BERGLAUF PUR                           

Nevado Chacraraju
AKTUELLES

Alpspitze 2628m

Aktuelles 2006 Jan. - Nuovo - Actuel - Nuevo - News - 2006 Jan.

www.berglauf-verband.com   Startseite/Home Übersicht zurück/back

 

31. Jan. 2006

Diese e-mail hat Norbert Eckert am 13. Dez. 2005 an den Bayerischen Berglaufwart Franz Geigl gesendet,

mit der Bitte, diese auf der Internetseite von "pro-berglauf" zu veröffentlichen. Herr Franz Geigl ist diesem Anliegen leider nicht nachgekommen. Deswegen veröffentlicht "berglaufpur" diese mail

von Norbert Eckart ungekürzt.

 

Lieber Franz Geigl,

mein Name ist Norbert Eckert, ich bin aktiver Seniorenbergläufer ( und das ist kein Widerspruch in sich! ) der Klasse M50 / Jahrgang 1953. Zu einigen Punkten deiner " Mitteilungen für Bergläufer u. Berglaufveranstalter, Teil 1 " möchte ich gerne ein paar ausführlichere Worte verlieren und ich hätte auch nichts dagegen, wenn Du dieses Schreiben ( dann bitte ungekürzt ) auf die gleiche Web - Site stellen würdest wie Deinen Text. Vielleicht möchte sich ja die interessierte Berglaufszene, gleichviel ob Läufer, Veranstalter oder Verbandsfunktionär, an einer öffentlichen, sachlichen Diskussion über die angesprochenen Themen beteiligen. Das Internet machts ja möglich...

Zunächst sollte schon im Interesse der Fairness festgehalten werden, daß Helmut Reitmeir, wenn ich ihn richtig verstehe, keineswegs "... Berglaufveranstalter, welche Meisterschaften ausrichten, in ein schlechtes Licht rückt." Was er meines Erachtens in Frage stellt, ist lediglich die Meisterschaftswürdigkeit der ausgeschriebenen Strecken. Diesen Begriff, samt den Auseinandersetzungen darüber, gibt es wahrscheinlich in jeder Sportart, die sich gerade auch über eine bestimmte Beschaffenheit des Wettkampfgeländes definiert    ( alpiner Skilauf, Langlauf, Crosslauf, Motocross etc.). Immer geht es darum, ob die Strecke dem besonderen Charakter der Sportart und dem Stellenwert der jeweiligen Meisterschaft angemessen Rechnung trägt, sie beides der Öffentlichkeit gegenüber entsprechend attraktiv präsentiert und vor allem selektiv genug ist, um einen würdigen Meister hervorzubringen. Und würdiger Meister, denke ich, ist derjenige, der die Gesamtheit der besonderen Fähigkeiten, die zur Ausübung der Sportart nötig sind, am ausgeprägtesten demonstriert.

Wohl unbestritten werden diese Fähigkeiten den Bergläufern auf Strecken wie Osterfelder, Karwendel, Zugspitz, Nebelhorn und ähnlichen am umfassendsten abverlangt; am wenigsten - bitte verzeih mir die Spitze - auf Strecken ähnlich der in Unterharmersbach. Wo aber nur ein geringer Teil der Gesamtheit berglaufspezifischer Fähigkeiten abgefordert wird, fragt sich, ob man den Sieger eines solchen Rennens - und er sich selbst - mit Fug einen Meister der Disziplin Berglauf nennen kann? Es sei denn natürlich, man bekennt sich zu der Ansicht, daß ein Berglauf einfach das sei, was von den Verantwortlichen so genannt wird - und dann kann man Berglaufmeisterschaften auch aus Braunkohleabbaugruben starten, um schließlich auf einem Dreckhügel anzukommen. Die Besten der Sportart, und diese messen sich ja bei Meisterschaften, haben in der Regel gehöriges Eigeninteresse daran, daß die Strecke meisterschaftswürdig ist, und wenn sie das einfordern, würde ich das nicht so ohne Weiteres als pures Querulantentum abtun. Deshalb halte ich es auch für ausgesprochen notwendig, daß die Verbände, durchaus in Absprache mit den Läufern selbst, endlich verbindliche Kriterien entwickeln, die eine möglichst klare Einordnung bestehender und eventueller künftiger Strecken hinsichtlich ihrer Meisterschaftswürdigkeit ermöglichen. Und auch hier hat Helmut Reitmeir, weit davon entfernt nur zu kritikastern, ja schon eine Diskussionsgrundlage geschaffen, die man vielleicht auch konstruktiv aufgreifen könnte - jenseits aller persönlichen Streitereien!

Alles bisher Gesagte gilt natürlich gleichermaßen für Meisterschaften der " Aktiven " wie der " Senioren ", da letztere ja kaum weniger aktiv sind. Und ganz selbstverständlich ergibt sich aus dem oben angesprochenen Charakter von Meisterschaften, daß sie keineswegs zum Zweck ausgetragen werden, " sogenannte Hobbyläufer leichter an die Sportart Berglauf ( heranzuführen ) ". Deshalb kann letztere Absicht auch in keinem Fall als Kriterium für die Auswahl einer Meisterschaftsstrecke herangezogen werden. Und, lieber Franz, nimms mir nicht übel, aber wieso die...nennen wirs " Vergewaltigung "... ungeübter Läufer zwecks Teilnahme an der Mannschaftswertung eines Berglaufs Konsequenzen für die Streckenführung haben sollte, ist schlichtweg unerfindlich. Wäre solch ein Verhalten die Regel, dann spräche dies, wenn schon gegen etwas im Verantwortungsbereich des Veranstalters, nur gegen die Mannschaftswertung selbst.

Und wo bitte kann man näheres über den von dir in diesem Zusammenhang angeführten DLV - Ärztebefund erfahren? Darüber hinaus, wenn wir schon beim Thema sind: welche DLV - Ärzte haben aufgrund welcher Untersuchungen wann festgestellt, daß sich 55- bis 70-jährige ( welchen Gesundheits- und Trainingszustands? ) auf Strecken der " Aktiven" " (generell?) erheblichen gesundheitlichen Risiken aussetzen"? ( welchen? ) Am Rande bemerkt, erstaunt schon die enorme Altersspreizung, über die hinweg hier angeblich allgemeine Aussagen zur körperlichen Belastbarkeit getroffen werden. Zur Methodologie einer Studie, die solches möglich macht, stellen sich doch einige Fragen. Angesichts der Tatsache, daß sich besagte Altersgruppe seit vielen Jahren schon recht problemlos ( nicht nur ) bei offenen Bergläufen auf denselben schweren Strecken wie " Aktive " tummelt, dürfte es von einigem Interesse sein, hier mehr zu erfahren, als nur vage Andeutungen.

Des Weiteren halte ich auch das Argument, " daß bei schwierigen Strecken ein erheblicher Teil der Berglaufstrecke gehend absolviert werden muß, und dies von einem Großteil der Seniorenteilnehmer ", nicht für stichhaltig genug, um daraus den Schluß zu ziehen, Seniorenberglaufstrecken müßten prinzipiell hinsichtlich der Anforderungen entschärft werden. Es gehen ja keineswegs nur die Senioren " einen erheblichen Teil", wieviel immer das sein mag. Die Schlangen gehender Läufer, die wir auf bestimmten Streckenabschnitten vieler alpiner Bergläufe immer wieder sehen, sortieren sich doch nicht nach Altersklassen! Und wenn die Strecke für den gehenden 60-jährigen unzumutbar schwer sein soll, - und wer entscheidet das letztlich? - wie verhält es sich dann mit den jüngeren Männern und Frauen um ihn herum oder gar hinter ihm? Wäre es besser, auch sie wären nicht dabei? Sollen wir sie alle per Dekret nach Unterharmersbach verweisen? Und was ist mit jenen auch nicht seltenen Berglauffreunden, die im Gehen noch schneller sind, als manche im Laufen? Und die mit den kleinen Tippelschritten - gehen die bei Dir noch als Läufer durch?

Nein, ich glaube nicht, daß der Anteil Gehender, in welcher ausgesuchten Gruppe auch immer, über welchen Streckenanteil auch immer, ein Kriterium sein kann, ob man dieser Gruppe die Strecke zumuten kann oder nicht. Jeder der Teilnehmer beteiligt sich an einem Wettlauf auf einen Berg, Frauen wie Männer, Jüngere wie Ältere, Meisterschaft oder nicht. Jeder versucht mit seinen körperlichen Voraussetzungen das Ziel so schnell als möglich zu erreichen. Es liegt in der Natur der Sache, jenseits aller ästhetischer Empfindlichkeiten, daß man niemandem vorschreiben kann, wie dies zu geschehen hat, im Gehen oder im Laufen. Im Zweifelsfall muß jeder mit sich selbst ausmachen, ob ihn die Art und Weise, wie er das Ziel erreicht, zufriedenstellt. Und also muß auch jeder selbst entscheiden, wann ihm die körperlichen Voraussetzungen nicht ( mehr ) gegeben scheinen, um Berglauf als Wettkampfsport zu betreiben.

Der Ausruf " Wir wollen Berglauf, kein Berggehen!!!" klingt arrogant. Wer ist dieses " Wir ", das sich hier zu drei Ausrufezeichen genötigt sieht? Du, Franz, und der Münzel Wolfgang? Oder der DLV? Der BLV? Eine anonyme Initiative älterer Bergläufer, die sich, wenn denn Seniorenmeisterschaften mal wieder an einem Berg stattfänden, überfordert sähen? Nichts für ungut: ich glaube nicht, daß Du für die Gesamtheit der Bergläufer und insbesondere der Seniorenbergläufer sprechen kannst. Aber Du könntest uns mal fragen, was wir selbst uns zumuten wollen, anstatt, mit irgendwelchen " DLV - Ärzten" im Hintergrund, mehr oder weniger einsame Entscheidungen darüber zu fällen, was Du uns zuzumuten gerade noch bereit bist.

Man kann übrigens im Seniorenbereich sehr wohl Berglaufstrecken anbieten, " welche für den 40- sowie 70-jährigen Teilnehmer angepaßt sind". Genauso nämlich, wie man Marathonstrecken für 40- wie 70-jährige anbieten kann! Und genauso könnte man ein Zeitlimit für den Zieleinlauf festlegen, wie es an der Schlickeralm ja inzwischen üblich ist. Das würde ausreichend garantieren, daß der Zeitrahmen nicht gesprengt wird und ein gewisses sportliches Niveau ( Meisterschaft! ) gewahrt bleibt.

Weiter schreibst Du, daß Deine eigenen Erfahrungen ergeben hätten: " je steiler die Strecke, desto weniger Teilnehmer". Ich habe mir nicht die Mühe gemacht, das anhand zurückliegender DLV - Meisterschaften nachzuvollziehen. Um hier aussagefähig zu sein, müßten jedenfalls deutlich mehr als die von Dir angeführten zwei Läufe herangezogen werden und es müßte zuförderst auch untersucht werden, welche anderen Einflußgrößen auf die Teilnehmerzahl existieren. Was dem von Dir behaupteten Zusammenhang jedenfalls widerspricht, ist die allbekannte Tatsache, daß gerade die schwersten Läufe wie etwa Karwendel oder Zugspitzlauf sich zunehmender Beliebtheit erfreuen. Und wenn bei der "Hügel"-DM wirklich lediglich 48 Läufer klassiert waren, spricht das auch nicht unbedingt für deine These. Vielleicht hat der Rückgang bei DLV - Meisterschaften ( wenn`s ihn denn so gegeben hat ) ja eher etwas damit zu tun, daß eine Meisterschaft bei vielen Läufern nicht mehr den Stellenwert hat wie früher? Vielleicht suchen gerade immer mehr "klassische" Bergläufer einfach nur das grandiose Erlebnis eines alpinen Berglaufs und auch mehr die persönliche Herausforderung durch die Strecke als den Wettkampf untereinander? Wenn tatsächlich ausgesprochen schwierige Strecken die Läufer heute zunehmend anziehen, gleichzeitig Meisterschaften auch auf solchen Strecken aber an Teilnehmerschwund leiden sollten, läge jedenfalls der Schluß nahe, daß das Problem eher eines der Attraktivität von Meisterschaften ist, als von Meisterschaftsstrecken. Und, wie gesagt, vielleicht spielen noch ganz andere Ursachen eine Rolle. Hier wäre noch einiges an ernsthafterer Ursachenforschung zu leisten, wenn man gezielt Abhilfe schaffen will. Gibt es entsprechende Initiativen innerhalb der Verbände oder seitens der Berglaufverantwortlichen?

Wirklich schade ist, wie Du schreibst, daß kaum noch Vereine bereit sind, Meisterschaften auszurichten.

Allerdings hätte man gern mehr darüber erfahren, warum dies so ist. Fehlen Helfer? Mangelt es an finanziellen Mitteln? An technischer Ausstattung? Gibt es Unzufriedenheit wegen zu geringer Unterstützung durch den jeweiligen Verband oder liegen andere triftige Gründe vor? Nur der Hinweis auf "Ausrichtungsstress" ist vielleicht doch etwas zu wenig im Rahmen einer Stellungnahme, die Informationsdefizite beseitigen will.

Eines ist doch klar: Berglauf als stark geländeabhängige Sportart wird naturgemäß immer nur eine begrenzte Anzahl meisterschaftswürdiger Wettkampfstrecken zur Auswahl haben. Und erst wenn allgemeine Kriterien der Meisterschaftswürdigkeit bestehen – hier schließt sich der Kreis - können Aussagen darüber gemacht werden, wie viele Möglichkeiten und wo im Bundesgebiet zur Austragung welcher Meisterschaften prinzipiell zur Verfügung stehen. Es geht eben, so wie ich die Sache sehe, nicht primär und unbedingt darum, alle Meisterschaften in den Alpenraum zu verlegen. Die Strecke muß meisterschaftswürdig sein - nur das ist das Kriterium! Es mag ja vieleicht sein, daß im Schwarzwald, im Voralpenland oder wo auch immer sich Strecken finden ließen, die zwar in dem einen oder anderen Aspekt den Anforderungen nicht genügen, in anderen dagegen deutlich höhere Schwierigkeiten aufweisen. Das eine könnte bis zu einem gewissen Grad durch das andere ausgeglichen werden.

Welche Merkmale und Kombinationen derselben das sein könnten – das herauszufinden wäre, denke ich, eine Anstrengung wert. Und gute, vielleicht sogar schon ausreichende Anfänge sind ja gemacht!

Vielleicht wäre es angesichts des immer begrenzten Ausrichterkreises auch sinnvoll, an ein fixes Rotationsprinzip zu denken, das die Lasten gleichmäßig und vorhersehbar verteilt, etwa auch verbunden mit einem System, durch das der Ausrichter, abhängig vom Stellenwert der Meisterschaft, vom Verband unterstützte Hilfe von anderen Veranstaltern der Region erhält. Wird eine Meisterschaft, besonders eine hochkarätige, zum Anliegen einer ganzen Region, steigt auch ihr Stellenwert in der öffentlichen Wahrnehmung.

Die Veranstalter müssen selbstverständlich immer in die Lage versetzt werden, zumindest ihre Kosten zu decken. Defizite motivieren nicht! Eventuell wäre an einen ( vom DLV bezuschussten? ) Fonds zu denken, in dem jeder potentielle Meisterschaftsveranstalter einen kleinen Teil des Startgeldes seines jährlichen offenen Laufes abführt, wenn er nicht mit der Ausrichtung der Meisterschaft an der Reihe ist. Die geringfügige Erhöhung des Startgelds zu akzeptieren, könnte der konkrete Beitrag der Läufer sein.

Versteh mich richtig: das sind nur Anregungen und Ideen. Ich behaupte nicht, den Königsweg aus den angeführten Problemen der Verbandsmeisterschaften im deutschen Berglauf zu kennen." Aber ich bin überzeugt, es müssen dringend deutlich kooperativere, hoch kommunikative Strukturen geschaffen werden, die eine echte Interessengemeinschaft zwischen den Veranstaltern untereinander und den Verbänden einerseits und den Läufern andererseits zustande bringen und auf Dauer tragen können. Damit dann wirklich von einem "Wir" gesprochen werden kann.

Lieber Franz Geigl, vielen Dank für Deine Aufmerksamkeit. Solltest Du Zeit für eine kurze ( oder auch längere ) Antwort finden, wäre ich Dir sehr dankbar.

Viele Grüße aus dem Allgäu

Norbert Eckert

Herr Eckert hat die Genehmigung zur Veröffentlichung in "berglaufpur" erteilt, auch in der Hoffnung, dass andere Läufer sich äußern und so die Debatte auf eine breitere Grundlage gestellt wird.

Herr Geigl hat Herrn Eckert geantwortet aber leider die Zustimmung zur Veröffentlichung verweigert.

 


28. Jan. 2005

? Degradiert ?

Ein "Wart" = veraltet für "Aufsichtführender" nach Duden. Sehr alt ist z.B. der Begriff "Zeugwart" den gabs

schon in der Königlich Bayerischen Armee. Heute gibt es ihn noch bei der Feuerwehr, aber auch bei "König

Fußball". Ein trauriges Kapitel war der "Luftschutzwart" bis 1945.

Irgendwann haben wir den "Berglaufwart" eingeführt. Genau übersetzt heißt das "Berglaufaufsichtsführer"

Gefallen hat mir diese "veraltete" Bezeichnung noch nie. "Präsident" wäre angemessen. Jeder Hasenzucht- Verein hat einen Präsidenten.

Jetzt hat man aber scheinbar den Deutschen-und Bayerischen "Berglaufwart" degradiert. Herr Wolfgang Münzel für Deutschland und Herr Franz Geigl für Bayern sind seit kurzem "nur noch Berglaufberater" . So

zu lesen beim DLV und BLV. Das heißt: Ein "Aufsichtsführender" kann entscheiden, ein "Berater" gibt nur seinen "Senf" dazu.

Eines hab ich noch nicht rausgefunden: Wem beraten die beiden "Berglaufberater" eigentlich.

Helmut Reitmeir


25.Jan. 2006

WMRA Grand Prix Läufe 2006

14.Mai 2006   17.Corsa in Montagna Internazionale di Meltina, Italy, Mölten Italien, BZ  

Die Bergabpassage ist gerade noch vertretbar. Terminierung vielleicht etwas ungünstig am Muttertag.

Wurde auf den 28. Mai 2006 verlegt.

Die WMRA Mütter können sich wieder freuen.

Für mich eine folgerichtige Entscheidung vom OK Mölten Berglauf, sich vom WMRA Grand Prix zu trennen. Die genauen Gründe kenne ich noch nicht, ich könnte mir aber vorstellen, dass man sich nicht mehr dem "Diktat" unterstellen wollte. Natürlich können auch finanzielle Dinge eine ausschlaggebende Rolle gespielt haben.

 

23. Juli 2006     7. Großglocknerlauf International in Heiligenblut, Österreich, AUT

Der "Beste" unter den 6 Läufen. Dass sich die hier eingereiht haben, (müssen) hängt wohl mit der Vergabe

EM 2005 zusammen. Unser Nationalteam, außer Helmut Schießl, (Vize-Europameister) ist bei der EM leider

in die Gletscherspalte gefallen. Das ist eben Berglauf am Glockner und kein Forststraßenlauf.

Die Veranstaltung fällt allerdings zeitgleich mit dem Zugspitzlauf zusammen, der mindestens genauso gut ist.

 

30. Juli 2006  Der Ersatz, aber wahrlich kein Lückenbüßer für Mölten v. d. Topografie her.

                     Grintovec Mountain Race, Kamnik - Slowenien - 9,6 km - 1957 Höhenmeter

Nein, ich habe mich nicht verschrieben, ich bin nur erstaunt, dass sich das WMRA dazu durchgerungen hat.

Ich gratuliere für diese Entscheidung. Es geht übrigens kein Meter bergab.

Der Start für alle Kategorien ist beim Mountain Hut in Kaminska Bistrica auf 600 Meter in den Slowenischen

Alpen. Das liegt ca. 80 km nördlich von Ljubljana. Ziel ist top of Gritovec auf 2558 Meter.

Die Sollzeit ist angeblich 2,5 Std. ganz schön happig, denn die Siegerzeit von Anze Zupan 2005 war 2:09 Std.

Das ist schon Extrem - Berglauf, super, Danke Mister President für die Einsicht was Berglauf sein kann.

Natürlich ein Horror für unsere Berglaufberater Herrn Münzel und Herrn Geigl. Die sehen schon die Absturzgefahr.

Wie die dortigen Veranstalter das finanziell durchstehen ist mir ein Rätsel, bei nicht einmal 40 Teilnehmer im Jahr

2005. Das ist mir aber zunächst als Läufer egal. Ich wünsche viel Erfolg!

 

6. Aug. 2006        16. Schlickeralm Berglauf in Telfes, Österreich, AUT

Es wäre ein sehr schöner Berglauf ohne die dämliche Dorfrunde, wo es gleich anfangs sehr steil auf Teerstraße

bergab geht. Leider haben auch die schönen individuellen Preise unter dem Grand Prix gelitten. (z.B. Kuhglocken)

Scheinbar stagniert deswegen auch die Teilnehmerzahl.

 

24. Sept. 2006      3. La course des Bains in Saillon, Helvetia, CH

Was Neues! Kennt man bei uns nicht. Den Klassiker "Ovronnaz -Rambert" bin ich schon vor vielen Jahren gelaufen. Ein ganz toller Berglauf, 8,4 km und 1360 Höhenmeter. Ein Echter. Dagegen ist "Saillon" eher was für Einsteiger im Berglauf. Ovronnaz ist jetzt das Ziel und man startet vom Rhonetal (Saillon) aus.

Ein nettes Weinkrüglein v. Ovronnaz

7. Okt. 2006
27. Smarna Gora International mountain race in Ljubljana, Slowenien, SLO

Den kann man nicht als Berglauf bezeichnen, eher Crosslauf mit vielen Bergabpassagen damit überhaupt ein paar Höhenmeter zusammen kommen. Außerdem findet der nicht in einer Bergregion statt, Hügellandschaft.

Internationale Besetzung hat er auch kaum, wenn man sich die letzte Ergebnisliste ansieht.

 

28. Okt. 2006    
3. International "Rock of Gibraltar" in Gibraltar, Spanien, Britisches Dep.
                    

Das hat mit Berglauf überhaupt nichts zu tun. Das sind einige hügelige Straßenrunden, auch bergab, um den Affenfelsen.

Die Teilnehmerzahl von nicht einmal 50 Läufern 2005 sagt alles aus. Davon wurden sogar noch ca. 10 Läufer vom WMRA eingeladen.Ich glaub, ein einziger Spanier hat daran teilgenommen.

Danny Hughes, Berglaufpräsident war natürlich auch vor Ort. Wer finanziert das eigentlich alles?

 

10. Sept. 2006    
22. WMRA World Mountain Running Trophy, also die Berglauf WM 2006                                   Bursa, Turkey

                                  

Bursa hat 1,6 Mill. Einw. und ist die viertgrößte Stadt der Türkei. Hauptstadt der Provinz Bursa. Sie liegt in der

Westtürkei 90 km südlich von Istanbul zu Füßen des Uludag Gebirges.

Männer/men                        12 km - 1275 Hm total  30 Hm bergab/descent     Starthöhe: 380 m

Damen/women/ Jun. men   8,5 km - 895 Hm total   30 Hm bergab/descent     Starthöhe: 760 m

Damen/Jun.women             3,4 km - 395 Hm total                                           Starthöhe: 1230 m

Finish für alle Kategorien ist die Bergstation der Bahn.

Die Steigung kommt meinen Kriterien schon nahe. Durchschnittliche Steigung von 10%.

Leider zuviel Straßenanteil für einen Berglauf, ca. 4,5 km - 12 m breit. Danny Hughes, der Berglauf-Spezialist und Tomo Sarf haben sich vom 16. - 19. Mai 2005 die Strecke angesehen.

Die beiden Herren mussten schon deshalb hinfahren (warum eigentlich 2 und warum dann nicht der Renndirektor aus Italien??) um dabei festzustellen, dass sie ihre eigenen Kriterien wieder mal nicht einhalten. In den WMRA Rules heißt es, dass von der Gesamtstrecke nicht mehr als 20 % asphaltiert sein sollen. In dem Fall sind es aber 38 %. Tatsächlich gibt es seit Juli 2005 überhaupt verbindliche Rules, die jedoch allein schon wegen des Bergablaufes nicht akzeptabel sind.

Hier wird nicht sparsam mit den WMRA Geldern umgegangen, siehe auch Grand Prix Lauf in Gibraltar.

Dafür muss Unterharmersbach für seine Veranstaltung pro Läufer 11,-- Euro an das WMRA abführen.

Wo ist eigentlich der Rechenschaftsbericht von den Geldern die der Neuseeländische Verband für die WM

zur Verfügung gestellt hat,( $ US 120 000,--) wie wurde wieviel an den verschiedenen Nationalen Verbänden aufgeteilt??

Was hat der DLV bekommen, wie wurde diese Summe an die Läufer für Reisekosten weitergegeben, usw.??

 

 

9. Juli 2006     
5. EAA Mountain Running Championships in Mala Svatonovice,                                
Czech  Republik

Das sind die Europameisterschaften im Berglauf. Früher hieß das Dorf im Bezirk Königgrätz

" Kleinschwadowitz" das im Ostböhmischen Grenzgebiet zwischen Tschechien und Polen liegt.

Sie brauchen nicht hinfahren, da wieder bergab gelaufen wird. Meisterschaften ohne Streckenprofilangaben

haben sowieso keinen Wert. Das muss Grundvoraussetzung sein für jede Meisterschafts Veranstaltung.


20. Jan. 2005

Ich stelle die fachliche Kompetenz für die Position als Berglaufpräsident von Danny Hughes in Frage.

Meines Erachtens gehört schon der Sitz des Berglauf Präsidiums in die Alpenregion. Vorzugsweise in die neutrale Schweiz oder nach Italien, die bei weitem die beste Berglaufnation darstellt.

Ca. 90% aller wettkampforientierten Bergläufe finden im Alpenraum statt.

Was macht eigentlich ein WMRA Präsident bei einer Europameisterschaft?? 

Wieso fährt ein WMRA Präsident zu einem Grand-Prix-Lauf nach Gibraltar mit 50 Teilnehmern??

Mit welcher Begründung lädt ein WMRA Präsident Läufer zu einem Grand-Prix-Lauf ein??

Von wem wurde er legimitiert, Bergabläufe für Freizeitsportler einzuführen??

Wieso besichtigt der WMRA Präsident WM Strecken und nicht der Competition Director??

Warum ist kein einziger Schweizer, Österreicher oder Franzose im WMRA Council??

Warum ist für Danny Hughes, England, Wales, Scotland,North Irland und sogar Gibraltar eine

Nation. Haben Sie diese NATIONEN schon mal in der EU oder in der UNO angetroffen??

Er könnte doch noch zusätzlich Großbritannien als Nation mit aufführen!!

Es gibt keinen Background von Danny Hughes als Bergläufer.

Bei seinen sogenannten Besichtigungs - und Anwesenheitsbesuchen in den Alpen entstehen

unnötige Flug Reisekosten.

Deswegen muss das Berglaufpräsidium in eine Alpenregion verlegt werden!

Ihr als Läufer bezahlt das mit!

Deswegen ist die Startgebühr z.B. in Unterharmersbach so teuer.

11,-- Euro zusätzlich kassiert das WMRA von jedem Läufer.

 

Heinz Schild aus der Schweiz wäre derzeit die optimale Person für den Berglauf Präsidenten.

Mit Heinz Schild habe ich Werbung an seinem Jungfrau-Stand auf verschiedenen

Marathon - Messen betrieben.

In München, Wien, Frankfurt und Hamburg.

Heinz Schild war maßgeblicher Organisator

über ein Jahrzehnt des Jungfrau-Marathons und hat diesen zum schönsten Marathon der Welt gemacht.

Zuvor war er organisatorisch auch beim Davos Ultra und bei den "10 schönsten

Meilen der Welt" in Bern beteiligt.

Außerdem ist Heinz Schild mehrsprachig und wohnt in den Alpen.

 

Beim 2. Jungfrau-Marathon. Zum ersten mal wurde die Originalstrecke gelaufen. Links Vreni Schild, rechts

Heinz Schild, mitte Helmut Reitmeir.

Den Jungfrau-Marathon habe ich 6-mal in meiner AK gewonnen. 3-mal wurde ich Zweiter.

 


Das WMRA Council hat 7 Mitglieder.
1. President Danny HUGHES aus Großbritannien
2. Secretary Bruno GOZZELINO   aus Italy
3. Treasurer, also ein Schatzmeister oder Finanzminister Nancy HOBBS aus USA
4. Director of Competition, sowas wie ein Wettkampf Organisator, Raimondo BALICCO aus Italy

5. Director of Organisation, bei ihm soll eben alles organisiert werden und das ohne Computer,

Wolfgang MÜNZEL aus Germany

6. Director of Development, er sollte die Entwicklung voran treiben, Tomo SARF aus Slovenien
7. Director of Marketing, Adrian WOODS auch aus Großbritannien
 
Dabei fällt auf, dass 4 Mitglieder überhaupt nicht aus einer wirklichen Bergregion kommen.

Dazu eine einfache Erklärung des Prof. Dr. Mammen, Volkswirtschaftler:

"Nicht jede Dienstleistung kann zum Konsumenten gebracht werden.

Wenn sie z.B. Skifahren wollen müssen sie ins Gebirge fahren, wenn sie Hochseeangeln wollen müssen sie ans Meer fahren." So einfach ist das.

 

Danny Hughes, rechts, ohne Kappe. Siegerehrung Berglauf WM 2004 Mannschaft.

Bei der Wertung aller AK Klassen zusammen addiert erreichte Deutschland den Sieg.

 


19. Jan. 2006

  Achtung Bergläufer!  

"Salomon - Deutschland - Cup"

so heißt die neueste Kreation mit den 3 Bergläufen, Hochgrat - Karwendel - und Hochfelln.

Die Organisatoren erhoffen sich eine "gegenseitige Befruchtung" und "Aufwertung der Disziplin Berglauf" so ist zu lesen im Pressebericht vom Hochfellnberglauf.

 


13. Jan. 2006

Deutsche Meisterschaft im Berglauf
13. August 2006 in Schwangau
8 km - 920 Hm  Davon 5 km Forststraße, überwiegend ashaltiert
Originalstrecke: 5 km - 900 Hm   Davon nur ca. 300 Meter aspaltiert, der Rest Bergwege und Pfade.

Wieder einmal hat der sogenannte "Berglaufwart" Wolfgang Münzel die wunderschöne, klassische Original-

Strecke nach seinen Vorstellungen brutal umfunktioniert, für seine Straßenläufer.

Die Bayerischen Meisterschaften 2005 wurden noch auf der Orginalstrecke ausgetragen. Vielleicht muss man sich da sogar noch bei Herr Geigl bedanken.

Kein Wunder, dass dann unser Nationalteam bei der Europameisterschaft am Glockner in die "Gletscherspalte" gefallen ist.(außer Helmut Schießl) Das war eben "BERGLAUF" warum es

dann bei der Hügel WM in Neuseeland auch nicht geklappt hat, weiß nur Herr Münzel zu beantworten.

Fragen Sie mal beim "DLV Berglaufberater," so wird Herr Münzel vom DLV bezeichnet, nach den Deutschen

Berglaufkriterien nach??

Der Lauf für Jedermann findet auf der selben Strecke statt und hat eine Startgebühr von 15,- Euro

Da lassen wir lieber die paar vom Nationalteam laufen und warten auf das Jahr 2007, wenns wieder a gscheider Berglauf is.

Eine Raabenschwarze Verkündung für echte Bergläufer.
Start: Talstation Tegelberg 820 m  -  Ziel: Panoramagaststätte Tegelberg 1720 m

 

Kurz vor dem Ziel.
Blick vom Panoramarestaurant zum Tegelberg.

 


7. Jan. 2006

Und der sogenannte "Berglaufpräsident" Danny Hughes behauptet, bei Keswick in   England stehen " spektakuläre Berge " Vielleicht braucht er mal eine neue Brille.
 

Links die Eigernordwand, die fast 2000 Meter hohe Eiswand. Aufgenommen von der Kleinen Scheidegg, das Ziel des Jungfrau-Marathons.

 

Aus dem Wolkenmeer ragt Eiger, Mönch und Jungfrau.

Schwarz im Vordergrund, der Männliche.

 

Die Bergsteigerlegende Heinrich Harrer ist tot.

93 -jährig verstarb der lebenslange Freund und Lehrer des Dalai Lama in Kärnten.

Der Österreichische Bergsteiger, Forscher und Lehrer war mit Anderl Heckmaier, Ludwig Vörg und Fritz Kasparek der Erstbezwinger der Eigernordwand.

Man hat ihm nachgewiesen, dass er Mitglied der SA, SS und der NSDAP gewesen war.

Hitler hat ihn nach seiner Rückkehr 1938 von der Eiger Tour ohne sein Zutun vereinnahmt.

1939 ist Harrer zur Deutsch - Österreichischen Nanga Parbat Expedition aufgebrochen.

Harrer und Aufschnaiter wurden nach ihrer Rückkehr von den Engländern interniert.

Der Zweite Weltkrieg hat begonnen und den beiden Alpinisten gelang die Flucht über 31 Berg-

pässe nach Lhasa, die für Ausländer gesperrte Hauptstadt von dem damals noch unabhängigen Tibet.

Harrer wurde Lehrer des damaligen 11-jährigen Dalai Lama.

Bekannt ist Harrers Buch "Sieben Jahre in Tibet" millionenfach verkauft und auch verfilmt.

Er drehte 40 Dokumentarfilme.

Harrer war Bergführer und Skilehrer. 1936 war er Mitglied der Olympiamannschaft, 1937

akademischer Weltmeister im Abfahrtslauf.

 


4. Jan. 2006

Bayerische Berglaufmeisterschaft der Senioren am 16. Sept. 2006       

Bad Kohlgrub

8 km Straßenlauf bei 600 Höhenmeter

Das ist eine durchschnittliche Steigung von 7,5%

Auch hier gibt es keine Profilzeichnung.

Ich habe 2005 privat die Strecke abgelaufen. Da laufen Sie nur auf einer sehr breiten Forststraße bis zum Ziel.

Sie können auch mit einem Lastwagen hochfahren. Warum soll man dann laufen??

Dabei gäbe es tatsächlich eine anspruchsvolle Bergstrecke. Kleiner Bergpfad was zumindest in dieser Hinsicht das ganze noch so einigermaßen meisterschaftswürdig erscheinen ließe.

Auch wenns trotzdem nur 600 Höhenmeter sind. Schätzungsweise auf  4,5 km.

Das "Hörnle" grenzt fast schon ans Gebirge. Die Verantwortlichen für den Berglauf haben aber scheinbar ein wahnsinniges Gespür dafür wie man dem Berg ausweichen kann.

Es wird noch schizophrener !
Deutsche Berglaufmeisterschaften für Senioren am 11.Juli 2006
9,3 km - 438 Höhenmeter
Das ist eine brutale durchschnittliche Steigung von 4,7 %. Wir bedanken uns beim DLV für die fürsorglich ausgesuchte Streckenführung.
Das ist Straßenlauf pur ! Mit einigen Mugeln (Hügel) behaftet.

 

Dieser wirklich einmalig schöne Berglauf  fand im Berchtesgadener Land statt.

Richtig ist, dass nie allzu viele Teilnehmer in die

sprichwörtlich letzte Ecke unserer Republik

angereist sind. Es ist zwar die äußerste Ecke

unseres Landes, dafür eine der Schönsten.

Der Deutsche Alpenraum ist halt mal nur im

untersten Rand unseres großen Landes und ich

weiß, dass die Anreise lang und auch kostspielig

sein kann, dafür habt ihr aber ein grandioses

Naturerlebnis bei eurem Sport.

Wir können nicht die Alpen zum Läufer bringen, der Bergläufer muss schon in die Alpen fahren um den schönsten Sport der

Welt ausüben zu dürfen.            

Solche netten Preise haben mir immer besser gefallen, als ein Pokal. Die einen tun hier ihren Schmuck rein und ich immer noch meine Weihnachtsplätzchen.
 

Das hat aber damit nichts zu tun, dass man im Hügelland nicht auch Läufe durchführen kann und soll und ich

erkenne die organisatorische Arbeit von vielen, vielen Veranstaltern an, im regionalen Bereich auch Meister-

schaften durchzuführen. Die Topografie erlaubt es aber nicht, Deutsche- und Bayerische Meisterschaften im

Berglauf, es heißt Berglauf und nicht Hügellauf, in durchaus auch teilweisen reizvollen Gegenden zu veranstalten.

Es soll keinesfalls der untere Lauf boykottiert werden, sondern nur die Deutsche Meisterschaft.Diese Strecke

weist keinerlei Charakter eines Meisterschaftswürdigen Berglaufes auf. Hier werden Sie Hügelmeister und nicht Berglaufmeister.         Hier nehmen Straßenläufer teil und nicht Bergläufer.

Helmut Reitmeir

    Streckenverlauf in Bildern
Streckencharakteristik:

Der Hohenneuffen-Berglauf eignet sich besonders für Berglaufeinsteiger, denn die Strecke bietet unterwegs einige erholsame Flach- und Bergabpassagen. Aber auch für Bergspezialisten ist die Strecke ein Prüfstein, denn sie verlangt ständige Rhythmuswechsel. Der große Reiz dabei ist, für sich selbst die optimale Renneinteilung zu finden. Insgesamt gesehen ist die Strecke (für einen Berglauf) eher "schnell". Zudem bietet sich durch die Flachpassagen die Möglichkeit, neben aller Anstrengung auch die landschaftlichen Reize zu genießen - von denen es viele am Rande der Schwäbischen Alb gibt.
Im ersten Teil der Strecke wird auf asphaltierten oder fein geschotterten Wegen gelaufen, ab der Skihütte (Km 4,5) führt die Strecke auf Waldwegen bis hinauf in den Burghof des Hohenneuffen.

Auszug aus der Webseite des Hoheneuffen Laufes.
Liebe Bergläufer, clicken Sie auf meiner Startseite, Archiv 2005. Das Jahr der Hügel-Buckel-Mugelmeisterschaften, Auszug Nürtinger Zeitung, dann wissen Sie, warum dort 2006 die DM stattfinden.
Die Verantwortlichen hierfür sind die "Totengräber des klassischen Berglaufes" National und International.
Deswegen hat sich "berglaufpur" für die Bayerischen Berglaufmeisterschaften 2007 beworben.

Berglauf ist und bleibt Breitensport, deswegen gibt es bei unseren Bay.Meisterschaften keine Trennung

von Senioren und Jüngeren. Es laufen alle Klassen gemeinsam, wie international üblich. Wer in der jeweiligen AK als ERSTER ins Ziel kommt, ist Bayerischer Meister.

Junioren/innen müssen die schriftliche Einverständniserklärung der Eltern bringen.

Helmut Reitmeir

   

Diese etwas älteren Herren benötigen keine fürsorglichen Hügelläufe von den DLV und BLV Berglaufwarten.

Kurz vor dem Ziel des Osterfelder Berglaufes. 12,5 km bei 1300 Höhenmeter.

31. Dez. 2005

Ellen Clemens (Schöner), Bergläuferin. Hier als Siegerin beim Silvesterlauf 2005 in München.

Wolfgang Münzel, Deutscher Berglaufwart,rechts.
www.berglauf-verband.com   Startseite Übersicht