BERGLAUF PUR                           

Aktuelles März 2009 - Nuovo - Actuel - Nuevo - News March 2009 

www.berglauf-verband.com   Startseite/Home Übersicht zurück/back



1. Mai - Tag des Berglaufes
6. Wallberg-Berglauf
Freitag 1. Mai 2009 - 5,3 km - 830 Hm
Markus Schober Gedächtnis-Berglauf
Auschreibung
Markus Schober
Einziger Berglauf der von einem Berglauf-Welt-und Europameister organisiert wird.



 Suchen nach Artikeln auf Berglaufpur
 
 
  english translate
francais traduisez
 



1. März 2009

Besucherentwicklung bei "berglaufpur" seit 2004 am Beispiel Monat Februar
Februar 2004 421 Besucher
Februar 2005 2 069 Besucher
Februar 2006 3 854  Besucher
Februar 2007 9 055 Besucher
Februar 2008 11 125   Besucher
Februar 2009 19 002   Besucher
Danke für die vielen Besuche bei "berglaufpur"

Thank´s for Visiting "berglaufpur"
 



30. März 2009

Berglauf Sementina Ticino-Tessin-CH

29. März 2009 - 4,8 km - 400 Hm

90 Teilnehmer/innen
1
MANZI Emanuele ITA 19.39
2
PURICELLI Christian CH 20.25
3
TURATI Silvano CH 21.11
4
BOLIS Vasco CH 22.09 (1° Junior)
5
SALINETTI Michele CH 22.17
davon 19 Frauen
1
BELOTTI Valentina ITA 23.03
2
RIEM Claudia CH 24.01
3
SOLDINI Linda CH 24.17

Emanuele Manzi - hier in Rodi/CH als Sieger bei der
2. "berglaufpur" EM Extrem

Ergebnisse PDF Sementina


28. März 2009
Das Berglauf Journal 2009
Meinungen - Impressionen Visionen und und und .....
von Wilfried Raatz


 
 












Wifried Raatz mit seinem besten "Pferd" im Stall
Timo Zeiler
 

Fangen wir vorne an:
Die Zugspitz Geschehnisse musste Wilfried natürlich auch noch redaktionell abhandeln. Erfreulich die Erkenntnis, dass eigentlich alles diesbezüglich geschrieben wurde, mit der Anmahnung dass alle etwas mehr Vorsicht walten lassen sollten. Er hat keinerlei Besserwisserei in seinem Beitrag gebracht, weil er auch nix besser wissen kann.
Die aufgeführten Sicherheitskriterien "federführend vom Berglaufberater Wolfgang Münzel" sind allerdings ein Berglaufwitz. Münzel hat die letzten 15 Jahre weder was federführend veranlasst, noch ist er jemals selbst auf die Zugspitze gelaufen, somit solle er seinen Mund diesbezüglich halten.
Blättern wir weiter zu diesen Qualitäts-und Sicherheitskriterien:
Ich befürworte es, wenn meine Ideen kopiert werden und diese, von wem auch immer, übernommen.
Da werden Inhalte aufgeführt, die eigentlich sowieso Geltung haben sollten, aber durchaus auch ins Detail gegangen , was niemals auf dem "Kraut" vom Münzel gewachsen sein kann.
Ein Beispiel daraus:
Es wird gefordert bei zu erwartender Hitze sind besondere Vorkehrungen zu treffen (Startzeit verschieben) und ausreichende Toiletten im Start-und Zielbereich.
Gerade Münzel hat die deutsche Seniorenmeisterschaft am Nachmittag aus dem Dreckloch in Niederzier, (eine der größten Braunkohlegruben mit 4220 ha und jährlicher Abbaumenge von
250-300 Mill. t - liegt im Regierungsbezirk Köln auf 100 Hm ganz knapp an der niederländischen Grenze)

nicht genehmigt, sonder diktatorisch befohlen, obwohl der Start am Nachmittag ohne einer einzigen Toilette vorhanden war, zur Freude der Damen, die sich hinter die Braunkohlehaufen doch nicht so recht wohl gefühlt haben, bei ihrer Notdurft.
In diesem Braunkohleloch waren beim Start ca. 40 Grad in der Sonne, ich bin selbst dort gelaufen, anschließend im Ziel war strömender Regen und Gewitter und die Wärmekleidungung war nicht vor Ort, genausowenig wie Münzel.
Viele dieser Qualitäts-und Sicherheitskriterien sind vernünftig, nur bei seinen eigenen DLV Läufen sind gerade diese Anforderungen am allerwenigsten durchgeführt worden. Das geht in den Bereich der Münzel´schen Dampfplauderei.
Sie werden doch nicht glauben, dass die Bergläufer und ich Herrn Münzel als Berglaufchef akzeptieren können.
Dafür ist natürlich Raatz nicht verantwortlich. Die Auflistung im großen und ganzen befürworte ich, es gibt nur ein ganz großes Problem: All das hat keinerlei juristische Grundlagen und kein Arzt auf der Welt hat das Recht, mich bei Sonnalpin aufzuhalten wenn ich weiterlaufen will. Der Veranstalter kann mich nur aus der Ergebnisliste rausstreichen.
Sinnvoll wäre , dass wir Veranstalter einen verbindlichen Kodex finden.

Modell für die Zukunft?
Höchste Zeit für eine Neugestaltung des Grand-Prix


Herr Raatz fährt Eingangs wörtlich fort:
Der Berglauf- Grand Prix ist eine unendliche, weil erfolglose Geschichte.
Derzeit ist der Berglauf-Weltverband WMRA meilenweit entfernt von einer attraktiven und medienwirksamen Veranstaltungsserie. Es fehlen kreative Ideen und vor allem die attraktiven Veranstalter. Vielleicht ist aber auch eine komplette Neuorientierung erforderlich. Hier soll eine Neuorientierung vorgestellt werden, die als Basis für eine Diskussion zu verstehen ist. usw.

Man sollte nicht gleich jede Idee generell abschmettern, die jemand diesbezüglich unterbreitet, wie das Bibi Anfang gemacht hat, klar, der hatte ja schon letztes Jahr seine eigene Vision dazu.

Vorstellungen von Raatz:


WMRA Gold Label mit Punktevergabe 1-10
WMRA Silber Label mit Punktevergabe 1-6.
Soweit unproblematisch.
Jetzt die Finanzierung:
Für den Gold Label sind 600,- Euro und für Silber 400,-Euro vom Veranstalter abzuführen und
zwar sagt er ganz klipp und klar, an das WMRA. Wieso eigentlich an das WMRA ?
Ich denke, das soll eine Diskussionsgrundlage sein, ich sehe das als Doktrin-Abgabe-Forderung.
Ein Grand Prix hat grundsätzlich mal nix mit dem WMRA zu tun, jeder kann einen Grand Prix ausrufen.
Seine Aufnahme Kriterien in den Status WMRA Gold Label, bzw. WMRA Silber Label:
Internationaler Charakter, hoher Prominentenfaktor (oha) Prämiensystem, Qualitätsstandards, Rahmenprogramm.
Seine von ihm ausgesuchten Berglaufveranstaltungen für den Gold, bzw. Silber Label!

   
WMRA Gold Label
 
mein Kommentar
 
   
Montée du Grand Ballon
FRA
?
 
    Gamperney-Berglauf
CH
?
 
    Aletsch-Halbmarathon
CH
ok
 
    Großglockner Berglauf
AUT
ok
 
    Schlickeralmlauf
AUT
erfüllt nicht die hochgesteckten Kriterien
bringt nicht einmal das Datum auf seine Internetseite
 
    Sierre-Zinal
CH
kein Berglauf, ist ein Ultraberglauf mit brutalen Bergabpassagen  
    Matterhornlauf
CH
ok
 
    Jungfrau-Marathon
CH
kein Berglauf - Bergmarathon  
    Hochfelln Berglauf
GER
ok
 
    Smarna Gora Race
SLO
Hügellauf - teilweise mit steilen Bergabpasagen erreicht nicht die Mindesthöhe  
           
Grand Ballon und Gamperney mit Fragezeichen, aber durchaus diskussionswürdig.
Was ist mit dem Schilthorn Berglauf, das feinste vom Feinem was es fast überhaupt beim Berglauf gibt mit einer super Performence in allen Bereichen. Warum nicht den Rothorn Run, da ist doch der Smarna Gora ein billiger Abklatsch dagegen und der Drei Zinnen Berglauf sticht den Schlickeralmlauf leicht aus. Warum wird der Zugspitzlauf überhaupt nicht einbezogen? Der Schneeberglauf ist der zweitgrößte Berglauf in Österreich.
Bergultras und Bergmarathons gehören da sowieso nicht rein, es wäre besser hierfür einen eigenen Cup zu schaffen, den es ja schon gibt, zumindest für die Schweizer Bergmarathons.
Italien wurde hier überhaupt nicht berücksichtigt, die beste Berglaufnation! Wenn schon der Grand Ballon aus Proporzgründen scheinbar mit reingewürgt werden muss. Hier ist tatsächlich eine Schweizer Übermacht . Warum nicht anstatt Gamperney den Meraner Berglauf?
Ich könnt es Euch schon sagen.

   
WMRA Silber Label
 
mein Kommentar
 
   
Memorial Partigiani Valusa
ITA
?
 
    Graubünden Marathon
CH
kein Berglauf - Bergmarathon
 
    Montreux-Les Rocher de Naye
CH
ok
 
    Neirivue - Le Moléson
CH
ok
 
    Swiss Alpin Marathon
CH
kein Berglauf- Bergmarathon  
    Karwendellauf
GER
ok
 
    Feuerkogel Berglauf
AUT
?
 
    Kitzbüheler Horn Bergstraßenlauf
AUT
Als einziger Bergstraßenlauf hat er seine Berechtigung  
    Drei Zinnen Alpin Lauf
ITA
gehört in den Gold Label ok  
    Obudu Ranch
NIG
überhaupt keine Debatte-entfällt, was hat er sich dabei gedacht? click Jan.2008 Bericht  
    Skaala Uphill
NOR
ok
 
    Valmalenco - Valposchiavono
ITA/CH
kein Berglauf-Bergultra  
           
Warum es beim Silber Label 12 Veranstalter sind, müsste Herr Raatz noch erklären, vermutlich, dass mehr Geld in die WMRA Kasse gespült wird.
Jedenfalls müssen auch hier die Bergmarathons-bzw Ultras rausgenommen werden. Der Feuerkogel BL ist läuferisch sehr gut, aber die Veranstaltung als solches hat mit den geringen Teilnehmern keine Wertigkeit. Obudo kann er sich von vornherein abschminken, wie kommt er nur darauf, hat mit Berglauf überhaupt nix zu tun, Straßenhügel und außerdem moralisch nicht im geringsten tragbar. Wir alpine Berglaufveranstalter schlafen mit Sicherheit nicht unter einer Decke mit dieser, von korrupten Geldern, finanzierten Veranstaltung.

Quintessenz aus den Vorschlägen, dass es noch eine Menge Diskussionsbedarf erfordert, nur, mit wem will er darüber diskutieren. Bisher hat Wilfried Raatz, außer mit Münzel mit noch niemandem diskuttiert und Münzel ist befangen und ist sowieso untragbar für den Berglaufsport geworden.
Außerdem stellt sich doch die Frage, wieso er völlig blind nur das WMRA zur Debatte stellt. Zweitens, sind die Veranstalter bereit diese Kosten zu tragen und drittens, wollen die Veranstalter überhaupt einen Grand Prix ob mit oder ohne WMRA?
Hat sich Wilfried Raatz schon mal die Frage gestellt, warum der Matterhornlauf, Glockner Berglauf, Drei Zinnen Alpin Lauf, Meraner Berglauf, Susa Challenge, Mölten Berglauf, Lenzerheide und der Hochfelln Berglauf aus dem WMRA Grand Prix ausgeschieden sind, die er fast alle wieder einbinden möchte. Kommentar von Bibi Anfang:
Ersatzlos den WMRA Grand Prix streichen, ob allerdings seine Vision greift ist auch fraglich.
Außerdem ist das WMRA (World Mountain Running Association mit Sitz in Keswick, Mittelengland)
nach dem Tod von Danny Hughes handlungsunfähig.

Hier wurde meines Erachtens schon wieder mal was zementiert, es fehlt nur der Zement
und die Rechnung ohne dem Wirt gemacht.
Dennoch finde ich, sollten wir hier keine Türen zuschlagen sondern das Engagement von Herrn Raatz dazu nutzen, für den Berglauf etwas positives und attraktives zu erreichen.

Helmut Reitmeir
Im Vorfeld dieses Berichtes schrieb ich Wilfried Raatz an.
Seine Antwort darauf, es ist übrigens selbverständlich, dass ich auch seine Antwort hier veröffentliche:
Danke für Deine emotionale Antwort.
Ich gebe Dir vollkommen recht, und das ist sicherlich meine Auffassung, dass man endlich mit konstruktiven Vorschlägen kommen muss. Meckern kann jeder, aber einmal sagen, wie es vielleicht laufen könnte, das trauen sich wenige. Ich bin da sicherlich so ähnlich wie Du vorgegangen - und habe provoziert. Wenn keiner einmal einen Schritt vorantut, dann passiert wirklich nichts. Rein gar nichts!
Du hast es schon richtig verstanden, dass ich nichts vorschreiben werde. Kann ich auch nicht. In welcher Funktion eigentlich? Ich sehe mich genau wie Du als engagierter Berglauffan, der sein Medium "Berglauf-Journal" nutzt, um eine Idee zur Diskussion zu stellen. Mir liegt es fern, hier Veranstalter abzuqualifizieren oder hochzujubeln. Ich habe mich einfach einmal getraut, nach eigener Einschätzung einen Vorschlag zu unterbreiten. Denn, sind wir einmal ehrlich, kein konkreter Vorschlag in meinem Modell gestanden hätte, wer hätte dann mein Modell verstanden.
Ich habe natürlich den "internationalen Charakter" berücksichtigt und eine umfangreiche Palette von Rennen einbezogen. Warum sollte man/frau nicht beim SAD Punkte sammeln können? Der bei Sierre-Zinal, der weltweit eine hohe Achtung genießt, unabhängig von den (und da gebe ich Dir recht) brutalen Bergabpassagen. Diese bin ich selbst gelaufen und habe irgednwann "keine Lust" mehr gehabt. Glaube mir das!
Du siehst, mein Modell soll zu Diskussionen anregen. Und, das ist meine Hoffnung, bis hinein in das WMRA und IAAF gehen, damit die Funktionäre aus ihren bequemen Sesseln endlich einmal zum Handeln gebracht werden.
Wilfried Raatz


Statistik der im Berglauf Journal gelisteten deutschen (Berg?) Läufe
aufgelistete deutsche Bergläufe 139
davon ohne Höhenangaben 74 die haben mit Berglauf nicht das geringste zu tun
Rest 65
von den 65 weisen nur 28 eine 5% Steigung auf 28
von diesen 37 restlichen Bergläufen sind 19 Bergläufe übrig geblieben die
10% und mehr Steigung verzeichnen
Fazit: von 139 aufgelisteten Bergläufen in Deutschland kann man eigentlich
nur 19 als Berglauf tituliern und 18 gerade so als Einsteiger Bergläufe.

Statistik der im Berglauf Journal gelisteten Schweizer Bergläufe Flagge der Schweiz  
aufgelistete Schweizer Bergläufe 109 Die Schweizer haben also 30 Berge weniger
davon ohne Höhenangaben 5 bzw. nicht relevante Höhen
Rest 104
von den 104 weisen 43 eine 5% Steigung auf, bzw. bis 500 Hm. incl Bergmarathons und Ultras* 43 unter 5% bzw. 500 Hm
von diesen 61 restlichen Bergläufen sind 33 Bergläufe mit ca. 10% Steigung
und bis 1000 Hm und
28 mit teilweise erheblich mehr als 10%Steigung und über 1000 Hm
Fazit: von 109 aufgelisteten Bergläufen in der Schweiz (die Schweiz hat scheinbar weniger Berge als Deutschland) sind nur 5 ohne Höhenangaben (Deutschland 74) dafür
33 Bergläufe mit mehr als 10% Steigung , und 28 mit mehr als 10% Steigung
und teilweise weit über 1000 Höhenmeter.
* Bergmarathons und Ultras haben im Durchschnitt nicht mehr als ca 5% Steigung, z.B. Jungfrau-Marathon 4,5 %, Zermatt Maraton noch weniger usw
Keine Region in den Alpen hat soviele Bergmarathons und Ultras wie die Schweiz.


Statistik der im Berglauf Journal gelisteten österreichischen Bergläufe   Flagge Österreichs
aufgelistete österreichische Bergläufe 75
davon ohne Höhenangaben 1 = Bisamberglauf Wien 1,6% Steigung
Rest 74
von den 74 weisen 19 eine 5% Steigung auf, bzw.bis 500 Hm. incl Bergmarathons und Ultras* 19 unter 5% bzw. 500 Hm
von diesen 55 restlichen Bergläufen sind 41Bergläufe mit ca. 10% Steigung
und bis 1000 Hm

davon sogar 15 mit über 1000 Hm

Fazit: von 75 aufgelisteten Bergläufen in Österreich (auch hier sind es wesentlich weniger als in Deutschland 139) ist nur einer ohne Höhenangabe. (Deutschland 74) dafür 41 Bergläufe
mit ca. 10% Steigung , 15 mit mehr als 10% Steigung und über 1000 Höhenmeter.
* Bergmarathons und Ultras haben im Durchschnitt nicht mehr als ca 5% Steigung, z.B. Jungfrau-Marathon 4,5 %

Die Eingrenzungen der Prozentsteigungen sind natürlich etwas fließend, ebenso die Abgrenzung der jeweiligen Höhenangaben. Es soll nur im Überblick aufgezeigt werden, wo die Schwerpunkte im jeweiigen Land liegen.
Ein Berglauf ohne Höhenangabe ist kein Berglauf und unter 500 Höhenmeter, bzw. unter 5% durchschnittlicher Steigung ebenso nicht.
Woher das Berglauf Journal 139 deutsche Bergläufe herzaubert, entzieht sich meiner Kenntnis.
Helmut Reitmeir




28. März 2008
Das macht doch keinen Sinn!
Bei der Cross WM in Amman war als einziger deutscher Teilnehmer/in
Sebastian Hallmann am Start. Galaxienweit abgeschlagen
auf Rang 104 von 137 Teilnehmern.
Results





27. März 2009

Dopingsumpf scheinbar ohne Ende...
Lesen Sie bitte www.kurier.at
Das Doping-Beben
Thomas Schwanzer Plädoyers nach dem Geständnis: Der Fall der geständigen Lisa Hütthaler hat Bewegung in die Strafrechtsdebatte für Sportler gebracht. » mehr

Interview: Doping: Eine Kronzeugin packt aus
- Reaktion: Pröll beendet Zusammenarbeit mit Matschiner - Video: Hütthaler: "Es gibt keine Entschuldigung"
 
stefan matschiner diener
Doping-Affäre in Österreich
Eine vielsagende Beichte
Die Bekenntnisse der Triathletin Lisa Hütthaler beleuchten das weitgeknüpfte Doping-Netz in Österreich. Ihre Anschuldigungen richten sich vor allem gegen den Sportmanager Stefan Matschiner. Von Thomas Kistner mehr ... aus Süddeutscher Zeitung

Lesen Sie zu dem obigen Artikel auch den Kommentar von Willy Lilge

Der Dopingmafia gehts an den Kragen, Respekt an die Sportler, die zugeben und ehrlich was bewegen wollen.
Der deutsche Dopingtrottel Ullrich ist ja sowieso nicht mehr ernst zu nehmen, den nimmt nur noch der ehemalige Kanzlerkandidat der Bundesrepublik Deutschland, Rudolf Scharping für voll.
So ein Glück, dass damals Kohl, aber nicht der Doping Kohl gewonnen hat.




26. März 2009
England ist keine Berglauf-Nation mehr;
Da muss sich ja der Danny Hughes gleich im Grab umdrehen!
Bei Welt-und Europameisterschaften fällt nun England, Wales, Schottland und Nordirland als
Nation unter den Tisch.
Nachdem ich seit vielen Jahren angeprangert habe, dass es diese Nationen überhaupt nicht
gibt, haben sich die wackeren Funktionäre nun dazu aufgerafft, nur Großbritannien als Nation anzuerkennen.
Sie denken vielleicht, was ist daran so "revolutionär" ? Ganz einfach, die bisherigen obigen vermeintlichen Nationen haben immer wieder sichergestellt, dass Danny Hughes automatisch
zum Präsidenten gewählt wurde, sofern er es nicht sowieso selber bestimmt hat.
Das hat man nun auch so gesehen und die Majorität der 4 Nationen ist auf eine geschrumpft.
Das IAAF hat dazu sicherlich beigetragen.

Helmut Reitmeir


24. März 2009
Führerlos - Ergebnislos----------------------------------------------------------------------
Die Mitglieder des WMRA Council wollten sich letzte Woche treffen, um eventuell einen neuen Berglaufpräsidenten zu finden.
Sie konnten aber zusammen nicht finden, in Deutschland war´s geplant, nur keiner kam und somit verständigte man sich per Mail und Telefon, dass
jeder so weiter seine Arbeit zu erledeigen hat
und dass man die Sitzung zu einem späteren Zeitpunkt vertagt. Da haben Sie den Politikern aufmerksam über die Schultern geschaut.

Sicher, es dürfte auch ein finanzielles Problem sein, nur wegen einer Diskussion all die Leute aus fernen Landen zusammen zu bringen, rausgekommen wäre eh nicht viel, denn von den vorhandenen Council Mitgliedern ist sowieso keiner in der Lage, die Position des Berglauf-Präsidenten erfolgreich zu übernehmen.
Scheinbar weiß das auch ein jeder von sich selbst!

Somit dümpelt halt das so dahin.
siehe auch Aktuelles Feb.09 Danny Hughes Tot und Council Mitglieder

Helmut Reitmeir



24. März 2009
"ich bin ein Bärliner" *
ja da fehlt´s natürlich Himmelweit, fragt sich nur bei wem??
Berlin lädt Dopingsünder Chambers ein...

Alle Welt distanziert sich von Dwain Chambers. Außer Berlin. Berlin lädt Chambers sogar ein. Der britische Leichtathletikverband hat seinen Hallen-Europameister unter dem Vorwand aus der Sprintstaffel geworfen, von jetzt an diene jedes ihrer Rennen der Vorbereitung auf die Olympischen Spiele in drei Jahren...
clickEinladung für den Gladiator Quelle: Frankfurter Allgemeine FAZ.NET

 
*"ich bin ein Bärliner"
Ich muss davon ausgehen, dass dieses Zitat nicht mehr viele Menschen kennen. Es war schon eine bewegender Augenblick, als der neue US Präsident John F. Kennedy am 26. Juni 1963 in West-Berlin vor dem Rathaus Schöneberg dieses Zitat aussprach.


22. März 2009

Biathlon-Trainer im Visier
Ex-Athlet beschuldigt Ullrich

Der deutsche Biathlonsport wird von schweren Doping-Anschuldigungen gegen Herren-Bundestrainer Frank Ullrich erschüttert. weiter

Alle DDR stolzen Demokratischen Doping Rekordler,
mussten sich der Dopingzeremonie unterwerfen, laut Mielke und der musste es ja wissen.
Ich zitiere nur dieses politische Miststück. s. auch Prokop feuert die Doping-Kanaille Goldmann
Zum Beispiel die beiden Goldmedaillen von Waldemar Czirpinski kamen ebenso nur unter Doping zustande wie eben alle anderen auch, weil Mielke das so anordnete, ansonsten wären diese Sportler aus dem Kader geworfen worden. Möglicherweise konnten sich wenige entziehen, das war aber sicher nicht die Regel.

Ja und der Präsident der Deutschen Leichtathletik wurschtelt mit sieben ehemaligen
DDR Trainer weiter.
Viel Spass bei der Leichtathletik WM in Berlin

IAAF lässt Chambers laufen
Berlin (dpa) - Der Leichtathletik-Weltverband IAAF lässt Doping- Sünder Dwain Chambers laufen. «Nach derzeitigem Stand können wir nichts unternehmen», sagte IAAF-Generalsekretär Pierre Weiss.-mehr ...
Sie wollen aber die IAAF will die Leichtathletik attraktiver machen


23. März 2009
Hinter "Österreichische Gardinen"
click "Klabautermann" Walter Meyers Absturz
Sport www.orf.at
  • Handel mit Dopingmitteln? Ex-ÖSV-Coach Mayer in Haft

    Endlich haben sie Walter Mayer am Allerwertesten, den Handel mit Dopingmittel wirft man ihm vor. Wirft natürlich auch kein gutes Licht auf seine Lebensgefährtin, die "rein zufällig" ihre eigene Marathonbestleistung im letzten Jahr gleich um 6 Minuten verbessert hat und dabei den Österreichischen Rekord der überführten Doperin Susi Pumper verbessert hat. Ein Schalk wer da Böses vermutet.......
    Auszug einer Mail an "berglaufpur"



21. März 2009
Erstmals in der österreichischen Kriminalgeschichte wird ein Sportler wegen Doping-Handels festgenommen
Erste Verhaftungen in der Doping-Causa...mehr www.kurier.at/s
» Kommentar: Schluss mit listig

Na also, geht doch! Wo ist da bei "Goldi Goldmann" das Problem?? usw. s. unten


17. März 2009

Herr Präsident Dr. Prokop
wie geht es eigentlich den restlichen sieben ehemaligen Dopingtrainern in Ihren Reihen?
Nicht immer nur die anderen "zurecht" anprangern!


Marathonläufer Alberico Di Cecco zwei Jahre gesperrt
Der italienische Marathonläufer Alberico Di Cecco ist wegen Dopings für zwei Jahre gesperrt worden. Der Olympia-Neunte der Spiele 2004 in Athen war am 12. Oktober 2008 bei den nationalen Meisterschaften positiv auf das Blutdopingmittel Epo getestet worden. Die Sperre läuft am 11. Oktober 2010 aus. Daher wird er weder an den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2009 in Berlin noch an der EM in Barcelona (26. Juli bis 1. August 2010) teilnehmen können. sid
Auszug vom DLV am 17. 3. 09
IAAF gibt acht weitere Dopingfälle bekannt
Der Leichtathletik-Weltverband IAAF hat acht weitere Dopingfälle bekannt gegeben. Wegen Anabolika-Dopings wurden Kugelstoßer Mitchell Pope bis Januar 2011 und Sprinter Jordan Vaden bis Februar 2011 (beide USA), Speerwerferin Lada Chernova bis Dezember 2010 sowie Marathonläuferin Svetlana Nechajeva bis September 2010 (beide Russland) und Kugelstoßer Manuel Repollet bis August 2010 sowie Hürdensprinter Enrique Llanos bis September 2010 (beide Puerto Rico) jeweils für zwei Jahre aus dem Verkehr gezogen. Eine Pause von gleicher Länge (bis Februar 2010) muss der ukrainische Geher Andrej Yurin wegen drei verpasster Dopingtests binnen eines Jahres einlegen. sid

Mittlerweile ist die Leichtathletik, auch die deutsche, in dem selben Dopingsumpf angekommen wie z.B. der Radsport.
Der Berglauf steht unter dem sogenannten Schirm des Deutschen Leichtathletik Verbandes, was sich bisher nur nachteilig ausgewirkt hat. Ursprünglich wurden und werden die Bergläufe von Skiclubs durchgeführt die dem Deutschen Skiverband unterstehen. Ob das der Nebelhorn, Hochgrat, Hochfelln, Tegelberg, oder Jenner Berglauf ist. usw. Andere Veranstalter wie z.B. Osterfelder, Wallberg , Brauneck und Zugspitzlauf werden privat organisiert.
Dasselbe gilt in Österreich und der Schweiz. Die großen, teilnahmestarken Bergläufe wie Glockner, Dreizinnen, Matterhorn, Aletsch und Schilthorn werden von Tourivereinen durchgeführt und die wollen mit Verbänden sowieso nix zu tun haben. Die wären nur hinderlich!
Die großen Bergmarathons sind ausschließlich durch private Initiativen entstanden und werden auch so durchgeführt was nur möglich ist mit potenten Sponsoren, z.B. Jungfrau-Zermatt-LGT-Graubünden usw.
Der DLV mit seinem Berglaufberater Wolfgang Münzel sind sowieso nicht in der Lage und Willens einen Berglauf zu organisieren, hierfür fehlt ihnen jegliches Knowhow.
Einzig Winfried Raatz, in (Diensten vom DLV und Münzel) ist in der Lage organisatorische Arbeit für den Berglauf zu leisten. (Münzel hat in den letzten 10 Jahren noch nicht einmal einen einzigen Satz schriftlich für den Berglauf formulieren können, das erledigt Raatz für ihn)
Andere wiederrum, wie z.B. jetzt Diethelm aus Müllheim ergreifen private Initiativen mit einer Jugendsichtung.


Faktisch, organisatorisch hat der Berglauf sowieso nix mit dem DLV am Hals, deswegen wäre es mit Sicherheit besser unter einem anderen "Schirm" zu fungieren, denn mit den vorhandenen Leichtathletikproblemen sollten wir uns keinesfalls identifizieren, infizieren lassen.
Ich denke, wir Bergläufer laufen lieber in den Bergen, als dass wir bei der Leichtathletik WM in Berlin zuschauen.
Helmut Reitmeir


Die wahre Einstellung von unserem Präsidenten
Zwielichtige Haltung vom DLV Präsidenten Dr. Clemens Prokop in Sachen Doping

Auszug aus der Süddeutschen Zeitung vom 25. Juni 2007 - wortwörtlich abgeschrieben

DLV nominiert Heike Drechsler - Franke amüsiert sich

Clemens Prokop,
Präsident des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV), hätte wohl nicht gedacht, dass er beim Thema Antidoping nochmal in Bedrängnis geraten würde. Schließlich hat er sich und seinen DLV als Vorreiter in die Debatte um ein scharfes Antidopinggesetz profiliert.

Aber plötzlich steht seine strenge Haltung im Widerspruch zu einer Personalie, die nicht nur angenehme Assoziationen weckt.

Der DLV hat Heike Drechsler für die Frauen-Kommission des Weltverbandes IAAF vorgeschlagen

- ein Kind des DDR - Dopingsystems, das beharrlich schweigt zu den pharmazeutischen Grundlagen ihrer schillernden Sportkarriere.

Der Heidelberger Antidoping-Experte Werner Franke amüsiert sich schon köstlich:
"Das passt", sagt er und meint damit die notorische Unfähigkeit des DLV, glaubwürdig eine Dopingvergangenheit aufzuarbeiten, wie sie die Leichtathletik hierzulande nun mal hat.

Prokop lobt den hohen Bekanntheitsgrad der zweimaligen Weitsprung-Olympiasiegerin und sagt:
"Sie steht für
den wiedervereinigten deutschen Sport."

Das findet Franke auch, allerdings im negativen Sinn. Für ihn ist Heike Drechsler die klassische
Wendesportlerin,
die sich im Sinne ihrer Karriere bisher immer über alle dokumentierten Wahrheiten
des DDR-Dopings hinwegsetzte und darüber sogar vor Gericht schwieg. Drechslers Nominierung stellt für Franke die Glaubwürdigkeit der Antidoping-Kampagnen im DLV in Frage:
"Wie kann es möglich sein, dass man im Ausland etwas glaubt, wenn der deutsche Verband nicht reinen Tisch mit seiner eigenen Vergangenheit macht?"

Prokop sagt, Drechsler habe "eine klare Haltung gegen Doping" und behauptet: " Wenn die Heike Drechsler
Kritik erhält, egal von wo, dann muss sie Stellung beziehen." Aber ob sie es tut? Ilse Bechthold aus Frankfurt,
die im August als Vorsitzende der IAAF-Frauen-Kommission ausscheidet, sagt: "Ich habe gleich geahnt,
dass es da Probleme geben würde."

Helmut Schießl wurde von diesem Präsidenten aus dem Nationalkader geworfen, nur weil er sich
bei seinen Auslandsaufenthalten auf seine eigenen Kosten nicht immer beim DLV melden wollte.

Nur, welche Inkonsequenz jetzt Herr Präsident!?

Helmut Reitmeir





15. März 2009
Österreicher setzen hohe finanzielle Messlatte bei Berglaufmeisterschaften
Aus dem 102. Verbandstag des ÖLV
14.03.2009 Heute fand in Leoben der 102. Verbandstag des ÖLV statt...
Die Vergabe der ÖLV Berglaufmeisterschaften erfolgt ab 2009 durch die Berglaufkommission ohne „Versteigerung“ zu einer fixen
Veranstaltungsgebühr von Euro 2.000.-

Begründung: Die Vergabe kann objektiver erfolgen, insbesondere unter Berücksichtigung des Streckenprofils
Übrigens: am 31. Jan.2009 war die Gebühr noch bei 1500, Euro siehe auch Feb. 2009
Bei den erstmals 2009 ausgetragenen österreichischen Meisterschaften im Bergmarathon wird
es auch eine Teamwertung geben.
Begründung: Die Veranstaltung bekommt potentiell mehr Teilnehmer


2000,- Euro vom Veranstalter abzukassieren ist ja geradezu kontraproduktiv für den Berglauf.
Welcher kleine bis mittlerer Veranstalter in Österreich und davon gibt es haufenweise, kann sich das leisten??
Es hat nur 2-3 Große, Glockner, Schneeberg und dann wirds schon mager.
Selbst die Großen reißen sich dann nicht um die Meisterschaft, denn z.B. der Glockner will hauptsächlich Lauftouristen und dafür das Geld ausgeben und andere wollen für Wyatt, Mayr und Co. zahlen und doch
nicht an den Verband.
Die Leistungen müssen für Otto Normalläufer reduziert werden und zwangsläufig nehmen dann weniger daran teil. Wenn ich bedenke, dass ich für meinen AK Sieg beim Glockner nur einen Bierkrug bekommen habe, den man um die Ecke im Souvernierladen für ein paar Euro kaufen konnte...
Mehr Startgeld ist auch nicht durchzusetzen, denn gerade die Ösis sind darin empfindlich und die allgemeine Konjunkturlage reizt sowieso nicht mehr mit Kind und Kegel zu einem weit entfernten Berglauf zu fahren.

Ergo - völlig überzogen und fern jeglicher Berglauf - Weitsicht.

Helmut Reitmeir


13. März 2009
Gedopte Helena Javornik   Damit Sie sich die Gesichter merken können   Dieses Gesicht auch nicht vergessen.  
     
Die Dopingsperre wurde bestätigt siehe Link unten
 
Die mit der wehenden blonden Mähne im Hintergrund ist die Susanne Pumper -
„die mehrere positive Dopingproben abgeliefert hat“ ob die voneinander wußten?
  Susanne Pumper- vollgepumpt
Hier beim Gefängnislauf
 
Dopingsperre gegen Javornik vom CAS bestätigt.....
Lesen Sie auch den Kommentar www.team2012.at


 
20. Februar 2009 08.39 Uhr

Steuerhinterziehung: Urteil gegen Ex-Sprint-Weltmeisterin Katrin Krabbe, sie meldete Insolvenz an.
  (Foto: Chai)
Foto: pa/Sven Simon nächstes Bild anzeigen  
1991 wurde Katrin Krabbe Weltmeisterin im Sprint, versank später im Doping-Sumpf
 
Und was macht eigentlich Goldi-Goldmann, der DDR suspendierte Dopingtrainer



10. März 2009

Zugspitz Extrem Berglauf 19. Juli 2009 - ein stolzes Startgeld !
Sie können sich ab jetzt anmelden.
Da dieser Lauf extrem wetterabhängig ist, empfehle ich, nicht vorzeitig anzumelden, denn Sie müssen damit rechnen, dass es nur bis Sonnalpin geht und dafür ist diese Startgebühr überhöht.
Siehe unten stehende Tabelle mit Startgeld-Vergleichen.
Beim Schilthorn Berglauf, der absolut vergleichbar ist sind die Preisgelder fast dreimal so hoch, aber das Startgeld nur die Hälfte vom Zugspitz Extrem Berglauf. Ich zahle lieber 10, Euro mehr und laufe bis zum Gipfel, als für 68, Euro bis Sonnalpin und damit muss man rechnen. siehe auch Feb.09
Helmut Reitmeir

Zugspitz Extrem Berglauf 19. 7. 2009
bis 3. Juli 2009 68, Euro
Nachmeldung 78, Euro

Schilthorn Halbmarathon 22. 8. 2009
bis 14. 8. 09 50, SFR 32, Euro
Nachmeldung 45, Euro
Großglocknerlauf 19. 7. 2009
bis 31. 'Dezember 2008  Euro 35,--
vom 1.1.2009 bis 31.05.2009  Euro 45,--
vom 1.6. bis 11.7.2009   Euro 50,--
vom 12.7. bis 19.7.2009   Euro 60,--
Drei Zinnen Alpin 13. 9. 2009
bis 05.09.2009: 30, Euro
 ab 06.09.2009: 40,00 Euro. 40, Euro.
Matterhornlauf 23. 8. 2009
50, SFR 32, Euro
Wallberg-Berglauf 1. Mai 2009
24. April 2009 20, Euro
Nachmeldung 25, Euro

 
Ellen Clemens
letztes Jahr
kam sie nicht
auf den Gipfel

click Zugspitzläufe


8. März 2009
Hallen Leichtathletik EM Turin 6.- 8. März 2009
Ergebnisse - Results
österreichische Athleten
deutsche Athleten/innen

60 Meter Hürden men
1
Doucouré, Ladji FRA 7.55
2
Sedoc, Gregory NED 7.55
3
Svoboda, Petr CZE 7.61
4
Turner, Andy GBR 7.62
5
Borisov, Yevgeniy RUS 7.64
6
Darien, Garfield FRA 7.66
7
Broothaerts, Damien BEL 7.74
8
Scott, Allan GBR 7.78
 
60 Meter men
1 Chambers, Dwain GBR 6.46
2 Cerutti, Fabio ITA 6.56
3 Di-Gregorio, Emanuele ITA 6.56
4 Williamson, Simeon GBR 6.57
5 Pickering, Craig GBR 6.61
6 Kuc, Dariusz POL 6.62
7 Guliyev, Ramil AZE 6.67
8 Moseley, Ryan AUT 6.69
400 Meter men
1
Wissman, Johan SWE 45.89
2
Licciardello, Claudio ITA 46.32
3
Vieru, Ioan ROU 46.54
4
Zeller, Clemens AUT 46.62
5
Buck, Richard GBR 46.93
6
Galvan, Matteo ITA 48.23
800 Meter men
1
Borzakovskiy, Yuriy RUS 1:48.55
2
Marco, Luis- Alberto ESP 1:49.14
3
Claesson, Mattias SWE 1:49.32
4
Kszczot, Adam POL 1:49.52
5
Olmedo, Manuel ESP 1:49.77
6
Lewandowski, Marcin POL 1:49.86
 
1500 Meter men
1
Silva, Rui POR 3:44.38
2
Ruiz, Diego ESP 3:44.70
3
Kowal, Yoann FRA 3:44.75
4
Müller, Wolfram GER 3:44.95
5
Casado, Arturo ESP 3:45.17
6
Obrist, Christian ITA 3:45.47
7
Rodríguez, Álvaro ESP 3:46.86
8
Nava, Goran SRB 3:48.65
9
Speaight, Neil GBR 3:51.04
3000 Meter men
1
Farah, Mo GBR 7:40.17
2
Tahri, Bouabdellah FRA 7:42.14
3
Espana, Jesús ESP 7:43.29
4
Sánchez, Sergio ESP 7:45.29
5
Bayrak, Selim TUR 7:45.46
6
McCormick, Nick GBR 7:52.07
7
Walleräng, Olle SWE 7:56.44
8
Yossef, Gezachw ISR 8:01.78
10 Pröll Martin AUT 8:04.03
Dreisprung men
1
Donato, Fabrizio ITA 17.59
2
Yastrebov, Viktor UKR 17.25
3
Spasovkhodskiy, Igor RUS 17.15
4
Taillepierre, Karl FRA 17.12
5
Dziatsuk, Dzmitry BLR 16.88
6
Plotnir, Yevgeniy RUS 16.81
7
Uudmäe, Jaanus EST 16.73
8
Lechanga, Jules FRA 16.64
 
Hochsprung men
1
Ukhov, Ivan RUS 2.32
2
Ioannou, Kyriakos CYP 2.29
2
Dmitrik, Aleksey RUS 2.29
4
Campioli, Filippo ITA 2.29
4
Shustov, Aleksandr RUS 2.29
6
Baniótis, Konstadínos GRE 2.29
7
Spank, Raul GER 2.25
8
Topic, Dragutin SRB 2.25
Stabhochsprung men
1
Lavillenie, Renaud FRA 5.81
2
Gerasimov, Pavel RUS 5.76
3
Straub, Alexander GER 5.76
4
Lewis, Steven GBR 5.71
5
Jeng, Alhaji SWE 5.71
6
Michalski, Lukasz POL 5.61
7
Mesnil, Romain FRA 5.61
8
Bukhalov, Spas BUL 5.41
Weitsprung men
1
Bayer, Sebastian GER 8.71
2
Winter, Nils GER 8.22
3
Starzak, Marcin POL 8.18
4
Gomis, Kafetien FRA 8.12
5
Atanasov, Nikolai BUL 8.11
6
Rutherford, Greg GBR 8.00
7
Evilä, Tommi FIN 7.86
8
Pimiä, Juho-Matti FIN 7.84
 



Sebastian Bayer
Siebenkampf men
1
Pahapill, Mikk EST 6362
2
Kasyanov, Oleksiy UKR 6205
3
Sebrle, Roman CZE 6142
4
Drozdov, Aleksey RUS 6101
5
Niklaus, André GER 5981
6
Frullani, William ITA 5972
7
Logel, Franck FRA 5926
8
Querin, Gaël FRA 5886
9
Martineau, Eugène NED 5884
10
Schwarzl, Roland AUT 5859
11
Raja, Andres EST 5800
12
Nikitin, Yevhen UKR 5639
13
Félix, Agustín ESP 5624
4 x 400 Meter men
1
ITALY 3:06.68
2
GBR 3:07.04
3
Polen 3:07.04
4
GER 3:07.14
5
RUS 3:07.83
6
FRA 3:11.27
 


Bei den Deutschen Männern erzielten Sebastien Bayer, Nils Winter, Alexander Straub und Ralf Bartels eine Medaille.
Der Riesensprung von Sebastian Bayer im Weitsprung mit 8,71 Meter war sensationell.
Insgesamt 4 Medaillen für das Männerteam .
In den Laufdisziplinen konnte leider keine Medaille erreicht werden.


Kugelstoßen men
1
Majewski, Tomasz POL 21.02
2
Niaré, Yves FRA 20.42
3
Bartels, Ralf GER 20.39
4
Lyuboslavskiy, Anton RUS 20.14
5
Kürthy, Lajos HUN 20.04
6
Martínez, Manuel ESP 19.65
7
Haborák, Milan SVK 19.51
8
Siniakou, Andrei BLR 19.25

Fünfkampf women
1
Bogdanova, Anna RUS 4761
2
Keizer, Jolanda NED 4644
3
Nana-Djimou, Antoinette FRA 4618
4
Kurban, Olga RUS 4576
5
Tyminska, Karolina POL 4542
6
Zemaityte, Viktorija LTU 4516
7
Schulz, Christine GER 4461
8
Wisse, Yvonne NED 4406
9
Doveri, Francesca ITA 4384
10
Rosolová, Denisa CZE 4379
11
Chudzik, Kamila POL 4322
12
Kesselschläger, Sonja GER 4321
13
Kand, Kaie EST 3650
14
Grabuste, Aiga LAT 2601
 
Kugelstoßen women
1
Lammert, Petra GER 19.66
2
Hinrichs, Denise GER 19.63
3
Heltne, Anca ROU 18.71
4
Omarova, Anna RUS 18.37
5
Legnante, Assunta ITA 18.05
6
Avdeyeva, Anna RUS 17.96
7
Manfrédi, Laurence FRA 17.92
8
Boekelman, Melissa NED 17.47



Petra Lammert
Foto: Krebs

60 Meter Hürden women
1
Berings, Eline BEL 7.92
2
Skrobáková, Lucie CZE 7.95
3
O'Rourke, Derval IRL 7.97
4
Vukicevic, Christina NOR 8.04
5
Solovyova, Anastasiya RUS 8.05
6
Hildebrand, Nadine GER 8.16
7
Billaud, Cindy FRA 8.19
8
Claxton, Sarah GBR 8.21
 
60 Meter women
1
Polyakova, Yevgeniya RUS 7.18
2
Okparaebo, Ezinne NOR 7.21
3
Sailer, Verena GER 7.22
4
Geflikh, Anna RUS 7.25
5
Berntsson, Lena SWE 7.26
6
Pistone, Anita ITA 7.33
7
Grincikaite, Lina LTU 7.38
8
Salvagno, Maria-Aurora ITA 7.43
400 Meter women
1
Krivoshapka, Antonina RUS 51.18
2
Pyhyda, Nataliya UKR 51.44
3
Safonova, Darya RUS 51.85
4
Antyukh, Natalya RUS 52.37
5
Reina, Daniela ITA 53.11
6
Fraser, Donna GBR 53.58
800 Meter women
1
Savinova, Mariya RUS 1:58.10
2
Zbrozhek, Oksana RUS 1:59.20
3
Cusma Piccione, Elisa ITA 2:00.23
4
Meadows, Jennifer GBR 2:00.42
5
Okoro, Marilyn GBR 2:03.30
6
Petlyuk, Tetyana UKR 2:03.77
 
1500 Meter women
1
Alminova, Anna RUS 4:07.76
2
Rodríguez, Natalia ESP 4:08.72
3
Roman, Sonja SLO 4:11.42
4
McGettigan, Roísín IRL 4:11.58
5
Zolotova, Yevgeniya RUS 4:11.72
6
Yevdokimova, Natalya RUS 4:12.33
7
Chojecka, Lidia POL 4:15.90
8
Muncan, Marina SRB 4:20.01
3000 Meter women
1
Bekele-Degfa, Almitu TUR 8:46.50
2
Moreira, Sara POR 8:48.18
3
Cullen, Mary IRL 8:48.47
4
Fernández, Nuria ESP 8:49.49
5
Weissteiner, Silvia ITA 8:50.17
6
Alminova, Anna RUS 8:51.36
7
Zarudneva, Yuliya RUS 8:58.55
Stabhochsprung women
1
Golubchikova, Yuliya RUS 4.75
2
Spiegelburg, Silke GER 4.75
3
Battke, Anna GER 4.65
4
Kiryashova, Aleksandra RUS 4.50
5
Gadschiew, Kristina GER 4.35
6
Dennison, Kate GBR 4.35
7
Piwowarska, Joanna POL 4.35
 

Silke Spiegelburg
Foto: Gantenberg
Weitsprung women
1
Balta, Ksenija EST 6.87
2
Sokolova, Yelena RUS 6.84
3
Kucherenko, Olga RUS 6.82
4
Kolaric, Nina SLO 6.62
5
Voykina, Tatyana RUS 6.57
6
Kivine, Sirkka-Liisa EST 6.51
7
Proper, Kelly IRL 6.37
8
Skibinska, Joanna POL 6.28
Hochsprung women
1
Friedrich, Ariane GER 2.01
2
Beitia, Ruth ESP 1.99
3
Klyugina, Viktoriya RUS 1.96
4
Shkolina, Svetlana RUS 1.96
5
Vlasic, Blanka CRO 1.92
5
Gordeyeva, Irina RUS 1.92
7
Straková, Iva CZE 1.92
8
Stepaniuk, Kamila POL 1.92
 



Ariane Friedrich

Dreisprung women
1
Taranova-Potapova, Anastasiya RUS 14.68
2
Sestak, Marija SLO 14.60
3
Veldáková, Dana SVK 14.40
4
Topic, Biljana SRB 14.37
5
Nzola-Meso-Ba, Teresa FRA 14.31
6
Rodic, Snezana SLO 13.87
7
Zongo, Amy FRA 13.86
4 x 400 Meter women
1
RUS 3:29.12
2
GBR 3:30.42
3
Belarus 3:35.03
4
IRL 3:36.82
5
TUR 3:37.37
6
Lithuania 3:43.42
 

Die Damen erzielten sechs Medaillen. Ariane Friedrich erwartungsgemäß die Goldmedaille.
Gold auch für Petra Lammert im Kugelstoßen sowie Silber für Denise Hinrichs. Silke Spiegelburg und Anna Battke im Stabhoch


Einzige Laufmedaille vom
Deutschen Team von (42 Medaillen)
erreichte Verena Sailer
bei den 60 Metern.
Für alle Angaben keine Gewähr
DLV 09.03.09 | click Hallen-EM - Galerie der Sieger
Picture of Winners


8. März 2009
Auf Grund meiner Intervention wurde die Textzeile
"Deutsche Berglaufmeisterschaft" siehe unten
am 8. März 2009 entfernt.
Es entzieht sich meiner Kenntnis, ob das tatsächlich geplant war, oder ob man bewußt Unfrieden stiften wollte. Ich weiß nur, dass bei der Terminänderung von 2008 auf 2009 die DM noch nicht ausgeschrieben wurde. Die Terminänderung für 2009 wurde nämlich auch nur auf betreiben von mir vorgenommen, somit war das Ganze mit der DM kein Fehler vom Webmaster.

9. Karwendel Berglauf

26. Juli 2009


nähere Info in Kürze!



5. März 2009

Deutsche Berglaufrevolution
2009 gibt es scheinbar zwei Deutsche Berglaufmeisterschaften
Genauso steht es auf der Homepage des Karwendelberglaufes gesehen seit dem 4. März 2009 - 17:00 Uhr

9. Karwendel Berglauf

Deutsche Berglaufmeisterschaft
26. Juli 2009


nähere Info in Kürze!

...und so steht es auf der Titelseite der Homepage des Hochfelln - Berglaufes. Diese Ankündigung wurde auch schon im September 2008 im Pressearchiv veröffentlicht.
vorlage_hochfelln_gold_09_klein
Da könnten Begehrlichkeiten aufkommen bei den Schwarzwäldern, Herr Siegesmund reklamiert für sich eine Dritte DM in Unterharmersbach und warum sollte da "berglaufpur" hint anstehen, zu Viert im Bunde wär´s noch schöner.
Das ist schon erklärungsbedürftig!
Fazit:
Dümmer geht´s nimmer, wer immer hierfür verantwortlich zeichnet.

Helmut Reitmeir


4. März 2009

DLV 03.03.09 | Dwain Chambers nahm 300 Drogen pro Jahr mehr
Wie kann man denn da nur im entferntesten mit der ehemaligen DDR Dopingmaschinerie einen Deal anstreben, Herr Präsident Dr. Prokop??
.» Zehn Dopingkontrollen überstand er nach eigener Aussage in jenem Jahr, ohne erwischt zu werden. «Als ich sauber war, stand meine persönliche Bestzeit bei 9,97 Sekunden», erklärte Chambers. Nach Jahren vieler Qualen und einem gesundheitlichen Vabanquespiel sei er bei 9,87 angekommen. mehr ...
Auszüge seines Buches veröffentlich derzeit die Tageszeitung Daily Mail.
Stellt sich aber doch die Frage, wie so einer bei der Hallen EM in Turin mitlaufen darf?
Angeblich ist er total pleite und liegt seiner Lebensgefährtin und Mutter sowie seinen beiden Söhnen auf der Tasche. Eventuell bezieht er sogar noch Welfare.

Mit "verdienter zweiter Chance" hat das wahrlich nicht viel zu tun. Wenn solche Typen nur in die Nähe einer Leichtathletik-Anlage kommen, schaden sie schon dem Sport.
mehr www.team2012.at



2. März 2009

Berglaufvernunft ist eingekehrt..... wenigstens in Österreich!

Die Österreichischen Staatsmeisterschaften im Berglauf werden nach erheblichen Protest, unter anderem auch von "berglaufpur", nun doch nicht am Straßenberglauf auf´s Kitzbüheler Horn ausgetragen. siehe auch Bereicht vom 16. Jan. 09
Die neue Strecke führt vom Zentrum Kitzbühel über den Hahnenkamm zur Ehrenbachhöhe und weist 11,0 km bei 1203 Höhenmeter auf, allerdings mit 203 Höhenmeter bergabführend.
Die Juniorinnen Schüler-ind Jugendklassen starten an der Seidlalm mit einer Streckenlänge von 7 Km. Eine Höhenangabe, bzw. Streckenprofil existiert bisher noch nicht.

Es freut mich für alle österr. Berglauffreunde, dass dies durchgesetzt werden konnte und ich bedanke mich bei den Verantwortlichen für die Einsicht hierfür recht herzlich.
Berglauf muss Berglauf bleiben!

Helmut Reitmeir




1. März 2009

Donnersberglauf - Straßenhügellauf

28. Feb 2009 - 7,0 km - 400 Hm

590 Teilnehmer/innen im Ziel
1
ZEILER Timo 26:24 LG Eintracht Frankfurt
2
HECKTOR Matthias 27:12 TUS 06 Heltersberg
3
BRESSER Carsten 28:12 TUS 06 Heltersberg
4
BÖLTS Udo 29:02 TUS 06 Heltersberg
5
BENDER Rafael 29:25 LC Bad Türkheim
Frauen nach Einlauf
1
BOTT Alexandra 32:43 ASC Darmstadt
2
STOMPOROWSKI EVA 34:08 TV Mußbach
3
MATHEIS Josefa 34:20 TSG Eisenberg

Hallo Wilfried,
ich habe mir erlaubt, Deinen Bericht aus der DLV Seite heraus zu kopieren.
Ich nehme wohl an, dass Dir kein anderes Bild zur Verfügung stand, aber
"ist wieder in den Bergen"
das passt wohl doch nicht so recht zusammen.
Zum Vergleich habe ich Dir ein Bild vom "Donnersberglauf" siehe unten eingefügt.
Gruß Helmut

01.03.2009 | Aktuell | Wilfried Raatz
Timo Zeiler startet stark in Berglauf-Saison
Der Berglauf-WM-Siebte Timo Zeiler, seit Januar im Trikot der LG Eintracht Frankfurt, begann am Samstag seine Berglauf-Saison mit einer überzeugenden Leistung beim Donnersberglauf im pfälzischen Steinbach.

Timo Zeiler "ist wieder in den Bergen" (Foto: Raatz)

Der aus Trochtelfingen auf der Schwäbischen Alb stammende Zeiler setzte sich auf der 7,2 Kilometer langen Strecke bei einer Höhendifferenz von 418 Metern praktisch im Alleingang in 26:24 Minuten durch und verpasste den Streckenrekord von Thomas Greger um lediglich
sechs Sekunden.

Hinter Timo Zeiler liefen die Heltersberger Matthias Hecktor (27:12 min), Carsten Bresser
(28:12 min) und das frühere Radass Udo Bölts (29:02 min) auf die nächsten Plätze.
Auf Rang 29 unter 600 Finishern kam mit Alexandra Bott (ASC Darmstadt) nach 32:43 Minuten bereits die erste Frau auf dem Donnersberg an.

Donnersberglauf 2008   Timo Zeiler beim Matterhornlauf  
Donnersberglauf 2008 (Timo wieder in den Bergen??)   Homepage vom Donnersberglauf  


1. März 2009
Irina Mikitenko Dritte in Rom

„Es war wie bei einem Berglauf, es ging ständig auf und ab. Darauf war ich nicht vorbereitet. Das war aber ein gutes Training mit ungeplanten Krafteinheiten am Berg“,
01.03.09 | Irina Mikitenko Dritte in Rom

Hier müsste doch Wolfgang Münzel, unser
(Berg) laufberater sofort aktiv werden.
Solche Berglauftalente darf man doch nicht
einfach "LAUFEN" lassen.

Helmut Reitmeir
Irina Mikitenko (Foto: Kiefner)
 



www.berglauf-verband.com   Startseite Übersicht zurück