BERGLAUF PUR                           

Aktuelles Dez. 2010 - Nuovo - Actuel - Nuevo - News Dec. 2010 

www.berglauf-verband.com   Startseite/Home Übersicht zurück/back


 Suchen nach Artikeln auf Berglaufpur
 
 
  english translate
francais traduisez
Translat  

     
     
     

 
Nov. 2009 27 793 Besucher
Nov. 2010 32 565 Besucher
Nov. 2009 50 041 Seitenaufrufe
Nov. 2010 59 061 Seitenaufrufe





29. Dez. 2010



 
   
 
  Im Vorfeld des Münchner Silvesterlaufes gibt es viel zu tun.     Insgesamt sind für den 27. Münchner Silvesterlauf
ca. 135 Helfer/innen vom MRRC München im Einsatz
 


27. Münchner Silvesterlauf

31. Dez. 2010 - 10,0 km

1448 Männer nach Einlauf
1
JUSTUS Steffen
32:33
LG Stadtwerke München
2
KATIB Joseph
33:15
LG Erlangen
3
HILLEBRAND Johannes
33:21
LG Stadtwerke München
4
MANTHEE Rene
33:55
LG Telis Finanz Regensburg
5
DIRSCHERL Christian
34:02
LG Erlangen
6
VIELLEHNER Raphael
34:25
LG Passau
7
RIBEIRO Miguel
34:51
MTV 1881 Ingolstadt
8
PÜTSCH Alexander
34:54
LG badenova
9
EWENDER Matthisa
34:58
LG Stadtwerke München
10
MÖLLENBERG Randolph
35:10
LAG Mittlere Isar
690 Frauen
1
ROBISCH Rebecca
36:34
LG Stadtwerke München
2
VOLKE Steffi
39:01
LG Telis Finanz Regensburg
3
HÖGL Regina
39:43
LG Region Landshut
4
von ANDRIAN Judith
40:49
LC Freising
5
OLEARY Mary
41:26
FC Perlach
6
UPHOFF Tinka
41:42
Spiridon Frankfurt
7
ESEFELD Katrin
42:22
LG Mettenheim
9
KICK Julia
42:36
LG Telis Finanz Regensburg
8
APPELT Isabel
42:44
LG Stadtwerke München
10
KAPFELSBERGER Rosmarie
42:53
LG Donau/Ilm

Ergebnisliste 2010

Bilder Silvesterlauf - 2009 - 2008 - 2007 click

Ergebnisse 2008 ------- Ergebnisse 2009


 
   
 
  Sieger Steffen Justus     Siegerin Rebecca Robisch  
 
   
 
  Die ersten Drei Damen
von links Steffi Volke, Rebecca Robisch und Regina Högl
    die ersten drei Herren
von links Joseph Katib, Steffen Justus und Johannes Hillebrand
 

mehr Bilder



28. Dez. 2010

"Wenn ein Deutscher sein Training am Computer auswertet, trainiert der Kenianer schon wieder 'ne Runde".
Steffny: Wenn man den Willen hat, muss man das scheinbar Unmögliche versuchen. Jeder, der Karriere macht, sagt, dass er beharrlich und fleißig war. Risikobereitschaft gehört dazu. Man überlegt heute zu viel: Was kann ich verlieren? Und nicht: Was kann ich gewinnen? Dass die Kenianer heutzutage schneller sind, ist mir bewusst. Aber über jemanden, der eine 2:11 läuft, wären wir doch heute in Deutschland froh. Der hätte beim Berlin-Marathon seine eigene TV-Kamera und einen Riesenmarktwert. Das geht auch ohne Laktattests und den ganzen Schnickschnack, den niemand braucht, sondern vor allem mit Willensstärke und Beharrlichkeit. Wenn ein Deutscher sein Training am Computer auswertet, trainiert der Kenianer schon wieder 'ne Runde.
Interview mit Herbert Steffny
http://www.volksfreund.de/nachrichten/sport/sportmix/nachrichten/Aus-der-Region-Was-macht-eigentlich-Herbert-Steffny-;art161262,2638815
   

Größte Erfolge:
10.000 m: 1. DM 1987
Marathon:
3. EM 1986, 3. New York 1984, 1. Frankfurt 1985 (DM), 1989, 1991,
1. München 1989, 1. Pittsburgh (USA) 1991.
Masters-Klasse (über 40): 1. Boston 1996, 1. St.Paul (USA) 1996,
1. Duisburg (DM).
Crosslauf: 1. DM 1989 (Langstrecke)

13-mal Deutscher Meister in Einzel- und Mannschaftsdisziplinen
Bestleistungen:
5.000 m: 13:46 Min. (1987)
10.000 m: 28:31 Min. (1987)
Halbmarathon: 1:03:35 Stunden (1987)
25 km: 1:14:33 Stunden (1986)
Marathon: 2:11:17 Stunden (1986)

 
 
Herbert Steffny
     



27. Dez. 2010


  Enteignung unter`m Christbaum?
Es lebe der Sport!
Dann fröhliche Weichnacht überall ....

IOC Vizepräsident und DOSB Präsident Dr. Thomas Bach:

„Die Spiele hätten praktisch keine Eingriffe in die Natur zur Folge".
Ein Garmisch 21 sehe ich nicht“, meinte der Sportfunktionär.

Der Sportführer setzt auf das Verhandlungsgeschick der bayrischen Staatsregierung.
„Ich hoffe, dass sich alles vorher regeln lässt.
Natürlich haben wir Enteignungen erlebt bei anderen internationalen Bewerbungen,
es wäre also nichts Ungewöhnliches“, betonte Bach.

siehe auch 7. Dez. 2010

Das "tapfere Schneiderlein" (bayerischer Staatskanzleichef Siegfried Schneider) kämpft natürlich weiter, nachdem er sich umsonst beim amerikanischen Verteidigungsministerium vorstellig machte, ob die ihren Golfplatz in Garmisch für Olympia 2018 zur Verfügung stellen könnten. Schickst doch den mal auf a Diplomatenschule!




25. Dez. 2010

Die Weihnachtsansprache von Herrn Raatz
Steht der deutsche Crosslauf vor dem Aus??
Eine erschütternde Bilanz!

Lieber Wilfried,
Deiner "erschütternden Bilanz" kann und muß ich leider zu 100 Prozent zustimmen, allerdings mit einer Anmerkung.
Du stellst die FRAGE " vor dem Aus"
Beim Berglauf sind die Lichter aber schon erloschen.
Diesen Satz hättest Du durchaus noch anfügen können.
Im Bild Wilfried Raatz (Herausgeber des Berglauf - Journals) mit dem z.Z. besten deutschen Bergläufer und dreifachen Deutschen Meister Timo Zeiler
 
Ausschnitt aus dem Artikel von Herrn Raatz:

Hier spricht ein Blick in die Deutsche Bestenliste der Saison 2010 durchaus Bände – und erübrigt jeglichen weiteren Kommentar. Denn: Hinter einigen wenigen Aushängeschildern klafft leistungsmäßig eine doch sehr bedenkliche Lücke. Weniger Leistung, mehr Geld? Dies jedenfalls ist offenkundig, gestiegen sind nämlich die (finanziellen) Ansprüche so mancher der selbst ernannten Topläufer
.

Lesen Sie den kompletten Artikel, der eigentlich identisch für den Berglauf stehenkönnte
http://www.germanroadraces.de/24-0-20420-steht-der-deutsche-crosslauf-vor-dem-aus.html





23. Dez. 2010

Meinung vom Extrem-Bergsteiger Herrn Messner, der den Extrem-Berglauf verbieten will,
zur Bewerbung von Olympia 2018 in München


Messner räumt München große Chancen ein für die Winter-Olympiade 2018

Am Rande der Gala "Sportler des Jahres" in Baden-Baden/GER vertrat Herr Messner die Ansicht, dass München für die Vergabe der Olymischen Winterspiele 2018....
" Rein vom Angebot sind sie ohne Zweifel die Nummer eins. "Es sind sehr gute Strukturen da"
Herr Messner, vielleicht denken Sie darüber nochmal nach! Helmut Reitmeir
Reinhold Messner, Extrem-Bergsteiger, der jeden Extrem-aber auch sonstige Bergläufe am liebsten verbieten will, war auch schon mal Politiker! 1999 wurde er für die "Grünen" für fünf Jahre ins Europäische Parlament gewählt.
(irgendwelche Aussagen oder Initiativen habe ich von ihm nicht vernommen)
Danach bewarb er sich für seine Wiederwahl bei den "bayerischen Grünen" die den Herrn "Extrembergsteiger"
zu recht nicht akzeptierten.
Heute lebt Herr Messner in Meran. Sein Zweitwohnsitz ist in München, keine Ahnung wie Herr Messner umweltfreundlich permanent von Meran nach München reist um sich medial zu präsentieren.

Herr Messner wollte (vielleicht immer noch) sämtliche Gipfelkreuze von den Alpen demontieren lassen - weil es christliche Symbole sind.
Viel Erfolg beim Abbauen Herr Messner, fangen Sie mal bei der Zugspitze an!
Die bekamen erst 2010 ein neues goldenes Kreuz. click auf rechtes Bild
 



22. Dez. 2010


Weihnachtsgrüße von Bauern aus Garmisch-Partenkirchen an den IOC-Präsident Jacques Rogge
Und man kann sicher sein, dass Rogge das Schreiben nicht einfach beiseite legen wird.

click http://www.merkur-online.de/lokales/garmisch-partenkirchen/olympia-brandbrief-ans-ioc-mm-1057749.html

Garmisch-Partenkirchen hat bereits ein Enteignungsverfahren eingeleitet.
Olympiaminister Schneider weiß mal wieder von nix
- Mein Name ist "Schneider" ich weiß von nix!
Dann Friedliche Weihnacht (leider nicht) überall

Wir glauben an´s Christkind
  Bayerns Staatskanzleichef Siegfried Schneider verhandelte mit Vertretern des US-Verteidigungsministeriums, um die Olympia-Bewerbung zu retten.
Wegen Nutzung des Golfplatzes in Garmisch-Partenkirchen für die möglichen Winterspiele
München 2018. Der Golfplatz unterliegt aber der Nato und die Amis müssten zustimmen.
Daraus ist auch nix geworden.
Jetzt versucht man es scheinbar mit Enteignungen. Mit solchen Methoden die wir gerade schon mal in Garmisch-Partenkirchen hatten, sollte nicht gedroht - und schon gar nicht ein Verfahren eingeleitet werden. Damit würde der Sport "Reductio ad absurdum" geführt werden, was kein Sportler -
aber offensichtlich Funktionäre und Politiker wollen.siehe auch 15. Dez. 2010

   
Heustadl direkt unterhalb der Kandaharabfahrt mit
Blick Richtung Grainau
 
Garmisch-Partenkirchen von der Alpspitzbahn aus fotografiert. Blick Richtung Oberau. Links unten sehen Sie die Wiese die im linken Bild mit den friedlich grasenden Kühen zu sehen ist.
Viel Platz für die Kühe gibt es in Garmisch Partenkirchen nicht mehr.
 



20. Dez. 2010

Deutsche Sportlerwahl des Jahres 2010
Maria Riesch
- Sportlerin des Jahres, siehe Punkteliste
Sebastian Vettel - Sportler des Jahres, siehe Punkteliste
Ausgezeichnete Platzierungen für die Leichtathleten. Verena Sailer, 100 Meter Europameisterin 2010 in Barcelona
auf Platz drei und Europameister im Weitsprung Christian Reif auf Platz fünf.

Und die Bergläufer schauen wie immer mit dem Ofenrohr in´s Gebirg.




20. Dez. 2010


Huch - so kann man sich täuschen!
SPD-Politikerin Freitag: Saubere Sportler vor Betrügern schützen
Interview mit der Zeitung "Das Parlament"

„Das Parlament“ (Erscheinungstag: 20. Dezember 2010). Ziel der Bemühungen müsse es sein,
„den sauberen Sportler vor den Betrügern zu schützen“.
Vor diesem Hintergrund spricht sich Freitag dafür aus, die Schaffung eines Straftatbestandes Sportbetrug „ernsthaft zu prüfen“.

siehe meine Anmerkung vom 18. Dez. 2010 unter
  Image  

Könnte bei der Dopingbekämpfung ein strenges Anti-Dopinggesetz mit dem Straftatbestand „Sportbetrug“, der die strafrechtliche Verfolgung von Dopingsündern ermöglichen würde, hilfreich sein?
Zum Schutz der sauberen Sportler fände ich eine ernsthafte Prüfung, ob dies sinnvoll und umsetzbar wäre, wichtig. Und falls es das ist, sollte es auch getan werden. Schließlich hat die bayerische Justizministerin Beate Merk (CSU) bereits einen entsprechenden Entwurf vorgelegt.

Lesen Sie das gesamte interessante Interview mit Frau Freitag click



18. Dez. 2010

So eine Sperre ist ein Witz - Erholung vom Dopen
Sprinterin Laverne Jones-Ferrette wurde wegen Dopings für ein halbes Jahr gesperrt click

Solange Doping nicht strafbar ist, ändert sich nicht wirklich viel




17. Dez. 2010

Dopingfund im deutschen Hotel mehr




17. Dez. 2010

Enteignung für den Sport click
Das kann´s doch nicht sein Herr Bürgermeister Schmid. Anderseits muß man sich fragen, wieso der/die Bauern bisher die Grundstücke zur vorrübergehenden Nutzung der Kandahar Abfahrt bereitstellten.
Grundsätzlich verzichten Sportler sicher lieber, als dass Enteignungsmaßnahmen in unserem Land greifen.
Haupt-Intressensgelage daran geht von Politikern, hohen Funktionären und einigen Baulöwen aus, jedenfalls
für die Winter-Olympiade 2018.



15. Dez. 2010

Bauernaufstand - die spannendste Sportnachricht 2010

Die 59 Grundstücksbesitzer hatten in einem Brief an die Staatskanzlei die Nutzung ihres Landes für die Olympischen Spiele 2018 kategorisch abgelehnt.
Werde die Bewerbung nicht bis zum 22. Dezember gestoppt, wollen sie sich direkt
an das Internationale Olympische Komitee (IOC) wenden.
Seehofer ließ jedoch keinen Zweifel daran, dass die Bewerbung abgegeben wird. Das Ultimatum der Grundstückseigner versuchte er herunterzuspielen.
"Temporäre Enteignung" als Notlösung? click mehr ARD
Sowas ähnliches hatten wir doch schon einmal, Herr Ministerpräsident Seehofer -
ausgerechnet in Garmisch und Partenkirchen!
Am 1. Januar 1935 schlossen sich die bis dahin selbständigen Märkte Garmisch und Partenkirchen wegen der im nachfolgenden Jahr stattfindenden IV. Olympischen Winterspiele (1936) auf massiven Druck der NSDAP hin zur Marktgemeinde Garmisch-Partenkirchen zusammen. Nach Absage von Sapporo und St. Moritz sollten die V. Olympischen Winterspiele (1940) ebenfalls in Garmisch-Partenkirchen stattfinden, wurden aber durch den Zweiten Weltkrieg verhindert.

Drei Geschäftsführers der Olympia-Bewerbungsgesellschaft München 2018 haben schon hingeschmissen.
Von links Wilfrid Spronk, Richard Adam und Willy Bogner
Jetzt soll es Bernhard Schwank richten.
Wilfrid Spronk, Richard Adam, Willy Bogner, Bernhard Schwank | picture-alliance/dpa  

 


 
 
 
Ganz links unten, das neue Skistadion mit Partenkirchen, rechts davon hinter der Seilbahn liegt Garmisch. Die Trennung der beiden Ortsteile ist die "Partnach" Deutlich erkennt man die Abfahrtsschneisen mit der Alpspitze und Zugspitze. Die Aufnahme entstand vom Wank.(1780 Meter)
    Relikt von der Winterolympiade 1936
Säulen im Olympiastadion
 




14. Dez. 2010

Diskussion um "Absurdistan"

Datenschützer und Gutmenschen haben ein neues
Experimentierfeld entdeckt - scheinbar sind sie nicht so recht ausgelastet....mehr

Die massive Kritik deutscher Datenschützer an den nationalen Dopingkontrollen hat viele Athleten stark verunsichert. Die Sportler befürchten nun Startverbote.
Die massive Kritik deutscher Datenschützer an den nationalen Dopingkontrollen sorgt bei den Athleten für große Verunsicherung. Weil ein Bewertungsentwurf des Landesdantenschutzbeauftragen in Rheinland-Pfalz die Vorgehensweise der Nationalen Anti-Doping-Agentur NADA bei den Kontrollen als "unerträgliche Verletzung der Intim- und Privatsphäre" sowie "rechtswidrige Datenverarbeitung" beurteilt, befürchten die Sportler nun Startverbote. "Das wäre eine Katastrophe, weil das würde bedeuten, wenn wir den Code der NADA nicht erfüllen würden, dann wären wir international nicht startberechtigt. Das heißt, alle Mühen der letzten Jahre in Richtung Olympische Spiele 2012 wären umsonst, weil wir gar nicht starten dürften. Man würde quasi meinen Beruf zerstören", sagte Weitsprung-Europameister Christian Reif dem ARD-Politik-Magazin Report Mainz, das am Montagabend ausgestrahlt wurde.
siehe auch ntv
Zweimal lief ich auf Mauii den Marathon und einmal den höchsten Straßenberglauf der Welt zum Haleakula.click
Nein, ich werde nicht mehr hinfahren, die Kontrollen an den Flughäfen, ein-und auschecken sind eine wesentlich größere Datendiskriminierung bei stundenlanger Filzerei im Detail, alles wird total zerlegt, sie verpassen den Anschlußflug und wenn Sie dann angekommen sind, ist das Gepäck nicht da, weil durch die penible Kontrolle und wieder einpacken durch den Zoll die Koffer nicht mehr mit dem Flieger mitkamen. Das ist Realität und kein Datenschützer regt sich darüber künstlich auf..
Unsere Spitzensportler wissen die Anforderungen von den Verbänden- und alles ist freiwillig. Das ist human gegenüber den Kontrollen und Datenaufzeichnungen bei einer Einreise in den USA. Ich verurteile das nicht - es ist aber Fakt.
Ich bin es müde, mir das nocheinmal anzutun, aber unsere Leistungssportler sind jung - und wie soll man denn sonst , wenigstens einigermaßen den Dopingsumpf austrockenen.?
Absurdistan der Datenschützer - ok, sie haben nix anders mehr zu tun und wollen sich wichtig machen!



13. Dez. 2010

Dabei sind die Regeln einfach: Ein positiver Test ist ein positiver Test. Wie die verbotene Substanz in den Körper eines Athleten gekommen ist, ist dabei zunächst zweitrangig.
Seit Dieter Baumann beruft sich zunächst einmal jeder ertappte Sportler darauf, völlig unschuldig zu sein,
klaro, Herr Rat - ich bin unschuldig! mehr



12. Dez. 2010

Cross EM Albufeira/Portugal 12. Dez. 2010
Europameisterschaften in den Laufdisziplinen sind weltweit kein Gradmesser mehr.

Deswegen sendet das Fernsehen nix von der Cross EM, denn nicht einmal hier spielt Deutschland mehr mit. Zugegeben, acht Stunden live Übertragung vom Wintersport finde ich auch etwas übertrieben, nur, dort erzielen deutsche und österreichische Sportler am laufendem Band Siege und Medaillen. Ob beim Skilanglauf, Biathlon, Ski Alpin, Bob, Eisschnelllauf usw. Frauen wie Männer. Den Programm Managern muß man also zustimmen, nur mit Wintersport kann man Zuschauerquoten erzielen.
Ich frage mich nur, warum schaffen deutsche Winter-Athleten im Ausdauersport Weltklasseleistungen seit vielen Jahren und im Laufsport sind wir nur noch drittklassig, beim Marathon viertklassig. Da sollte mal der Werfer Präsident darüber nachdenken.
Er schafft es nicht, ein ähnliches Image zu installieren, wie z.B. ein Behle. Den Berglauf braucht man in Zusammenhang mit Herrn Münzel eigentlich nicht anzuführen. Hoffnungslos, solange dieser die Möglichkeit hat, weiter zu wurschteln.
Ansatzweise war die Cross EM tatsächlich für unsere Athleten nicht so frustrierend wie beim Berglauf.  Steffen ULICZKA
hat eine ordentliche Leistung gezeigt, ebenso Florian ORTH und Corrina HARRAR sollte man nicht aus den Augen verlieren.
Die verfügen halt leider über keinen Behle. Helmut Reitmeir
Null Stellenwert für TV an der Cross-EM in Albufeira - wie beim Berglauf
In nur 9 Ländern wird die EM übertragen - natürlich nicht in Deutschland, Österreich und der Schweiz
Die Cross-EM am Wochenende in Albufeira (Portugal) wird von neun Ländern (Belgien, Großbritannien, Griechenland, Irland, Italien, Niederlande, Portugal, Spanien und Türkei) live im Fernsehen übertragen.
Eurosport plant eine Zusammenfassung der Cross-EM am Montag

Europa hat 46 Länder!

Europaverband will Crosslauf weiter stärken click
und wer kümmert sich um den Berglauf? koana (keiner, nobody)


 
Senior Women
    Senior Men  
 


1
AUGUSTO, Jessica  POR 26:52
2
USLU, Binnaz  TUR 26:57
3
FÉLIX, Dulce  POR 26:59
4
BRITTON, Fionnuala  IRL 26:59
5
HOLOVCHENKO, Tetyana  UKR 27:04
30
POHL, Veronica  GER 28:35
45
WINKLER, Tamara  SUI 30:18
HERZOG, Adriënne  NED DNF
47 klassifiziert






Wenn im Einlauf von Läufern, Siegerzeit (29:15) bis zum 27. Läufer (30:00) nur eine Zeitdifferenz von 0:45 dazwischen liegt, sollte man die Strecke schwieriger oder länger abstecken.
   
1
LEBID, Serhiy  UKR 29:15  
2
LAMDASSEM, Ayad  ESP 29:18  
3
EL KALAI, Youssef  POR 29:19  
4
MEFTAH, Abdellatif  FRA 29:21  
5
AMDOUNI, Mourad  FRA 29:21  
6
LALLI, Andrea  ITA 29:28  
7
MBENGANI, Eduard  POR 29:29  
8
SILVA, Rui Pedro  POR 29:32  
9
ESPAÑA, Jesús  ESP 29:32  
10
BENHARI, Mokhtar  FRA 29:34  
11
RYBAKOV, Yevgeniy  RUS 29:35  
12
ULICZKA, Steffen  GER 29:36  
13
JOLY, Stéphane  SUI 29:39  
14
EL HIMER, Driss  FRA 29:41  
15
HUMPHRIES, Tom  GBR 29:43  
16
BUTTER, Michel  NED 29:43  
17
SILVA, Rui  POR 29:44  
18
NICHOLLS, Phil  GBR 29:46  
19
SERRANO, Ricardo  ESP 29:49  
20
DE NARD, Gabriele  ITA 29:50  
21
SWEENEY, Joseph  IRL 29:51  
22
BANDI, Philipp  SUI 29:51  
23
MUNKHOLM, Morten Toft  DEN 29:55  
24
MAYAUD, Denis  FRA 29:55  
25
UTRIAINEN, Jussi  FIN 29:57  
26
REUNKOV, Aleksey  RUS 29:59  
27
PIMENTEL, Licínio  POR 30:00  
56
SCHMID, Michael  AUT 31:29
71 klassifiziert
 
Adrienne Herzog läuft - komisch DNF bei der EM, siehe Ergebnisse
Die Niederländerin Adrienne Herzog startet am Sonntag (12. Dezember) bei der Cross-EM in Albufeira (Portugal).
Dort gilt sie als Mitfavoritin. Die 25-Jährige lebt in Spanien und wird ebenfalls von dem von der jüngsten Dopingrazzia betroffenen Manuel Pascua Piqueras trainiert. eme/
Doping, Doping über alles, über alles in der Welt! Ohne Doping nicht nach oben - ohne Drogen nicht ganz oben!
 
Women unter 23 Jahre
    Men under 23 Jahre  
 
1
ERDOGAN, Meryem  TUR 20:08
2
JORDÁN, Cristina  ESP 20:17
3
PALLANT, Emma  GBR 20:28
4
NOSENKO, Ganna  UKR 20:36
5
BIRCA, Roxana  ROU 20:39
19
SUSSMANN, Jana  GER 21:13
23
HAHNER, Anna  GER 21:19
32
HAHNER, Lisa  GER 21:39
33
KOCK, Maren  GER 21:46
39
GATZWEILER, Ursula  GER 21:57
42
HAUERT, Céline  SUI 22:04
47
SCHRULLE, Mareike  GER 22:15
58
EBERHART, Tanja  AUT 22:56
61 klassifiziert
   
1
CHAHDI, Hassan  FRA 24:11
2
CARVALHO, Florian  FRA 24:14
3
NIKOLAYEV, Yegor  RUS 24:15
4
D'HOEDT, Jeroen  BEL 24:23
5
MATEUS, Ricardo  POR 24:25
10
ORTH, Florian  GER 24:44
18
SCHWIEGELSHOHN, Fynn  GER 24:55
31
RINGER, Richard  GER 25:11
46
VOJTA, Andreas  AUT 25:32
47
PFEIL, Valentin  AUT 25:33
70
BERNI, Marcel  SUI 25:59
75
BROSIUS, Hagen  GER 26:10
86
KEMPF, Andreas  SUI 26:34
92
SANDER, Christoph  AUT 27:01
94
AIGNER, Jürgen  AUT 27:18
96 klassifiziert
 
 
Junior Women
    Junior Men  
 
1
PURDUE, Charlotte  GBR 12:42  
2
TERZIC, Amela  SRB 12:59  
3
GORECKA, Emelia  GBR 13:00  
4
FAZLITDINOVA, Gulshat  RUS 13:03  
5
HARRER, Corinna  GER 13:08  
11
KRAUSE, Gesa  GER 13:22
18
REHBERG, Maya  GER 13:43
19
JOHN, Jannika  GER 13:44
21
BURKHARD, Elena  GER 13:47
29
WENTH, Jennifer  AUT 13:58
41
LANGEL, Tiffany  SUI 14:11
50
WYTTENBACH, Regula  SUI 14:20
63
NEUMMEYER, Regina  GER 14:40
74 klassifiziert
   
1
MERZOUGUI, Abdelaziz  ESP 18:07
2
CEROVAC, Nemanja  SRB 18:07
3
PINTO, Rui  POR 18:09
4
STREBKOV, Ivan  UKR 18:09
5
MOEN, Sondre Nordstad  NOR 18:16
19
GRÖSCHEL, Tom  GER 18:36
37
BENITZ, Timo  GER 19:03
51
ROHRBACH, Simon  SUI 19:12
63
NIEDERHÄUSER, Janik  SUI 19:20
71
SAGAR, Severin  SUI 19:30
73
REHBERG, Stig  GER 19:32
77
BOCH, Simon  GER 19:39
79
PEETZ, Otto  GER 19:42
87
FAHRNI, Jonas  SUI 19:53
99 klassifiziert
 
 
 
Rang
Nation
Gold
Silber
Bronze
Total
1 GBR 4 1 2 7
2 POR 2 2 3 7
3 FRA 2 2 0 4
4 ESP 1 2 3 6
5 TUR 1 1 0 2
6 UKR 1 0 1 2
7 IRL 1 0 0 1
8 SRB 0 2 0 2
9 RUS 0 1 2 3
10 GER 0 1 0 1
11 ROU 0 0 1 1
   
 
Eine gelungene Aufnahme von W. Lilge - allerdings, so "pfeilschnell" war der Valentin auch wieder nicht. 47. Platz
 
Diese Tabelle beinhaltet auch die Mannschaftswertungen.Deutschland erzielte bei den Juniorinnen in der Teamwertung Silber
   




12. Dez. 2010

2010
Es gibt keine Altersklassenwertung beim Kolsassberg Run

Kolsassberg Run
AUT

12. Dez. 2009 - 5,25 km - 590 Hm

118 Teilnehmer im Ziel, davon 26 Frauen
Männer nach Einlauf
1
RUNNGER Hannes 24:26 Südtirol/ITA
2
NIEDEREGGER Thomas 25:21 Südtirol/ITA
3
LECHLEITNER Simon 25:36 AUT
4
LAHNER Edi 25:39 Südtirol/ITA
5
OBENDORFER Richard 26:04 AUT
6
STURM Marco 26:24 GER
7
WIDAUER Stefan 26:54 AUT
8
MATTLE Martin 27:18 AUT
9
REIS E SILVA Miguel 27:31 POR
10
SCHMUCK Helmut 27:35 ÖLV Berglaufchef
Frauen
1
MAYR Andrea 26:57 SV Marswiese/AUT
2
JESKA Lauren 30:22 GBR
3
KAPUSCINSKI Mariaon 32:49 SV Riveg Lunz/AUT
4
HAHN Jacqueline 34:42 Kuota Speed Kueens/AUT
5
FREITAG Karin 35:06 Kolland Topsport/AUT
keine deutsche Teilnehmerin    



11. Dez. 2010

Der Senf vom Bach
Zum spanischen Dopingskandal hat DOSB Präsident Dr. Thomas Bach "reagiert"
"Es zeigt, dass die neue Gesetzgebung in Spanien funktioniert" und weiter " Ich hoffe, dass die entsprechenden Konsequenzen gezogen werden und die Unterlagen zur Verfügung gestellt werden" sowie "Mich freut, dass an die Hintermänner rangegangen und dadurch ein Sumpf trocken gelegt wird." (bla,bla,bla Helmut Reitmeir)
click Deutschland, einig Doping-Land
Herr Bach, wie wär´s denn, wenn Sie dieselben gesetzlichen Voraussetzungen in Deutschland fordern würden! Warum negieren und verharmlosen Sie die deutsche, äußerst unbefriedigende Situation im Anti-Doping Kampf? Warum laufen Sie nicht Sturm zur Frau Dagmar Freitag, Ausschußvorsitzende des Sportausschusses im Bundestag und Vizepräsidentin des Deutschen Leichtathletik-Verbandes?
Warum kritisieren Sie nicht, dass in Deutschland eine Menge ehemaliger DDR Dopingtrainer munter offiziell angestellt sind auf Kosten des Steuerzahlers? Helmut Reitmeir



10. Dez. 2010

Vizepräsidentin des spanischen Leichtathletik Verbandes unter Dopingverdacht - passt doch - oder?

Doping-Razzia der Polizei in Spanien
Unter anderem war auch das Haus von Hindernis-Weltmeisterin Marta Dominguez Ziel einer Razzia.
Die Läuferin ist zugleich Vizepräsidentin des spanischen Leichtathletik-Verbandes.

  Die Vizepräsidentin des spanischen Leichtathletik-Verbandes und
Hindernis Weltmeisterin

Marta Dominguez

"Vögel gibt´s - die gibt´s gar nicht"
Helmut Reitmeir

Die spanische Polizei hat am Donnerstag mit Doping-Razzien im gesamten Land für Aufsehen gesorgt. Bei zahlreichen Aktionen wurden Häuser und Wohnungen von Athleten, Trainern und Ärzten durchsucht.
Medienberichten zufolge handelte es sich um eine der größten Aktionen im Anti-Doping-Kampf in der Geschichte des Landes. Die Durchsuchungen wurde ohne den nationalen Athletenverband durchgeführt, der sein Unwissen über das Vorgehen der spanischen Polizei mitteilte. Weiteren Berichten zufolge, soll der Verband im November bei dem spanischen 3000-Meter-Hindernisläufer Jose Louis Blanco, EM-Dritter in Barcelona, einen positiven Dopingbefund festgestellt haben.

Wie der staatliche Rundfunk RNE berichtete, waren die Ausmaße des neuen Dopingskandals zunächst nicht bekannt.
Domínguez gilt als das Aushängeschild der spanischen Leichtathletik. Sie ist Weltmeisterin über 3000 Meter Hindernis und war je zweimal Europameisterin und Vizeweltmeisterin über 5000 Meter gewesen.


click für mehr Volksfreund.de oder der "Tagesspiegel" oder ARD

Nachdem müßte man ja die gesamten WMRA Council Mitglieder verhaften, sie akzeptieren ja auch Doping in ihrem eigenem Verband.

Nochmal - Doping ist kein Kavaliersdelikt,
sondern Lüge, Diebstahl und Betrug und das ist Strafbestand.
Das gilt auch für diejenigen, die Dopingmittel vertreiben, bzw. verabreichen sowie Doping offiziell akzeptieren und nicht bestrafen wollen. Eine Sperre von zwei Jahren ist ein "Dopingwitz" denn in dieser Zeit können sie lustig weiter dopen und trainieren und setzen halt kurzfristig vor Ablauf der Sperre die Manipulation ab. Für jüngere Sportler eine wohl eher gelungene Ausszeit. Deswegen muß das ein Strafbestand werden wie in z.B. in Spanien.
Mindestens jedoch eine vierjährige Sperrzeit erfolgen.

Bei dem Skandal hatte die Justiz Ermittlungen gegen Fuentes und sechs weitere Verdächtige eingeleitet. Es kam bis heute zu keiner Anklage, weil Doping damals in Spanien noch kein Straftatbestand war. Spanien brachte das den Ruf ein, es mit dem Kampf gegen das Doping nicht so ernst zu meinen.
Im Dezember 2006 trat ein Anti-Doping-Gesetz in Kraft, nach dem Manager, Betreuer und Mediziner zu Haftstrafen verurteilt werden können.

Die Ausschußvorsitzende des Sportausschusses im Bundestag und Vizepräsidentin des Deutschen Leichtathletik-Verbandes lehnt dies ab. siehe auch 28. Jan. 2010
Die Verquickung dieser Ämter passt sowieso nicht in die sportliche Landschaft. Helmut Reitmeir





8. Dez. 2010




7. Dez. 2010

Der "ehrenwerte" Herr DOSB Präsident Dr. Thomas Bach

 

In die Kritik geriet Thomas Bach, als im April 2008 bekannt wurde, dass er seit der Jahrtausendwende einen Beratervertrag mit der Firma Siemens hatte, der im Jahr 2008 mit 400.000 Euro vergütet wird und zusätzliche Spesen in Höhe von 5.000 Euro pro Tag vorsieht. Siemens-Aufsichtsräte kritisierten, dass bei solch hohen Honoraren eine zusätzliche tageweise Bezahlung absolut unüblich sei. Bach soll für den Siemenskonzern Einladungen aus dem arabischen Raum organisiert haben.[2] [4].

Von der Journalistenvereinigung Netzwerk Recherche bekam er in seiner Funktion als Vizepräsident des Internationalen Olympischen Komitees, das „seit vielen Jahren Korruption und Interessenkonflikte bei der Vergabe der Spiele“ dulde und mit seiner „Informationspolitik das Gegenteil von 'fair play'“ betreibe, am 14. Juni 2008 den Negativpreis Verschlossene Auster für die besonders restriktive Informationspolitik des IOC.[5]

/www.epochtimes.de/articles/2009/01/14/394224.html
  http://de.wikipedia.org/wiki/Thomas_Bach
Schmiergeldaffaire bei Siemens
www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,582161,00.html
 

IOC-Vize Bach und CDU-Abgeordneter Adam in Erklärungsnot
www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,579340,00.html


Dann vergleichen Sie doch einmal ehrliche, saubere und korrekte Sportler wie z.B. Jonathan Wyatt, Helmut Schmuck, Andrea Mayr, Alexis Gex Fabry, Martina Strähl, Helmut Schießl, Kurt König, Ellen Clemens
und zigtausend Andere,

genauso wie fleißige, korrekte Veranstalter z.B. Bibi Anfang, Heinz Schild, Gerhard Söllinger Willy Lilge
und und und, ebenso tausende anständiger Funktionäre die keinerlei Affären haben und hatten
.
Von wem wurde der eigentlich gewählt??

Helmut Reitmeir


6. Dez. 2010

Die Rede des DOSB-Präsidenten Thomas Bach auf der Mitgliederversammlung in München hat ziemlich genau die Tiefe gehabt, die man von einer Funktionärsrede erwarten kann.
Nämlich eher keine,
stattdessen:
viel Eigenlob, ein paar Mahnungen, nichts Besonderes. Sicher, diese eine Passage ist seltsam, in der er erklärt, dass 'die Rolle und Vorbildwirkung des Sports in der Gesellschaft wohl seit dem antiken Griechenland nie mehr so bedeutend war wie heute'. Erstens sollte niemand die Antike unterschätzen, der nicht dabei war. Zweitens gibt es immer noch so viel Doping und Korruption im Sport, dass der Satz eine glatte Beleidigung für die antiken Griechen ist.
Wie gesagt: So sind Funktionärs- reden eben, oft etwas flacher. Ärgerlicher ist da schon, dass der Bundesinnenminister de Maizière sich so sehr dem schwarzrotgoldenen Medaillentaumel ergeben hat, dass er über den Sport gar nicht mehr richtig nachdenkt. 'Eigentlich ist nur im Sport der Leistungsbegriff positiv besetzt

http://www.sueddeutsche.de/sport/dosb-mitgliederversammlung-medaillentaumel-statt-nachhaltigkeit-1.1032627

Aussage von Herrn Bach:
" Wir spüren den Rückenwind für die Bewerbung in unserem Land.
Daran ändern auch einige fundamentalistische Zunkunftsverweigerer nichts"

Herr Bach, ist Ihnen eigentlich bewußt, dass wir in einem Rechtsstaat leben?
Rechts- und Politikwissenschaft haben Sie doch studiert - aber scheinbar alles vergessen.




5. Dez. 2010


  Neue (DLV) Besen kehren gut?!


Der Sonderzug nach Pankow ist wieder unterwegs

 
Neuer DLV Bundestrainer für Marathon - Ronald Weigel

Als Mitglied des Armeesportklubs der DDR war er Hauptmann der NVA.
Nach dem Ende der DDR erklärte er freiwillig seine frühere Zusammenarbeit mit der Staatssicherheit der DDR.
Er wurde daraufhin fristlos aus der Sportfördergruppe der Bundeswehr entlassen.

Ronald Weigel gehörte zu den weltbesten Gehern - seinerzeit - DDR Zeit!
1983 Weltmeister in 50 km Gehen
WM 1987 2. Platz
Olympiade 1988 2. Platz in 20 km Gehen und 50 km Gehen
Also alles Erfolge unter dem DDR - Sport-Doping Regime

Nach der Wende/Wiedervereinigung Deutschlands gab er bei der WM 1991 und 1993 auf
1995 wurde er disqualifiziert. (Schon bezeichnend)
Ob das die richtige Wahl für einen Marathon Bundestrainer ist, der z.B. von der Sportfördergruppe der
Bundeswehr rausgeschmißen wurde, mögen sicherlich tausende von Sportlern bezweifeln.
Mittlerweile hat Dr. Clemens Prokop, der Werfer Präsident (Manfred Steffny) eine halbe Bahnhofshalle
voll DDR Trainer, die alle irgendeine Dopingvergangenheit hatten.
Die Pankow-Seilschaften .....das ist der Sonderzug nach Pankow ...

Schon im April 1990 traten einschlägige Referenten aus der ehemaligen DDR bei offiziellen Leichtathletik-Fortbildungen auf, gaben auf Einladung ihr kriminelles Wissen weiter. "Damals ist verharmlost und vertuscht worden", sagt Manfred von Richthofen, der ehemalige Präsident des Deutschen Sportbundes. "Es gab namhafte Sportführer, die vom Doping profitieren wollten und die Sportler aus der DDR integrierten." Beispiele: die damaligen Präsidenten Helmut Meyer (Leichtathletik) und Werner Göhner (Radsport).
Die bundesdeutschen Kader nahmen nicht nur Athleten auf, sondern auch Funktionäre, Mediziner und Trainer wie Werner Goldmann. Goldmann betreute nach der Wende die Werfer-Elite, war zuletzt Bundestrainer der Kugelstoßer und Heimtrainer des
Diskuswerfers Robert Harting.
Seit 1991 sammelte Goldmann mit seinen Athleten einen großen Teil der deutschen Medaillen bei Europa- und Weltmeisterschaften sowie Olympischen Spielen. Zu seiner Rolle im Doping-System der DDR hat sich Goldmann nie geäußert. Weder hat er sich entschuldigt noch eine angemessene Strafe erhalten. Wie so viele andere, auch im Westen der Republik.
DLV 16.02.09 | lesen Sie den gesamten Artikel - Deutschland, einig Doping-Land

Das Marathonjahr 2010
Deutsche Marathonmänner am Tiefpunkt
Die Jahresbestenliste über Marathon zeigt die ganze Misere der deutschen Straßenläufer:
Ganze zwei blieben unter 2:20 Stunden!
mehr
Die zehn schnellsten Marathonläufer Deutschlands

2:17:18 Falk Cierpinski (SG Spergau) am 2. Mai in Düsseldorf
2:19:59 Manuel Meyer (TV Wattenscheid) am 10. Oktober in Essen
2:20:09 Dennis Pyka (LG Telis Finanz Regensburg) am 9. Mai in Mainz
2:20:43 Richard Friedrich (LG Passau) am 26. September in Berlin
2:22:31 Christian König (LG Ohra Hörselgas) am 26. September in Berlin
2:22:38 Elias Sansar (LG Lage/Detmold) am 10. Oktober in Essen
2:23:58 Florian Neuschwander (PST Trier) am 26. September in Berlin
2:24:18 Carsten Bresser (TuS Heltersberg) am 31. Oktober in Frankfurt
2:24:37 Oleg Rantzow (THW Kiel) am 26. September in Berlin
2:24:51 Fabian Borggrefe (SG Spergau) am 26. September in Berlin

Der neue Marathonbundestrainer Ronald Weigel steht vor einer Mammutaufgabe. Im Herbst löste der ehemalige Weltklasse-Geher seinen amtsmüden Vorgänger Detlef Uhlemann ab. Die Wahl des DLV rief vereinzelt Verwunderung hervor. Einige Beobachter spotteten gar, Weigel sei zu seinen besten Zeiten kaum langsamer gewesen als die heutige Läufergeneration.
Doch es ist wohl unumgänglich, neue Wege zu gehen, um die deutschen Marathonis international wieder nach vorn zu bringen.


Richtig - Neue Wege braucht der Werfer-Präsident Dr. Prokop, nur - das ist garantiert der Falsche!
Da gehen doch jegliche, noch so oft wiederholte Anti-Doping Newsletters förmlich den "Bach" runter!
siehe auch Feb. 2009

Helmut Reitmeir

Laut Aussage von Mielke, Minister für Staatssicherheit in der DDR, musste sich jeder...........
Erich Fritz Emil Mielke (* 28. Dezember 1907 in Berlin; † 21. Mai 2000 ebenda) ab 1957 Minister für Staatssicherheit der DDR und somit einer der Hauptverantwortlichen für den Ausbau des flächendeckenden Überwachungssystems in der DDR.
Von 1953 bis 1989 war Mielke zudem Vorsitzender der Sportvereinigung Dynamo.
Er wurde 1993 wegen Mordes im Jahre 1931 rechtskräftig zu einer Freiheitsstrafe von sechs Jahren verurteilt


............WM und Olympiateilnehmer der DDR den Dopinganweisungen vom Erich Mielkes Überwachungssystem unterziehen.
Von 1953 bis 1989 war Mielke zudem Vorsitzender der Sportvereinigung Dynamo.
( Die Sportvereinigung Dynamo (SV Dynamo) war die Sport-Organisation der inneren Sicherheitsorgane in der DDR (Volkspolizei, Ministerium für Staatssicherheit (MfS), Zollverwaltung) und bildete zusammen mit den anderen Sportclubs das Rückgrat des DDR-Leistungssportsystems.)

Der DLV sollte so manchen Olympiasieger nicht in den "Goldenen Käfig" sperren, denn seinerzeit wollten schon andere Sportler (z.B. Bill Rodgers gewann den Boston- und New York City-Marathon jeweils viermal und war dreimal an Nummer eins der Weltrangliste gesetz) gegen DDR Sieger klagen, aber sie gaben auf, weil der damalige Pankow-Staat juristisch vernagelt war.

Helmut Reitmeir



4. Dez. 2010


Timo Zeiler möchte 2011 in Bursa/Türkei eine Medaille
Nichts Besseres könnte dem deutschen Berglauf passieren - schwer wird´s!
Alle Anderen sind sowieso total chancenlos auf eine Medaille, schon deswegen, weil sie eigentlich nicht geil drauf sind. So nebenbei "mit am bisserl Training" geht das halt nicht mehr.
In Bursa wird wohl bei der EM am 10. Juli 2011 dieselbe Strecke gelaufen,
(12,1 km - bei 1275 Höhenmeter) wie 2006 bei der WM.
Die Frauen sind natürlich wieder nicht in der Lage diese Strecke zu bewältigen und haben bei
8,5 Kilometern nur 900 Höhenmeter zu überwinden.
Seinerzeit, 2006 erzielte Timo nur den 42. Platz. siehe Ergebnisse
Da hat er wirklich noch eine "offene Rechnung"

2009 bei der EM in Telfes/Schlickeralm schrammte Timo knapp an der Bronzemedaille vorbei,
die ihm Sébastien Epiney wegschnappte. siehe Bericht unten

 




2. Dez. 2010

 
Sébastien Epiney hört auf...

Der dreiundvierzig-jährige Kurdirektor aus Haute Nendaz, du Valais, wurde 2009 auch Schweizer Berglaufmeister
beim Le Moléson. (Bild unten)
Bei der Berglauf - Weltmeisterschaft 2007 erzielte er mit der Mannschaft die Bronzemedaille.
(mit Andy Sutz, Alexis Gex-Fabry und David Schneider).
2009 bei der Berglauf - Europameisterschaft in Telfes/Schlickeralm/AUT wurde er im Einzel Dritter.

Jetzt zieht sich der sympatische, "saubere" Sportler vom Leistungssport zurück. Gesundheitliche Rückschläge (Infekte) waren sicherlich ebenso ausschlaggebend wie sein Alter.
Wir Veranstalter und Läufer würden uns aber sehr freuen, wenn wir Sébastien bei dem einen oder anderen Berglauf nochmals begrüßen könnten.


Kindheit: Schon mit 11 war er Schweizermeister in Cross bei den Schüler C, als Junior lief ich 3000m in 8’22’15;
nach einer Pause von 15 Jahre ohne Wettkämpfe gelang ihm tatsächlich ein sehr gutes Comeback.

Eine wahrlich beachtliche Karriere geht zu Ende: Seine Erfolge:
6x Schweizermeister in 5 Jahre (3x in Berglauf 2005, 2008 und 2009),
Schweizermeister in 2 verschieden Sportarten 2008 (Berglauf und Skialpinismus Vertical)
3. Berglauf EM  2009,
WM 3. in Skialpinismus Vertical Race 2004.
Verschiedene Teammedaillen bei EM und WM,
12x zu den Top 10 bei einer EM oder WM (individuelle Klassierung)
36 Siege unter den letzten 50 Rennen, an denen ich teilnahm.

Helmut Reitmeir
 

 
 
 
 
  Schweizer Meister in beim Le Moleson   Grächennuit   Fully-Sorniot 2008  
Sein Laufstil ist genauso wie sein Stil als Skibergsteiger ( Anmerkung H. Reitmeir)

"berglaufpur" Europameister Extrem 2009
Sébastien Epiney wurde zum Schweizer Athlet
des Jahres nominiert.

Sébastien wurde Im Jahr 2005, mit 38 Jahren, erstmals Schweizer Berglauf-Meister.
In Telfes/Schlickeralm/AUT erkämpfte er sich die Bronzemedaille
bei der Europameisterschaft 2009.

Sébastien Epiney bei der Scheckübergabe
"berglaufpur" EM in Finkenberg/AUT
 

.
Sébastien Epiney ist auch Skibergsteiger.
Er begann 2001 mit dem Skibergsteigen und erzielte 2004 bei der Weltmeisterschaft im Vertical Race den dritten Platz sowie den vierten Platz
in der Mannschaftsdisziplin. 2006 sicherte er sich im Vertical Race den fünften Platz und wurde in der gleichen Disziplin bei der Europameisterschaft 2007 Vierter.
2008 wurde er Schweizer Meister und bei der WM im Vertical Race Siebter.
 




1. Dez. 2010

"Bäumchen wechsle dich".... Timo Zeiler wechselt von der LG Eintracht Frankfurt zur MTG Mannheim
Nach kurzem Zwischen-Gastspiel bei der LG Eintracht Frankfurt glaubt Timo Zeiler bei der MGT Mannheim besser aufgehoben zu sein, angeblich weil er dadurch eine bessere, intensivere Zusammenarbeit mit seinem Trainer Wilfried Raatz hat.
Siehe click http://www.gea.de/sport/weitere+sportarten/zeiler+wechselt.1672600.htm

Der Saisonhöhepunkt 2011 soll Anfang Juli in der Türkei die Berglauf-Europameisterschaft sein.
Seinen ersten Auftritt für die MTG plant der EM-Vierte von 2009 am 8. Januar beim Arosa-Schnee-Halbmarathon.
Kann man zur Gaudi mitlaufen, bringt aber für die EM in Bursa gar nix, völlig falsche Zielsetzung im Trainingsaufbau für eine Berglauf Europameisterschaft.
Der sogenannte "SnowRun" hat bei 21,1 Kilometer nur 400 Höhenmeter, die dann wieder runter gelaufen werden.
Dem Timo wünsche ich dabei viel Spass, aber sein Trainer Wilfried Raatz hat die Ernsthaftigkeit einer Berglauf Europameisterschaft in der Türkei scheinbar noch nicht so richtig erkannt. (gschnalzt wie man bei uns sagt)
Man muß allerdings wissen, dass Herr Raatz noch nie wettkampfmassig an einem Berglauf teilgenommen hat.
Die Teilnahme in Arosa mag aber auch andere Gründe haben, als nur einen "Wettkampfaufbau für die EM"

Helmut Reitmeir









www.berglauf-verband.com Startseite Übersicht zurück