen nicht für eine Deutsche-bzw. Bayerische Berglauf-Meisterschaft zur Verfügung, weil Herr Raatz nachweislich zum Niedergang des Berglaufes in unserem Land führt.
Wir Berglauf Veranstalter benötigen weder Herrn Raatz (deutscher Berglaufchef) noch Sie als zuständigen Vizepräsident für unsere Bergläufe.
Mit sportlichen Grüßen

Helmut Reitmeir, Organisator Wallberg Berglauf

Wolfgang Plümpe, Organisator vom Osterfelder Berglauf steht ebenso nicht für eine Deutsche Berglaufmeisterschaft zur Verfügung. Faktisch eigentlich überhaupt kein deutscher Berglauf Veranstalter. Keiner von den ca. 20 dafür in Frage kommenden Veranstaltern hat sich 2014 für eine deutsche Meisterschaft beworben.
Liebe Leut, das muss doch einen Grund haben.


       
 
Kurt König, Veranstalter des Karwendel Berglaufes,
sowie ehemaliger Spitzenbergläufer ,letzter deutscher
Sieger beim Hochfelln Berglauf (1983) mit Nadine Horchler, deutsche Spitzen-Biathletin
Helmut Reitmeir, Veranstalter des Wallberg-Berglaufes
180 Altersklassen Siege beim Berglauf weltweit, AK-Welt-und Europameister, hier mit dem Weltklasse Bergläufer und Wallberg Sieger 2010, David Schneider
Wolfgang Plümpe nit Helmut
beim Osterfelder Berglauf 2014
 



Herr Raatz (deutscher Berglaufchef) lassen Sie "die Kirche im Dorf"
(vielleicht war er noch nie in einer Dorfkirche?)

Unten die Ergebnisliste vom HM-Berglauf am Pikes Peak/USA von 2010, wo Herr Raatz behauptet, das sei eine Berglauf Weltmeisterschaft Langdistanz. Egal wie man es bezeichnet - aber mit Verlaub, da waren die letzten Wallberg-Bergläufe besser besetzt als bei der sogenannten WM 2010 am Pikes Peak. Weder Randall, Lauenstein noch Gates ist schneller als der Pole Dlugosz der den Wallberg-Berglauf zweimal gewann.
Der 5-fache Deutsche Meister Timo Zeiler 20 min. (zwanzig) hinter einem ausgezeichneten Breitensportler, der aber meilenweit von Weltklasse entfernt ist.
Auch bei den Frauen war der Wallberglauf einige male besser besetzt, als die deutschen Elite Bergläuferinnen am Pikes Peak.

Jetzt wollen Sie uns schon wieder vorgaukeln, dass wir dort eine Medaille gewinnen können und nominierten hierfür z.B. Stefanie Rexhäuser die in den letzten 1,5 Jahren überhaupt auf keinen Berg lief und sich weigerte an den vorgeschriebenen Qualifikationsläufen vom DLV teil zu nehmen. Auch Marco Sturm hat verweigert. Zumindest war er bemüht bei einigen Trailläufen 2014, sowie beim Zermatt Marathon mit 25 min. Rückstand zum Sieger - aber wenigstens das!

So was gibt´s auf der ganzen Welt nicht und bei keiner Sportdisziplin! Jeder Insider weiß aber warum,
ein netter Kurzurlaub für Herrn Raatz wobei er dann noch einen Bericht schreiben kann für....???
Herr Raatz ist Trainer von Marco Sturm und so ganz zufällig ist Marco auch noch für die Firma von H. Raatz tätig
ein Schelm der Günstlings-und Vetterleswirtschaft vermutet.
mehr
Eine Berglauf-Weltmeisterschaft ohne Afrikaner hat keine Wertigkeit einer Weltmeisterschaft.
Vergleichbar einer Fußball- WM ohne Deutschland.


Selbstverständlich kann JEDER eine Weltmeisterschaft ausrichten - sogar der WMRA Verband - ist aber dann so bedeutungslos wie der Verband da selbst. Afrikaner sind auch beim Berglauf das Maß aller Dinge geworden, ob es uns gefällt oder nicht. Dabei laufen immer noch nicht die Allerbesten Afrikaner mit, da Kenia und Äthiopien noch nie ihre Athleten zu einer Berglauf WM entsandten.
Somit ist die "Challenge" am Pikes Peak keine Weltmeisterschaft. siehe auch Aug. 2010

World Long Distance Challenge
Pikes Peak/USA
Colorado am 21. Aug. 2010 - 21,2 Km - 2300 Hm
1715 Männer
1
Randall Glenn
2:09:28
USA
2
Lauenstein Marc
2:12:19
CH
3
Gates Rickey
2:16:44
USA
4
Hafer Ryan
2:20:04
USA
5
Nichols Alex
2:20:57
USA
6
Peace Andy
2:22:25
GBR
7
Donnelly Morgan
2:23:05
GBR
8
Maksimow Peter
2:26:39
USA
9
Burrell Galen
2:26:55
USA
10
Lopez Miguel
2:27:52
MEX
11
Selig Michael
2:28:10
USA
12
Zeiler Timo
2:29:33
GER
13
Sturm Marco
2:30:40
GER
16
Kloser 50 Jahre Mike
2:31:32
USA
24
Benz Ulrich
2:39:43
GER
550 Frauen
1
Erholtz Brandy
2:41:38
USA
2
Dobson Kim
2:41:51
USA
3
Frost Anna
2:42:46
GBR
4
Nelson Keri
2:46:19
USA
5
Lupton Anna
2:46:36
GBR
10
Carlsohn Anja
2:54:33
GER
13
Lehmann Diane
2:59:11
GER
17
Straub Kerstin
3:08:59
GER



Unten stehend eine Mail von einem "berglaufpur" Leser über die Nominierungen von Herrn Raatz (DLV Berglaufberater)
für die Challenge in USA am 18. Aug. 2014



"Zitat Herr Reitmeir: Birgit Unterberger, amtierende deutsche Meisterin mußte von Berlin zum Qualilauf nach Bludenz/AUT fahren um dann bei
37 Grad auf den Berg zu laufen. Aussage von Herrn Raatz: "Birgit muß noch nachlegen". Da hat er recht, nur warum legt er diesen Maßstab nicht bei Frau Rexhäuser und Herrn Sturm an!?"


Ich sage nur: "The same Procedure as every Year" oder "der gleiche Sumpf wie jedes Jahr"

Sollten Herr Sturm und Frau Rexhäuser ein bisschen Anstand besitzen dann verzichten sie wegen den Unregelmäßigkeiten bei der Nominierung sowie der offensichtlichen Benachteiligungen anderer Sportler bei der Nominierung für Pikes Peak aus Solidaridät gegenüber diesen auf die Nomininierung von Raatz.
Fest steht, dass Marco Sturm, aus was für Gründen auch immer, die Bergläufe  Nebelhorn bzw. Karwendel bzw. den vorgesehenen Quali Berglauf Osterfelder gescheut hat und damit keine Grundlage für eine Nominierung besitzt. Aber zumindest bei HM und Marathons bzw. Trails konnte er sich mit auf internationaler Ebene eher nicht durchschnittlichen Leistung bzw. aus deutscher Sicht bestenfalls durchschnittlichen Leistungen das ein oder andere mal zeigen. Wenn das reichen sollte ist das Willkür und eine klare Bevorteilung durch H. Raatz. Mit Sicherheit spielt bei der Entscheidung auch eine Rolle, dass Sturm von Raatz trainiert und wahrscheinlich auch gemanagt wird und wie man hört wohl auch in dessen Firma arbeitet. Um keine Manipulationsvorwürfe aufkommen zu lassen sollte H. Raatz bei der Konstellation zwischen sich und Herrn Sturm eigentlich besonders hohe Maßstäbe für eine Nominierung anlegen. Aber das Gegenteil ist wohl der Fall.
So wie ich das sehe ist die Entscheidung für Frau Rexhäuser ja noch sehr viel kritischer zu sehen da Diese laut Herrn Reitmeir ja überhaupt keinen Nachweiss in irgend einer Form erbracht hat. Wie muss sich Frau Unterberger fühlen? Es gibt hunderte von Läuferinnen die sich nicht weniger qualifiziert haben wie Frau Rexhäuser. Warum nominiert Herr Raatz eigentlich nicht seine Frau für Pikes Peak, die hat genau so wenig eine Quali wie Frau Rexhäuser?


Bei Frau Rexhäuser ist eine Leistungsanalyse nicht möglich da grob gesehen keine Wettkämpfe statt gefunden haben. Marco Sturm hat einen Bloq auf dem er von seinen "Erfolgen" berichtet. Ich habe mir mal die Arbeit gemacht diese Erfolge zu Analysieren und auch meinen Kommentar dazu abgegeben. Ich Frage hiermit alle Leser von Berglaufpur, reicht das für die Quali Pikes Peak? Ich fordere alle Leser von Berglaufpur hiermit auf Ihre Meinung diesbezüglich kund zu tun oder sich an einer evtl. Abstimmung auf der HP von Herrn Reitmeir zu beteiligen.

"Weinstraße, Mannheim, Zermatt-next stop Pikes Peak/WM!"
So ist es zu lesen auf dem Bloq von Marco Sturm. http://marcosturm.blogspot.de/

Das liest sich wie die Erfolge und der Wettkampfverlauf eines Weltklasseathleten.

Weiter steht geschrieben:
"Alle guten Dinge sind Drei: März: Marathon Deutsche Weinstraße: taktisch geprägtes Rennen auf hügeliger Strecke
(500 Höhenmeter): 3. Platz"

Analyse - Meine Meinung: 3 Platz in 2:29 - da hätte ich aber etwas mehr erwartet von einem WM Teilnehmer, da sind ja einige deutsche Frauen schneller Unterwegs im Marathon. Das ist 16 Minuten von der Marathon EM Norm des DLV für Zürich entfernt. Eine WM Norm ist noch deutlich schärfer. Natürlich ist die Norm für Spezialisten und nicht für Bergläufer eingerichtet. Die von Marco Sturm erzielte Zeit ist als Quali für eine Berglauf WM zwar bestenfalls als mittelmäßig einzustufen könnte aber aus meiner Sicht als Nachweiss im Flachen für die WM geradeso ausreichen bei einem zusätzlichen Nachweiss am Berg mit einer absoluten Topleistung. Zu diesem Zweck sind ja der Osterfelder und der Nebelhorn Berglauf  bzw. Karwendel (laut H. Reitmeir) vorgesehen.

Weiter ist zu lesen:
"Mai: SAP-Mannheim Marathon: Pacemaker Elite-Frauen: 2. Platz (Plazierung/Prämie="Glückstreffer"-siehe letzter post)"
Ergebnis - Meine Meinung: Marathon in 2:42,28, laut Post auf der letzten Rille, da verstehe ich jetzt aber nicht die positive Darstellung bezüglich dieses Laufes von Marco Sturm auf seinem Bloq. "Marco Sturm: Bei allen Rennen konnte ich meine persönlichen Zielsetzungen voll erfüllen, bzw. in Mannheim darüber hinaus!"
Aber OK als Pacemaker, Wasserträger etc. war da von einem Läufer mit Marcos Niveau vielleicht auch nicht mehr zu erwarten.
Gute Läufer allerdings haben wohl keine Probleme eine 2:42 zu laufen, egal wieviel Pace die machen oder wieviel Wasser die reichen müssen. Das war mit Sicherheit auch nicht die Quali für den WM/Volkslaufberglauf in den USA?

"Juli: Zermatt Marathon: erster Berg(-lauf)marathon 2014: 9. Platz Bei allen Rennen konnte ich meine persönlichen Zielsetzungen voll erfüllen, bzw. in Mannheim darüber hinaus!"
(das verstehe wer will, was war in Manheim mit 2:42 gut oder WM würdig?) weiter im Text:
"Eigentlich kündigte ich zuletzt auf meinem blog an, mich auf die Berglaufsaison vorzubereiten, bzw. beim Osterfelder Berglauf, Ende Juni, die Qualifikation für die Berglauf-Langdistanz-WM 2014 zu bestreiten. Sicher überraschte es Manchen, dass ich, wider der Ankündigung, dort nicht antrat. Letztendlich waren schwerwiegende persönliche Gründe für meinen Teilnahmeverzicht ausschlaggebend. Eine Woche später, unterhalb des Matterhorn´s, war "die (Berg-)Welt wieder in Ordung für mich. Mit einer soliden Performance wurde ich beim Zermatt Marathon Gesamt-Neunter. Als bester Deutscher,  vor den "Altmeistern" Helmut Schiessl (11.) und Ulli Steidl (12.), plazierte ich mich als bester Deutscher und viertbester Europäer. Erstmals 2014 überhaupt in den Bergen und dann gleich ein Bergmarathon"

(Harald Baier: die bestem deutschen haben oder mussten an diesem Wochenende die letzte Chance für die Quali an dem WM/Volksberglauf beim Nebelhorn Berglauf nutzen, da wäre Marco besser mal dort gelaufen, da wäre er bestimmt nicht bester Deutscher geworden, aber er hätte zumindest dort einen Nachweiss für die WM erbringen können) 
Analyse - Meine Meinung: War das wirklich eine so tolle Leistung? Mich interessiert weniger Sturms Platzierung bzw. ob er bester deutscher oder 4 bester Europäer war oder ob er vor Sportlern war die Ihre Laufschuhe eigentlich bereits an den Nagel gehängt haben, und das sogar nur knapp. Mich interessiert eher Marcos Zeit und sein Rückstand auf die Spitze. Waren überhaupt Europäische oder Deutsche Topläufer beim Zermatt am Start? Aber das steht da alles nicht. Deshalb hab ichs hier mal aufgeführt. Der Leistungssprung von Platz 1 bis Platz 9 ist derart riesig und deutet darauf hin das dort ausser dem Afrikaner nur sehr wenige echte Spitzenläufer am Start waren. Mit 25 Minuten Rückstand ist die Beschreibung "Solide Performance" wohl sehr optimistisch und kann bei diesem Rückstand wohl nicht mehr als Spitzenleistung eingestuft werden.
Ergebiss:
1. Platz (Afrika) in 2:55,04
2. Platz (Kolumbien) in 3.03,47 Minuten (bester Nichtafrikaner)
3. Platz (Bulgarien) in 3:04,20 ( bester Europäer)
9. Platz Marco Sturm in 3:20,12
Das bedeutet: 25 Minuten hinter dem besten Afrikaner, 17 Minuten hinter dem besten Nichtafrikaner, 16 Minuten hinter dem besten Europäer. Und das sind in Ihren Ländern wohl nicht die Top Leute, eher die zweite und dritte Garde.
Also, da hat Marco Sturm aber ganz schön auf den Putz gehauen. Da hätte er in seinem Bericht mal lieber Zahlen, Fakten und Erbegnisse sprechen lassen sollen anstatt das ganze schön zu reden bzw. er hätte sinnvollerweisse gleich beim Nebelhorn Berglauf gegen die deutsche Konkurrenz um einen Startplatz für den WM/Volkslaufberglauf antreten sollen. Auch dieses Ergebnis rechtfertigt wohl keine Nominierung für eine WM, einen Start bei einem Volkslauf auf eigene Kosten aber natürlich schon.

Da Marco beim Osterfelder ja privat verhindert war wäre es wohl besser gewesen wenn er statt an dem Zermatt Marathon am selben Wochenende am Nebelhorn Berglauf teilgenommen hätte, den dort hätte er sich für Pikes Peak qualifizieren können. Oder war dies evtl. ein kalkuliert Startverzicht da er mit dem zu erwartenden Abstand zu den Topleuten sowie guten deutschen Startern (Hubert, Hoffmann, Schönberger) sowie dem direkten Vergleich mit diesen wohl keine Chance auf eine Quali für Pikes Peak gehabt hätte. Stattdessen lief er lieber in Zermatt.
Ergo: Im Normalfall keine Quali für den WM/Volkslaufberglauf in den USA. Aber da gibts ja noch den Wilfried Raatz.

Und nun kommts:
next stop Pikes Peak/WM!" (Bloq Marco Sturm)
Marco ist vom DLV für den WM (Volkslauf) nominiert worden. Wo kommt den da die Quali her?
Da muss ich Herrn Reitmeir mit seiner Kritik an der Nominierung von Marco Sturm absolut recht geben.
Warum ist der Benedikt Hoffmann nicht nominiert worden? Der und alle anderen haben und mussten an den Qualiläufen teilnehmen, nur Sturm nicht. Warum? Hatte da Wilfried Raatz seine Finger im Spiel als Trainer und wohl auch Manager von Marco Sturm?

Generell stellt sich die Frage bzw. eigentlich muss mann davon ausgehen das:
Marco Sturm wusste das er auch ohne Berglaufqualifikationslauf für die Long Distance von Wilfried Raatz nominiert wird. Mit dieser Sicherheit im Rücken konnte er großzügig auf den Nebelhornberglauf verzichten, musste sich dem wohl nicht so positiv zu erwartenden Vergleich mit der nationalen Konkurrenz nicht stellen und konnte sich zudem beim Zermatt Marathon ein paar EURO dazu verdienen.


Alle anderen mussten beim Osterfelder oder Nebelhorn Berglauf antreten, nur Marco Sturm nicht? Warum? Vielleicht hätten sich ein Hubert oder Hoffmann beim Zermatt Marathon auch gerne ein paar EUROS dazu verdient?

Das ist alles nicht fair. Wenn Marco Sturm ein Gewissen hat verzichtet er auf einen mit Steuergeldern finanzierten Start in den USA und zahlt sich den Spass selber. Das selbe muss natürlich auch im Frauenbereich gelten.

Als Bürger dieses Landes und als Steuerzahler fordere ich hiermit, dass auf Kosten der Steuerzahler keine Athleten zu dem WM/Volksberglauf in Amerika gesand werden die nicht die geforderten Qualinormen erfüllt haben. Ich fordere alle Leser auf, sich meiner Forderung auf der HP von Herrn Reitmeir anzuschliessen sofern diese der selben Meinung seien sollten ich.

Harald Baier

Sie können mir gerne Ihre Meinung dazu mitteilen, sofern Sie es wünschen werde ich diese ebenso veröffentlichen.

Fazit:
Die Analyse von Herrn Baier ist korrekt.
Folgende Athleten mussten und haben sich, auch auf mein Drängen, für die Challenge in USA am 18. Aug. 2014 - sowie für die Berglauf WM in Italien am 14. Sept. 2014 ordentlich qualifiziert:

Stefan Hubert, Benedikt Hoffmann, Christian Seiler und Lea Bäuscher für die Challenge in USA. Michelle Meier hat den notwendigen Qualifikationslauf am Osterfelder BL nicht absolviert wegen Verletzung die sie sich beim LGT Marathon einhandelte, obwohl ich ihr mehrmals davon abriet daran teil zu nehmen wegen den erheblichen bergab Passagen. Sie müsste mindestens noch einen Testlauf wie z.B. am Tegelberg absolvieren, um zu sehen ob sie für den schweren Berglauf in USA einsatzfahig ist.

Für die WM in Italien konnten sich bisher folgende Athleten qualifizieren:

Melanie Noll, Nada Balcarczyk, Sarah Kistner, Annika Seefeld - Korbinian Schönberger, (Stefan Hubert, Benedikt Hoffmann)
Die deutsche Meisterin Birgit Unterberger muss noch am Tegelberg teilnehmen, genauso wie Monique Siegel.

Alle diese hier aufgeführten Athleten müssen sich ja als "Deppen" vorkommen, wenn sie sich ordentlich qualifizieren, aber eine
Stefanie Rexhäuser sowie Marco Sturm nur durch die Günstlingswirtschaft, die Herr Raatz schon seit vielen Jahren betreibt, ohne Quali zu den jeweiligen Meisterschaften nominiert zu werden.

Aussage von Herrn Bibi Anfang - 40 Jahre Organisator Hochfelln Berglauf:
"Notfalls stürzen" Damit meinte er Herr Raatz. Richtig Bibi!
Genau genommen sind ja nicht Stefanie Rexhäuser und Marco Sturm daran Schuld für ihre Nominierungen.

Bayerische Berglaufveranstalter - 9. März 2012
Deutscher Leichtathletikverband

z. H. Herrn Mamontow und Frau Hoffmann

Alsfelderstr. 27

64289 Darmstadt

Sehr geehrter Herr Mamontow, sehr geehrte Frau Hoffmann

Große Sorge um die  Disziplin Berglauf veranlasst uns, vom  Deutschen Leichtathletikverband  zu fordern,  tätig
zu werden und die Unzulänglichkeiten, Fehlentscheidungen, Provokationen, ausgelöst von Wilfried Raatz, ein Ende zu bereiten. Das heißt konkret, dem von niemand legitimierten Berglaufberater Raatz endgültig die Entscheidungsbefugnis Berglauf abzusprechen.
Seit letztem Jahr häufen sich seltsame Vorkommnisse, die eindeutig die Handschrift von Herrn Raatz tragen.
Beispielsweise die fachlich falsche Ansetzung von nur einem Qualifikationswettbewerb (im Ausland), die Beschickung von EM und WM teilweise ohne jeglichen Leistungsnachweis, die Idee von zweitägigen Deutschen Meisterschaften, von zwei Zieleinläufen bei der Deutschen Berglaufmeisterschaft in Oberstdorf und vieles Kurioses mehr. Zuletzt die nachträgliche „Präsentation“ von Zell-Harmersbach als DM-Veranstalter 2012. Alles Dinge, die zur Unruhe in der Berglaufbasis führen.

Damit wieder (Berg)-Frieden einkehrt, erwarten wir eine klare Aussage, wer letztendlich im Verband für den Berglauf zuständig ist. Wilfried Raatz jedenfalls wird von den Berglauforganisatoren abgelehnt.
Um weiteren Schaden abzuwenden, erwarten die unterzeichneten Berglaufveranstalter einen längst fälligen personellen Umbruch.

Mit freundlichen Grüßen
Unterschrift Berglaufveranstalter


gezeichnet durch
Bibi Anfang - Hochfelln Berglauf
Kurt König - Karwendel Berglauf
Herr Jäger - Nachfolgeveranstalter Nebelhorn Berglauf
Helmut Reitmeir - Wallberg Berglauf
Wolfgang Plümpe - Osterfelder Berglauf
Manfred Schweinberg - Hermann Otto Velle - Tegelberglauf
Hans Lang - Bayerischer Berglaufwart


Den Brief verschickte der damalige Bayerische Berglaufwart Hans Lang - er ist kurz darauf zurück getreten

Selbstverständlich liegen dem DLV die Originalunterschriften vor


www.berglauf-verband.com   Startseite/Home Übersicht zurück/back