BERGLAUF PUR                           

Nevado Chacraraju
AKTUELLES

Alpspitze 2628m

www.berglauf-verband.com   Startseite Übersicht  

 

Aktuelles Okt. 2006 - Nuovo - Actuel - Nuevo - News - Oct. 2006 

 

 

29. Okt. 2006

Grand - Prix Finale Gibraltar am 29. Okt. 2006

Am 28. Okt. 2006 findet auf der "Gebirgsnation Gibraltar" (6,5 qkm - der Tegernsee hat 9 qkm) das WMRA Grand-Prix Finale statt.
Wenn man um den Affenfelsen auf Straße, dreimal rumläuft, sind das bei
11 km 480 Höhenmeter, aber nur deswegen, weil man bei diesem Straßenhügel - Lauf insgesamt 250 Hm bergab läuft.
Gibraltar ist Britische Kronkolonie und hat ca. 28 000 Einw. Höchster Punkt des Affenfelsens 425 Meter.
Downhill Dany, alias Berglaufpräsident, hat sich diesen britischen "Mount Everest" auserkoren, weil dies der einzige Ort in Europa (außer Großbritannien) ist, wo er sich verständigen kann, außerdem findet er diese Luxusreise dorthin wegen ca. 50 Läufern (schon zum 4. mal) als recht angenehm und unter den "Bergaffen" fühlt er sich scheinbar wohl.

Ich finde seine Luxusreisen auf Kosten von uns Bergläufern als Verschwendung, denn die Finanzierung wird dadurch gesichert, dass bei allen Grand-Prix Läufen, sowie Welt-und Europameisterschaften, auch bei den Senioren, hohe Summen pro Läufer an die WMRA abgeführt werden müssen.

Bis jetzt steht noch kein einziger Grand-Prix Lauf für 2007 fest.
Begründung. Fast kein Veranstalter und Läufer akzeptiert "seine" Berglaufpolitik.


Helmut Reitmeir



Gibraltar WMRA Grand-Prix Finale

28. Okt. 2006 - 11,8 km- 490 Hm - 240 Hm

Männer nach Einlauf
1. WYATT Jonathan NZL 43:03
2. CAPITAN Vicente ESP 43:41
3. DLUGOSZ Andrzej POl 44:00
4. COX Martin GBR 44:06
5. de GASPERI Marco ITA 44:19
6. JONES Andrew GBR 44:21
10. KRÖLL Markus AUT 46:20
11. ZEILER Timo GER 46:32
30.       1:09:00
38
Das war der Letzte
    1:34:00

Frauen nach Einlauf

8,2 km - 520 Hm

1. PICHRTOVA Anna CZE 36:44
2. KOSOVELJ Mateja SLO 37:25
3. MILESOVA Iva CZE 38:34
11.       1.00:00
12.
Die Letzte
    1:07:00

50 Teilnehmer/innen insgesamt,
davon 12 Damen

Kein einziger Teilnehmer/in mehr als 2005

Ich kenne keinen Berglauf mit sowenig Läufern.

Normalerweise wären bei diesem sogenannten Berglauf

nur 20 Teilnehmer.

Von den 50 Teilnehmer/innen wurden

ca. 25 eingeladen!


Grand-Prix Endstand
Männer
1. WYATT Jonathan NZL 430 P
2. GAIARDO Marco ITA 370 P.
3. COX Martin GBR 334 P
4. DLUGOSZ Andrzej POl 290 P.
5. KRÖLL Markus AUT 285 P.
12. ZEILER Timo GER 163 P.
Es waren nur 35 Läufer gelistet.

Grand-Prix Endstand
Frauen
1. PICHRTOVA Anna CZE 430 P.
2. KOSOVELJ Mateja SLO 387 P.
3. MILESOVA Iva CZE 360 P.
4. ZATORSKA Izabela   341 P.
14. BUSS Stefanie GER 105 P.
Es waren nur 25 Läuferinnen gelistet.

Jetzt gibt es keinen Gibraltar Grand-Prix mehr!!
Schade für Downhill Danny, was!?

Der schleichende Todeskampf des WMRA Grand - Prix

Infos und Meinungen siehe Nov. 2006

 


29. Okt. 2006

23. Hochplatten Berglauf

29. Okt. 2006 - 4,6 km - 550 Hm

Männer nach Einlauf
1. SCHÖNBERGER Korbinian GER 23:49
2. HOBMAIER Reimund GER 24:41
3. RAUCH Oisin GER 24:44
4. KINZNER Wolfgang GER 24:59
5. MAYER Manfred GER 25:20


Frauen nach Einlauf
1. MANGOLD WOLF Paula GER 30:08
2. CRUSCHWITZ Katrin GER 30:44
3. HUTTER Sigrid GER 32:48

99 Teilnehmer/innen insgesamt,
davon 15 Damen

 


29. Okt. 2006

Eibsee Cross

29. Okt. 2006 - 12 Km -370 Hm

Männer nach Einlauf
1. GREEN Andre GER 44:03
2. YAMADA Takuya JAP 45:36
3. SCHMÖLZ Ouirin GER 46:00
4. FOLGER Bernd GER 46:39
5. KNOSPE Werner GER 47:49


Frauen nach Einlauf
1. HILER Deirdre GER 1:01:12
2. HAHN Cornelia GER 1:02:02
3. BRUNEL Patricia   1:05:43

110 Teilnehmer/innen insgesamt,
davon 23 Damen


26. Okt. 2006

Teilnehmerstatistik Bayerischer Bergläufe 2006
Platz
Berglauf
Km - Hm
Steigung
Teilnehmer
1.
Zugspitze  
16,1 - 2150
13,3
566
2.
Tegelberg Deutsche M. 108 T.
8,0 - 920
11,5
235
3.
Karwendel Bayer. M. 43 T.
11,0 - 1425
12,8
221
4.
Nebelhorn  
11,0 - 1405
12,8
195
5.
Hochgrat  
6,0 - 850
14,1
195
6.
Wallberg  
5,4 - 830
15,3
187
7.
Hochfelln  
8,9 - 1074
12,0
185
8.
Osterfelder Oberbayer. M. 22 T.
12,5 - 1300
10,4
170
9.
Kampenwand  
6,0 - 830
13,8
129
   
10.
Hochplatten Bergsprint
4,6 km - 550
12,0
99
11.
Hochgern  
7,5 - 905
12,0
94
12.
Jenner  
8,4 - 1200
14,2
82
13.
Brünnstein  
8,5 - 880
10,3
79
14.
Pürschling  
4,8 - 705
14,6
78
15.
Heimgarten  
6,0 - 1000
16,7
77
16.
Stoißeralm Forststraßenlauf
7,0 - 670
9,6
77
17.
Rotwand Bergl. Forststraßenlauf
6,2 km - 652
10,5
72
         
18.
Staufen Bergl.  
1200
68
19.
Wendelstein  
8,0 - 1000
12,5
63
20.
Herzogstand Forststraßenlauf
6,0 - 716
12,0
59
         
gesamt
         
2931 T
     
ohne
Zugspitze
2365 T

 


26. Okt. 2006

Rotwand Berglauf

21.Okt. 2006 6,2 km - 652 Hm

Männer nach Einlauf
1. MAZZOLENI Ruben GER 34:29
2. PREUß Georg GER 35:00
3. HAFNER Martin GER 35:22
4. SURE Ulrich GER 36:06
5. HÜTTER Klaus GER 36:51

Frauen nach Einlauf
1. BERGEROVA Jana GER 42:01
2. CHRUSCHWITZ Katrin GER 42:26
3. FALKENSTEIN Susanne GER 45:01
72 Teilnehmer/innen insgesamt,
davon 13 Damen

 


22. Okt. 2006

 

Astberg -Berglauf/ Tirol

Start beim Feuerwehrhaus in Ellmau am Wilden Kaiser. Am Samstag nachmittag war schon eine Starterliste einsehbar, auch alle sonstigen Infos waren handschriftlich, Startzeit, Gepäckaufgabe, Siegerehrung usw. dort vermerkt. Nach Einchecken im schönen Hotel mit Kaiserblick und Kaiser-wetter bin ich mal die Bergpassage abgelaufen, tadellos markiert, auch mit Kilometerangaben.
Die ersten 2 Kilometer führen fast eben durchs gemütliche, teilweise noch bäuerlichen Dorf. (Natürlich ist der Tourismus nicht zu übersehen.)
Nach Kilometer 2 schon relativ steil auf gutem Forstweg in Serpentinen bis ins Ziel am Astberg, mehrheitlich durch Wald.
Oben angekommen, aber keinesfalls auf einen Gipfel, sondern Hügel hat man eine schöne Sicht zum Kitzbühler Horn und zu den Leoganger Steinberge.
Beim runterwandern öffnen sich immer wieder schöne Aussichten zum majestätischen "Kaiser" das war früher auch der Kletterhausberg der Münchner.
Nun, es ist kein Berglauf nach "berglaufpur" Kriterien, aber wenn die 2 flachen Kilometer entfallen würden, dann könnte man von Berglauf schon mal sprechen. Ich würde mitten im Dorf starten, beim Schnablwirt und die Straße bis zum ersten Wiesenhang laufen, dann wäre die durchschnittliche Steigung schon bei akzeptablen 11%, außerdem wäre die Sicht zum Kaiser Gebirge schöner und länger.
Das Kuchenbüffet im Ziel war ohne Ende, alle möglichen Sorten.
Sehr gut auch die Aushändigung vor der Siegerehrung die Ergebnislisten.
Der Puckl Franz muss wohl bei einer Pokalfabrik arbeiten, ich glaub, fast jeder hat einen bekommen.
Am Montag war die Ergebnisliste auch im Internet.

Fazit, alles Klasse, aber unten zuviel flach im Verhältnis zu den Höhenmetern, dadurch wird der Lauf als Berglauf etwas entwertet.

Helmut Reitmeir

 

   
Beim Feuerwehrhaus
 
Leoganger Steinberge
 
Die Dorfkirche

 

Astberg-Berglauf AUT

22. Okt. 2006 6,0 km - 568 Hm

Männer nach Einlauf
1. SCHMÖLZ Quirin GER 28:42
2. PFEIFENBERGER Hubert AUT 29:15
3. ADELSBERGER Josef AUT 29:20
4. ZINGL Wolfgang AUT 29:54
5. ETZER Hans AUT 30:11
6. DEISENBERGER Franz AUT 30:18
7. RAUCH Manfred AUT 30:40

Siegerin und Sieger, Bild Mitte,vorne Franz Puckl
Manfred und Peter

Frauen nach Einlauf
1. LECHNER Verena AUT 35:37
2. EMBERGER Maria AUT 38:17
3. WAKOLBINGER Aloisia AUT 39:53
4. TRIEBL Christa AUT 40:47
72 Teilnehmer im Ziel, davon 14 Frauen

Männer 60
1. REITMEIR Helmut GER 33:12
2. MÜLLER Hans AUT 35:10
3. EIERMANN Robert GER 37:01
4. DORNAUER Johann AUT 38:09

 
Zieleinlauf, mit Blick zum Kitzbühler Horn  
Robert Eiermann, ein alter Figther mit viel Freude am Berglauf
Heidi...
Gerti....
...und der Nachwuchs

Abmarsch ins Tal nach Ellmau, Manfred und Helmut

 


22. Okt. 2006

Alle meine Bergläufe 2006
Datum Name Land
Länge
HD
Zeit
Platz
     
 
 
 
Klasse
21. Mai 06
Berglauf Kramsach AUT
3;4 km
620 Hm
30:00
1. M60
11. Juni 06
Branzoll-Aldrein ITA
6 km
970 Hm
47:33
1. M60
18. Juni 06
Brandberger Kolmhaus AUT
4,7 Km
760 Hm
37:42
1. M60
02. Juli 06
Herzogstand GER
6 km
716 Hm
37:55
1. M60
09. Juli 06
Nebelhorn GER
10,75 km
1405 Hm
1:18:53
1. M60
16. Juli 06
Gamshüttenlauf AUT
7,5km
1071Hm
53:42
1. M60
23. Juli 06
Zugspitz Extremberglauf AUT/GER
16,1km
2100 Hm
2:39:18
1. M60
15. Aug.06
Hinteralm Brutal AUT
7,5 km
950 Hm
46:48
1. M60
20. Aug.06
Heimgarten GER
6 km
1000 Hm
49:49
1. M60
10. Sept.06
Hillclimb Füssener Jöchl AUT
5,8 km
750 Hm
40:59
1. M60
23. Sept.06
Saillon Senioren WM CH
8 km
850 Hm
52:02
4. M60
08. Okt. 06
Jenner Berglauf GER
8,4 km
1200 Hm
1:01:46
1. M60
22. Okt. 06
Astberg Berglauf AUT
6,0 km
568 Hm
33: 12
1. M60
Helmut Reitmeir

 

Herbst im Freistaat Bayern

 


20. Okt. 2006

Beim Rotwand-Berglauf (nur Forststraße) gibt es keine Altersklassen Wertung.
Begründung: Der Veranstalter (Bergwacht) hat nur 3 ehrenamtliche Helfer.
Was denkt der eigentlich, was wir beim Wallberg-Berglauf, Jenner, Hochfelln,
Osterfelder, Karwendel, Herzogstand, Tegelberg, Nebelhorn, Hochgrat-Berglauf usw. als Helfer haben????



18. Okt. 2006

Der Offenbarungseid des DLV und seinen Berglaufberatern!!
Absage der Berglauf-Veranstalter Tagung vom 21. Okt. 2006
Wörtlicher Text vom DLV durch Schreiben vom 18. Okt 2006

Wir bedauern (DLV und Wolfgang Münzel) dass wir diese wichtige Kommunikationsplattform zwischen dem Deutschen Leichtathletik-Verband und den Veranstaltern nicht zustande bekommen.....(ergo, die Unfähigkeit und Inkompetenz sehen sie wohl selber ein, auch das kann man als Fortschritt sehen) von den angeschriebenen 54 Berglaufveranstaltern ( die Erfindungsgabe vom DLV ist visionär) haben 39 gar nicht geantwortet, 9 aus irgendwelchen Gründen auch immer abgesagt und lediglich 6 Veranstalter zugesagt.

Bitte lesen Sie meinen Kommentar unten "Affront gegen Bayerische Berglaufveranstalter" dort habe ich so ein Debakel schon angedeutet.
Quintessenz: Es hat sich klar und deutlich abgezeichnet, dass fast kein Berglaufveranstalter von den sogenannten 54 mit dem DLV und seinen Berglaufberatern auch nur irgendetwas zu tun haben wollen. Wann kapiert eigentlich ein Herr Rösch (der hat vom Berglauf soviel Ahnung wie der Ochs vom Klavierspielen) und Herr Münzel, sowie Herr Geigl das.
Herr Münzel ist beim DLV sowieso der einzige, übrigens auch im WMRA, mit dem man überhaupt auf einer Ebene über Berglauf diskutieren kann.

Meine Zusatzthemen zur Agenda haben den Verantwortlichen wohl auch nicht gerade gefallen:


1. Festlegung der Kriterien für eine Deutsche-bzw. Bayerische Berglaufmeisterschaft bzw. Übernahme der "berglaufpur" Rules.

2. Ächtung von Bergabläufen durch Herrn Münzel schriftlich!!!

3. Installierung eines Deutschen Berglaufpräsidiums und Wahl eines, vom DLV unabhängigen Berglauf-Präsidenten.

Helmut Reitmeir

1. Okt. 2006

Affront gegen Bayerische Berglaufveranstalter

Der Deutsche Leichtathletik-Verband und der Deutsche Berglaufberater Wolfgang Münzel laden zur Herbst-Berglauf-Veranstalter-Tagung am 21. Okt. 2006 nach Stuttgart ein.
Die letzte Veranstalter-Tagung war vor Ort im Schwarzwald bei den Hügel-Europameister-
schaften in Unterharmersbach. Es haben keine Bayerischen Veranstalter daran teilgenommen.
Der Mittelpunkt und die deutsche Hauptstadt der Alpen ist München. Deutsche Meisterschaften können aufgrund der Topografie nur in den Alpen stattfinden. Der DLV will für 2008 und 2009 die Deutschen Berglaufmeisterschaften vergeben, nicht Hügelmeisterschaften.
Meineserachtens können bei einer solchen Tagung sowieso keine Meisterschaften so "quasi unter der Hand" vergeben werden.
Ich sehe den Standort Stuttgart als Affront vom DLV und Herrn Münzel an, um Bayerische Berg-lauf-Veranstalter auszubremsen.

Ich schlage deshalb München, Oberhaching, als Tagungsort vor. 3 Stunden reichen sowieso nicht aus um die gesamte Misere im Deutschen Berglauf zu besprechen.
Wegen 3 Stunden fährt bestimmt kein Bayerischer Berglaufveranstalter nach Stuttgart.
Wenn weiterhin das Heil in den Mittelgebirsläufen gesucht wird, braucht man sich nicht zu wundern, dass ein Herr Münzel der erfolgloseste Berglauf - Trainer ist.
Beurteilen Sie selbst die Fairness vom DLV. Ich habe von der letzten Tagung in Unterharmersbach ein Protokoll angefordert, aber keine Antwort bekommen.
Mein Anliegen, die Tagung nach München zu verlegen, habe ich per e-mail an den DLV geschickt.
Wie üblich, keine Antwort bekommen!!

Folgende Themen stehen auf der Tagesordnung:

1. Saisonrückblick 2006
2. Analyse des Wettkampsangebots (National, International)
3. Nationaler Terminkalender 2007
(allein für Punkt 2 u. 3 braucht man schon 2 Std.)

4. DM für Jugendliche und Junioren
5. Kaderkriterien zur Aufnahme in den DLV Kader (halbe Std. mindestens)
6. Neue Konzepte im Berglauf (4-8 Std. ob dann das umgesetzt werden kann ist fraglich)
7. Vergabe Deutsche Berglaufmeisterschaften 2008 und 2009 (so geht das sowieso nicht)
Zusatz-Tagespunkte von mir, die unbedingt notwendig sind, da sonst die anderen Punkte vakant werden.
1. Festlegung der Kriterien für eine Deutsche-bzw.Bayerische Berglaufmeisterschaft bzw. Übernahme der "berglaufpur" Rules.

2. Ächtung von Bergabläufen durch Herrn Münzel schriftlich!!!

3. Installierung eines Deutschen Berglaufpräsidiums und Wahl eines, vom DLV unabhängigen Berglauf-Präsidenten.

 

Wie soll das alles in 3 Stunden durchgeackert werden???

Helmut Reitmeir

 


19. Okt. 2006

Es gibt eigentlich nur 4 klassische Alpenländer. Italien umfasst den gesamten Alpenbogen, von den Meeralpen über den Westalpen bis zum Alpenhauptkamm und den Ostalpen.
Die Schweiz hat bei weitem die meisten Berge mit über 4000 Meter.
Österreich besitzt fast den gesamten Anteil der Ostalpen und Frankreich hat mit dem Mont Blanc den höchsten Berg. Die französischen Alpen reichen von den Westalpen bis zu den Meeralpen. Deutschland und Slowenien haben nur Randgebiete von den Alpen.
Die Alpen weisen, je nach Definition ca. 200-250 000 Quadratkilometer auf.

Zum Vergleich: Die Anden haben ca. 1,7-2,0 Millionen Quadratkilometer, sie sind somit ca. 9 bis 10 x so groß wie die Alpen, oder in etwa 310 mal so groß wie der deutsche Alpenanteil, mit Bergen bis zu 6800 Meter.

Oberhalb vom Bodensee können Sie keine Berge in Deutschland ausfindig machen.
Somit kann es auch keinen Berglauf oberhalb der Bodenseelinie geben, das kann sich dann nur Hügellauf nennen.
Berge gibt es nur in Gebirgen. (Ausnahme: große Vulkanberge wie z.B. der Kilimanjaro,5895 Meter oder der Fujisan, Fudschijama mit 3776 Meter, das sind riesige Schichtvulkane) Gebirge wurden nur durch tektonische Plattenverschiebungen geschaffen oder durch Vulkanismus.
Ein Berg wird definiert durch Schartenhöhe und der Dominanz. Ein Hügel hat keines dieser Eigenschaften. Sie können dies unter Die Alpen Korsika auf www.berglaufpur.de genauer nachlesen.

Die Pyrenäen
zweitgrößtes Gebirge Europas mit einer Länge von ca. 440 km und einer Breite von 130 km.
Grenzgebirge Frankreich - Spanien. Der Gebirgszug hat 200 Gipfel über 3000 Meter, mit dem
Pico de Aneto, 3404 Meter als höchsten Berg.
Die Pyrenäen sind ein Faltengebirge aus Schiefern und Kreide aufgebaut.

 

 
Pico de Aneto, 3404 Meter Pyrenäen
 
Die Pyrenäen Januar 2004

Es ist schon mehr als befremdend, mit welcher Arroganz WMRA Mitglieder (World Mountain Running Association) den Nabel der Berglaufwelt in den Hügelgebieten Keswick,( England) Unterharmersbach, (GER) oder Gibraltar, angeblich eine eigene Berglaufnation, ausfindig machen.
Von den riesigen Gebirgen in Asien und Nordamerika noch ganz abgesehen.

 


18. Okt. 2006

Goldener Okt. in Oberbayern, Kramerspitze mit Gipfelkreuz

 


 

16. Okt 2006

Jeizibärg Lauf/CH

15. Okt. 2006   6,15 km- 885 Hm

Männer nach Einlauf
1. DUPONT Jean-Christophe CH 35:54
2. GEX - FABRY Alexis CH 37:09
3. VAUDAN Emmanuel CH 37:36


Frauen nach Einlauf
1. VOLKEN Marianne CH
45:15
2. VON ALLMEN Tanja CH
48:09
3. ETZENSPERGER Nathalie CH
49:41
159 Teilnehmer/innen insgesamt
davon 30 Damen
Keine deutschen Teilnehmer!!

Viele Veranstalter schaffen es nicht, eine Ergebnisliste vom Gesamteinlauf

zu erstellen. Das ist doch zunächst einmal das Wichtigste!!





16. Okt 2006


15. Okt. 2006 Staufen Berglauf - 1200 Hm
Männer nach Einlauf
1. MANDL Alfred AUT 45:31
2. ECHTLER Martin GER 47:04
3. SCHOBER Markus GER 50:28
4. SCHREINER Franz GER 51:00
5. REINDL Raimund AUT 51:21
6. SIGLER Jörg GER 51:37


Frauen nach Einlauf
1. GRUBER Barbara AUT 58:17
2. NÖHRIG Angela GER 1:00:02
3. SCHERTLE Renate GER 1:02:43
4. GEIGL Carola GER 1:06:32

Nur 68 Teilnehmer/innen insgesamt,
davon 7 Damen

Eine doch sehr magere Beteiligung trotz Kaiserwetter

 


15. Okt 2006

18.9.2006 | DLV News | ps
DLV suspendiert Hella Böker
Die Athletin Hella Böker (W 65 national) vom TUSPO Borken ist wegen des Verdachts eines Dopingverstoßes am 15. September 2006 durch den Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) suspendiert worden.
Die Analyse der am 27.07.06 während der 15. Europameisterschaften der Senioren in Posen (Polen) entnommenen Urinprobe der Athletin ergab das Vorhandensein von Hydrochlorothiazid.

Hydrochlorothiazid gehört zur Gruppe der Diuretika und anderer Maskierungsmittel (WADA-Liste der verbotenen Wirkstoffe und Substanzen 2006, S 5).

Die Athletin hat das Ergebnis der A-Probe akzeptiert und auf die Analyse der B-Probe verzichtet. Dies teilte Dr. Anne Jakob, Vorsitzende des Disziplinarausschusses, am Montag mit.

 


13. Okt. 2006

 

"berglaufpur"im Hintergrund Alpspitze und Zugspitze


13.Okt. 2006

7.Okt.2006 Smarna Gora/SLO 9 km-710 Hm minus 350 Hm effektiv nur 360 Hm, daher Hügellauf
Männer nach Einlauf
1. WYATT     Jonathan NZL
38:49
2. GAIARDO Marco ITA
39:29
3. DLUGOSZ Andrzej POL
40:31
4. LAMOVEC Peter SLO
40:36
5. KOSOVECJ Mitja SLO
40:41
6. KRÖLL Markus AUT
41:05

Frauen nach Einlauf
1. KOSOVELJ Mateja SLO
46:15
2. KRKOC Lucija SLO
49:32
3. ZATORSKA Izabela POL
50:18
Nur 167 Teilnehmer im Ziel, davon 32 Frauen
aber immerhin um ca. 60 mehr als beim Schlickeralm Berglauf
Keine deutschen Teilnehmer!!

Ja, es geht rasant "Bergab" mit dem WMRA Grand-Prix!
Aber das will er ja immer der "Downhill Danny"

Helmut Reitmeir
Beim Affenhügel-Straßenlauf in Gibraltar am 28. Okt. wird das WMRA Berglauf - Desaster komplettiert.
Für das Jahr 2007 steht noch kein einziger WMRA Grand-Prix Lauf fest!

 


8. Okt. 2006

Jenner Berglauf

8. Okt. 2006 8,4 km- 1200 Hm


Der Watzmann präsentierte sich von seiner schönsten Seite

Start an der Jenner Seilbahn in Berchtesgaden, Ziel Bergstation Jenner.

Vom Start ca. 400 Meter Teerstraße leicht ansteigend, dann eigentlich kontinuierlich steil mit heftigen Stichen auf sehr gut ausgebautem breiten Bergweg. Bis zum Abzweig in den Zick-Zack Weg im Wald. (s. Bild unten) Der kleine Bergpfad ist teilweise stark erodiert durch Wasserrinnen, aber eben das macht Berglauf schön.
Organisator Wilfried Däuber war schon etwas enttäuscht, dass bei diesem Kaiserwetter nur 82 Läufer im Ziel waren. Ich habe aber schon im Vorfeld darauf hingewiesen, dass die Altersklassen Regelung weder international angepasst ist und somit unfair für die älteren Jahrgänge, die dann gar nicht erst hinfahren, wie z.B. Heidi.
Das Preis-Leistungsverhältnis war gut:
Startgebühr 15,-- Talfahrt mit der Bahn 5,-- Das Kuchenbüffet war riesig und im Ziel gabs Tee und Iso. Die ersten 3 je Klasse bekamen eine schöne Medaille, außerdem bekam man einen Essengutschein in Höhe von 5,--, einlösbar im Bergrestaurant.
Im Umfeld waren alle Beteiligten von der Organisation und anderen sehr freundlich. Danke!!
Mancher Läufer hat vielleicht die Kilometerangaben vermisst und schwächere womöglich, dass keine Getränkestelle unterwegs war.

Berchtesgadener Berglaufcup Finale

Er bestand aus den Bergläufen Stoißer Alm - Högelberglauf und Jenner Berglauf.
Nicht böse sein, Tassani-Prell, aber mit 23 Teilnehmern an diesem Cup war es leider ein Flop.

Helmut Reitmeir



Männer nach Einlauf
1. MANDL Alfred AUT 49:24
2. STURM Marco GER 51:21
3. SCHWÜRZINGER Hermann GER 53:46
4. SCHREINER Franz AUT 54:10
5. FRITZ Benedikt GER 54:37
6. BAUER Thomas GER 54:39
7. SCHAUER Martin AUT 54:54

Siegerin Paula Wolf-Mangold
Links der Sieger: Alfred Mandl

Frauen nach Einlauf
1. MANGOLD - WOLF Paula GER 1:04:52
2. CRUSCHWITZ Katrin GER 1:06:02
3. BAUMANN Christa GER 1:06:23

Männer/men 60
1. REITMEIR Helmut GER 1:01:46
2. BAUMGARDT Wilfried GER 1:10:55
3. SCHEUERECKER Otto GER 1:11:35
4. CHRISTL Paul GER 1:19:13
5. STEIN Clemens GER 1:29:15

82 Teilnehmer im Ziel
davon 9 Frauen

Unser Laufweg......
endlich wieder "berglaufpur"
Hans-Jochen Katholing 2. M-50 auf dem Weg zum Jennergipfel
von links, Tassani-Prell, Organisator Wilfried Däuber und rechts Hermann Schwürzinger 1. M-40
Wenn Sie auf den Jennergipfel steigen..
..sehen Sie den Königsee.

 


8. Okt. 2006

Landsberger Hütten-Lauf

8. Okt. 2006 - 3,8 km - 642 Hm

Männer nach Einlauf
1. Uebel Stefen TV Birkenfeld GER
30:07,4
2. Syme Andrew Garmisch-Partenkirchen GER
31:04,5
3. Zingl Wolfgang LSV 1990 Kitzbühel GER
31:04,5

Frauen nach Einlauf
1. Barbist Gabriele Wängle AUT
37:06,2
2. Emberger Maria Lg. Pletzer-Hopfgartgen AUT
38:48,5
3. Kalschschmid Gaby FC Ebenhofen GER
39:23,6
68 Teilnehmer im Ziel
davon 18 Frauen


 

Der 10. Drei Zinnen Berglauf findet wieder auf der Originalstrecke statt.
Dadurch entfällt ab dem Büllelejoch die brutale Bergabstrecke.
Die bisher auch angebotene Kurzstrecke wird somit hinfällig.
Die "neue" alte Strecke hat 17,5 km bei 1300 Höhenmeter.

Besten Dank an die Organisation von "berglaufpur" und von allen Bergläufern.
e- mail von einem Südtiroler Bergläufer

Grüss Gott Herr Reitmeir

Schön seit längerem verfolge ich regelmäßig ihre Internet - Seite. Sehr gute Berichte, stets aktuell und immer wieder schöne Bilder von den Läufen.

Ihre Meinung zu den Bergläufen teile ich vollkommen, auch wenn ich erst seit 2 Jahren regelmäßig daran teilnehme. Bergablaufen gehört für mich nicht

zu einem Berglauf.

Wie sie vielleicht schon gehört haben kehrt der Drei Zinnen Marathon in Sexten ab nächstem Jahr wieder auf die ursprüngliche Strecke zurück und

dadurch fällt das lange Bergab Stück nach dem Büllelejoch weg.

Schöne Grüsse und weiter so !!!=

 


 

Nehmen Sie sich bitte mal 1 Minute Zeit und überlegen, was Sie tagtäglich mit Ihren Händen und Armen alles verrichten.



Das sind uralte Inkapfade, diese Caminos wurden nicht für uns Bergläufer oder Wanderer angelegt. Auf der gesamten rechten Seite sehen Sie supersteile klassische Bergpfade die aufgrund der Terrassenanbauten (grüne Flecken) zur Verbindung der Versorgung angelegt wurden. Die linken Pfade führen zu anderen kleinen Dörfern. Der Pfad in der Mitte ist so steil, dass läuferisch dies keinesfalls zu bewältigen ist. Das Dorf liegt ca. auf 3600 Meter. Die Felder werden noch bewirtschaftet. Kartoffeln, Getreide, Mais und Zeugs was ich nicht weiß was es ist.
Vom Dorf führen Wege auf Berge mit über 6000 Meter. Schnee gibt es in diesem Dorf so gut wie nie, aber in der Nacht sollten Sie sich schon warm anziehen, denn ein Hotel suchen Sie vergeblich. Ein Telefon oder Strom gibt es ebensowenig wie einen Tengelmann. Da müssen Sie schon alles selber mitschleppen. Wenn Sie mal solche Trails abgelaufen haben, und im Hintergrund schneeweiße 6000 er sehen, dann werden Sie doch von mir nicht erwarten können, dass ich einen Ainring Mugel oder Unterharmersbach und Gibraltar als Berglauf akzeptiere.

Helmut Reitmeir



 

So soll Berglauf sein.....

Bergweg in der Schweiz, Graubünden
Bergweg in den Andenauf 3700 Meter
Bergweg auf das Rothorn 3103 Meter Kanton Wallis CH
Beim Großglockner Berglauf Österreich

Alle diese Bergpfade bin ich schon gelaufen.

Welchen Berglauf hat Danny Hughes in den Alpen mitgemacht!?


Keinen einzigen!!


Dieser Mann ist ein absoluter "Nobody" in Sachen Berglauf. Er muss als Berglaufpräsident abgelöst werden. Er zerstört und beleidigt den alpinen Berglauf. (Beispiel der Affenfelsenlauf in Gibraltar, WMRA Grand Prix, 40 Teilnehmer) Er gefährdet ganz bewußt mit seinen sehr steilen Bergabläufen die Gesundheit der Freizeitsportler. Er verschleudert Gelder mit seinen Besuchen für solche Läufe. ( Er war z.B. dreimal auf Madeira für die Europameisterschaft, Streckenbesichtigung in der Türkei mit einem anderen WMRA Mitglied, sowie nur für die Unterschrift nach Bregenz geflogen, Senioren WM 2007)
Seitenweise könnte ich ähnliches berichten.
Der Mann spricht keine alpine Sprache, obwohl ca. 70% aller Bergläufe in Europa deutschsprachig sind. ( das wäre in etwa so, wenn der deutsche Botschafter in London kein englisch könnte)
Diese Berglaufdiktatur können und sollen wir uns nicht mehr gefallen lassen.
Übrigens: Wolfgang Münzel, der deutsche Berglaufberater und WMRA Mitglied unterstütz Danny Hughes in Sachen Bergablauf!

.....und nicht diese halsbrecherischen Idiotenhügel - Runden


World Trophy 2007
So nennt sich die sogenannte Berglaufweltmeisterschaft.
Schauen Sie sich das Profil der Strecke an und urteilen Sie selbst!!
Der Parcour findet in Ovronnaz, (1375 Meter) statt, beim Centre sportiv.

4,2 km und 326 Höhenmeter rauf und runter.

Das ist doch wieder ein inszinierter Berglaufwitz von dem

Robinson Crusoe und seinem Freitag.

Mitten im Hochgebirge zeigt Downhill Danny, dass er einmal mehr zum

Totengräber des klassischen Berglaufes wird und die schönste Sportart

der Welt zu Grabe trägt.

Auf dem letzten Kilometer geht es über 250 Höhenmeter bergab!!

Parcours
   
 

 

 

Profil



Bitte sorgen Sie dafür, dass diese Strecke Downhill Dany alleine laufen kann.
Das ist auf 1 km 250 Höhenmeter bergab/downhill 25%



DATASPORT UMFRAGE

Warum treiben Sie Sport?
Diese Frage haben wir im Juli rund 10'000 Sportlerinnen und Sportler in einer Online-Umfrage gestellt. Wir wollten mehr über die Gründe erfahren, warum Menschen Sport treiben und an Events teilnehmen.
Hier einige Resultate aus der äusserst interessanten und umfangreichen Auswertung der Umfrage.

Der Erhalt* und die Steigerung der persönlichen Fitness wurden von 87% der Befragten angegeben, über 85 % suchen einen Ausgleich zum Alltag.

( Dies gilt eben auch und gerade für Bergläufer! )

Am meisten genannt wurde allerdings der Spass am Sport (89 %), währenddem nur gerade 45% Sport als persönliche Herausforderung betrachten. Erstaunlich ist die Häufigkeit des Trainings - 25% trainieren min. 5x pro Woche und 52% treiben 3-4x pro Woche Sport. Beliebteste Sportart ist das Laufen (68%), gefolgt von Walking (54%), Radsport (53%) und Mountain Biking (42%).

Wir lassen uns nicht von diesem Downhill Dany körperlich ruinieren!
Der*Erhalt und.... Dany proklamiert genau das Gegenteil!!

 


 

berglaufpur

1.Europa-Meisterschaft im

EXTREM - BERGLAUF

Steilster, geilster Berglauf in Europa

1. Mai 2007

3,4 km - 830 Höhenmeter

  Gleichzeitiger Start mit dem 4. Wallberg-Berglauf

  Trennung der Läufer nach ca. 300 Meter, dann links in die berühmt, berüchtigte     Skiabfahrt des Wallbergs über den "Glaslhang" ins Ziel beim Panorama

  Restaurant.

  Gleiches Ziel wie die Läufer des normalen 4.Wallberg-Berglaufes.

  Somit laufen Sie die selben Höhenmeter, 830 aber nur 3,4 km.

  Es führt ein kleiner Trampelpfad auf der teilweise sehr steilen Skipiste

  ( "Glaslhang" teilweise über 35% ) bis kurz vor das Ziel.

  Stöcke und Spikes sind nicht erlaubt.

  Keine Verpflegung an der Strecke aus Umweltgründen.

  Es können nur vorangemeldete Läufer starten - keine Nachmeldung !!

        Dieser Lauf erfordert höchste Kondition, Kraft und Erfahrung im alpinem                  Gelände. Deshalb wird dieser extreme "Extrem-Berglauf" nur für Männer

        ausgeschrieben.

Wir behalten uns eine Streckenänderung aufgrund eventueller schlechter               Wetter-Strecken-Bedingungen vor.

  Die Sollzeit beträgt 1 Stunde. Eine darüber hinausgehende Zeit wird nicht mehr

  gewertet.

Altersklasseneinteilung:

Männer: 20 - 35 - 40 - 45 - 50 - 55 - 60

Wir erwarten einen Nachweis über einen schwierigen Berglauf, wie z.B.

Karwendel-Berglauf, Zugspitz-Berglauf oder Schilthorn- Berglauf.

Mit Ihrer Meldung versichern Sie, dass Ihr Arzt keine Bedenken

gegen diese extreme sportliche Herausforderung hat.

Siehe auch Haftungsausschluss "4. Wallberg-Berglauf "den Sie hiermit ebenso anerkennen, gelesen und verstanden haben.

  Den Streckenrekord hält der 3-fache Olympiasieger Toni Sailer

  aus dem Jahre 1954 in 2:22 Minuten - aber downhill auf Skier.


Hier trifft der "Glaslhang" für ein paar Meter auf den normalen Sommerweg.

Stöcke und Spikes sind nicht erlaubt!
Der "Glaslhang" im Winter.
Glauben Sie mir, das ist steiler als es aussieht.
Betreuer und Zuschauer können die Läufer zum großen Teil aus der Bahn beobachten.

In den letzten 100 Höhenmetern müssen Sie teilweise über die von den Kühen

getretenen Löcher.