BERGLAUF PUR 

  Aktuelles Sept. 2007 - Nuovo - Actuel - Nuevo - News - Sept. 2007 



www.berglauf-verband.com   Startseite Übersicht  

 

Verehrte Berglaufveranstalter der Alpen,

bei den Ergebnislisten werden nur noch die Altersklassen in PDF aufgelistet, aber keine gesamte Einlaufliste.
Die Zeitnahme erfolgt aber nach dem Einlauf.
Ist das denn wirklich so schwierig, eine komplette Einlaufliste ins Netz zu stellen ??
Dem Sieger/in steht auch zu, ganz oben in der Liste zu erscheinen und nicht irgendwo in der Mitte einer
AK-Wertung.

Besten Dank Euer


Helmut Reitmeir

 

Kramerspitze im goldenen Herbst

26. Sept. 2007

Mail eines Bergläufers
Stichwort "Gewissen", welches ich dem Mann voreilig unterstellt habe: Hat er denn überhaupt eines ? Man muss klipp und klar festhalten: Downhill Danny und seine Schergen stehlen einer ganzen Generation talentierter BERGLÄUFER ihre besten Jahre und das ist - auch wenn es kein Gericht auf der ganzen Welt ahnden würde -
ein Verbrechen !

25. Sept. 2007

Das "Berglauf-Volk" erhebt sich gegen die
"Berglauf-Diktatur" vom WMRA und Wolfgang Münzel.

Wir sind das "Berglauf-Volk"

Seit weit über einem Jahrzehnt diktiert uns eine handvoll Sportfunktionäre wie wir unseren
Sport ausführen müssen. Ahnungslos und mit Inkompetenz, arrogant und selbstherrlich verfügen sie über unseren Körper, mit ihren gefährlichen, idiotischen Berglaufstrecken up and down.

Jagen Jugendliche halsbrecherisch den Abhang runter, so dass sie sich das Genick brechen können, veranstalten aus wirtschaftlichen Gründen auf Forststraßen Hügel- Weltmeisterschaften damit möglichst viele Teilnehmer die fragwürdige Dopingabgabe an das WMRA mit seinem verschwendungssüchtigen, korrupten Präsidenten, Mr. Danny Hughes zahlen.
Fast alle Berglaufveranstalter und Bergläufer/innen in den Alpen wollen mit diesen Leuten nix mehr zu tun haben.

 

Ergebnis der Blitzumfrage zu folgenden Thema!
1. Frage:
Sind Sie dafür, dass das Berglaufpräsidium in den Alpen ansässig sein soll (Somit auch, dass der Berglaufpräsident aus dem Alpenbereich kommt)?

2. Frage:
Sind Sie dafür, dass Wolfgang Münzel, DLV Berglaufberater, zurücktreten soll?

Es haben sich 64 % für ja entschieden, das bedeutet, die große Mehrheit der Bergläufer wünscht sich das Berglaufpräsidium in den Alpen, ohne Danny Hughes. Genauso ist die klare Mehrheit dafür, dass Wolfgang Münzel als Berglaufberater von seiner Tätigkeit beim DLV zurücktreten soll.

 


22. Sept.2007

Wendelstein-Berglauf

Bayern

22. Sept. 2007    8,0 km - 1000 Hm  

73 Teilnehmer im Ziel, davon 14 Frauen
Männer nach Einlauf
1
WIDERNER Stefan Dynafit  Prodem 55:54 ?
2
SYME Andrew Salomon Mittenwald 56:04 ?
3
OBERNDORFER Richard LTF Seefeld 56:09 ?
4
ZIRNGIBEL Stefan TSV Altenan 56:38 ?
5
REDL Alois LCC Wien 57:25 ?
29
REITMEIR Helmut MRRC München 1:06:28
Frauen nach Einlauf
1
GRUBER Barbara Team Alpenstoff 1:02:13
2
HASELBERGER Silvia Oberaudorf 1:05:58
3
SCHLICKENRIEDER Andrea Neuhaus 1:17:01
M - 60
1
REITMEIR Helmut MRRC München 1:06:28
2
STÖGER Alois MRRC München 1:13:05
3
FRÖHLER Herbert LG Schwabing 1:43:21


     
  Das T-Shirt   Die letzten Höhenmeter und die..   ...Mädels haben gut lachen!

     
  Arno Schott   Iris Heinzmann   Alois Stöger
   
  Das 1890 erbaute Wendelstein-
Kirchlein ist die höchstgelegene..
 
Kirche Deutschlands mit Blick zum Großvenediger

Das ist die vierte Version die ich auf den Wendelstein wettkampfmäßig gelaufen bin,
aber, ich wüßte schon noch eine.....


Die angegebenen 8 Kilometer dürften nicht ganz stimmen. Es gab auch keine Kilometerangaben.
Start bei der Talstation Wendelstein-Seilbahn am Parkplatz. Die ersten ca. 4 Kilometer verliefen nach Westen, ich dachte schon, wir laufen zum Schliersee anstatt zum Wendelstein, mehr bergab, 45 Höhenmeter, dann auf breiten, felsigen Wanderweg steil durch den Wald nach oben. Anschließend querten wir noch steiler einen Wiesenhang und der Berglauf begann. Wirklich technisch anspruchsvoll, kleiner, felsiger Bergpfad mit Wurzelwerk gespickt, mal wieder ein paar Meter runter, durch lockeren Wald und eine Menge kleiner Trampelpfade die von den Bergwanderer getreten wurden um den Schlammlöchern auszukommen.
Genau das wurde vielen zum Verhängnis. Auf grund der schlechten Markierung durch den Veranstalter verlief sich die Spitzengruppe schon ziemlich am Anfang (deswegen auch die vielen Fragezeichen bei dem Männerergebnis) aber auch im mittleren Bereich hatten sich viele Läufer nicht mehr zurecht gefunden. Ich konnte z.B. Rolf Keller nach ca. 40-45 Min. irgendwo aus dem Wald laufen sehen um wieder auf den "rechten Pfad" zu kommen. Der Rolf ist schneller als ich und hat einige Minuten verloren.
Bei mir war es nicht ganz so schlimm, zweimal ein wenig die "Wegstrecke" nicht gefunden. Für die Spitzenläufer von weit angereist aber schon sehr ärgerlich. So ca. jeder vierte hatte Probleme mit der Wegorientierung. Rot/Weiße Flatterbänder sind optimal.
Das Preis/Leistungsverhältnis stimmt meines Erachtens nicht. 20,-Euro/5,- für Nachmeldung ist schon an der oberen Grenze. Wir erhielten dafür ein schönes T-Shirt und die Talfahrt, die Medaille die jeder bekam war nicht der Hit. Keine Verlosung, keine Klassenpreise. Es wurden nur für den Streckenrekord Euro 200,- ausgeschrieben. Bei sowenig Teilnehmer muss man die 10er AK Einteilung akzeptieren.
Der Veranstalter hat sich allerdings für seine Fehler entschuldigt und angeboten, für alle die sich verlaufen haben, die 20,- zu erstatten. Ich hoffe, dass das Angebot keiner in Anspruch genommen hat.
Die Euro 200,- wurden unter den ersten irgendwie aufgeteilt, somit war die missliche Situation wieder gerettet und bei Kaiserwetter und unter uns Bergläufern gibts eh keine Probleme, auch wenn mächtig im Ziel geschimpft wurde.
Also, nix für ungut Astrid!

Helmut Reitmeir

23. Sept. 2007

 

Wildspitzlauf Steinerberg

Schweiz

23. Sept. 2007   7,8 km - 960 Hm

109 Teilnehmer im Ziel, davon 19 Frauen
Männer nach Einlauf
1
TURATI Silvano Stabio 43:40
2
JOLLER Bruno Stans 45:09
3
SCHNIDER Christoph Entlebuch 45:36
Frauen nach Einlauf
1
SOLDINI Linda Biasca 50:21
2
HAAB Silvia Oberarth 57:19
3
TRUTTMANN Kirsten Brunnen 57:30
Rangliste_2007.pdf

   
  Linda Soldini     Ich glaube,
dem Silvano gehört die Linda.

 


24. Sept. 2007

Ergebnisse WMRA Masters World Trophy Bludenz 23. Sept.2007
M/W 35
Sieger
Siegerin
STARK Robert AUT BRINDLEY Tracey SCO

M/W 40
Sieger
Siegerin
GUTIERREZ Simon USA HELFENBERGER Claudia CH

M/W 45
Sieger
Siegerin
TORRESANI Franco ITA HEILIG-Duventäster Marie GER

M/W 50
Sieger
Siegerin
GATES Nigel ENG PAULU Blanka CZE

M/W 55
Sieger
Siegerin
JACOBS Trevor AUS PATTYS Rosi ITA

M/W 60
Sieger
Siegerin
ANDEREGG Albert CH PLENER Lilo GER

M/W 65
Sieger
Siegerin
LESSING Peter GER BERGHAUS Bärbel GER

M/W 70
Sieger
Siegerin
LIBRA Jiri CZE MARCIBALOVA Maria SVK
Bei der WMRA Masters World Trophy in Bludenz haben sich
989 Läufer/innen angemeldet.
900 !! waren nur am Start.

Weit über 1000 Teilnehmer/innen wurden erwartet.

Obwohl die Schweiz von Bludenz nur einen Katzensprung entfernt ist, waren nur 36 Schweizer Läufer/innen am Start. Daran erkennen Sie schon die Wertigkeit dieser WMRA World Trophy.

Auf grund der doch sehr dubiosen verwendeten Startgebühren, Diskrepanzen zwischen der Aussage vom Veranstalter und dem WMRA Council, Abführungen des Veranstalters an den WMRA Verband für irgendeinen angeblichen Anti-Doping Fonds, haben sich viele Sportler dafür schon im Vorfeld nicht für diese
WM angemeldet.
Trotz Anmahnungen hat sich der Veranstalter von Bludenz, sowie das WMRA Council mit dem dafür zuständigen Mitglied Wolfgang Münzel, immer noch nicht bereit erklärt darüber Auskunft zu geben, wohin die Gelder fließen.
Auch wurde von den Verantwortlichen noch nicht erklärt, wie der Differenz- betrag von EURO 5,50 zustande gekommen ist und ob dieser an den Teilnehmern zurückbezahlt wird, da dies die zwangsweise logische Folgerung wäre, wenn nur EURO 4,50 an den WMRA Verband abgeführt wurden.
Wir haben die Auskunftpflicht anwaltschaftlich angefordert und sind sehr verwundert, dass Herr Wolfgang Münzel und der Veranstalter nur über diesen Weg zur Auskunft willig ist.


 


24. Sept. 2007

Fully - Sorniot

Schweiz/du Valais

23. Sept. 2007    8,0 km - 1600 Hm

313 Teilnehmer im Ziel, davon Frauen
Männer nach Einlauf
1
EPINEY Sébastien   1:00:33
2
GEX-FABRY Alexis   1:03:42
3
VAUDAN Emmanuel   1:04:07
4
ICART Thierry   1:06:30
Frauen nach Einlauf
1
FLOREY Isabelle   1:16:25
2
BORCARD Colette   1:17:27
3
GEORGEOT Nicole   1:19:58

 


16. Sept.2007

Auszug vom DLV, geschrieben von Wilfried Raatz:

"Nach Massenstürzen in den beiden Juniorenrennen

(bei der WMRA Berglaufweltmeisterschaft up and down, "brutal runter" in Ovronnaz/CH am 15. Sept. 2007)

war es vor allem der deutsche IAAF-Repräsentant Otto Klappert, der auf eine Entschärfung der mit über 30 Prozent überaus steilen und durch viele Wurzeln und Steine sehr gefährlichen Gefällstrecke pochte, so dass die Rennen der Männer und Frauen unter zahlreichen Protesten der vor allem bergauf-bergab-orientierten Ländern durchgeführt wurden. Noch am Vortag fegte der für die Wettkampfstrecke verantwortliche italienische WMRA-Direktor Raimondo Ballico bei einer intensiv geführten Diskussion alle Einwände über die möglichen Gefahren vom Tisch.

"Viele der 380 Athleten aus 34 Nationen sind schon alleine aufgrund ihrer Ausrüstung für diese teilweise sehr gefährliche Streckenführung überfordert", argumentierte der deutsche Berglauf-Chef Wolfgang Münzel schon bei der Technischen Sitzung am Freitag für eine Entschärfung einer fast einen Kilometer langen Gefällstrecke mit über 250 Höhenmetern, die als "Freestyle-Passage" gelaufen werden sollte. Doch Raimondo Ballico und WMRA-Präsident Danny Hughes zeigten sich allen Argumenten der Trainer uneinsichtig, so dass zunächst auf dem vorgesehenen Parcours gelaufen wurde, ehe später ein eher in Serpentinen angelegter Abstieg abgesteckt wurde."

1. Frage:

Was "klappert" eigentlich der Klappert Otto auf Kosten der Sportler beim Berglauf rum, davon versteht er doch überhaupt nix?!

2. Frage:

Warum macht er erst den Mund auf, wenn das "Kind schon in den Brunnen gefallen ist"

 

Seit über einem Jahr weise ich darauf hin, dass diese Strecke für die Gesundheit der Breitensportler nicht nur wegen der Sturzgefahr gefährlich ist, sonder auch aus orthpädischen Gründen.

Vor einem Jahr, genau an der selben Stelle in Ovronnaz hatte ich Herrn Münzel darauf angesprochen, da ich diese Strecke schon vor vielen Jahren einmal abgelaufen bin. Herr Münzel hat nur abgewunken in seiner aristokratischen, wilhelminisch angehauchten Funktionärseinstellung. "Sowas muss man halt trainieren" seine Antwort.

Herr Münzel gibt den Anschein vor, er sei gegen das Bergablaufen, eine Lüge, in Oberammergau wollte er z.B. eine up and down EM installieren. Jetzt hat er diese scheinbar mit Downhill Danny, alias WMRA Berglaufpräsident, nach Unterharmersbach/Zell vergeben.

Raimondo Balicco hat angeblich alle Einwände der Sportler noch am Abend vor dem Lauf vom

"Tisch gefegt."

Haben die eigentlich das ganze Jahr über alle geschlafen, die Strecke steht schon seit einem Jahr fest, am Tag vor dem Wettkampf fangen die das diskutieren an.

Das sind doch alles "Berglaufstümper" siehe unten!

Herr Münzel trat angeblich für eine "Entschärfung der Strecke" ein. Sie sind ein "Bergscharlatan" Herr Münzel ich habe Sie ständig über www.berglaufpur.de darauf hin gewiesen, was dies für eine brutale, steile, gefährliche Streckenpassage ist.

Angeblich war nur Danny Hughes und Raimondo Balicco uneinsichtig, die Strecke zu änder.

Dieses gesamte Council ist doch nur eine inkompetente Truppe, die ihr eigenes "Süppchen" kocht.

Helmut Reitmeir

 
President


Danny Hughes

Hallsteads, Gosforth

Cumbria CA20 1BJ

England ??

Phone/Fax +44 1 9467 25 366

E-Mail dannyhughes@ukonline.co.uk

 

Director of Competition


Raimondo Balicco
Via Div. Acqui 5
I-24011 Alme, Bergamo
Italy

Phone (home) +39 35 54 52 93

Phone (office) +39 35 24 73 27

E-Mail balicco.rai@tin.it

The WMRA Council

(World Mountain Running Association)

 
Director of Organisation


Wolfgang Münzel
Schippacherstr. 6

D-63906 Erlenbach

Germany

Phone: +49 9272 714 26

Fax: +49 9372 56 10

E-Mail Petra-Muenzel@t-online.de

23. Sept. 2007

Herr Münzel hat mit Herrn Raatz für das Jahr 2007 so einige "Kader" aufgebaut.
A und B und C und ST und P Kader. Für den "A-Kader" ist ihnen nur 1 Läufer eingefallen, der den Herren gut genug war. Richtig, Helmut Schießl ist der beste deutsche Bergläufer, nur, muss man da extra einen Kader gründen?? Egal, so ein "Kader" hat her müssen. Es ist nur mal wieder anders gelaufen als man dachte.
Helmut Schießl ist für diesen "Kader" kein einziges mal angetreten.
Weder bei der Deutschen Meisterschaft noch bei der Europa-Meisterschaft und siehe da, auch nicht bei der "Wahnsinns - WM in Ovronnaz"
Da muss doch Herr Raatz und Herr Münzel einen "Kater" bekommen, man kann auch "Hangover" sagen, dann versteht der Downhill Danny auch mal was.
Mit anderen Worten:
Helmut Schießl hat den DLV und Herrn Münzel sowie Herrn Raatz "auflaufen" lassen.
Dem DLV Präsidenten Dr. Prokop ist das sowieso egal, in seinen Augen ist Herr Münzel nur ein "lästiges Wimmerl" der immer nur Moneten für den Breitensport Berglauf haben will und seit Jahren so gut wie mit keiner Medaille von einer WM nach hause kommt.
Sicher, dem Präse Prokop brennen auch die Kohlen unter den Füßen, da in der Kerndisziplin von der Leichtathletik auch nix zu holen ist und die Medaillenreichweite soweit entfernt ist wie bis zum Mond. Nur, das Leistungsniveau einer Leichtathletik WM ist mit der einer Berglauf WM nicht im entferntesten zu vergleichen und in etwa auch die Distanz bis zum Mond aufweist. (Was nicht bedeutet, dass beim Berglauf keine Leistung erbracht wird)
Deswegen hat der DLV Herrn Münzel vor ein paar Jahren vom Berglaufwart zum Berglaufberater degradiert und somit klargestellt, dass Berglauf Breitensport ist und bleibt.


21. Sept. 2007


Die Mitglieder vom WMRA, vorrangig Danny Hughes der Berglaufpräsident und das Council Mitglied Wolfgang Münzel, ergötzen sich an solchen Bildern und haben Spass daran, wenn Breitensportler = Freizeitsportler gefährlich durch die Gegend purzeln.
Sowas kann auch tödlich ausgehen, von den orthopädischen Schäden ganz abgesehen.
Deswegen bitte ich alle Bergläufer und Berglauf-Veranstalter nicht mehr mit dem WMRA, bzw. mit Herrn Wolfgang Münzel zusammen zu arbeiten.

Helmut Reitmeir


Berglauf ist und bleibt Breitensport.
Das wurde auch vom IAAF erst kürzlich wieder bekräftigt. Somit gibt es keine offiziellen Weltmeisterschaften in dieser wunderschönen Sportart.
Die offizielle Bezeichnung lautet "Mountain Running World Trophy"

Somit ist jede sogenannte WM - EM - DM - BM im Berglauf inoffiziell,
von wem auch immer diese veranstaltet wird.
Punkt!

Helmut Reitmeir

 

Erläuterung der Wettkampf - Strecke von Ovronnaz:

Die Runde hat 4 Kilometer. Wenn z.B. am Start ca. 100 Läufer/innen wegrennen, muss man bei einer sogenannten WM davon ausgehen, dass mindestens 50 davon fast gleiches Niveau aufweisen, zumindest für die ersten 2,5 Kilometer. Das bedeuted, dass nach 2,5 Km ca. 50 Wettkämpfer in die brutale Downhill, Bergabpassage einlaufen mit Wurzeln und Steinen bespickt und teilweise bis 30% steil. Wenn dann so einige etwas langsamer tun, kann es allein auf grund dessen schon zu einem "Auflaufsturz" kommen, außerdem sieht keiner mehr so genau in dem Läuferpulk die Bodenbeschaffenheit, ja noch nicht einmal die darauffolgende Topografie.

Wenn eine/er an einer Wurzel, Stein hängenbleibt stürzt er und die hinteren natürlich mit.

Woher soll das ein WMRA Council Mitglied wissen, außerdem ist es dem Downhill Danny sowieso egal, die orthpädischen Folgen können noch viel schlimmer sein.

Helmut Reitmeir


Das ist auf 1 km durchschnittlich 250 Höhenmeter bergab/downhill 25%
Wenn man bei einem Berglauf schon eine Rundenanzahl angeben muss,
da kommt doch jedem Bergläufer die Galle hoch!!

So gefällt es den beiden Herrschaftenvom WMRA Council.

Die anderen Können sich ja die Knochen ruhig kaputt laufen.

 

Viele Top-Athleten verzichteten, verweigerten die Teilnahme bei der WMRA WM ( World Trophy) in Ovronnaz am 15. Sept. 2007

Siehe auch die unten stehende Erklärung, Erkenntnis einer 20-jährigen Spitzen-Bergläuferin von Martina Strähl.

Natürlich verweigert diesen "inszenierten Berglaufwitz" von Downhill Danny und Hügel Wolfgang, der seit vielen Jahren beste Bergläufer der Welt, Jonathan Wyatt, diese "sogenannte Berglauf WM"

Ebenso verzichtet die Siegerin vom Dreizinnen Berglauf, Antonella Confortola und unsere beste deutsche Bergläuferin Anja Carlson auf diesen "Dummy Hill Run".

Auch die Norwegerin Anita Hakenstad Evertsen überlegene Siegerin vom Jungfrau- Marathon sowie der Südtiroler Gerd Frick nehmen nicht daran Teil.

Wo war Helmut Schießl?? Josef Beha ist lieber den Halbmarathon in Karlsruhe gelaufen! 2. Platz Gesamtwertung Zeit:1:08:43 Gratulation!

Der gemeldete österreichische Spitzenläufer Kröll hat diesen Unsinn auch nicht mitgemacht usw.

Das ging dann sogar soweit, dass Wolfgang Münzel, der deutsche Berglauf-Chef Läuferinnen ins Aufgebot nehmen musste, die langsamer am Berg sind wie ein

63-jähriger Breitensportler.

Na servus, hörst.

Übrigens, auch diese Weltmeisterschaft, wie jede andere Meisterschaft im Berglauf zählt zum Breitensport.

Helmut Reitmeir



12. Sept. 2007

Die amtierende Vizeweltmeisterin im Berglauf, Martina Strähl

startet beim Hochfellnberglauf am 30. Sept. und nicht in Ovronnaz am 15. Sept. bei der idiotischen, für die Gesundheit der Läufer gefährlichen WMRA Berglauf WM.

Die Begründung von Martina Strähl "es bestehen gewisse Risiken, die mit dem wettkampfmäßigen Bergablaufen zweifellos verbunden sind."

Wörtlich: "Ich stehe mit 20 Jahren erst am Anfang meiner Karriere und muss mit meiner Gesundheit schonend umgehen."





15. Sept. 2007
Wo ist Deutschland ?? Herr Münzel

Medaillenspiegel
Berglaufweltmeisterschaft 2007 Ovronnaz/Schweiz

Ohne Mannschaftswertung

 
Nation

Gold

Silber
Bronze
1
Australien
1
 
1
2
Uganda
1
 
3
CZE
1
 
4
Italien
1
 
  5.
Eritrea
2
2
6
Österreich  
1
7
Türkei  
1
8
USA    
1
Wo ist Deutschland ?? Herr Münzel

Medaillenspiegel
Berglaufweltmeisterschaft 2007 Ovronnaz/Schweiz

Mannschaftswertung

 
Nation
Gold
Silber
Bronze
1
Italien
1
 
2
2
USA
1
1
3
Eritrea
1
1
4
Australien
1
  5.
Türkei
1
1
6
CZE  
1
7
Schweiz  
1
Zusammen Einzel und Mannschaft
 
Nation
Gold
Silber
Bronze
1
Italien
2
2
2
Australien
2
1
3
Eritrea
1
3
2
4
USA
1
1
1
5
CZE
1
1
6
Uganda
1
 7
Türkei
2
1
8
Österreich  
1
 
9
Schweiz
1

Ergebnisse WMRA WM 2007 in Ovronnaz/CH
3 Runden/lap a 4 km
2 Runden/lap a 4 km
1 Runde/lap = 311 Höhenmeter up and down
Männer/men
Frauen/women
1
de GASPERI Marco ITA 51:49  
1
PICHTROVA Anna CZE 39:11
2
TESFAY Yohannes ERI 52:19  
2
MAYR Andrea AUT 39:52
3
ERMIAS Teffazghi ERI 53:02:5  
3
HAEFELI Laura USA 41:19
4
SYMONDS Joseph SCO 53:02:7  
4
DESCO Elisa ITA 41:25
5
GRICE Adam ENG 53:10  
5
RODRIGUEZ Maria COL 41:38
6
GAIARDO Marco ITA 53:31  
6
GRANDOVEC Daneja SLO 42:17
7
GEX-FABRY Alexis CH 53:38  
7
MAIER-BRÄNDLE Bernadette CH 42:22
8
EPINEY Sébastien CH 53:40  
8
LUNDY Christine USA 42:23
9
FONTAINE Raymond FRA 54:23  
9
GUILLOT Isabelle FRA 42:25
10
KOKOB Tewoldeberhan ERI 54:27  
10
MILESOVA 42:31 CZE 42:31
17
ZEILER Timo GER 55:14  
19
UNTERBERGER Birgit GER 43:32
28
JENNE Markus GER 56:59  
26
REISINGER Lisa GER 44:12
64
SCHMÖLZ Ouirin GER 59:02  ???  
40
BUSS Stefanie GER 45:53 ?
67
FREI Max GER 59:32  
73
PRAGER Sabrina GER 51:38???
93
STURM Marco GER 1:01:35  ??            
  145 klassiert           86 klassiert      

 

Herr Raatz, Sie sollten lieber Ihr Berglauf - Journal bearbeiten, als den selbsternannten Berglauftrainer und Betreuer vorzugeben. Sie sind von niemanden gewählt worden!

Nicht die Athleten sind schuld, sondern die dämliche Berglaufpolitik von Herrn Münzel die von Ihnen unterstützt wird. Unsere Athleten, sie sind alle Breitensportler, wollen keinen Bergablauf und trainieren diesen nicht, weil sie auf solchen blödsinnigen Downhillpassagen nicht frühzeitig zum Sportinvaliden werden wollen, aber das ist euch ja scheinbar egal.

Ich werde jetzt den sofortigen Rücktritt von Herrn Münzel und Herrn Raatz wegen Unfähigkeit in Person für den Berglauf bei dem Präsidenten des Deutschen Leichtathletik Verbandes Dr. Clemens Prokop fordern.

Helmut Reitmeir

 

2 Runden/lap a 4 km
1 Runde/lap a 4km
1 Runde/lap = 311 Höhenmeter up and down
Junioren/men
Juniorinnen/women
1
KUSURO Geoffrey UGA 34:27  
1
TAMSETT Lara AUS 20:48
2
SEMERE Moussie ERI 34:32  
2
BASTUG HULYA TUR 21:01
3
TSEGGAY Ouqbit ERI 34:34  
3
WALLINGTON Veronica AUS 21:06
4
HIYABU Michael ERI 34:53  
4
LIEB Anna USA 21:23
5
PAK Hasan TUR 35:44  
5
CROFT Ruth NZL 21:34
6
CARERA Juan Carlos MEX 36:27  
6
INGLIS Mhairi SCO 21:36
7
TSEGGAY Zer ERI 36:51  
7
ANDERSON ANNA ENG 21:45
10
STÖCKERT Manuel GER 37:15  
23
ABLER Barbara GER 23:11
20
STÖCKERT René GER 38:32  
24
STRAUB Kerstin GER 23:12
53
SCHRAMM Michael GER 42:19  
       
  76 klassiert           53 klassiert      
Insgesamt nur 360 Läufer/innen klassiert
Ergebnisse
Rangliste

 

         
 
Birgit Unterberger
Lisa Reisinger
 
Steffi Buss
 
Sabrina Prager
 


 

Österreich  Männer   Schweiz  Männer

71
HEIGL
Thomas
59:40   7
GEX-FABRY
Fabry
 
80
WEBERHOFER
Bernd
60:18   8
EPINEY
Sébastien
 
84
HEIT
Manfred
60:44   22
SCHNEIDER
David
 
-
STARK
Robert
63:14   24
SUTZ
Andy
 
          47
VOLERY
Georges
 
          79
MARTI
André
 

 

Österreich  Frauen   Schweiz  Frauen

2
MAYR
Andrea
39:52   7
MAIER-BRÄNDLE
Bernadette
 
25
KUBICKA
Irmgard
44:08   33
RUEDA-Opplinger
Fabiola
 
37
LILGE-LEUTNER
Carina
45:28   36
ANNEN-LAMBARD
Sandra
 
44
RAUSCH
Patrizia
46:10          

 

Der offene Lauf am Sonntag, 16. Sept. 2007 war von der Teilnehmerzahl eine riesige Blamage.

Klassiert waren nur 16 Frauen und 60 Männer. Kein Wunder!
Ergebnisse Rangliste

 

Bergablauf
Als zweifacher Weltmeister und mehrfacher Deutscher- sowie Bayerischer Berglaufmeister (jeweils i.d. AK) setze ich mich dafür ein, dass wettkampfmäßig bei Meisterschaften aus gesundheitlichen, orthopädischen Gründen, nicht BERGAB gelaufen werden darf.

Können Sie als Arzt, Orthopäde, mir zustimmen, dass das BERGAB LAUFEN   schädlicher für die Gelenke, Sehnen und Muskeln ist, als das BERGAUF LAUFEN.

Wenn ja, bitte ich um Ihre Unterschrift.
Sie erklären sich damit einverstanden, dass ich Ihre Unterschrift/Unterschriften, auf meiner Internetseite www.berglaufpur.de mit dem obigen Text veröffentlichen darf.
Dr. med. Marco Schneider - Friederike Reese Chirurgische Gemeinschaftspraxis Bad Wiessee                                                      
Oberarzt Dr. Rose, Univ. Prof. Dr. A. Imhof  Abteilung u. Poliklinik für Sportorthopädie der Technischen Uni München 

Priv.-Doz. Dr. Dr. med. Dieter Gebauer  Arzt für Orthpädie-Rheumatologie, Chefarzt der Orthopädischen Klinik Tegernsee

Dr. med. Jürgen Toft  -  Facharzt Orthopädie - Leitender Arzt Sektion Kniechirugie der Alpha-Klinik München

Dr. med. Andreas Maier -  Johann Bittdorf, Sportmedizin, Fachärzte für Orthopädie Haar/München

Dr. med. Tasso Vounatsos   Facharzt für Chirugie, Sportmedizin, Chirotherapie
 
Marathonläufer -  Lauftrainer
Dr. med. Axel Tritschler - Ortopädie, Sportmedizin - München
Dr.med. Matthias Tedeus - Dr. med. Gabriel Wasmer Orthopädische Chirugie München
Dr. med. Armin Kemmer Ärztlicher Leiter d. Druckkammerzentrums Unfallklinik Murnau
Universitätsprofessor Dr. med. D. Kohn  Klinik für Orthopädie u. Orthopädische Chirurgie Homburg a..d. Saar

 


18. Sept. 2007

 Obir -Berglauf

AUT/Kärnten

16. Sept. 2007   11,8 km - 1050 Hm

70 Teilnehmer im Ziel, davon 8 Frauen
Männer nach Einlauf
1
KIRSCHBACH Jan 47:21
2
KUHAR Nejc 47:52
3
HOCHFELLNER Harald 52:00
Frauen nach Einlauf
1
TOMASCHITZ Helga 59:05
2
DOHR Karoline 59:27
3
KAUFMANN Angelika 1:08:32

     

Hörnle Berglauf 

Bayern

15. Sept. 2007    7,0 km - 640 Hm  

78 Teilnehmer im Ziel, davon 9 Frauen
Männer nach Einlauf
1
HERMLE Arthur   35:35
2
ZIRNGIBEL Stephan   36:15
3
DURST Florian   36:35
Frauen nach Einlauf
1
JEDELHAUSER Julia   46:27
2
SCHÖNWÄLDER Brigitte   47:35
3
ULLRICH Veronika   52:29

Ergebnisliste des 26. Hörnle-Berglaufes2007 am 15.9.2007


 

17. Sept. 2007

Heuberglauf 

Bayern

15. Sept. 2007   5,4 km - 569 Hm 

97 Teilnehmer im Ziel, davon 15 Frauen
Männer nach Einlauf
1
KEHL Pilipp   28:57
2
GRÖSCHL Anton   29:13
3
PREUß Georg   29:40
4
RANSBERGER Anian   29:52
5
CLASSEN Simon   29:58
Frauen nach Einlauf
1
BERGER Waltraud   35:14
2
TREIMER Silvia   36:39
3
BETZ Veronika   38:03

www.heuberglauf.de/PDF/Heuberg2007.pdf


18. Sept. 2007

Pfänderlauf

AUT/Vorarlberg

16. Sept. 2007    3,5 km - 605 Hm

110 Teilnehmer im Ziel, davon 16 Frauen
Männer nach Einlauf
1
FELDER Hannes   22:38
2
KECKEIS Stefan   22:40
3
WÄGER Wolfgang   24:52
Frauen nach Einlauf
1
HEILIG-DVENTÄSTER Maria   25:03
2
MOLLENHAUER Stefanie   30:54
3
FREUIS Sonja   31:05

 


12. Sept. 2007

   
 

Berglaufen in Zermatt

Aufnahmen vom 9. Sept. 2007

  Berglauf pur!
   

So beginnt der steile Serpentinenweg zum Rothorn auf über 3100 Hm....

 
...und so endet er kurz vor dem Gipfel. Links das Weißhorn mit 4505 Meter. Daneben das Schalihorn.
 
Diesen schönen Wasserfall können Sie beim Matterhornlauf nicht mehr sehen.

Der Weg über Kälbermatten ist wegen Steinschlag-Gefahr gesperrt worden.

Aus Nostalgiegründen bin ich diese Originalstrecke nochmals abgelaufen.

Niemand ist mir begegnet. Das war eine wunderbare Laufstrecke.

 

     
 

Kurz vor dem Ziel am 9. Sept. 2007

     

 

9. Sept. 2007

Jungfrau Marathon  

Schweiz

8.. Sept. 2007   42,2 km - 1 823 Hm

3 463 Männer im Ziel und 822 Frauen
Männer nach Einlauf
1
Waytt Jonathan NZL 2:55:32
2
Achmüller Hermann ITA/Südtirol 2:58:35
3
Frick Gerd ITA/Südtirol 3:02:41
4
Sanchez Hernandez Ranulfo MEX 3:05:56
Frauen nach Einlauf
1
Hakenstad Evertsen Anita NOR 3:23
2
Kaledina Elena RUS 3:31:16
3
Malkova Jeanna RUS 3:36:43
4
Carlsohn Anja GER 3:36:59
   
  Anita Hakenstad Evertsen   Anja Carlsohn und Lisa Reisinger

Mehr Masse als Klasse beim Jungfrau - Marathon......

wenn man vom "Dauerbrenner" Wyatt absieht, war keine Weltklasse am Start, bei der "sogenannten WMRA Langdistanz Berglauf WM.

Ohne die Leistungen der nachfolgenden zu schmälern, ganz im Gegenteil, Achmüller ist doch sehr nahe an die Zeit von Jonathan rangelaufen. Drei Minuten sind beim Jungfrau-Marathon nicht gerade eine "Welt".

Wer diesen Marathon so oft gelaufen ist wie ich, kann das beurteilen.

Nur die Ankündigung vom WMRA Präsidenten Danny Hughes mit der Integrierung der Berglauf Langdistanz WM endlich "höhere Qualität" bei der Spitze zu bekommen, ist voll in die "Hose" gegangen. Eine so doofe Planung kann wohl nur von "Ihm" kommen, wenn eine Woche später die idiotische WMRA Hügel WM in Ovronnaz stattfindet.

Deswegen hat sich auch das "Tohuwabohu " bei der deutschen Personal-Aufstellung für die WM in Ovronnaz ergeben.

Zuerst war geplant, dass unser Berglauf-Ass Helmut Schießl beim Jungfrau-Marathon startet und nicht in Ovronnaz, Wolfgang Münzel konnte ihn dann wahrscheinlich kurzfristig überreden nun doch lieber in Ovronnaz für das deutsche Team zur Verfügung zu stehen.

Grundsätzlich ist der Jungfrau-Marathon kein Berglauf, sondern wie der Name sagt, ein Marathon der auf einen Berg führt. Wo ist da ein Berglauf zu sehen, wenn man die ersten 25 Kilometer fast flach läuft?? Die durchschnittliche Steigung beträgt

ca. 4%, nicht gerade WM würdig für einen Berglauf!!

Kriterien für einen Langdistanz-Berglauf hat das WMRA hierfür sowieso nicht.

Frage: Wie viele Kilometer, 20 - 30 - 50 - 100 ist eine Langstrecke ?

            Wie viele Höhenmeter müssen darin enthalten sein? usw. usw.

Alles undefinierte Erfindungen vom Downhill Danny, nur damit er Aktivität vorweisen kann und Geld in die Kasse vom WMRA kommt. Den Anti-Doping-Fonds Euro hat er scheinbar beim Jungfrau-Marathon vergessen.

 

 

Bei den Damen erzielte die Norwegerin Anita Hakenstad eine Weltklassezeit für den Jungfrau-Marathon.
Unsere Anja Carlson brachte eine TOP-Leistung mit 3:36. Gratulation!!

Sie startet nicht bei der WMRA WM in Ovronnaz.

Jedenfalls konnten die Deutschen keine Medaille bei der sogenannten WMRA Langstrecken WM Jungfrau-Marathon einfahren!




Anja beim Tegelberglauf 2007
 

 



9. Sept. 2007

Hillclimb Tannheimertal  

AUT

9. Sept. 2007   5,6 km - 750 Hm

83 Teilnehmer im Ziel, davon 17 Frauen
Männer nach Einlauf
1
SKALSKY Roman CZ 32:44
2
BERKTOLD Manfred GER 32:56
3
BARZ Michael GER 32:59
Frauen nach Einlauf
1
HEILIG-DUVENTÄSTER Marie-Luise GER 36:52
2
KALCHSCHMID Gaby GER 41:55
3
PAUL Bärbel GER 47:43

 


10. Sept. 2007

Dreizinnen Berglauf   

ITA/Südtirol

2. Sept. 2007  17,5 km - 1300 Hm

811 Teilnehmer im Ziel, davon 114 Frauen
Männer nach Einlauf
1
MOLINARI Antonio ITA 1:28:54
2
MEJIA Ricardo MEX 1:29:19
3
FREGONA Lucio ITA 1:29:27
4
RUNNGER Hannes ITA/Südtirol 1:29:54
5
COX Martin GBR 1:30:24
Frauen nach Einlauf
1
CONFORTOLA Antonella ITA 1:46:44
2
ZATORSKA Izabela POL 1:51:25
3
CLEMENS Ellen Bayern/GER 1:53:34


 
 
  Hillclimb Tannheimertal    Heidi beim Dreizinnen Berglauf    So muss es ja nicht gerade werden!




1. Sept. 2007

Berglauf Göschenen  

Schweiz/URI

1. Sept. 2007   9,9 km - 700 Hm

87 Teilnehmer im Ziel, davon 15 Frauen
Männer nach Einlauf
1
Tesfay Simon Eritrea 46.45
2
Turati Silvano Stabio 47.05
3
Müller Erwin Oberkirch 48.50
4
Furger Roman Schattdorf 50.49
5
Niederberger Andreas Büren 52.24
6
Arzdorf Stefan, Freiburg 52.32
Frauen nach Einlauf
1
Soldini Linda Biasca 54.25
2
Haab Silvia Oberarth 1.00.19
3
Schuler Ruth Unterschächen 1.07.06
4
Arnold Bernadette Russwil 1.08.26
5
Roos Rita Luzern 1.08.58

 

   
 
Simon Tesfay

Silvano Turati

Dreizinnen Berglauf

Silvano Turati Europameister M 35 Wallberg
 
Linda Soldini und Helmut



3. Sept. 2007

Int. Mohar - Berglauf

AUT/Kärnten

1. Sept. 2007   6,1 km - 1350 Hm

98 Teilnehmer im Ziel, davon 11 Frauen
Männer nach Einlauf
1
KIRSCHBACH Jan Krappfeld 55:24
2
OSWALD Gernot VST-LAAS 56:17
3
MÖRTL Michael Klagenfurt 57:17
4
KOZAK Erwin Kelag 57:40
5
LUGGER Alexander Lesachtal 58:02
Frauen nach Einlauf
1
TOMASCHITZ Helga ST. Veit 1:09:30
2
LERCHBAUMER Karin SV Penk 1:10:32
3
GOLLREIDER Anna OBERGAILTAL 1:15:16
ErgebnislisteMohar

Erstmals fanden die Kärntner Berglaufmeistschaften im Rahmen des Moharberglaufes statt.

Man hätte dafür keine würdigere Strecke auswählen können,, einmal ganz davon abgesehen, dass die Strecke durch einzigartige Schönheit besticht ist sie auch die schwierigste des Landes.

Die beiden Zahlen 6 und 1350 sagen dem Kenner mehr als 1000 Worte: Auf nur 6 Kilometern gilt es unglaubliche 1350 Höhenmeter zu bewältigen  ! Nach einer kurzen Einrollphase von 500 Metern gibt es nur noch eines: Steil bergauf. Nach  4 steilen Kilometern, die über schmale Waldwege geführt haben, kommt man auf eine Forststraße. Hier ist es ein wenig flacher. 500 Meter weiter sieht man den Alpengasthof Glocknerblick,  die Zuschauermassen, die Jahr für Jahr hinaufkommen und hört den Lautsprecher die Namen der Läufer durchgeben. Wider der Vernunft - ist man doch eben erst beim Kilometer 4 Schild vorbeigekommen ! - hofft man, dass es sich hier schon um das Ziel handelt. Jegliches Gefühl für Distanz und Geschwindigkeit ist längst verloren gegangen. Kilometerschnitte verkommen  zur Nebensächlichkeit, wer hier einen 10-er Schnitt laufen kann wird seinen Namen erfreulich weit vorne in der Ergebnisliste finden. Wehe dem, der angesichts des vermeintlichen Zieles zu sprinten beginnt. Das sportbegeisterte Publikum wird dem Athleten höflich auffordern seinen Kopf zurück in den Nacken legen. Ganz, ganz weit zurück. Dann kann er oben, in der Ferne, ein Gipfelkreuz ausnehmen. Das Moharkreuz. Dorthin muss er !

Der Alpengasthof Glocknerblick, wo auch später am Nachmittag die Siegerehrung stattfinden wird, befindet sich auf 2050 Metern Seehöhe, das Ziel  400 Meter höher. Dorthin kommt man über einen schmalen Bergpfad, 1,5 Kilometer schlängelt er sich dahin. 1 Stunde Gehzeit sind dafür für den Wanderer veranschlagt. Ungläubige Blicke, wenn eben solche von leichtbekleideten, schlanken Gestalten mit sehnigen Beinen überholt werden. Die schnellste dieser Gestalten war der gebürtige Deutsche  Jan Kirschbach,  55:24 Minuten hat er benötigt. Dass er dabei rund 3 Minuten langsamer war als Gerhard Hötschl, der Europameister vom Wallberg, bei seinem Rekord im Vorjahr, wird ihn dabei nicht gestört haben, konnt er sich doch über seinen ersten Kärntner Meistertitel freuen.

Bei den Damen widerfuhr Helga Tomaschitz diese Ehre, die sich in der ausgezeichneten Zeit von 1:09:30 durchsetzen konnte. Die Mannen vom Kelag Energy Running Team, die in der Einzelwertung leer ausgegangen sind, durften sich mit dem überlegenen Titel in der Mannschaftswertung trösten.

Auch wenn man 2008 wieder zur Normalität übergehen wird und es am Mohar nicht um Meisterschaftsmedaillen geht, so werden die meisten der diesjährigen Starter wieder kommen. So mancher, der ein paar Wochen zuvor am Weg zum überteuerten, aufgeblasenen Grossglockner Berglauf durch Döllach-Grosskirchheim durchgefahren ist würde sich ärgern wenn er wüsste, was er versäumt hat

Einen ECHTEN Berglauf.

Wolfgang




3. Sept. 2007

 Val Gardena Extrem Marathon

  Italien

2. Sept. 2007    19,1 km - 1475 Hm

146 Teilnehmer im Ziel, davon 18 Frauen
Männer nach Einlauf
1
MOLINARI Antonio ITA 1:39:40
2
RUNNGER Hannes ITA/Südtirol 1:40:29
3
COX Martin GBR 1:43:15
4
RICKEY Gates USA 1:44:41
5
STEINER Anton ITA/Vinschgau 1:47:06
Frauen nach Einlauf
1
SCHÖNER Ellen GER 2:04:45
2
THALER Edeltraud ITA/Südtirol 2:09:46
3
UNTERSTEINER Waltraud ITA/Südtirol 2:17:44
4
MUGNO Annalaura ITA 2:20:39

 

 
 
Im Vordergrund sehen Sie die "Steinerne Stadt" da führt tatsächlich ein steiniger Weg durch.
In der Mitte des Felseinschnittes sehen Sie den Zick-Zack Weg nach oben
zum Haus beim Schneefeld.



3. Sept. 2007

Ovronnaz - Cabane Rambert     

Schweiz/Wallis

2. Sept. 2007  8,4 km - 1360 Hm

184 Teilnehmer im Ziel, davon 35 Frauen
Männer nach Einlauf
1
GEX - FABRY Alexis CH 55:39
2
SYMONDS Joe GBR 55:49
3
GRICE Adam GBR 56:59
4
SANCHEZ Francisco Columbia 57:47
Frauen nach Einlauf
1
PICHTROVA Anna CZ 1:03:11
2
MILESOVA Iva CZ 1:09:33
3
GEORGEOT Nicole CH 1:14:08



3. Sept. 2007

Hochgrat Berglauf  

Bayern

2. Sept. 2007   6,0 km - 850 Hm

217 Teilnehmer im Ziel, davon 31 Frauen
Männer nach Einlauf
1
SCHIEßL Helmut Buchenberg 33:35
2
SCHMÖLZ Quirin Team Salomon 34:05
3
BERKTOLD Manfred TV Hindelang 36:07
4
WAGNER Eckhard LT Mössingen 36:34
5
KÖHNLEIN Johannes LT Mössingen 36:42
Frauen nach Einlauf
1
REISINGER Lisa Team Salomon 39:01
2
ROSSMANITH Susanne Viktoria Augsburg 44:07
3
KALCHSCHMID Gaby FC Ebenhofen 44:40



28. Aug. 2007

e-Mail eines Berglauffreundes  

Vielen Dank für die Info Helmut !

Du hast Recht, es ist wirklich kaum zu glauben wie viele traurige Veranstaltungen sich als "Bergläufe" titulieren. Man muss sich da wirklich die Frage stellen, ob diese Veranstalter schon jemals auf einem WIRKLICHEN Berg waren ? So manch einer blickt in seiner Kurzsichtigkeit nicht weiter als über die Grenzen des eigenen Dorfes hinaus. Wie sonst ist es zu erklären, dass die Veranstalter des Bergmarathons in Kainach voller Stolz auf ihrer Homepage (www.bergmarathon-kainach) "Europas schönster Berglauf" verkünden. Nur nie wieder nach Kainach fahren, dass habe ich bereits vor 3 Jahren beschlossen......... Ich hör jetzt besser auf mit dem Lästern, ich langweile Dich sonst noch !   Mein Mail habe ich schon auf Deiner Homepage gesehen - es vergeht eigentlich kein Arbeitstag, wo ich nicht bei Dir "vorbeischaue". Es wäre den Veranstaltern des Mohars wirklich zu wünschen, dass ein paar Läufer mehr bei ihnen vorbeischauen. Wenn ich mir so die Besucherzahlen auf Deiner Page ansehe würde ich meinen, die Chancen dafür stehen nicht schlecht !  

Nochmals, alles Gute ! Bis bald bei einem ECHTEN Berglauf !

Wolfgang


www.berglauf-verband.com   Startseite Übersicht