Helmut als AK Sieger und 7. Rang Gesamteinlauf des höchsten Straßenberglaufes der Welt"run to the sun" auf Hawaii 3090 Höhenmeter bei 56,4 Km click

BERGLAUFPUR

 
Herzlich willkommen bei Helmut Reitmeirs Berglaufseite  

Aktuelles Juli 2014 - Nuovo - Actuel - Nuevo - News Juli 2014 


www.berglauf-verband.com   Startseite/Home Übersicht zurück/back




 Suchen nach Artikeln auf Berglaufpur
 
 
  Translat translate.google.de


     
     
     


 
Juni 2013 79 400 Besucher
Juni 2014 89 769 Besucher
Juni 2014 145 585 Seitenaufrufe
Juni 2014 157 284 Seitenaufrufe



Ergebnisse Juli 2014
Montafon Arlberg Marathon - 5. Juli - Österreich
Zermatt Marathon - 5. Juli - Schweiz
Nebelhorn Berglauf - 6. Juli - Bayern
Schauinsland Berglauf - 6. Juli - Baden/Deutschland
Stanserhorn Berglauf - 6. Juli - Schweiz
Gletschermarathon Pitztal- 6. Juli - Österreich
Gernkogel Berglauf - 6. Juli - Österreich
Montreux-Rochers-de-Naye - 6. Juli - Schweiz
Berglauf Europameisterschaft up and down - 12. Juli - Gap - FRA
Hauchen Berglauf - 12. Juli - Bayern
Basodino Skyrace - 12. Juli - Schweiz
Großglockner Berglauf - 13. Juli - Österreich
Kampenwand Berglauf - 13. Juli - Bayern
Val Gardena Mountain Run - 13. Juli - ITA/Südtirol
Karwendel Berglauf - 19. Juli - Bayern
Rodi -Tremorgio - 20. Juli - Schweiz
Vogellisi Berglauf - 20. Juli - Schweiz
Täschalplauf - 20. Juli - Schweiz
Kampenwand Staffellauf - 24. Juli - Bayern
swiss alpine - 21 Km - 26. Juli - Schweiz
swiss alpine - 42 Km - 26. Juli - Schweiz
swiss alpine - 78 Km - 26. Juli - Schweiz
Stockhorn 21,1 Km - 26. Juli - Schweiz
Oberrieder Tote Mann Berglauf - 26. Juli - Deutschland
Chiemgauer Bergultra 26/27. Juli - Bayern
Grintovec - Berglauf 27. Juli - Slowenien
 




29. Juli 2014
Grintovec Mountain Running Race
27. Juli 2014 -9,7 km + 2000 Hm - Slowenien
Teilnehmer
1
KOSGEI Isaac Toroitich
1h19:30 Std
KEN
2
KUHAR Nejc
1h20:08
SLO
3
WANGARI Francis Muigai
1h20:46
KEN
4
SIMPSON Robbie
1h21:16
GBR
5
KOSOVELJ Mitja
1h21:29
SLO
davon Frauen
1
KOSOVELJ Mateja
1h32:28 Std
SLO
2
BRATINA Jana
1h43:21
SLO
3
MERÉNYI Tímea
1h46:45
HUN

     
  Das Ziel am Grintovec/SLO
nach 2000 Höhenmeter-9,7 Km
  Gipfelanstieg zum Grintovec 2009 - sieht flach aus, ist es aber nicht
 

Das ist doch hier überhaupt keine "Waffengleichheit" mehr.
Die Afrikaner tingeln von einem Wettkampf zum Anderen und greifen die Preisgelder ab und zwischendurch lassen sie den
"Hergott einen guten Tag" sein, bzw. trainieren nur. Zahlen keine Steuern und führen auch keine Sozialbeiträge ab.
Unsere Bergläufer/innen arbeiten oder studieren den ganzen Tag, müssen weite Strecken in Kauf nehmen zu Wettkämpfen, haben keinen Manager/in, verwenden ihren Urlaub für ein eventuelles Trainingscamp, was sie teilweise noch selber finanzieren müssen, manche sind verheiratet und haben Kinder und zahlen hohe Steuern und Sozialabgaben.
Da passt doch überhaupt nix mehr beim Berglauf!
Schlussendlich bildet sich dann noch Marco Sturm ein, er nehme an einer Berglauf WM in USA teil, obwohl dort nicht einmal die zweite kenianische Läuferriege startet.

Helmut Reitmeir



27. Juli 2014
Chiemgauer Bergultra
26./27. Juli 2014 -100 Km + 4500 Hm plus/minus - Bayern
38 Teilnehmer
1
Hundseder Alois
11:45:42 Std
GER
2
Betzlbacher Andreas
12:05:48
GER
3
Dörr Christian
12:22:24
GER
4
Riedelsheimer Johanne
12:36:18
GER
5
Schuller Dominic
12:55:49
AUT
davon 3 Frauen
1
Tornbo Baastrup Lue
15:52:37 Std
DEN
2
Greif Ulrike
17:13:12
GER
3
Güntner Diana
17:13:12
GER



27. Juli 2014
29. Oberrieder Tote Mann Berglauf
26. Juli 2014 - 8,0 Km + 750 Hm - Deutschland
206 Teilnehmer
1
Brod Carsten
38:55 min
TV Konstanz
2
Göpfert Thomas
39:21
FC Unterkirnach
3
Benz Joachim
40:24
LG Brandenkopf
4
Baala Samir
40:39
St. Louis RC
5
Klauer Uwe
42:04
Freiburger FC
davon 47 Frauen
1
Dietz Nadia
46:07 min
Tri-Team Freiburg
2
Müller Britta
46:32
VFL Freudenstadt
3
Brod Jutta
46:52
TV Konstanz
Perfekte Ergebnislisten




26. Juli 2014

swiss alpine
26. Juli 2014 -78 Km + Hm - Schweiz
692 Teilnehmer
1
BUUD Jonas
6:30:18 Std
SWE
2
RITTER Beat
6:38:51
CH
3
BERNER Mirco
6:53:39
GER
4
HALME Tomi
7:03:00
FIN
5
VERME Patrik
7:17:26
SWE
davon 113 Frauen
1
ZIMMERMANN Denise
7:47:57 Std
CH
2
KAHL Claudia
8:12:50
GER
3
POLTERA Ornella
8:33:38
CH

swiss alpine
26. Juli 2014 - 42 Km + Hm - Schweiz
939 Teilnehmer
1
BUNDI Gion-Andrea
3:30:06 Std
CH
2
GEHRING Lukas
3:41:14
CH
3
ZEILER Timo
3:47:49
GER
4
SCHUHMACHER Christian
3:58:18
CH
5
NEUHAUSER Seppi
3:58:40
AUT
davon 249 Frauen
1
BURKHART Jessica
4:21:38 Std
CH
2
OBERLIN Monika
4:23:01
CH
3
SCHNÜRIGER Samira
4:36:09
H

swiss alpine
26. Juli 2014 - 21 Km + Hm - Schweiz
655 Teilnehmer
1
BAUMANN Jonas
1:28:02 Std
?
2
AEMISEGGER Arnold
1:28:13
LIE
3
MARTI Lukas
1:30:15
CH
4
LIVERS Toni
1:31:28
CH
5
BJÖRNSON Elias
1:31:36
SWE
davon 246 Frauen
1
REINER Sabine
1:32:59 Std
AUT
2
LUPTON Anna
1:39:11
GBR
3
SPRECHER Sina
1:45:11
CH
4
TSCHANZ Nina
1:46:55
CH
5
HARTMANN Sonja
1:48:55
CH
Sehen Sie sich nur mal die engen Zeitabstände bei den Männern an -
und dann die riesigen Abstände bei den Frauen




26. Juli 2014
Stockhorn Halbmarathon
26. Juli 2014 -21,1 Km + 1353 Hm minus 371 Hm - Schweiz
416 Teilnehmer
1
Mathys Christian
1:46:34 Std
CH
2
Bigler Markus
1:54:14
 
3
von Känel Martin
1:54:30
 
4
Schüpbach Kaspar
1:55:51
 
5
Arn Christoph
1:56:26
 
davon 79 Frauen
1
Aeschbacher Daniela
2:03:27 Std
CH
2
Hofer Andrea
2:19:26
 
3
Amiet Tanja
2:19:42
 



24. Juli 2014
Eine Berglauf-Weltmeisterschaft ohne Afrikaner hat keine Wertigkeit einer Weltmeisterschaft.
Vergleichbar einer Fußball- WM ohne Deutschland.


Selbstverständlich kann JEDER eine Weltmeisterschaft ausrichten - sogar der WMRA Verband - ist aber dann so bedeutungslos wie der Verband da selbst. Afrikaner sind auch beim Berglauf das Maß aller Dinge geworden, ob es uns gefällt oder nicht. Dabei laufen immer noch nicht die Allerbesten Afrikaner mit, da Kenia und Äthiopien noch nie ihre Athleten zu einer Berglauf WM entsandten.
Somit ist die "Challenge" am Pikes Peak keine Weltmeisterschaft. siehe auch Aug. 2010

World Long Distance Challenge
Pikes Peak/USA
Colorado am 21. Aug. 2010 - 21,2 Km - 2300 Hm
1715 Männer
1
Randall Glenn
2:09:28
USA
2
Lauenstein Marc
2:12:19
CH
3
Gates Rickey
2:16:44
USA
4
Hafer Ryan
2:20:04
USA
5
Nichols Alex
2:20:57
USA
6
Peace Andy
2:22:25
GBR
7
Donnelly Morgan
2:23:05
GBR
8
Maksimow Peter
2:26:39
USA
9
Burrell Galen
2:26:55
USA
10
Lopez Miguel
2:27:52
MEX
11
Selig Michael
2:28:10
USA
12
Zeiler Timo
2:29:33
GER
13
Sturm Marco
2:30:40
GER
16
Kloser 50 Jahre Mike
2:31:32
USA
24
Benz Ulrich
2:39:43
GER
550 Frauen
1
Erholtz Brandy
2:41:38
USA
2
Dobson Kim
2:41:51
USA
3
Frost Anna
2:42:46
GBR
4
Nelson Keri
2:46:19
USA
5
Lupton Anna
2:46:36
GBR
10
Carlsohn Anja
2:54:33
GER
13
Lehmann Diane
2:59:11
GER
17
Straub Kerstin
3:08:59
GER



20. Juli 2014


Stefanie Rexhäuser und Marco Sturm haben Angst vor dem Berglauf.
Beide sind im deutschen Berglaufkader.
Bei Stefanie ist bergläuferisch sowieso "Hopfen und Malz" verloren, sie lief seit 2 Jahren auf keinen Berg.
Selbstverständlich glaubt sie, sie hätte es nicht notwendig und hat dafür einen Freifahrtschein zu einem Volksberglauf in USA von der Raatz´schen Lotterie gewonnen.
Marco Sturm bemüht sich wenigsten noch irgendwo rum zu laufen um ein paar Euros ab zu kassieren, als sich den DLV Kriterien zu stellen für eine Nominierung.
Ein Christian Seiler, Stefan Hubert, Benedikt Hoffmann und Lea Bäuscher waren sich nicht zu schade und absolvierten bei äußerst ungünstigen Bedingungen die Qualifikations-Läufe. Für die WM in ITA hat sich Melanie Noll mehrfach an vielen Bergläufen qualifiziert genauso Korbinian Schönberger. Alle Juniorinnen hielten sich an die vereinbarten Qulifikationen, allen voran Nada Balcarczyk und Sarah Kistner.
Birgit Unterberger, amtierende deutsche Meisterin mußte von Berlin zum Qualilauf nach Bludenz/AUT fahren um dann bei
37 Grad auf den Berg zu laufen. Aussage von Herrn Raatz: "Birgit muß noch nachlegen". Da hat er recht, nur warum legt er diesen Maßstab nicht bei Frau Rexhäuser und Herrn Sturm an!?
Selbst die mehrfache Berglauf Welt-und Europameisterin Andrea Mayr, sowie Sabine Reiner, beide aus Österreich, absolute Spitzenläuferinnen, ebenso Martina Strähl aus der Schweiz sehen es als selbstverständlich an, die vorgegebenen Qualiläufe zu bestreiten.
Ja und kaum zu glauben, der Marathon Weltmeister aus Kenia, Zeit unter 2:05 Std. mußte sich für die Olympiade in London qualifizieren. Beim DLV sind die Qualinormen knallhart. Marathonzeit 2:13:30 Std. Nur Andre Pollmächer hat diese erreicht, alle anderen fahren nicht zu EM. Das ist übrigens auf der ganzen Welt so und bei jeder Sportdisziplin.

Nur ein Herr Marco Sturm und Frau Stefanie Rexhäuser bilden sich ein, das geht sie nichts an. Schuld sind aber nicht die Beiden, sondern der deutsche Berglaufchef Wilfried Raatz.
Dieser deutsche Berglaufsumpf muß ausgetrocknet werden, da bin ich mir mit Kurt König, Wolfgang Plümpe und Bibi Anfang einig, alle Veranstalter der bedeutendsten Bergläufe Deutschlands.

"Hallo Helmut,
es dürfte Deiner Aufmerksamkeit entgangen sein, dass LGT (bzw. eine adäquate Marathon-/HM-Leistung im Gelände)
und Osterfelder als Quali für die Langdistanz gelten. Nebelhorn ist Quali für die Normaldistanz"
.
Mail von Herrn Raatz

Warum ist dann nicht Marco Sturm und Stefanie Rexhäuser am Osterfelder Berglauf angetreten!? Ganz einfach, weil sie Angst hatten die Normzeit nicht zu erfüllen, außerdem stand der Nebelhorn Berglauf noch zur Verfügung. Selbst am Karwendel BL hätten sie sich noch beweisen können.

Auszug aus der Homepage von Herrn Raatz:
"rückt mit Stefanie Rexhäuser eine routinierte Bergläuferin in letzter Minute ins Aufgebot, die als Fünfzehnte der Berglauf-WM 2012 für eine herausragende Leistung sorgen und nach einer Verletzungsphase mit guten Testergebnissen in Südtirol überzeugen konnte". 

Herr Raatz, wie kann man routiniert sein, wenn man über ein Jahr auf keinem Berg lief!?
Außerdem ist es gar nicht möglich von der Seiseralm aus 1400 Hm nur bergauf zu laufen.
Langsam muss man an Ihrer Beurteilungsfähigkeit der einfachsten Berglaufweisheiten zweifeln, Günstlingswirtschaft haben Sie schon immer betrieben. Das können Sie auf der Homepage vom Hochfelln Berglauf in regelmäßigen Abständen nachlesen.
Das ist Sportbetrug gegenüber allen anderen fairen Athleten, die sich den Qualiläufen stellen.






25. Juli 2014
31. Kampenwand Staffellauf
24. Juli 2014 - 5,4 Km + 300 Hm - 3,8 Km + 630 Hm - Bayern
Teilnehmer
1
Erich Zehentner / Stefan Zehentner
49:26 min
 
2
Martin Straßer / Marc Straßer
52:35
 
3
Marc Straßer / Hansi Straßer
53:04
 
4
Marc Straßer / Stefan Zehentner
53:18
 
5
Erich Zehentner / Hansi Straßer
53:29
 
Frauen
1
Daniela Zimmermann / Waltraud Berger
1:01:40 Std
 
2
Anneliese Mayer / Waltraud Berger  
1:03:50
 
3
Anneliese Mayer / Bernadette Schönsmaul  
1:11:06
 
4
Anneliese Mayer / Annemarie Schauer  
1:11:58
 
Ergebnisse nicht offiziell




19. Juli 2014



Die verlängerte neue Streckenführung zum Gipfel auf die Nördliche Linderspitze 2.372 m

Karwendel Berglauf
19. Juli 2014 - 11,0 km - 1460 Hm - Bayern
338 Teilnehmer
1
KOSGEI Toroitich
1:06:12 Std
KEN
2
SIMPSON Robbie
1:06:55
GBR- SCOTLAND
3
NJOROGE Francis Maina
1:08:40
KEN
4
WANGARI Peter Chege
1:09:36
KEN
5
PATERNOSTER Stefan
1:10:29
AUT-SCOTT RUNNING TEAM
6
LEHMANN Jonas
1:11:18
GER-TUS 06 HELTERSBERG
7
KÜHLMANN Thomas
1:13:01
GER-NSV WERNIGERODE
8
LAUTENBACHER Toni
1:13:32
GER-TSV BENEDIKTBEUERN
9
MOONEY John
1:13:59
POST SV ROSENHEIM
10
FRICK Gerd
1:15:59
ITA-TEAM SCOTT
davon 47 Frauen
1
REINER Sabine
1:14:27
AUT-SZIOLS SPORTSGLASSES
2
MURIGI Lucy Wambui
1:20:38
KEN
3
NOLL Melanie
1:24:30
GER-TSV ANNWEILER
4
KELLER Elke
1:35:02
GER-LG FILSTAL
5
HAESCH Barbara
1:40:17
GER-SC MOOSHAM
6
ZÖSCHG Maria
1:42:49
GER-Team Dynafit
M - 70
1
REITMEIR Helmut
1:46:47
berglaufpur.de
2
SCHEUERECKER Otto
2:02:34
 
3
MÜLLER Friedemann
2:40:59
COMPADRES


v.l. Siegerin Sabine Reiner, Lucy Wambui MURIGI , Melanie Noll, Elke Keller, Barbara Häsch und Maria Zöschg

v.l. Sieger Isaac Toroitich KOSGE, Robbie SIMPSON, Francis Maina NJOROGE, Peter Chege WANGARI,
Jonas Lehmann, Thomas Kühlmann und Toni Lautenbacher


 
 
 
  ca. 80 Hm sind es mehr.. ..bis zum Gipfel der Nördliche Linderspitze 2.372 m  

 
 
 
  Wo Kenianer laufen ist immer Vorne, kurz vor dem Abzweig "steile Rampe"   Melanie Noll Dritte im Einlauf - mir ist es ein Rätsel,
warum immer wieder Läufer die Startnummer nicht vorne anbringen
 

 
 
 
  Warten auf den Sieger...   und hier ist er, Sieger Toroitich Kosgei aus Kenia  

Gewonnen hab ich auch - aber halt nur die AK


 


Eine herrausragende Leistung bot Sabine Reiner, links
als Siegerin. Wieder mal beste Deutsche, Melanie Noll


 


Organisationsleiter Kurt König mit seiner Assistentin, Nadine Horchler, deutsche Spitzen-Biathletin, sowie das gesamte
Orga Team boten uns Bergläufern einen perfekten Ablauf der Veranstaltung.
 
 
  Zweite im Einlauf Lucy Wambui Murigi  



 
 
Das wäre wahrscheinlich der beste Deutsche gewesen, wenn Herr Raatz nicht wieder mal seine Berglaufweisheiten vermittelt hätte.
Stefan Hubert war am Start, zur Gaudi, lief einfach etwas früher los und kam als Erster durch den Karwendeltunnel. Jeder dachte er wäre der Sieger. Nach dem Tunnel rannte er noch locker zum Gipfel und seine genaue Zeit weiß nur er selber. Ich weiß seine ungefähre Zeit und nach Schätzung der Experten wäre er sicher auf Rang 4 eingelaufen.
Herr Raatz riet ihm nicht am Karwendel Berglauf teil zu nehmen.
Stefan Hubert ist für den sehr schweren HM Berglauf in USA nominiert, gerade dafür wäre der Karwendellauf nochmals ein guter Test gewesen.
Der komplette Schwachsinn von H. Raatz ist aber, dass der Karwendel BL für die Mugel WM in Italien als Qualifikation von ihm bestimmt wurde. So ahnungslos kann ja überhaupt kein Mensch sein ....
Allerding, anwesend war Herr Raatz nicht, das war eine Ferndiagnose, er ging lieber seinen geschäftlichen Dingen nach Gott sei Dank
 
 
  Jonas Lehmann als Sechster im Einlauf  
Die organisatorischen Fähigkeiten von Herrn Raatz sind mit seinem Rauswurf als Orga-Chef vom Mannheim Marathon auch nicht mehr zum Besten bestellt click
  Zweiter Robbie Simpson aus Scotland  


 
 
 
 
  Rosi Bayer Siegerin W-60 mit
dem Bürgermeister von Mittenwald
  Der Südtiroler Gerd Frick, Mitte, Sieger M-40 ist wieder gesund   M-60 Sieger Ludwig Bichler  


 
 
 
  Hier läuft er noch, Korbinian Schönberger mit der Nr. 173... ..erstaunlich gelassen, (vordergründig) nimmt
er seinen Ausstieg wegen Verletzung hin
 

Kaiserwetter beim "Neuen Karwendel Berglauf"
Das hat der Organisator mit seinem Team wirklich verdient. Kurt König hatte in den letzten Jahren mit seiner Berglaufveranstaltung schon viel Wetterpech. siehe auch 21.Juli 2012

Angesichts von soviel Sonnenschein konnten die Organisatoren es wagen, das Ziel nochmals ca. 80 Höhenmeter bis zur Nördlichen Linderspitze auf 2.372 m zu legen. Damit zählt der Karwendel Berglauf mit seinen 1460 Hm zum höchsten deutschen Berglauf, außer auf die Zugspitze.
Naturgemäß unterliegen die Teilnehmerzahlen beim Berglauf den guten Wettervorhersagen. siehe Osterfelder Berglauf 29. Juni 2014
Karwendel- Nebelhorn und Wallberg Berglauf etablierten sich in den letzten Jahren zu den Teilnehmer stärksten Bergläufen.
(ohne Meisterschaften) siehe Statistiken mit 338 Finishern wurde das am 13. Karwendel Berglauf untermauert.
 
Anmeldung und Start in der belebten Fußgängerzone von Mittenwald die von vielen Straßencafes gesäumt ist. Sehr gute Stimmung vorhanden und Kurt König gab immer wieder alle wichtigen Infos durch.
Heiß war es schon um die Startzeit, da bekommt man Durst. Positiv war zu meiner Überraschung, dass die Läufer/innen ohne konsumieren die Toiletten der verschiedenen Lokalitäten benutzen konnten. Ich kaufte aber doch lieber anstandshalber ein Mineralwasser.
Eine Streckenbeschreibung von mir ist nicht mehr notwendig, steht schon mehrmals auf meiner Homepage. Der Unterschied ist eigentlich immer nur klimatisch. Bei Hitze quält man sich tatsächlich mehr, ist Kreislauf belastender und man wird langsamer. Der Getränkechef hat aber gute Arbeit geleistet, es waren fünf Versorgungsstellen an der Strecke. Jeweils 3-4 Schluck reichen, mehr ist oft negativ. Diesmal war tatsächlich der "Tunnellauf" für mich angenehm, ansonsten mag ich diese 400 Meter Röhre nicht so recht. Mir haben die restlichen 80 Hm zur Linderspitze gefallen, trotz komischen Stufen.
 

Die breite Forststraße nach der Teerrampe wurde neu aufgekiest und bei der zusätzlichen Trockenheit recht bröslig auf festem Untergrund. Die Salomon "Klotzen" mit den riesigen Stollen, die relativ viele Läufer trugen, sind da nicht optimal. Das ist Berglauf und kein Traillauf. Gilt ebenso für die steilen Passagen im Dammkar.
Die Strecke war ausgezeichnet markiert als wie wenn mit einem Nebeleinbruch zu rechnen gewesen wäre, trotzdem sinnvoll, wer zum ersten mal da drin ist, muss nicht ständig die optimale Linie suchen.
Meine Frau fragte mich wie lange ich dafür benötige, wega de Buidl und so, auch wie lange Korbi braucht. Bei mir lag ich nur um 1 min daneben....1:45: Std plus gab ich an. Beim Korbi leider sehr weit daneben....

Fünfmalige Teilnahme am Karwendel Berglauf - Fünfmal gewann ich in der jeweiligen Altersklasse
Beim 1. Karwendel Berglauf erzielte ich die Bestzeit.
Die Strecke war allerdings 2001 und 2002 etwas kürzer. Start beim Bahnhof. 10,2 Km bei 1380 Hm

Sieger beim 1. Karwendel BL war Andreas Biberger in 1:05:55 Std. - Siegerin Kerstin Harbich in 1:22.04 Std.

2001
1:19: 44 Std
1. M-55
1. Karwendel Berglauf 15.Juli .2001 - 10,2 Km - 1380 Hm 93 Teilnehmer
2002
1:21:04 Std
1. M-55
2. Karwendel Berglauf 28. Juli 2002 - 10,2 Km - 1380 Hm 249 Teilnehmer
2007
1:25:49 Std
1. M-60
7. Karwendel Berglauf 15. Juli 2007 - 10,6 Km - 1380 Hm 245 Teilnehmer
2008
1:22:29 Std
1. M-60
8. Karwendel Berglauf 27. Juli 2008 - DM 10,4 Km - 1380 Hm 231 Teilnehmer
2014
1:46:47 Std
1. M-70
13. Karwendel Berglauf 19. Juli 2014 - 11,0 Km - 1460 Hm 338 Teilnehmer

  Gemütlich wanderte ich dann mit meinem Fotografenstab den Rundweg ab bei traumhaften Ausblicken in´s Karwendel. Rechts Melanie Noll, Heidi und der Fotograf ist Tobias Noll.
Die Siegerehrung natürlich auf der Terrasse, mit vielen Fachsimpeleien, Kurt König interviewte ausgiebig die Biathletin Nadine Horchler bis er doch etwas nervös wurde, weil die Urkunden noch nicht fertig waren.
Ich möchte Niemanden zu nahe treten, aber legt man auf eine handgeschriebene Urkunde noch Wert!?
Ausdruck im Internet reicht doch auch.
Die ersten 8 Männer und die ersten 6 Frauen erhielten Geldpreise, die AK-Sieger eine tolle Sonnenbrille von "SZIOLS" oder einen Laufrucksack.
Jeder Teilnehmer erhielt ein Dynafit T-Shirt
 

Eine super Berglaufveranstaltung!

So mancher wird jetzt denken, irgendwas muß er doch kritisieren.
Genau- und nicht nur ich. Kurt König mußte sich das bestimmt schon öfters anhören.
Die Gondel - mit höchstens 25 Personen, ein recht umständliches Händling vom Personal war schon eine richtige Geduldsprobe mit zusätzlichen Rückenschmerzen bis man das Tal erreichte.

Des is aber an Bürgermoaster sei Problem!

Mittenwald
Unfassbar: Ein „Anhalter“ klettert auf eine Seilbahnstütze der Karwendelbahn und möchte dort in eine Kabine zusteigen. Ins Tal kommt der Tourist dann auf anderem Wege. Die Aktion wird wohl noch teuer für ihn.

Hochbetrieb herrschte am Samstagnachmittag bei der Mittenwalder Karwendelbahn. Wegen des traumhaften Sommerwetters drängten ohnehin hunderte Gäste auf den Berg, dazu fand der Karwendel-Berglauf statt... mehr



 
 
 
 
  Die Sieger M-65 - Mitte Günter Krehl,
rechts Alois Stöger als Zweiter und Waldemar Brokop
  Melanie Albrecht, Europameisterin Juniorin 2013
mit dem Sieger Toroitich Kosgei
Toni Lautenbacher Rang 8
Wallberglauf Vierter
 

 
 
 
 
  links Pavel Brydl   rechts das Urgestein Irina Spira   John Mooney Rang neun  

 
 
 
         

 
 
 
  de san schneller, vui schneller..halt, das "Bleichgesicht" nicht..   ...aber ich bin auch zufrieden  

Das war am Start - mir ist nicht bekannt, wie die im Ziel beinanda war´n
du schreibst auf deiner informativen Webseite in einer Bildunterschrift zum Karwendel-Berglauf "Das war am Start - mir ist nicht bekannt, wie die im Ziel beinanda war´n"...."    Ich bin einer der Läufer auf dem Bild. Ich war das erste Mal dabei, mir hat es prima gefallen.   Ich war wirklich noch gut "beinanda" am Ziel - zwar nicht der schnellste, aber auch nicht der letzte Läufer. Ich denke, ich habe eines richtig gemacht: Ich habe gut trainiert, habe einige Bergerfahrung, war mit festen Laufschuhen unterwegs, habe mir vorher nicht den Bauch mit Gels und Hydrogetränken vollgeschlagen, bin auch nicht mit überdimensionierten Trinkrucksack hoch und wäre - wenn das Wetter schlecht und grausig gewesen, nicht auf den Start gegangen. Denn der Berg steht auch im nächsten Jahr noch.   Leider übertreibt es mancher Neueinsteiger und auch mancher "alter Hase" mit seinen Erwartungen.     Bleib gesund - ich lese immer wieder gerne deine Berichte    
Peter - Lieber Gruß aus Pegnitz in Oberfranken.





21. Juli 2014

Täschalplauf
20. Juli 2014 - 7,7 Km - 780 Hm - Schweiz
63 Teilnehmer
1
RAMUZ Pierre-André
40:42min
 
2
SALAMIN Augustin
42:25
 
3
ECOEUR Yannick
45:03
 
4
FUX Fabian
45:15
 
5
RERAT Jacques
46:34
 
davon 20 Frauen
1
WITSCHI Brigitte
54:11 min
 
2
WILLISCH Alisha
54:27
 
3
WENGER Corinne
55:40
 
4
FUX Claudia
55:53
 




21. Juli 2014
Vogellisi Berglauf
20. Juli 2014 - 13,4 km - 824 Hm - Schweiz/Adelboden
598 Teilnehmer
1
Meszaros Thomas
58.33 min
 
2
von Känel Martin
1:00.26 Std
 
3
Bigler Markus
1:00.31
 
4
Baala Samir
1:01.33
FRA
5
Brügger Werner
1:01.43
 
davon 166 Frauen
1
STRÄHL Martina
1:06.35 Std
CH
2
MALY Marketa
1:10.47
 
3
WALLIMANN Alexandra
1:12.08
 


  Martina Strähl hat sich für die Leichtathletik Europameisterschaft in Zürich vom 12. bis 17. Aug. 2014 im Marathonlauf qualifizieren können.

"berglaufpur" wünscht viel Erfolg.




21. Juli 2014
Rodi - Tremorgio
20. Juli 2014 - 5,5 Km - 910 Hm - Schweiz
67 Teilnehmer
1
OEHEN Lukas
39:56 min
 
2
   
ß
 
3
   
ß
 
4
   
ß
 
5
   
ß
 
davon Frauen
1
FALCONI Manuela
46:38 min
 
2
   
ß
 
3
   
ß
 
Keine Einlaufliste
Ergebnisse AK




17. Juli 2014


 


Deutsche Biathletin Evi Sachenbacher-Stehle
für 2 Jahre wegen Dopingvergehen gesperrt
!

Es könnte das Ende ihrer Karriere sein: Die 33-jährige Evi Sachenbacher-Stehle ist vom Biathlon-Weltverband für zwei Jahre gesperrt worden. Bei Olympia in Sotschi wurde ihr Doping nachgewiesen. mehr

 





14. Juli 2014

Das ist die Idee - schlug ich schon vor vielen Jahren vor
Russland will vier kenianische Läufer einbürgern

Die "Grünen" schlugen dies schon vor Jahren vor, JEDER der zu uns kommt - kann Deutscher werden, damit würde sich das "deutsche Laufdilemma" lösen lassen.
Außerdem sind die Schwarzen ja sowieso schon da. click





13. Juli 2014



   
  Woody Schoch hat schon 2012 den Weltpokal erhalten/erlaufen
als Sieger vom Zugspitz-Extrem-Berglauf 2012
  Das ist aber das Original
Adidas hat 14 Millionen Fußbälle davon verkauft
 




13. Juli 2014

Wilhelm Lilge hat einen Link geteilt.

na ja, unsere deutschen Freunde haben halt einen bisserl eigenen Humor...
"ekelhafte Nazis" (argentinische Medien) ist aber wohl auch eine unangemessene Reaktion auf den etwas übermütigen und dummen "Gauchos-Tanz" der Weltmeister-Kicker (de...r in
ein paar Sekunden plausibel macht, warum Deutsche in der Welt nicht zu den größten Sympathieträgern zählen..):
nun der wissenschaftliche Background:

http://www.der-postillon.com/2014/07/anthropologische-studie-gauchos-gehen.html

matu vor 2 Tagen
Ich gratuliere die Deutsche Mannschaft. Ich bin Argentinier, wohne in Deutschland seit ein paar Jahre und ich finde es nicht schlimm, die Deutsche Jungs wollen nur feiern. Wir die Gauchos sind ein bisschen traurig natürlich, aber ich finde es gar nicht rassistisch oder offensiv. LG.

Lieber Willi,
das ist schon ganz schön krass was Du da von Dir gibst. 80 Millionen deutsche Bürger erklärst Du somit als mehr oder weniger ungeliebte Spezies in der ganzen Welt, nur weil sich die beste Fußballmannschaft der Welt, jedenfalls bei diesem WM Turnier, darüber ausgiebig freut, die argentinische Mannschaft besiegt zu haben.
Ich bin schon viel auf diesem Globus rum gekommen, nicht nur beim Berglaufen, und konnte viel Sympathie erfahren.
Mehrere 100 Millionen Euros sind von Deutschen durch den Tourismus schon nach Österreich geflossen und selbstverständlich auch in die ganze Welt.
Gerade österreichischen Veranstalter werben um deutsche Läufer und ich bin immer mit Sympathien von denen, sowie von Läufer/innen empfangen worden.
Mir ist Deine Ausführung diesbezüglich unerklärlich.

Viele Grüße nach Wien
Helmut Reitmeir





Das Wunder von Bern - der erste WM Titel mit der Legende Fritz Walter
Das war mein erstes Fußballspiel was ich im Fernsehen sah




 

13. Juli 2014
Cristo Redentor (deutsch Christus der Erlöser)

Die Christus Statue wurde in der Nacht vor dem Finale zu Ehren der Deutschen Fußball National Mannschaft in
(Schwarz) Rot-Gold angestrahlt.

Die Statue auf dem 710 Meter hohen Berg Corcovado, die zu den sieben modernen Weltwundern zählt, wurde schon häufiger zu besonderen Anlässen farblich angestrahlt. Schwarz-Rot-Gold leuchtete sie erstmals zum Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober 2012 und später auch zum Besuch von Bundespräsident Joachim Gauck 2013.

 




 

10. Juli 2014
Gruß aus New York an die deutsche Fußball-Nationalmannschaft:

Zur Feier des spektakulären Siegs gegen Brasilien wechselte das Empire State Building seine Farben und erstrahlte in Schwarz-Rot-Gold.
Normalerweise passiert das nur an einem Tag im Jahr.

Nach dem historischen 7:1-Erfolg der deutschen Fußball-Nationalmannschaft im WM-Halbfinale gegen Gastgeber Brasilien erstrahlt das Empire State Building in New York zur Feier in den deutschen Nationalfarben. "Wir leuchten heute in gold, rot und schwarz, um das Weiterkommen Deutschlands zu ehren", teilten die Betreiber des berühmten Gebäudes in Manhattan in der Nacht zum Mittwoch per Twitter mit. Normalerweise kommt diese Ehre Deutschland meist nur einmal im Jahr zu - am Tag der deutschen Einheit im Oktober.
 




13. Juli 2014
3.Val Gardena Mountain Run
13. Juli 2014 -
14,5 km - 1280 Hm - Südtirol/Italien
189 Teilnehmer
1
Kosgei Isaac Toroitich
1:08.52 Std
KEN
2
Wangari Francis Muigai
1:11.23
KEN
3
Njoroge Francis Maina
1:11.46
KEN
4
Anthamatten Martin
1:14.25
CH
5
Kurui Stanlej
1:15.56
KEN
6
Piazza Georg
1:16.52
ITA/Gröden
davon 34 Frauen
1
Maina Veronica
1:20.46 Std
KEN
2
Tanui Rodah
1:25.48
KEN
3
Confortola Antonella
1:26.25
ITA
4
Kreuzer Viktoria
1:31.32
CH
5
Rungger Renate
1:31.47
ITA/Sarntal
Gesamteinlaufliste Männer PDF

   
  Siegerin aus Kenia - Veronica Maina   Der Sieger ebenso aus Kenia - Isaac Kosgei  



13. Juli 2014
Kampenwand Berglauf
13. Juli 2014 - 6,0 Km - 830 Hm - Bayern
125 Teilnehmer
1
WIMMER Robert
35.24 min
TSV Bad Endorf
2
WAGNER Dominik
36.52
LG Passau
3
UNGER Cornelius
37.47
Skizug 231
4
PÖPPEL Swen
38.52
SK Wunderthausen
5
MIETZSCH Denis
39.22
MtV Ingolstadt
davon 20 Frauen
1
TANCIC Andelka
42.26
Team Wildgams
2
BERGER Waltraud
43.07
TG Salzachtal
3
ESEFELD Katrin
43.21
LG Mettenheim
Gesamteinlaufliste Frauen PDF
Gesamteinlaufliste Männer PDF




13. Juli 2014
Großglockner Berglauf
13. Juli 2014 - 12,7 km - 1494 Hm - minus 380 Hm- Österreich
864 Teilnehmer
1
NDUNGU-GEOFFREY Gikuni
1:13:12 Std
KEN
2
HOVIND-ANGERMUND Stian
1:13:39
NOR
3
WYATT Jonathan
1:14:46
NZL
4
MUTHONI Simon-Kiruthi
1:15:25
KEN
5
HOFFMANN Christian
1:16:28
AUT
6
HOHENWARTER Markus
1:19:15
AUT
7
RIEDL Christian
1:19:50
GER
8
STARK Robert
1:19:53
AUT
11
MURIGI Wambui Lucy
1:21:34 Std
KEN
davon 156 Frauen
1
MURIGI Wambui Lucy
1:21:34 Std
KEN
2
MAIR Susanne
1:32:02
AUT
3
MAYERHOFER Veronika
1:34:09
AUT
4
ZWERGER Michaela
1:37:02
AUT
5
KOZAK Sabine
1:39:01
AUT
Ergebnisse Gesamteinlauf
Ergebnisse AK


Der angebotene Livestream vom Großglocknerlauf war mehr als fad, also langweilig.
Der Start sowieso, man sah die jeweiligen Startblöcke für nur 100 Meter, dazwischen gähnende Langeweile und Einer der ständig
mit einer Werbefahne umher wedelte. Das war´s dann.

Beim Zieleinlauf sah man ebenso nur einen etwa 50 Meter Einlaufkanal. Nicht einmal die Zeituhr war zu sehen, zu weit unten angebracht und die Zuschauer verdeckten diese. Der Speaker war völlig überfordert, kannte nicht einmal die Namen der Ersten im Einlauf, außer Jonathan Wyatt. Die Siegerzeiten auch nicht gleich korrekt angegeben usw.
Zwischen den "Heros" wie der Veranstalter die Top 100 Läufer/innen bezeichnet, laufen Athleten ein die man überhaupt nicht einordnen kann von der Reihenfolge, da ja 4 verschiedenen Startzeiten/Blöcke sind.
Auf der Homepage vom Großglockner Berglauf ca. 70 Prozent Werbung, aber kein Butten für die Ergebnisse vorgesehen.
Eine permanente einfließende Einlaufliste wie sie z.B. bei einigen Läufen Datasport bietet, wäre hundertmal besser und sinnvoller.

Die Nennliste war vom 25. Juni 2014, also uralt.

Sehr gut war das z.B. bei der Europameisterschaft am 12. Juli in Gap/FRA. Da lief der Name mit der Zeit und der Rangfolge permanent in´s Netz ein.

Helmut Reitmeir



12. Juli 2014
Hauchen Berglauf
12. Juli 2014 -
6,8 Km - 509 Hm Forststraßenlauf
113 Teilnehmer
1
SCHMÖLZ Quirin
29:48 min
Sport Haschko Team
2
Singer Edwin
30:23
TV Erkheim
3
Lorenz Florian
31:16
Laufsportsaukel
4
Poschenrieder Dominic
31:22
Laufsportsaukel
5
Olex Max
31:50
Sport Haschko Team
davon 25 Frauen
1
Balcarczyk Nada
34:27 min
WJU18 - LG Würm Athletik
2
Kistner Sarah
35:22
WJU18 - MTV Kronberg
3
Seefeld Annika
36:00
WJU20 - LG Staufen


 
 
Der Hauchen Berglauf war einer der Qulifikationsläufe für die Juniorinnen um für die WM in Casette di Massa/Toskana/ITA nominiert werden zu können.
Nada Balcarczyk hat sich qualifiziert. Keine Andere hatte so deutliche Ergebnisse über das Jahr dafür aufzuweisen.
Zweite beim Hauchen Berglauf wurde Sarah Kistner, die auch
eine großartige Zeit beim Osterfelder Berglauf erreichte, sogar vor
Lea Bäuscher click Osterfelder BL 2014
Auf Grund dieser beiden Leistungen hat sich Sarah für die WM empfohlen.
Für die Mannschafts-Dritte hat sich bisher Keine in´s Rampenlicht gestellt. Annika Seefeld kannte ich vom Berglauf her noch nicht.
Empfehlung - Tegelberglauf am 3. Aug. 2014
 
 
  Nada Sarah  





12. Juli 2014
Basodino Skyrace
12. Juli 2014 - 6,1 km - 1025 Hm minus 110 Hm - Schweiz
96 Teilnehmer
1
DELORENZI Roberto
45:25 min
 
2
FERRARI  Adam
49:45
 
3
D'AMELIO  Davide
50:16
 
4
LEONI Alan
51:22
 
5
BIRRA Fiorenzo
51:47
 
davon 30 Frauen
1
FACCONI Manuela
54:00
 
2
SERAFINI Susanna
1:01:29 Std
 
3
MEDIC Moira
1:03:16 Std
 





12. Juli 2014

13. Championnats européens de course en montagne
"Berglauf Europameisterschaft" up and down
12. Juli 2014 - Gap - Frankreich
62 Männer - 12,8 Km - 750 Hm up und down
1
DEMATTEIS Bernard
56:10 min
ITA
2
SIMPSON Robbie
56:19
GBR
3
DEMATTEIS Martin
56:32
ITA
4
ZINCA Ionut
56:45
ROM
5
KOSOVELJ Mitja
57:23
SLO
6
RANCON Julien
57:28
FRA
7
CAGNATI Luca
57:59
ITA
8
ARSLAN Ahmet
58:22
TUR
9
CHECHUN Yury
58:34
RUS
10
DOUGLAS Andrew
58:42
GBR
19
PATERNOSTER Stefan
1:00:00 Std
Austria
62
SALIBA Joseph
1:16:50 Std
Malta

66 Frauen - 8,15 Km - 500 Hm up and down
1
MAYR Andrea
39:43 min
Austria
2
KOSOVELJ Mateja
40:53
SLO
3
REINER Sabine
41:03
Austria
4
GAGGI Alice
41:22
ITA
5
MATHYS Maude
41:34
CH
32
FREITAG Karin
45:31
Austria
66
ARRIGO Francesca
58:35
Malta


39 Juniorinnen - 4,25 Km - 250 Hm up and down
1
MALIR Georgia
22:10 min
GBR
2
ATALAY Bahar
22:20
Turkey
3
SUBATAN Burcu
22:42
Turkey
24
MOSER  Hannah
24:06
Austria
27
ACHLEITNER Lisa
24:23
Austria
29
WÖHRI Sophia
24:36
Austria
38
RAFTER Eileen
29:30
Irland


44 Junioren - 8,15 Km - 500 Hm up and down
1
SADLO Dominik
37:23 min
CZE
2
BOZKURT Ferhart
37:42
Turkey
3
KARAGOZ Ramazan
38:19
Turkey
4
INNERHOFER Manuel
38:28
Austria
5
CAVAGNA Nadir
39:23
ITA
28
MEIßEL Hannes
42:35
Austria
44
DOYLE Cathal
48:36
Irland

Alle Ergebnisse/Results click


Aus vernünftigen Gründen wurden vom Deutschen Leichtathletik-Verband keine Athleten
zu dieser Berglauf Europameisterschaft bergauf/bergab entsendet. Siehe Artikel unten

Wenn der WMRA Berglaufverband keinen Berg findet - in den Alpen
dann halt wenigstens einen Hügel als EM

Männer-men
1. DEMATTEIS Bernard 00:56:10 (Italy); 2. SIMPSON Robbie 00:56:19 (Great Britain & NI); 3. DEMATTEIS Martin 00:56:32 (Italy); 4. ZINCA Ionut 00:56:45 (Romania); 5. KOSOVELJ Mitja 00:57:23 (Slovenia); 6. RANCON Julien 00:57:28 (France); 7. CAGNATI Luca 00:57:59 (Italy); 8. ARSLAN Ahmet 00:58:22 (Turkey); 9. CHECHUN Yuriy 00:58:34 (Russia); 10. DOUGLAS Andrew 00:58:42 (Great Britain & NI); 11. KRUPICKA Robert 00:58:51 (Czech Republic); 12. JAILLARDON Renaud 00:59:23 (France); 13. BELLAMY Benjamin 00:59:26 (France); 14. PAVLIŠTA Vít 00:59:29 (Czech Republic); 15. ADDISON Tom 00:59:30 (Great Britain & NI); 16. CRESPO Javier 00:59:33 (Spain); 17. SOLIS David 00:59:45 (Spain); 18. CARVALHO José 00:59:49 (Portugal); 19. PATERNOSTER Stefan 01:00:00 (Austria); 20. BALDACCINI Alex 01:00:24 (Italy); 21. LUSTENBERGER Daniel 01:00:26 (Switzerland); 22. JANU Jan 01:00:31 (Czech Republic); 23. MUGA Rui 01:01:03 (Portugal); 24. KAZAN Deniz 01:01:15 (Turkey); 25. RODRIGUES Pedro 01:01:18 (Portugal); 26. FEJFAR Ondrej 01:01:41 (Czech Republic); 27. MUSLU Ercan 01:02:02 (Turkey); 28. GUSEV Aleksandr 01:02:15 (Russia); 29. SZABÓ Sándor 01:02:20 (Hungary); 30. HOGAN Tom 01:02:24 (Ireland); 31. BARBOSA Vitor 01:02:33 (Portugal); 32. MACMAHON Brian 01:02:39 (Ireland); 33. BRANDENBOURG Michael 01:02:52 (Belgium); 34. EGLI Pascal 01:02:55 (Switzerland); 35. KITIR Akif 01:03:00 (Turkey); 36. FLYNN Eoin 01:03:10 (Ireland); 37. WENK Stephan 01:03:19 (Switzerland); 38. LAPAJNE Jošt 01:03:24 (Slovenia); 39. JASTRZEBSKI Kamil 01:03:32 (Poland); 40. TEVEKELEV Stoyan 01:03:36 (Bulgaria); 41. BREGAR Gasper 01:03:36 (Slovenia); 42. LATTION Emmanuel 01:03:41 (Switzerland); 43. TERENTEV Aleksandr 01:03:51 (Russia); 44. RYAN Mark 01:04:23 (Ireland); 45. MYKHALCHUK Petro 01:04:27 (Ukraine); 46. TRATNIK Marko 01:04:45 (Slovenia); 47. KËLLEZI Illir 01:06:30 (Albania); 48. PELSOCZY Attila 01:06:47 (Hungary); 49. WIRTGEN Vincent 01:06:56 (Belgium); 50. DIALEKTOS Georgios 01:07:04 (Greece); 51. ATANASOAEI Catalin Constantin 01:07:40 (Romania); 52. MOLINSKYI Volodymyr 01:08:10 (Ukraine); 53. HÜBSCH Thierry 01:08:27 (Luxembourg); 54. FONYO Sandor 01:09:14 (Hungary); 55. KACÁNI Peter 01:09:37 (Slovakia); 56. NIJS Sven 01:10:14 (Belgium); 57. MALKA Haim 01:11:44 (Israel); 58. POHORELYI Oleksii 01:12:50 (Ukraine); 59. CILIA Charles 01:13:37 (Malta); 60. MIFSUD Melvin 01:14:45 (Malta); 61. SAID John 01:15:30 (Malta); 62. SALIBA Joseph 01:16:50 (Malta); 63. DIXON Shaun Withdrawal (Great Britain & NI); 64. MEYSSAT Emmanuel Withdrawal (France); 65. PAGNUEV Alexey Withdrawal (Russia); 66. MENESES Enrique Withdrawal (Spain)
Frauen - women
1. MAYR Andrea 00:39:43 (Austria); 2. KOSOVELJ Mateja 00:40:53 (Slovenia); 3. REINER Sabine 00:41:03 (Austria); 4. GAGGI Alice 00:41:22 (Italy); 5. MATHYS Maude 00:41:34 (Switzerland); 6. CLAYTON Emma 00:41:42 (Great Britain & NI); 7. DESCO Elisa 00:42:02 (Italy); 8. BÜYÜKBEZGIN Burcu 00:42:06 (Turkey); 9. BELOTTI Valentina 00:42:40 (Italy); 10. ESPESO Elena Maria 00:43:08 (Spain); 11. DEWALLE Christel 00:43:09 (France); 12. TUNSTALL Sarah 00:43:21 (Great Britain & NI); 13. WALSHAW Katie 00:43:42 (Great Britain & NI); 14. DANCI Liliana 00:43:50 (Romania); 15. SCHORNA-MATYASOVA Pavla 00:44:00 (Czech Republic); 16. JAMSIN Lucie 00:44:04 (France); 17. MCCORMACK Sarah 00:44:12 (Ireland); 18. PÉREZ Verónica 00:44:14 (Spain); 19. WISNIEWSKA Dominika 00:44:15 (Poland); 20. MULLIGAN Sarah 00:44:33 (Ireland); 21. ZAHÁLKOVÁ Pavla 00:44:41 (Czech Republic); 22. DRAGOMIR Denisa Ionela 00:44:48 (Romania); 23. RUKHLYADA Elena 00:44:54 (Russia); 24. KRSINAR Neja 00:44:55 (Slovenia); 25. OLEJAROVÁ Silvia 00:44:58 (Slovakia); 26. SABRIE Anais 00:45:09 (France); 27. MITYAEVA Ekaterina 00:45:09 (Russia); 28. FRICKOVÁ Pavla 00:45:13 (Czech Republic); 29. CRAWFORD Megan 00:45:15 (Great Britain & NI); 30. MADUREIRA Rosa 00:45:19 (Portugal); 31. SORTINI Elisa 00:45:29 (Italy); 32. FREITAG Karin 00:45:31 (Austria); 33. MCGEE Michelle 00:45:35 (Ireland); 34. MIHAYLOVA Milka 00:45:38 (Bulgaria); 35. GADI-RICHARD Hafida 00:45:40 (France); 36. KABAY Sevim 00:45:55 (Turkey); 37. BELUŠIC Barbara 00:45:56 (Croatia); 38. SOARES Rosa 00:46:02 (Portugal); 39. NUNES Joana 00:46:18 (Portugal); 40. NINEVA Marinela 00:46:21 (Bulgaria); 41. GÓMEZ Raquel 00:46:23 (Spain); 42. ADANIR Seyran 00:46:29 (Turkey); 43. MARINOVA Antoniya 00:46:30 (Bulgaria); 44. TRATNIK Petra 00:46:36 (Slovenia); 45. CAN Yasemin 00:46:46 (Turkey); 46. PANKOVSKAYA Irina 00:46:54 (Russia); 47. SEKYROVÁ Ivana 00:47:00 (Czech Republic); 48. CEBO Maria 00:47:25 (Poland); 49. LOGHIN Dana Elena 00:47:29 (Romania); 50. MARTINHO Carla 00:47:38 (Portugal); 51. BALANCIER Sarah 00:47:42 (Belgium); 52. MRAK Valerija 00:48:23 (Slovenia); 53. RYCHTER Antonina 00:48:25 (Poland); 54. UGRYNCHUK Oksana 00:48:43 (Ukraine); 55. KODZSAGOGOV Zsaklin 00:48:49 (Hungary); 56. PETRESCU Nicoleta 00:49:01 (Romania); 57. ZOLTÁNI Tenke 00:49:38 (Hungary); 58. LALUSKA Zsuzsa 00:51:21 (Hungary); 59. CAMILLERI Giselle 00:51:34 (Malta); 60. SHABARKINA Kateryna 00:52:18 (Ukraine); 61. SAMMUT Angele 00:52:36 (Malta); 62. HILI Carmen 00:53:50 (Malta); 63. BEN AMI Hana 00:55:49 (Israel); 64. PASHKOUSKAYA Katsiaryna 00:57:25 (Belarus); 65. BOYKO Iryna 00:58:35 (Ukraine); 66. ARRIGO Francesca 00:58:35 (Malta)
Junioren - men
1. SADLO Dominik 00:37:23 (Czech Republic); 2. BOZKURT Ferhat 00:37:42 (Turkey); 3. KARAGOZ Ramazan 00:38:19 (Turkey); 4. INNERHOFER Manuel 00:38:28 (Austria); 5. CAVAGNA Nadir 00:39:23 (Italy); 6. VENDER Alberto 00:39:32 (Italy); 7. LAWLER Andrew 00:39:49 (Great Britain & NI); 8. ADKIN Jacob 00:39:50 (Great Britain & NI); 9. RAS Diego 00:40:05 (Italy); 10. BIRO Florin Eugen 00:40:09 (Romania); 11. KOVÁR Jáchym 00:40:11 (Czech Republic); 12. VOŠVRDA Sebastián 00:40:22 (Czech Republic); 13. FALCESCU Mihai Marian 00:40:39 (Romania); 14. LEANCA Andrei 00:40:43 (Romania); 15. INNERHOFER Hans Peter 00:40:46 (Austria); 16. LEWIS Ciaran 00:40:53 (Great Britain & NI); 17. PEREZ Bastien 00:41:00 (France); 18. BARBE Geoffrey 00:41:04 (France); 19. SENEE Gauthier 00:41:06 (France); 20. VIEIRA Bruno 00:41:06 (Portugal); 21. INAN Mustafa 00:41:11 (Turkey); 22. HUGHES Iolo 00:41:36 (Great Britain & NI); 23. MOONEY Killian 00:41:44 (Ireland); 24. ŠINÁGL Viktor 00:41:49 (Czech Republic); 25. BOZIC Aljaz 00:41:55 (Slovenia); 26. DEMARCQ Raphael 00:42:13 (France); 27. LAVRIKOV Evgenii 00:42:14 (Russia); 28. MEIßEL Hannes 00:42:35 (Austria); 29. TRONTELJ Ziga 00:42:43 (Slovenia); 30. SINTSOV Semen 00:42:46 (Russia); 31. CELAK Mateusz 00:42:50 (Poland); 32. KIRILLOV Evgenii 00:42:53 (Russia); 33. MULHARE David 00:42:53 (Ireland); 34. WIKTOROWICZ Szymon 00:43:00 (Poland); 35. DE NARDI Martino 00:43:02 (Italy); 36. TARAKANOV Kirill 00:43:02 (Russia); 37. JAZWIECKI Stanislaw 00:43:32 (Poland); 38. ENACHE Ciprian Dumitru 00:43:49 (Romania); 39. LAZAR Nejc 00:43:59 (Slovenia); 40. SARIHAN Sehmus 00:44:20 (Turkey); 41. PYSHNIAK Kostiantyn 00:45:19 (Ukraine); 42. FONTAINE Tanguy 00:45:46 (Belgium); 43. BREHOVSKÝ Mario 00:47:54 (Slovakia); 44. DOYLE Cathal 00:48:36 (Ireland); 45. BORN Adrien Withdrawal (Belgium)
Juniorinnen women
1. MALIR Georgia 00:22:10 (Great Britain & NI); 2. ATALAY Bahar 00:22:20 (Turkey); 3. SUBATAN Burcu 00:22:42 (Turkey); 4. PISCU Andreea Alina 00:22:47 (Romania); 5. CUFER Ana 00:22:51 (Slovenia); 6. KORVASOVA Tereza 00:22:55 (Czech Republic); 7. GRAVES Catriona 00:22:57 (Great Britain & NI); 8. RACASAN Elsa 00:23:13 (France); 9. KANTEKIN Ümran Sedef 00:23:25 (Turkey); 10. KLIMENKO Marina 00:23:29 (Russia); 11. SARI Fadime 00:23:32 (Turkey); 12. PYZIK Weronika 00:23:36 (Poland); 13. BESHIROVÁ CARMEN Idris 00:23:36 (Czech Republic); 14. BAUDOIN Salome 00:23:45 (France); 15. PONCET Elise 00:23:47 (France); 16. PASCAR Ioana 00:23:50 (Romania); 17. ZECCA Alessia 00:23:52 (Italy); 18. STRÁNSKÁ Michaela 00:23:53 (Czech Republic); 19. CIAPPINI Roberta 00:23:55 (Italy); 20. TORCOLI Elena 00:23:57 (Italy); 21. KNAPPY Zara 00:23:57 (Great Britain & NI); 22. NAHORNA Yana 00:24:01 (Ukraine); 23. SHARPE Lydia 00:24:02 (Great Britain & NI); 24. MOSER Hannah 00:24:06 (Austria); 25. BELOVA Ekaterina 00:24:06 (Russia); 26. BUTNARIU Alina Dumitrita 00:24:14 (Romania); 27. ACHLEITNER Lisa 00:24:23 (Austria); 28. SUBBOTINA Alina 00:24:28 (Russia); 29. WÖHRI Sophia 00:24:36 (Austria); 30. COMPAGNONI Giulia 00:24:39 (Italy); 31. ZUDOR Iulia Melinda 00:24:41 (Romania); 32. TOURTET Julie 00:25:04 (France); 33. ZOTOVA Ekaterina 00:25:13 (Russia); 34. MULROY Aoife 00:25:21 (Ireland); 35. HRUBÁ Anna 00:26:28 (Czech Republic); 36. AGULHA Vanessa 00:27:46 (Portugal); 37. ZAJAC Lidia 00:28:25 (Poland); 38. RAFTER Eileen 00:29:30 (Ireland); 39. O'CONNOR Niamh 00:39:18 (Ireland)





09. Juli 2014

Interessiert sich eigentlich in Europa noch Irgendeiner für die Berglauf-Europameisterschaft bergauf-berGap in Gap/FRA?

Wenn ja, dann ist hier die Meldeliste. click
67 Männer und 68 Frauen.

Deutsche Athleten sind nicht gemeldet - ist auch gut so.
Deutsche Athleten trainieren keinen brutalen Bergablauf, außerdem wird in Deutschland, sowie im deutsch sprachigen Raum überhaupt keine Berglaufveranstaltung bergab angeboten. Um erfolgreich an einer bergab EM zu sein, benötigt es aber ständiges Training, was aus orthopädischen Gründen nicht zu empfehlen ist, sich sogar gefährlich für die Gesundheit erweisen kann.

Die schon wegen Dopingvergehen gesperrte Elisa Desco, ITA wurde vom italienischen Verband für die Berglauf
EM 2014 in FRA gemeldet.

Hier die Strecke und Profil - course PDF Einen größeren "Schmarrn" für eine Berglauf EM gibt es nicht mehr!


   
  Berglauf WM bergab 2011 in Tirana Albanien   Berglauf WM Tirana ...Ein bißchen Spass muss sein....  




06. Juli 2014

Wer nicht startet - hat schon verloren!
Zitat Wilfried Raatz, deutscher Berglaufberater für den Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV)

Keine Extra Würste für die Berglauf-Nominierungen

Die Nominierungsrichtlinien vom Deutschen Leichtathletik-Verband gelten für ALLE
Die Qualifikationsnormen, zeitabhängig, für den Volksberglauf am Pikes Peak in USA sind vom DLV glasklar abgefasst und gelten für JEDEN
Da wären ja die anderen Athleten, die sich fair und loyal verhalten und diese Normen erfüllen ja lauter "Deppen"! Ansonsten bräuchte man überhaupt keine Vorgaben!
Eine Berechtigung für einen Freifahrtslauf kann kein/e deutscher Athlet/in einfordern
und nicht durch Wilfried Raatz erteilt werden.
Die Qualifikation sah vor, dass der Osterfelder Berglauf zwingend ist in Zusammenhang
mit einem Halb-bzw. Marathon. Zusätzlich wurde im Nachhinein noch der Nebelhorn Berglauf mit einbezogen.
 
Nominiert werden zu recht Christian Seiler und Lea Bäuscher. Beide nahmen am Osterfelder Berglauf teil, sowie an Halbmarathons.
Christian Seiler lief am 6.4. 2014 in Freiburg 1:06:46 Std. und Stefan Hubert in 1:06:47 Std. ebenso in Freiburg.

Am Nebelhorn Berglauf qualifizierten sich Stefan Hubert und Benedikt Hoffmann.
Die Beiden beeindruckten mit schnellen Halbmarathon Zeiten und sicherten sich jetzt beim Nebelhorn Berglauf ihre Teilnahme an der Challenge in USA am Pikes Peak. Oder auch für die WM in Italien.

Bei den Frauen konnte sich nur Lea Bäuscher qualifizieren. Sie nahm am Osterfelder Berglauf teil, zeitabhängig qualifiziert und lief Halbmarathon in 1:25:06 Std. Siegerin bei einigen Langstrecken Läufen und Zweite beim LGT Marathon in 3:45:15 Std.

Eigentlich ist der Nebelhorn Berglauf nur für die Qualifikation Hügel-Downhill WM in Casette di Massa/Toskana/ITA gedacht gewesen.
Seinen Anspruch hat Korbinian Schönberger mit dem Dritten Rang untermauert, auch wenn er etwas unzufrieden mit seiner Zeit war. Er hat übers Jahr beste Berglauf-Ergebnisse gebracht, vielleicht hatte er noch den schweren Osterfelder Berglauf vom letzten Sonntag in die Knochen.
Am Karwendel Berglauf ist die letzte Quali Möglichkeit für die WM in Italien.
Nur, wer hat denn diese super steilen Bergläufe als Quali für eine Mugel WM raus gesucht. Mit Verlaub, entweder war es aus bestimmten Gründen Absicht, oder aber Diejenigen verstehen vom Berglauf soviel wie der "Ochs vom Klavier spielen"

Marco Sturm, Mitglied im deutschen Berglaufkader wollte sich eigentlich auch für die "WM" in USA am Pikes Peak beim Osterfelder Berglauf qualifizieren! Auszug aus seinem Blog

Aber die Sehnsucht nach den Bergen/Alpen wächst täglich. Spätestens am 29. Juni heißt es (endlich!!!) wieder: "der Berg ruft". Ziemlich laut sogar: Osterfelder Berglauf Garmisch - schweres Kaliber!. Nach meinen Vorleistungen in diesem Jahr im Marathon und Halbmarathon ist die erste Wm-Quali-Hürde für die Berglauf-Langdistanz WM (16.8. Pikes Peak/USA) bereits gemeistert. http://marcosturm.blogspot.de/

Wo war Marco Sturm? Weder am Osterfelder Berglauf noch beim Nebelhorn Berglauf, scheinbar waren beide Kaliber für ihn
zu schwer - Marco Sturm hat es vorgezogen, beim Zermatt Marathon am 5. Juli 2014 teil zu nehmen um eine Geldprämie von
700,- Euro zu kassieren.
Er lief als Neunter in´s Ziel, aber 25 Minuten hinter dem Sieger. Der Deutsche Uli Steidl hatte sogar 30 Minuten Rückstand auf den Sieger, Rang 11, 500,- Euro Prämie.
Ergo, nix Pikes Peak für den DLV, als Privatmann auf eigene Rechnung aber gerne Marco!

Helmut Reitmeir




08. Juli 2014


   
  die neue Brasilien Flagge nach der
7:1 Niederlage bei der Fußball WM gegen Deutschland
  Man kann´s auch übertreiben ..  




06. Juli 2014

Die Sieger

Nebelhorn Berglauf
6. Juli 2014 - 10,5 Km - 1405 Hm - Bayern
331 Teilnehmer
1
HUBERT Stefan
1:01:32
SV Sömmerda e.V.
2
HOFFMANN Benedikt
1:02:19
TSG Heilbronn
3
SCHÖNBERGER Korbinian
1:05:03
SWC Regensburg
4
MARSCHALL Philipp
1:05:38
Rhöner WSV
5
RIEDL Christian
1:07:17
Towerrunning Germany
6
GÖPFERT Thomas
1:08:10
FC Unterkirnach
7
HIRSCHBERG Dr. Alexander
1:08:17
TV Jahn Kempten
8
BENZ Joachim
1:08:32
LG Brandenkopf
9
NOTZ Dominik
1:08:35
LAV Stadtweke Tübingen
10
BRAND Michael
1:08:50
Non-Stop-Ultra-Brakel
davon 52 Frauen
1
CARL Monica
1:22:01
LG Welfen
2
OTT Gerti
1:25:15
Sportbuck.com
3
HAGSPIEL Alexandra
1:25:32
TV Immenstadt
4
MAYER-TANCIC Ulrike
1:26:00
LG Telis Finanz Regensb
5
KREHL Sofie
1:26:25
LaufsportSaukel
M - 70
1
REITMEIR Helmut
1:28:11
berglaufpur.de
2
BURGER Manfred
1:44:39
TSV Burgberg
3
FUCHS Armin
1:54:26
LSC Will
Streckenrekorde:
Eckhard Wagner, LT Mössingen, 1:00:30 Std
Claudia Lokar, TUS Sythen, 1:11:06 Std



   
  Stefan Hubert freut sich zu recht über seinen Sieg   Zweiter Benedikt Hoffmann kurz unterhalb des Zieleinlaufes  

Durch diese starken Zeiten von Stefan Hubert und Benedikt Hoffmann, die ganz klar meine Vorgabezeit von 1:04:..Std.
für die Challenge in USA am Pikes Peak unterboten, sind sie mit Christian Seiler dafür nominiert.


     
  Dritter Korbinian Schönberger   Vierter Philipp Marschall   Christian Riedl wird Fünfter  



   
  Das sind die echten Siegerinnen, v.l. Gerti Ott, Monica Carl und Alexandra Hagspiel   Super Leistung von der AK-65, v. l. Wolfgang Nehring, Siegerin Inge Kiefer,
Sieger Günter Krehl und Gerhard Böhrer
 


     
  erledigt - Johannes RYDZEK vom SC Oberstdorf 13. Rang
Weltklasse Skilangläufer click
  Tolle Zeit und Platzierung
von Thomas Göpfert 6. Rang
  Gut war sie - die Ulrike 4. Rang  

Alles Sieger

   


Der Nebelhorn Berglauf - steilster Straßenberglauf Deutschlands

Anmeldung bei der Eishalle in Oberstdorf, Gepäckabgabe gegenüber bei der Seilbahn und Start 9:15 Uhr wie immer am Dorfplatz bei der Kirche.

Der erste Kilometer flach, bei der Sprungschanze fängt die Steigung an. In Serpentinen zieht sich die Straße zur Seealpe, bis Kilometer 4,5 Km und 470 Höhenmeter, also etwas über 10 % durchschnittliche Steigung, anschließend 500 Meter flach, aber dann wird es ernst, sehr steil, alles auf Teerstraße zur Station Höfatsblick, 1932 Meter. Auf 3,8 Km sind über 650 Hm zu bewältigen.
Das sind 17% Steigungsrate durchschnittlich.

Der letzte Kilometer nicht mehr geteert, auf einem steinigen Schotterweg ins Ziel auf 2 220 Meter.
Satte 1405 Hm auf 10,5 Kilometer sind dann geschafft.

3 Getränkestellen standen zur Verfügung. Bei der Hitze/Wärme waren einige Läufer/innen der Ansicht dass es zu Wenige waren.

Startgebühr 20,- Euro, 5,- Nachmeldung.
Leistungen: Freie Talfahrt, ein T-Shirt und Pokale für die Klassensieger. Parken in der Tiefgarage kostenlos.

Siegerehrung Höfatsblick pünktlich um 13:00 Uhr.
Am Abend war die Ergebnisliste im Internet. Einlaufliste! Damen und Herren getrennt, sowie AK Liste
Eine gelungene Veranstaltung mit vielen Teilnehmer/innen, dank dem Kaiserwetter.

Ob der Nebelhorn Berglauf der "härteste Berglauf Deutschlands" ist, wie auf deren Homepage behauptet wird, kann man in Frage stellen. Auf jeden Fall war bisher der Zugspitz Extrem Berglauf wesentlich härter, auch kann der Osterfelder - bzw. der Karwendel Berglauf als Härtester bezeichnet werden.

Dieses Jahr wurde der Nebelhorn Berglauf für die WM Qualifikation in Casette di Massa/Toskana/ITA ausgesucht, fragt sich nur von wem!? Deswegen waren einige deutsche Elite Bergläufer mit am Start.
Keine deutschen Kaderläuferinnen auch für die wäre es noch eine Möglichkeit gewesen, sich zu qualifizieren. Ausnahmsweise zählte dieser Berglauf ebenso für die Qualifikation Challenge Pikes Peak in USA.


Nebelhorn Bergläufe von Helmut Reitmeir
10,5 Km - 1405 Hm - Bayern
Jahr
Zeit Platz
Altersklasse
2000
1:17: ? Std 1.
M - 55
2006
1:18:53 Std 1.
M - 60
2007
1:19:11 Std 1.
M - 60
2009
1:23:16 Std 1.
M - 65
2011
1:23:40 Std 1.
M - 65
2014
1:28:11 Std 1.
M - 70



     
  Alexander Hirschberg Rang 7   Joachim Benz Rang 8   Sofie Krehl Rang 5  


   
  Ludwig Bichler - Sieger AK - 60   Junioren Siegerinnen  

   
  Sieger AK - 70   Die Schuh-Pokale  


 
  Das Nebelhorn ...... 20:50 Uhr ....von unserem Hotelzimmer am 4. Juli 2014 - 20:53 Uhr  




08. Juli 2014

Montreux - Les Rochers-de-Naye
6. Juli 2014 - 18,5 Km - 1600 Hm - Schweiz
562 Teilnehmer
1
Padua Rodrigez Saul Antonio
1:28.48 Std
COL
2
Costa Cesar
1:30.29
 
3
Wyatt Jonathan
1:30.49
NZL
4
De Gasperi Marco
1:31.01
ITA
5
Krupicka Robert
1:31.43
CZE
davon 83 Frauen
1
Strähl Martina
1:46.09 Std
CH
2
Hrebec Laura
1:47.24
COL
3
Aeschbacher Daniela
1:52.20
CH


   
  Martina Strähl   Antonella und Jonathan Wyatt  




07. Juli 2014

Schauinsland Berglauf
6. Juli 2014 - 13,0 km - 957 Hm - Baden/Deutschland
258 Teilnehmer
1
Ulrich Dominik
1:00:21 Std
USC Freiburg
2
Hoad James
1:02:23
Cambridge University
3
Förster Jörg
1:02:52
Tune
4
Baala Samir
1:03:37
Illkirch
5
Borsdorf Uwe
1:04:15
FC Penafiel
davon Frauen
1
Dietz Nadia
1:14:30
Tri-Team Freiburg
2
Müller Britta
1:16:43
VFL Freudenstadt
3
Köngeter Katrin
1:18:31
FC Unterkirnach





07. Juli 2014
Gernkogel Berglauf
6. Juli 2014 -,4 Km - 1015 Hm - Österreich
72 Teilnehmer
1
WANGARI Peter Chege
48:23 min
KEN
2
KIRUI Stanley Kipkoech
49:15
KEN
3
KARANI Samuel Nieru
49:47
KEN
4
MIRAN Cvet
50:51
SVK
5
GRUBER Robert
51:49
Österreich
6
Kosgei John Kiprop
54:28
KEN
davon 11 Frauen
1
Tanui Rodah Jepkorir
59:17
KEN
2
SCHWARZENBACHER Michaela
1:09:08
Österreich
3
FUCHS Ursi
1:11:00
Österreich
Keine Einlaufliste
Keine Homepage
Nur 72 Teilnehmer - ich denke das passt schon so!





05. Juli 2014
Zermatt Marathon
5. Juli 2014 - 42,2 Km - 1944 Hm -minus 444 Hm - Schweiz
566 Männer
1
Michieka Paul Maticha
2:55.04 Std
Kenia
2
Cardona José David
3:03.47
Kolumbien
3
Saban Mustafa
3:04.20
Bulgarien
4
Kosgei Isaac
3:06.15,1
Kenia
5
Cardona Juan Carlos
3:06.15,6
Kolumbien
6
Cardona Luis Evelio
3:16.08
Kolumbien
7
Birchmeier Ralf
3:17.14
Schweiz
8
Vincente Laurent
3:17.44
Frankreich
9
Sturm Marco
3:20.12
Deutschland
10
Glyva Evgeni
3:23.15
Ukraine
11
Schiessl Helmut
3:23.56
Deutschland
12
Steidl Uli
3:25.11
SSC Hanau-Rodenbach
173 Frauen
1
Camboulives Aline
3:29.36
Frankreich
2
Tobon Leidy Johana
3:38.50
Kolumbien
3
Mereni Timea
3:41.55
Ungarn





05. Juli 2014
Montafon Arlberg Marathon
5. Juli 2014 - 42,2 km - 1100 Hm - minus 700 Hm -Österreich
237 Teilnehmer
1
Hugenschmid Stephan
3:14:47
GER Salomon Deutschland
2
Bosnjak Thomas
3:23:00
AUT www.trailshop.at
3
Müller Matthias
3:35:27
GER ASICS Frontrunner
4
Spettel Patrick
3:36:50
AUT ZSV Laufteam Wolfurt
5
Schenk Felix
3:41:07
SUI Run Fit Thurgau
davon 42 Frauen
1
Feuerstein-R Andrea
4:14:59 Std
AUT Im Wald läuft`s
2
Schichtl Kathrin
4:18:51
AUT Casting Team Montafon
3
Felizeter-Keß Monika
4:28:23
AUT LSG Vorarlberg



07. Juli 2014
Stanserhorn Berglauf
6. Juli 2014 -10,0 Km - 1400 Hm -Schweiz
Teilnehmer
1
Aemisegger Arnold
1:06.31 Std
Triesenberg
2
   
ß
 
3
   
ß
 
4
   
ß
 
5
   
ß
 
davon Frauen
1
Boner Sereina
1:18:05
CH - Davos Platz
2
   
ß
 
3
   
ß
 
Keine Einlaufliste



07. Juli 2014
Gletschermarathon Pitztal
6. Juli 2014 - 42,2 km - von 1.675 m auf 790 m Ziel -Österreich
188 Teilnehmer
1
Andrea Rigo
2:35:50 Std
ITA
2
Schuster Bernhard
2:47:05
AUT
3
Horn Carsten
2:47:14
DEU
4
Sevignani Armin
2:49:11
AUT
5
Steindl Marc
2:51:22
DEU
davon Frauen
1
Nagy Gyongyi
3:05:13
HUN Gyuro Team
2
Kohns Anna
3:20:43
DEU Team Sport
3
Teske Stefanie
3:32:56
DEU Ultra Sports