BERGLAUF PUR                           

Aktuelles Okt. 2011 - Nuovo - Actuel - Nuevo - News Okt. 2011 

www.berglauf-verband.com   Startseite/Home Übersicht zurück/back



 Suchen nach Artikeln auf Berglaufpur
 
 
  english translate
francais traduisez
Translat  

     
     
     

 
Sept. 2010 33 375 Besucher
Sept. 2011 44 131 Besucher
Sept. 2010 61 660 Seitenaufrufe
Sept. 2011 73 642 Seitenaufrufe



Ergebnisse Oktober 2011

Smarna Gora Mountain Race/SLO 1.Okt.
Wendelsteinlauf/Bayern 2.Okt.
Gauschla Berglauf/CH 1.Okt.
Hasle - Heiligkreuz-First/CH 2. Okt.
München Marathon 9. Okt.
Jenner Berglauf/Bayern 9. Okt. abgesagt
Lake Garda Mountain Race 15. Okt. Malcesine/ITA
Sport Ossi Berglauf/AUT 15. Okt.
Martelelauf/AUT 9. Okt.
Jeizi Berglauf/CH 16. Okt.
Olympiaturmlauf München 23. Okt.
Gaisberglauf/AUT 23. Okt.
Le Grand Raid Reunion/FRA 13.14.15. Okt

Hochplatten Berglauf/Bayern 30. Okt.
Eibsee-Herbstlauf/Bayern 30. Okt.




Wallberg, rechts der Setzberg - Aufnahme 31. Okt. 2011




30.Okt. 2011

Sag ich doch!
Doping, Doping über Alles - über alles in der Welt.

Zweiter Dopingfall beim Berglauf

Gleich mal vorneweg, wer glaubt, dass beim Berglauf nicht gedopt wird, befindet sich auf dem Holzweg.
Sicher, nicht ganz so flächendeckend wie in der Leichtathletik.
siehe auch Artikel vom 24. Okt 2011
Zum aktuellen Dopingfall:
Während der WMRA Europameisterschaft in Bursa/Türkei wurde am 10. Juli 2011 eine Dopingkontrolle durchgeführt, wobei "Jose Manuel Goncalues "Gaspar" aus Portugal offensichtlich positiv getestet wurde.
"Jose Manuel Goncalues "Gaspar" wurde bei der EM Dritter und ihm wurde die Bronzemedaille aberkannt.
Auch das portugiesische Team wurde disqualifiziert. Auf den dritten Rang rutschte jetzt Frankreich nach.

Ergebnisse der WMRA
Europameisterschaft am 10. Juli 2011
Einzelwertung
men
1
ARSLAN Ahmet 58:08 TUR
2
ABATE Gabriele 58:40 ITA
3
GASPAR Jose 59:05 POR
4
DEMATTEIS Bernard 59:41 ITA
5
BÜYÜKBEZGIN Süleyman 59:56 TUR
 
Ergebnisse der WMRA
Europameisterschaft am 10. Juli 2011
Teamwertung
men
1
ITALIEN ITA 12
2
Türkei TUR 34
3
Portugal POR 36
4
Frankreich FRA 39
5
Großbritannien GBR 67
 
Bei der positiv getesteten, also gedopten Elisa Desco wurde über ein Jahr rumgeeiert, vom WMRA Verband durch Prospektwerbung sogar noch als Weltmeisterin gefeiert, kein offizielles Wort diesbezüglich von Wolfgang Münzel - Elisa Desco ist Italienerin und wie´s der Zufall so will, Bruno Kozzelino, WMRA Präsident ist auch Italiener und außerdem fand diese WM in Italien statt. Da kann sich dann Jeder so seinen Reim darauf machen.
click auch Info über Elisa Desco vom 21. März 2010

Helmut Reitmeir



30.Okt. 2011

Hochplatten Berglauf
Bayern

30. Okt. 2011 - 4,6 km - 550 Hm

111 Teilnehmer
1
WIMMER Robert 23:20 Aicher Holzhaus Team
2
DAUBENMERKL Elmar 24:53 LLC Regensburg
3
THIEM Hans-Thomas 24:59 TG Viktoria Augsburg
4
HOLZINGER Florian 25:24 TuS Feuchtwangen
5
SCHNERROW Alexander 26:04 Triathlon TSV Altenmarkt
davon 23 Frauen
1
Lettl Julia 25:57 Lettl Family Sports eV
2
MAIER Michelle 29:28 PTSV Rosenheim
3
LETTL Ingrid 30:09 Lettl Family Sports eV
Einlauf Frauen   Einlauf Kinderlauf Einlauf Männer
AK Liste Frauen AK Liste Männer
Absolut perfekter, schneller Ergebnislisten Dienst

Familie Lettl hat zugeschlagen!
Es ist ja nicht so, dass ich dort noch nicht gelaufen wäre, (siehe http://www.berglaufpur.de/berglauf/aktuell_2007_10.html)
im Gegensatz zum Berglaufwaisen Herrn Raatz, der nun doch besser über das Berglaufen den Mund halten sollte.
Steht ihm nicht zu, weil er noch nie auf einen Berg lief.

Der Hochplatten ist der vorletzte Berglauf im Jahr und ist eigentlich eher als Berglaufsprint einzustufen. Allerdings ein anspruchsvoller Sprint, da der erste Kilometer flach verläuft - und dann sind es bei ca. 3,5 km immerhin etwas mehr als
500 Höhenmeter.
Nachdem Herr Dörr die Organisation abgegeben hat, blieb die Strecke zwar gleich, aber die Präsenz wurde deutlich verbessert, was sich schon mal im Ergebnislisten-Dienst bemerkbar zeigte. Ebenso bei den Kinderläufen.
Das sollte gewürdigt werden, genauso wie am Hochgrat Berglauf.
Jetzt wollen wir aber zu den sportlichen Leistungen kommen. Überragend, die erst 16-jährige Julia Lettl,
die Streckenrekord lief. click click www.heimatsport.de/artikel.php?cid=31769569


Richtig - sie sollte man fördern, aber - lasst des Madl ja nicht in die Hände von Münzel und Raatz kommen, da wird sie nur "bergläuferisch versaut". Ich sage nur WMRA Münzel`sche brutale, gefährliche, körperverletzende Bergabläufe!

Sieger Robert Wimmer, ebenso ein Jungspund mit 17 Jahren, hat eine erstaunliche Zeit erzielt. Junge Talente hätten wir durchaus, aber die Voraussetzungen zur Weiterführung müssten geschaffen werden, die aber nicht durch einen eventuellen warmen Händedruck eines unbedeutenden Funktionärs vollzogen werden sollten.
Zur Familie Lettl, alle vier erreichten Top Platzierungen, siehe Ergebnisse!

Helmut Reitmeir

  Gefährlich sind nicht allein die Folgen dramatischer Stürze.
Orthopäden und Sportärzte richten ihre Aufmerksamkeit zunehmend auf Schäden an Knochen und am Knorpel der Gelenke, die durch Überlastung entstehen. Und das vor allem bei Heranwachsenden. „Sehnen, Bänder, Muskeln und Knochen wachsen unterschiedlich, durch ein Missverhältnis zwischen biologischer Reife und sportlicher Belastung kann es besonders leicht zu Schäden kommen“, mahnt der Orthopäde Bauer. Das Training müsse das berücksichtigen

Die Wachstumsfugen der Jugendlichen sind noch offen. Nur so könne man verhindern, dass diese Fugen im Knochen sich vorzeitig schließen und dass es später zu Fehlstellungen kommt.
Auszug vom Deutschen Kongress für Orthopädie am 30. Okt. 2011, geschrieben von Dr. Adelheid Müller-Lissner
 
Nur "Oberarzt, Dr.Dr. Wolfgang Münzel" mit seinem kompetenten WMRA Ärzteteam wissen das besser und jagen junge Menschen irgendwelche Dreckhügel bei WM/EM Meisterschaften runter.

   
  Hier ist der Berglauf noch kein Berglauf   Ganz links der damalige Organisator Dörr  



30.Okt. 2011

Eibsee-Herbstlauf
Bayern - 30. Okt. 2011- 12,2 km - 370 Hm

Teilnehmer
1
WENZLER Florian 47:07 LG WÜRM ATHLETIK
2
ZENKE Julian 47:23 VFL MURNAU
3
HABEL Jürgen 47:38 TSV WOLFRATSHAUSEN
4
SCHEIFL Thomas 47:50 SV WACKERSBERG
5
       
davon Frauen
1
ALBRECHT Melanie 51:38 UNTERGRUPPENBACH
2
HASCH Barbara 54:52 SC MOOSHAM
3
MAYER-TANCIC Ulrike 55:3 TV PLANEGG-KRAILLING
Keine Einlaufliste AK - Liste M/W



29.Okt. 2011

Ergebnisse der Bayerischen Straßenhügel-Meisterschaft für Senioren und Junioren,
tituliert vom Veranstalter zurecht als Crosslauf in Hausen

Was nun Herr Lang (Bayerischer Berglaufwart) wo geht´s lang? Da auf jeden Fall nicht!

Click Ergebnisse alle Klassen Frauen incl. offener Lauf nur insgesamt 32 Damen

click Ergebnisse alle Klassen Männer incl. offener Lauf nur insgesamt 126 Männer
Der Veranstalter bezeichnet seinen Lauf korrekterweise als "Häusemer Crosslauf"
Aus irgendeinem unerfindlichen, nicht nachvollziehenden Grund, hat der neue bayerische Berglaufwart Herr Lang dort in der Rhön eine Berglauf-Meisterschaft vergeben. Damit nicht genug, 2012 wollte Herr Lang eine Berglaufmeisterschaft auf einem Berg, Hochgern, aber aus terminlichen Gründen, Überschneidung wegen der Hügel WM im Schwarzwald wurde er offensichtlich von Herrn Münzel zurückgepfiffen und mußte den Veranstaltern vom Hochgernlauf die Meisterschaft klammheimlich für die Öffentlichkeit entziehen und ist dann wieder auf einen "Hügel" gekommen - in Weitnau am 14. Juli 2012.
Viel erfolgreicher wird diese Hügelmeisterschaft auch nicht, man hätte die "Bayerische" ruhig am Hochgern belassen können, denn es werden sicher nur wenige bayerische Bergläufer/innen zur Hügel WM in den Schwarzwald fahren, ebenso nicht viele Ösis, denn justament ist am 20. Mai 2012 auch noch der beliebte, attraktive Schafberg Berglauf mit Start am Wolfgangsee der bei 5,8 km und 1240 Höhenmeter, ein Berglauf ist -
und zum Allem Überfluss für die Schwarzwälder ist am 20. Mai 2012 der wirklich beliebte, traditionsreiche
Gamperney Berglauf, 8,8 km - 1000 Hm mit über 350 Teilnehmer/innen in der Schweiz.
Der Gipfel wird dann wohl noch sein, dass dieser Berglauf schon traditionell vom Berglaufwaisen Herrn Raatz als Ausscheidungswettkampf
für das deutsche Nationalteam gilt.
Na ja, besonders clever waren sie ja noch nie die Herren vom WMRA Berglaufverband und vom DLV.


Helmut Reitmeir




29.Okt. 2011

Pollmächer hat die Olympianorm im Visier - 2:12 Std. muß er in Frankfurt laufen
Dann schaugn ma mal

Frankfurt. Als langjähriger Langstreckenspezialist ist André Pollmächer leidensfähig - nicht nur, was die Trainingsfron angeht. "Als deutscher Läufer", klagt der 28-jährige Düsseldorfer im Fachmagazin "Leichtathletik", "kriegen wir fast schon traditionell einen auf den Deckel." (zu Recht Herr Pollmächer)
Beim Frankfurt-Marathon am Sonntag wollen die deutschen Ausdauer-Asse nicht nur hinterher rennen - zumal es um die Tickets für London geht. "Ich möchte beweisen, dass wir besser sind als unser Ruf, und dass es möglich ist, die Olympia-Norm zu laufen", sagt Pollmächer.


...hohe Messlatte", sagt Jan Fitschen. "In den letzten zehn Jahren ist kein Deutscher diese Zeit gelaufen."

2008 bei den Sommerspielen in Peking war kein einziger deutscher Marathonläufer am Start. Das droht für London wieder. Dennoch hält Bundestrainer Ronald Weigel (Stasi Spitzl und Wanderer, der seine Dopingvergangenheit nicht entkräften kann -  mit so EINEM kann´s nix werden! Anmerkung H. Reitmeir)
die hohe Norm für gerechtfertigt. "Man muss das realistisch zur Weltbestenliste sehen. Und wir hatten vor zehn, 15 Jahren schon Athleten, die diese Zeit gerannt sind. Warum sollen wir uns schwächer machen?" Der frühere Weltklasse-Geher rechnet mit drei deutschen Läuferinnen in London. "Bei den Männern", sagt er, "stirbt die Hoffnung zuletzt."

Ganzer Artikel






TOP - TEN im deutschsprachigem Alpenraum 2011
 
Berglauf
Sonstiges
Km - Hm
Steig.
Teilnn.
 
plus/minus
 
2011
   
%
2011
 
2010/11
1
Aletsch Halbmarathon CH
descent ca. 250 Hm
21,1 - 1.050
5.0
1900
 
plus
46
2
Großglockner AUT
descent ca. 370 Hm
12,7 -1.514
12.0
902
 
plus
3
3
Drei Zinnen ITA
descent ca. 150 Hm
17,5 - 1.350
7.4
806
 
minus
29
4
Erzberglauf AUT
*
12,5 - 745
6,0
788
 
plus
39
5
Zugspitze (Gipfel) AUT
descent 336 Hm
17,9 - 2.235
12,5
607
 
plus
64
6
Schilthorn CH
*
21,1 - 2.175
10.3
500
 
plus
85
7
Weissensteinlauf CH
*
14,1 - 1.020
7,3
488
 
minus
25
8
Vogellisi BL Adelboden CH
*
13,4 - 824
6,2
476
 
minus
86
9
Matterhorn CH
*
12,5 - 980
7.8
447
 
minus
2
10
Stockhorn CH
descent 371 Hm
21,1 - 1.724
8,2
396
 
minus
7
 
*      
11
Schneeberg AUT
*
9,8 - 1.200
12.2
374
 
plus
66
12
Grenchen Berglauf CH
*
12,0 - 880
7,4
368
 
minus
61
13
Gamperney CH
*
8,8 - 1.000
11.4
356
 
plus
41
 
Wallberg GER
*
5,3 - 830
15,6
327
 
plus
32
 
Teilnehmerzahl ohne Grenchen
Wallberg, Schneeberg, Gamperney

 
gesamt
7310
 
gesamt
plus 62

Die Teilnehmerzahl ist im Vergleich zu 2010 annähernd gleich geblieben, nur eine geringfügige Zunahme von 62 Läufer/innen konnte verzeichnet werden.
Der Aletsch Halbmarathon legte nochmals etwas zu, ob man allerdings eine durchschnittliche Steigung mit knapp 5% noch als klassischen Berglauf bezeichnen kann, sei dahingestellt. Einige meinen, das sei eher Berg-Crosslauf, da ca.
80 % des Streckenanteils nur auf Bergwege, bzw. Bergpfade führen in einer Hochgebirgslandschaft aber mit wenig Steigungungsanteile, außer dem Schlußanstieg. siehe auch Statistikvergleich
Am stärksten konnte der Schilthorn Berglauf mit der 5."berglaufpur" EM zulegen. (85) Auch die Zugspitze hatte einen kräftigen Zuwachs an Teilnehmern.(64) Großer Verlierer der Vogellisi Berglauf in Adelboden. (86) Dürfte aber witterungsbedingt sein. Der Grenchen Berglauf ist aus den TopTen rausgefallen mit einem minus von 61 Läufer/innen.
Der Zugspitz Extrem Berglauf startet zwar in Österreich befindet sich aber zu ca. 85 % in deutscher Läuferhand.
Deutsche Veranstaltungen sind darunter nicht zu finden. Eventuell hat nur der Wallberg-Berglauf eine geringe Chance mal in die TopTen zu gelangen.



24.Okt. 2011


     
  Kurz nach Cilaos in Richtung Mafate Fotos H. Reitmeir siehe auch großen Bericht von Reunion  
   
Le Grand Raid Reunion/FRA
13./14./15. Okt. 2011 161 km - 8700 Hm
1
CHORIER Julien 23h56mn35s
2
BLANC Pascal 24h20mn17s
3
MUSSARD Didier 24h42mn58s
4
GUILLON Antoine 24h47mn22s
5
THEVENIN Freddy 25h09mn08s
6
TRIVEL lionel 25h14mn41s
7
LANNE Michel 26h21mn03s
8
DUHAUPAS Franck 27h55mn33s
9
GUITON Jean Claude 28h34mn57s
10
ARMAND fabrice 29h19mn35s
Frauen/women
1
HERRY Karine 31h43mn30s
2
HAEGEL HELENE 33h13mn48s
3
BENARD Christine 33h52mn45s
 
  Nach ein paar Kilometer sieht es so aus scratch 1228 Teilnehmer/innen  

     
  Deutlich kann man die schwarzen Lavaströme vom
Vulkan Piton de Fournaise sehen
Der höchste Berg - Piton de Neige mit über 3000 Meter  



24.Okt. 2011

Sabrina Mockenhaupt zweifelt an der Konkurrenz
Langstrecklerin Sabrina Mockenhaupt hat allen Vorbildern abgeschworen und vertraut nur noch ihrer eigenen Leistung. „Ich werde mit einigen Läufern verglichen, bei denen ich nicht weiß, ob sie sauber sind“,

Derartige Leistungen ihrer Kolleginnen bringen die deutsche Vorzeigeläuferin aber offenbar zum Nachdenken: „Warum sind bestimmte Läufer oder Läuferinnen von bestimmten Managern bei einem Großereignis so übermächtig und verschwinden dann nach zwei, drei Jahren von der Bildfläche? Dann kommen gesperrte Athleten wieder, und alle glauben, dass sie jetzt sauber sind.“ Sie hasse diese Unehrlichkeit.
http://www.leichtathletik.de/index.php?NavID=1&SiteID=28&NewsID=35105

Vorzeige "Mocki" hat aber scheinbar übersehen, dass ihr "DLV Obertrainer" Hauptmann der NVA (Nationale Volksarmee der DDR) und Stasi Spitzel war, der außerdem seine Dopingvergangenheit als DDR Sportler bisher nicht entkräften konnte. Herr Ronald Weigel ist DLV Bundestrainer für Marathon. Er hat aber keine Marathon Kompetenz, sondern wurde DDR Olympiasieger im Gehen. Genau deswegen waren unsere Geher und Marathonläufer/innen bei der letzten LA WM in Dague völlig erfolglos, (keiner ins Ziel gekommen, oder erst gar nicht nominiert, oder die Teilnahme verweigert wie z.B. Sabrina Mockenhaupt) denn offensichtlich wollte Sabrina Mockenhaupt weder mit den "Stasi Spitzel" der fristlos aus der Sportfördergruppe der Bundeswehr entlassen wurde, trainieren noch unter seine Fittiche an der WM teilnehmen. Aber DLV Präsident Prokop hat nix anderes zu tun, als den honorigen Herrn zum Bundestrainer zu befördern. click 10. Feb. 2011
Liebe Mocki viel Erfolg beim Frankfurt Marathon!
Helmut Reitmeir
Sabrina Mockenhaupt zweifelt an der Konkurrenz
Langstrecklerin Sabrina Mockenhaupt hat allen Vorbildern abgeschworen und vertraut nur noch ihrer eigenen Leistung. „Ich werde mit einigen Läufern verglichen, bei denen ich nicht weiß, ob sie sauber sind“,

Derartige Leistungen ihrer Kolleginnen bringen die deutsche Vorzeigeläuferin aber offenbar zum Nachdenken: „Warum sind bestimmte Läufer oder Läuferinnen von bestimmten Managern bei einem Großereignis so übermächtig und verschwinden dann nach zwei, drei Jahren von der Bildfläche? Dann kommen gesperrte Athleten wieder, und alle glauben, dass sie jetzt sauber sind.“ Sie hasse diese Unehrlichkeit.
http://www.leichtathletik.de/index.php?NavID=1&SiteID=28&NewsID=35105

"Ich habe starke Zweifel an Usain Bolt"
Victor Conte, Chef-Steroidversorger im Balco-Skandal, teilt aus: 65 Prozent aller Kurzstreckenläufer seien gedopt. Die Anti-Doping-Agentur Wada wisse davon
Die Mehrzahl der Athleten dopt. Ich gehe von 65 Prozent aus", sagte er in einem Interview der Gazzetta dello Sport vom Donnerstag. Namentlich erwähnte Conte dabei Usain Bolt: "Ich habe starke Zweifel an Usain Bolt und den anderen jamaikanischen Athleten." http://www.taz.de/Daily-Dope-516/!80385/

Doping, Doping über Alles - über Alles in der (Sport?) Welt
Rosarote Zeiten für Doper in Aussicht gestellt - die meisten "Linken" haben scheinbar nur Stroh im Hirn
Riesen Überraschung!
Die Deligierten des Parteitages nahmen die Legalisierung aller Drogen einschließlich Heroin und Kokain als langfristiges Ziel in ihr Programm auf. Bei der Abstimmung votierten 503 Delegierte für den Entwurf,
nur 4 dagegen und 12 enthielten sich der Stimme.
Das würde zur Folge haben, dass jeder Sportler sich berechtigt fühlen würde auch zu dopen, denn wo wäre da der Unterschied - außer der Unsportlichkeit in einem Wettkampf? Das würde dann sogar juristisch abgesichert sein. Soviel Stroh in den Hirnen der "Linken" hab nicht einmal ich erwartet. Sollten die tatsächlich den Systemwechsel zum "demokratischen Sozialismus" vollziehen können, beginnen rosarote Zeiten für die Doper.

In den Anden werden die Kokablätter zum wohlschmeckenden Tee verwendet. Davon darf man aber kein einziges Blatt nach Deutschland einführen, wegen der Drogengesetze. Mit 10 000 solcher Blätter kann man keine einzige Droge herstellen.



23.Okt. 2011

Olympiaturmlauf
München

23. Okt. 2011 - 1230 Stufen - 185 Hm

108 Teilnehmer
1
JAHN Matthias 5:18 min GER
2
RIEDL Christian 5:38 GER
3
MAJCEN Rolf 5:43 GER
4
ZAHLBRUCKNER Markus 5:46 GER
5
REITBERGER Rudolf 5:49 AUT
6
ALRAUN Fabian 5:51 GER
41
REITMEIR Helmut 7:35 MRRC München
davon Frauen
1
HIEBL Bettina 8:09 min SC Prinz Eugen München
2
BRÜGGEMANN Sibyll 8:14 Team Jochen Schweizer
3
SOOS Katharina 9:09 *
M - 55/60/65
1
REITMEIR Helmut 7:35 MRRC München
2
KATHOLING Hans-Joachim 7:52 1. M-55
3
DETTIN Piero 9:20 1. M-70 ITA
4
MAMET Jörg 9:59 1. M-60
Hier die Komplette Ergebnisliste Männer/Frauen/Teams
1996 bin ich mit 52 Jahren in einer Zeit von 5:44 min den Olympiaturm hoch gelaufen. Damit hätte ich heute den 4. Platz im Gesamteinlauf erzielt.
siehe auch Helmut




 
 
 
Die Sieger vom Olympiaturmlauf 2011, links Matthias Jahn
Vierter, Markus Zahlbruckner und Fünfter Rudolf Reitberger



 
 
 
rechts die Siegerin Bettina Hiebl und Zweite Sibyl Brüggemann
Sieger Mathias Jahn liegt flach

Einfach enttäuschend die Teilnahme bei den Damen.
Nicht einmal die Dritte, Vierte und Fünfte war bei der Siegerehrung anwesend, obwohl doch eigentlich JEDE Frau
auf Grund der absolut schwachen Beteiligung was bekommt. 10 Frauen, nein das ist kein(e) "Selbstläufer(in)"



 
 
 
Um 9:00 Uhr gehörte der Olympiapark..
..noch den Enten



     
 
..und ab die Post - das Postteam
die ersten Meter flach..
...dann rein in die Röhre...
und die ersten 2 Hm hat er schon
 



 
   
 
...und schon trifft die Post auf 189 Meter ein ...............
Das Gekrizel widerspiegelt wohl unsere Gesellschaft
....... und schauen sich ihren ... .
..Turm aus einer anderen Perspektive an.
 



     




     
  Gesamtsieger Matthias Jahn   AK - Sieger Helmut
So wie ich daher komme hab ich offensichtlich nicht Alles gegeben
  Katharina Soos, Helmut und Johann Maria Lendner      
Kinder wie die Zeit vergeht!
Nach 14 Jahren wieder ein Olympiaturmlauf in München. 1997 war die letzte Auflage, damals noch vom MRRC München organisiert. Auch meine Zeiten sind vergangen. 52-jährig benötigte ich nur 5:44 min. und ein Jahr später bei der letzten Auflage 1997 genau 6:00 min. In den 13 dazwischen liegenden Jahren benötigte ich um 1:35 min. länger. Bei meinen Spitzenzeiten konnte ich aber im Turm trainieren, diese Möglichkeit gab es dieses Jahr nicht mehr.
Soll aber keine Ausrede sein - und doch, mit einem Berglauf hat es nix zu tun.
Das hat auch unser Bergläufer vom Nationalteam Fabian Alraun zu spüren bekommen. Seine Zeit 5:51 min. nicht schlecht, aber doch weit entfernt von den Treppenlauf-Spezialisten und auch noch langsamer als ich mit 52 Jahren.
Auch die drei 800 Meter Läufer vom MTV 1881 Ingolstadt mit Rieger Thomas 7:05, Schleibinger Michael, 07:33 und Schäfer Malte, 10:21 min. mußten im Turm Lehrgeld bezahlen.



 
 
 
Die drei "Musketiere" vom MTV 1881Ingolstadt
Die einmalige Olympiaanlage

Zur Organisation:
Wie schon oben erwähnt, mit einem Berg-oder Straßenlauf hat ein Turmlauf nichts Gemeinsames und man denkt, dass die Durchführung bei Weitem einfacher ist. Ist es auch, sofern da nicht andere Aspekte so Einiges durcheinander wirbeln können.
Startzeit war 10:30 Uhr für die Teams mit jeweils drei Läufer/innen. Die Einzelstarter wurden im Abstand von 30 sek. gestartet nach einer vorberechneten 10 km Zeitangabe. Somit konnte zumindest einigermaßen gewährleistet werden, dass nur wenige Überholungen im Turm notwändig wurden. Die Spitzenläufer und einige Nachmelder kamen zum Schluß dran. Die Zeiterfassung wurde mit einem Einmalchip genommen. Somit zieht sich natürlich die Veranstaltung in die Länge, obwohl nur ca. 140 Läufer/innen daran teilnahmen. Auf die Startnummer wurde die Startzeit der jeweiligen Teilnehmer geschrieben. Meine war als Nachmelder z.B. 11:39 Uhr.
Um 9:00 Uhr meldete ich nach. Auf Grund dieser doch recht langen Wartezeit ist z.B. eine Bewachung des Gepäcks in dem dafür bereitgestellten kleinen Zelt in der Turmlobby einfach nicht möglich, weil ja ständig verschieden Startzeiten sind und dann auch schon die sehr früh gestarteten Läufer wieder an ihre Kleidung wollen. Das heißt, oben im Ziel hatte man keine Umkleidemöglichkeit und somit mußte man gleich wieder mit dem Lift runterfahren. Einige wären vielleicht auch gerne in´s Restaurant gegangen. Wobei wir dann bei dem Menügutschein der im Internet offeriert wurde wären. Ich hab keinen bekommen.
Trotzdem lief das alles von der Organisation reibungslos ab, bis kurz vor der Siegerehrung. Dadurch dass sehr schönes Wetter war, kamen sehr, sehr viele Besucher um diese Zeit um auf den Turm zu fahren. In der Lobby bildeten sich lange Warteschlangen sogar bis weit draußen. Die Läufer aber gingen ein und aus zum Unmut der Turmbesucher, weil sie meinten, wir drängeln uns vor. Der Speaker war wie immer perfekt, aber bei dem Getümmel in dem Vorraum kam selbst er ins Schleudern. Die Siegerehrung somit nicht ganz nach dem Geschmack der Teilnehmer aber auch nicht von der Orga, damit hatten sie nicht gerechnet. Dass die AK-Klassen nicht geehrt wurden war somit keine Böswilligkeit des Organisators, sonder schlicht und einfach bei den vorhandenen Menschmassen auch nicht sinnvoll. Besser wäre draußen ein beheiztes großes Zelt aufzustellen, damit Läufer und Besucher getrennt sind.
Das Startgeld von 25,- Euro nicht ganz billig, aber der Aufwand ist doch recht hoch für so einen Turmlauf. Zusätzlich schlägt noch die
7,-- Euro Parkgebühr ins Gewicht.
Erstaunlich viele "Turmneulinge" waren dabei, die teilweise sehr verunsichert waren, wie sie das angehen sollten. Eine Stufe oder doch zwei Stufen auf einmal. Ständige Fragen an mich, "wie lange brauchst Du, oder wie schnell gehst Du an" oder "was machst Du mit dem Handschuh"? "Wie kalt ist es im Turm und nach was kann man sich orientieren" usw.usw. Die Höhenangaben von 25/50 Meter usw. muß an der letzten oberen Stufe unten angeklebt werden, nicht irgendwo oben an der Mauer, denn man ist konzentriert auf die Stufen.
Insgesamt war es eine sehr gelungene und mit den kleinen Einschränkungen eine perfekte Veranstaltung und bedanken uns bei den "Selbstläufern" und bei den Sponsoren für den wiedereingeführten Olympiaturmlauf.

Helmut Reitmeir



 
 
 
Der lange "blaue Selbstläufer" ist der Chef Martin Jesau.... ..
...mit seinem Team



25.Okt. 2011

Gaisberglauf
Österreich - 25. Okt. 2011- 4,4 km - 825 Hm

102 Teilnehmer
1
GRUBER Robert 32:01 AUT
2
REIND Raimund 33:09 AUT
3
TOCKNER Andreas 33:25 AUT
4
FISCHER Rene 33:38 AUT
5
EGGER Max 33:48 AUT
davon 6 Frauen
1
SCHAUER Evelyn 42:42 AUT
2
WEYRICH Veronika 44:09 AUT
3
GREIL Lauren 44:24 *
AK Liste PDF Gesamteinlauf



25.Okt. 2011

Jeizi - Bärglauf
Schweiz
-
25. Okt. 2011- 4,4 km - 825 Hm

214 Teilnehmer
1
ANTHAMATTEN Martin 36:40 CH
2
FEUZ Patrick 37:44 CH
3
VOLKEN Dominik 38:04 CH
4
RAPILLARD Laurent 39:40 CH
5
STEINDL Andreas 39:46 CH
davon 39 Frauen
1
VON ALLMEN Isabelle 44:54 CH
2
HEUERDING Stephanie 44:55 CH
3
GEX-FABRY Emilie 46:49 CH
Einlaufliste und AK Liste PDF




18.Okt. 2011


Liberte - Egalite - Fraternite
ein Bericht von Erwin Kozak aus Österreich. Auschnitte aus dem Bericht siehe unten click ganzer Artikel

Wir als Verein haben im heurigen Jahr 496 Euro dem Verband (KLV + ÖLV) in den Rachen geworfen und in all den Jahren haben wir niemals auch nur einen Euro als Gegenleistung erhalten.
Dafür representieren sich unsere Vertreter im Ausland für uns, wie z.B. bei den Berglaufeuropameisterschaften in SLO wo
7 Verbandsvertreter anreisten und im Gepäck hatten sie 4 Läufer mit.

Spesen - Spesen - Spesen und dann wirft man mit den geringen öffentlich erhaltenen Geldern wie bei Hunden einen Knochen in die Meute, diese ist dann damit beschäftigt sich um den Abfall zu streiten. Wen wunderts, das unsere Jugend dem Sport den Rücken kehrt?
Ein Beispiel gefällig: Der Kärntner Leichtathletikverband erhält ein Jahresetat von ca. 50.000,-- Euro aus dem Toto/Loto Fond. 38.000 Euro werden für Verwaltungsaufwand und anderen Unsinn verpulvert. 12.000 Euro gehen in die Bahnathletik, die zahlenmäßig gemessen an den Teilnehmern die allerletzte Stelle in der Athletik einnimt.
t Latella 0:57
Das ist bei unseren deutschen Verbänden mit Sicherheit nicht Anders!



15.Okt. 2011

Berglauf Lake Garda Mountain Race Malcesine/ITA - hier nach 1650 Hm bei Tratto Spino

Lake Garda Mountain Race
Italien

15. Okt. 2011  13,0 km - 2.000 Hm

28 Teilnehmer
1
TORRESANI Franco 1:36:30 ITA
2
CAMPESTRIN Cristiano 1:38:57 ITA
3
GROSS Peter 1:45:26 AUT
4
FASOLI Nicola 1:51:41 ITA
5
CHINKARINI Carlo Alberto 1:54:46 ITA
davon 2 Frauen
1
       
2
DANTI Luisa 2:28:54 ITA
M- 60/65
1
REITMEIR Helmut 2:19:55 GER-MRRC München
2
JELLICI Giuliano 2:29:25 ITA
2.000 Vertical meters, Ultimate Running Class:
Results Männer Einlauf

Lake Garda Mountain Race
15. Okt. 2011  - 10,0 km - 1 700 Hm

22 Teilnehmer
Name
Num
Jahr
Zeit
1
CHEMELLI MASSIMILIANO 46 1971 1.16,09
2
MIRKO RIGHELE 20 1973 1.21,17
3
FRANCESCO TANARA 15 1973 1.22,0
4
LUCA LOMBARDI 2 1968 1.37,21
5
SIMONE MONTINI 13 1979 1.40,48
6
PAOLO PEZZO 24 1966 1.41,16
7
TULIO BORTOLOTTI 11 1971 1.41,50
8
SEBASTIANO BRONZATI 35 1967 1.43,10
9
GABRIELE ALIPRANDI
34 1969 1.52,26
10
ROBERTO TOMEZZOLI 12 1978 1.52,35
11
FRANCESCO SPERANZA
22 1965 1.54,59
12
LUCA RONCAGALLI 55 1979 1.58,14
13
MICHELE BONORA 59 1979 1.58,14
14
FRODE SORHOY 51 1970 2.07,44
15
RASMUS BERGSTROM 40 1965 2.10,24
16
DAVIDE VITELLA 56 1973 2.18,05
17
ADRIANO BAZZANELLA 43 1955 2.23,24
davon 5 Frauen
1
BONORA Lara 1:37:22 ITA
2
BECCHERCE Mariarosa 2:01:15 ITA
3
MANZANA Valentina 2:07:37 ITA
4
BURTON Judith 2:10:04 ?
5
GIACOMAZZI Jasmin 2:28:44 ITA




 
 
 
links der Gesamtsieger Franco Torresani im Ziel
mit der hervorragenden Zeit von 1:36:30 Std.
Im Ziel Cima Pizzette - 2000 Meter tiefer der
Start in Malcesine direkt am Ufer des Gardasee
 



 
 
 
Nur zwei Frauen waren klassifiziert, links die Siegerin
Die Sieger beim Berglauf Lake Garda Mountain Race 2000
rechts der Gesamtsieger Franco Torresani
 

     
 
Hier, direkt am Gardasee war der Start
Der Spitz, Cima Pizzette war das Ziel - schaut harmlos aus, war´s aber nicht
 



 
   
  Hier bei der Mittelstation nach ca. 450 Hm führt schon der spätere Sieger Franco Torresani Mit dem weißen Trikot der Zweite
Christiano Campestrin bei San Michele
Erste Frau - bei dem 2000 Hm Run waren nur
zwei Frauen klassifiziert
 

       
Der Gardasee wurde in der letzten Würm-Eiszeit geformt. Es ist der größte See von Italien (370 qkm - 52 km lang) und liegt auf einer Höhe
NN 65 Meter. Der Südwind Ora ein Eldorado für Segler
   



 
   
  Die Burg von Malcesine aus unserem Hotelzimmer   und hier die Altstadt vom Burgturm    



 
   
  AK-Sieger Helmut Die Wander-Abteilung
Kurz unterhalb der Bergstation der Seilbahn. Tratto Spino, das Ziel für die 1700 Hm
  Sieger Franco Torresan  



 
   
  "berglaufpur"   Die Berge im Hintergrund sind die hartumkämpften Gebiete zwischen den Österreichern und Italienern im 1. Weltkrieg Nach dem Lauf floss der Rotwein in Strömen  

Unkomplizierte, begeisterte junge Leute aus völlig unterschiedlichen Regionen sind die Veranstalter des ersten "Lake Garda Mountain Race".
Keine Verbände oder Funktionäre reden da drein mit irgendwelchen unnötigen Vorschriften.
Für die doch relative Unerfahrenheit einer doch recht komplizierten Berglauf-Veranstaltung muß man dem gesamten Team hohes Lob zollen. Immerhin wurden vier verschiedene Möglichkeiten angeboten auf den Berg zu gelangen. Die reinen Wanderer will ich hier mal beiseite lassen, haben mit Berglauf eigentlich nix am Hut mußten aber auch 25,- Euro bezahlen. Dann die Nordic Walker, 10 km -1700 Hm. Irgendwie gibt es mit einigen von ihnen immer wieder sportlichen Ärger, weil so Schlaumeier die Flachpassagen nicht "walken" sondern "rennen". Dieses Problem haben wir beim Osterfelder und beim Zugspitzlauf genauso. Das ist sportliche Unfairness und kann man nur damit begegnen, dass diese Disziplin bei einer Berglaufveranstaltung nicht integriert wird, was auch "Gott sei Dank" bei 98% der Fall ist.
Schade nur, dass trotz Kaiserwetter Mitte Oktober so wenig daran teilnahmen. Ob die Aufsplitterung der verschiedenen Lauf/Walk- Angebote richtig ist, wird sich bei der zweiten Auflage zeigen.
Der Start direkt am Gardasee mit Blick zur eindrucksvollen Burg von Malcesine ist sehr attraktiv. Steil hoch durch die Altstadt, die Hauptstraße unterquert man durch einen Tunnel, vorbei an der neuen Seilbahn Monte Baldo um dann 1 km auf einer wenig befahrenen Straße relativ flach Richtung Riva. Dann rechts in einen kleinen Weg sehr steil nach oben durch Olivenhaine mit Felssteinen unortodox gepflasterten Wegen bist zur Mittelstation der Bergbahn.
Siehe Bild oben vom Sieger mit der Nr. 47.
Weiter steil nach oben auf einer teilweise geteerten unbefahrenen Straße durch den Wald bis zu einer Ziegenalm wo man sich wieder mit Wasser, Bananen und Keksen stärken konnte. Supersteile Einlage über einen Grashang der dann in einen kleinen Bergpfad in Richtung Bergstation Tratto Spino führte. Das war das Ziel für die 10 km Läufer, bzw. Nordic Walker. Immerhin mußten dafür 1700 Höhenmeter überwunden werden. Somit durchschnittliche Steigung von 17% zehn Kilometer lang, ohne einen Meter bergab.
(Für den angeblichen Bergfachmann Herrn Raatz ist dann der Teuteburger Waldlauf mit 29 Km ohne einen Höhenmeter ein Berglauf)

Das eigentliche Berglauf-Zuckerl oder Highlight begann aber erst jetzt, nach den 10 Kilometern. Auf wirklich technischen schwierigen, echten Bergpfad mußte man nochmals 3 Kilometer und etwas über 300 Hm bis zum Gipfel des Cima Pizzette bewältigen. Rechts unten sah man den Gardasee und die gegenüberliegenden, gewaltigen steil aufragenden Felswände.
Große Leistung durch die Veranstalter. Am Vortag war es oben am Berg wirklich saukalt und windig. Daraufhin wurde angeboten, dass jeder Läufer ein kleines Päckchen mit Wechselkleidung abgeben konnte, das zu Fuß von Trägern die letzten 3 km und 300 Hm hoch geschleppt wurde. Außerdem gab´s im Ziel auch Mineralwasser und warmen Tee und Kekse. Ebenso per pedes hoch gebracht. Also, hier kann man am deutlichsten sehen, was der Unterschied zwischen einem Straßenberglauf, wie z.B. die WMRA WM 2012 im Schwarzwald ist ( Berglaufakt der Lächerlichkeit)
und einem Berglauf.
Auf Grund dessen, würde ich die Startgelder differenzierter zwischen den verschiedenen Disziplinen staffeln.
Diese "Gepäck -Trägerversion" dürfte bei höherer Teilnehmerzahl nicht mehr durchführbar sein. Man kann in Betracht ziehen, dass Jeder einen Rucksack mit Wechselkleidung mitführen muß.

Siegerehrung in der ehemaligen Grenzstation zwischen AUT und ITA - urig, italienisch. Nudeln, Kuchen und natürlich der "Rote" satt. Preisgelder für die paar Teilnehmer fürstlich. Kleine Medaille für Jeden, Kategoriensieger mit Pokalen und Wein, bzw. Sekt prämiert, noch konnten sie per Hand eine Urkunde ausfüllen.
Alle - Veranstalter und Teilnehmer waren zufrieden, trotz geringer Beteiligung.
Es wird die Zukunft im Berglaufgeschehen sein, immer weniger Veranstaltungen die sich mit nationalen und internationalen Verbänden und Funktionären identifizieren wollen, keine Gängelungen, frei for everybody.
Sicher, ein paar Dinge kann man noch optimieren, aber für´s Erstemal einfach super!

Helmut Reitmeir
Die Bilder ab hier sind ausschließlich vom 2.000 Vertical meters, Ultimate Running also von der Bergstation der Seilbahn bis zum Gipfel Cima Pizzette.



 
     
  Erste Frau Beatrici LORENZA   Dritter wurde der Österreicher
Peter Groß
18. Platz für Helmut Reitmeir  



 
   
  Der Spitz war das Ziel Siegerehrung  



19.Okt. 2011

Sport Ossi Berglauf
Österreich
-
15. Okt. 2011- 8,7 km - 1056 Hm

62 Teilnehmer
1
De GASPERI Marco 39:33 ITA-G.S. Forestale
2
OBENDORFER Richard 42:37 AUT-RLC Wohnrecht Innsbruck
3
SCHMUCK Helmut 44:16 AUT-team2012.at
4
NATALE Manuel 44:50 AUT- rc bike-point innsbruck
5
       
davon 7 Frauen
1
HARTL Manuela 57:35 AUT-Recheis Scott Latella
2
KESPER Gerhild 59:04 GER-TSV Otterfing
3
WINKLER Angelika 1:04:35 AUT-Ötztal
keine Einlaufliste AK - Liste



20.Okt. 2011


Marterlelauf
Österreich
- 9
. Okt. 2011- 10,0 km - 1000 Hm

18 Teilnehmer
1
STARK Robert 54:23 AUT
2
KOZAK Erwin 56:35 AUT
3
WEISSL Normann 1:02:20 AUT
4
       
5
       
davon 1 Frauen
1
TOHASCHITZ Helga 1:09:55 AUT
2
       
3
       
keine Einlaufliste AK - Liste



12.Okt. 2011
Deutsche Bergläufer - Weltmeister im Ausland
Bei den Bergläufen im Ausland präsentieren sich Deutsche zwar nicht als Siegläufer aber als
Teilnahme-Weltmeister.
Reise-und lauffreudig tingeln sie im gesamten Alpenbereich und bereichern die dortigen Veranstalter.
Allein bei den (sechs) Bergläufen, Aletsch Halbmarathon, Dreizinnen Alpin Lauf, Glockner Berglauf, Matterhornlauf, Schilthorn-Inferno HM sowie Zugspitz Extrem Berglauf waren zusammen 1100 deutsche Bergläufer/innen am Start.
Die 27 bayerischen Bergläufe konnten dagegen nur knapp 3000 Teilnehmer/innen verbuchen.
Schon erstaunlich, wenn man die weiten Anreiswege, Mautgebühren und hohen Kosten, speziell in der Schweiz,
in´s Kalkül zieht. Helmut Reitmeir



11.Okt. 2011
Klingelingeling Klingelingeling hier kommt der Eiermann
Neuer Berglauf von Herrn Raatz entdeckt!

Eiershäusener Berglauf - Germany
Höhendifferenz 245 Meter (Höhe von 339 Meter bis 583 Meter)
Gesamtanstieg: 254 Meter Gesamtabstieg: 52 Meter - immerhin 83 Teilnehmer/innen
Klingelingeling Klingelingeling hier kommt der Eiermann
Klingelingeling
kommen sie alle alle an die Eier ran
bei jung und alt und in der Stadt und auf dem Land
sind wir als Eiermann und Eiermann bekannt


Berg Heil Herr Raatz
Koordinaten des Startpunktes (DGH Eiershausen) Breitengrad: N 50°48.283' / N 50°48'17.012" / N +50.8047256 Längengrad: E 8°21.644' / E 8°21'38.642" / E +8.36073398
Koordinaten des Endpunktes (Sportplatz Eiershausen) Breitengrad: N 50°47.379' / N 50°47'22.781" / N +50.7896614 Längengrad: E 8°22.217' / E 8°22'13.022" / E +8.37028408
Herr Lang, (BLV Berglaufwart) eventuell sogar als Seniorenmeisterschaft geeignet. siehe 8. Okt. 2011

Jetzt wissen Sie wo das ist! Helmut Reitmeir



9.Okt. 2011
Berglauf Revolution

Der rechte Herr, Bibi Anfang, Hochfelln Organisator, ältester deutscher Berglauf, möchte den linken Herren, Wilfried Raatz, selbsternannter Berglauf-Bundestrainer sowie Manager des deutschen Nationalteams notfalls
"stürzen"
Wörtlich:
Der Wechsel ist längst überfällig und muss durch Abwahl, Rücktritt oder „Sturz“ über die Bühne gehen.
Auszug aus der Homepage vom Hochfelln Berglauf.
Bildmitte, der beste deutsche, zurückgetretene Bergläufer Helmut Schießl.


  Der Eine wird "weggelobt" der Andere wird "hingelobt"

Links der "weggelobte" Wolfgang Münzel, derzeitiger deutscher Berglaufberater für den DLV.
Rechts der "hingelobte" Kurt König, Veranstalter vom Karwendellauf.

Wolfgang Münzel wird in´s Europäische Berglauf-Parlament "weggelobt"


Wir brauchen einen Berglauf Beckenbauer!

 

"...derzeit desaströsen Situation im Deutschen Berglauf Einhalt zu gebieten.
Wolfgang Münzel kann seine Doppelfunktion als Berglaufwart des Deutschen Leichtathletikverbandes (DLV) und Director of Competition beim Berglauf-Weltverband (WMRA) nicht mehr erfüllen, zumal er jetzt auch als Delegierter in die Europäische Berglaufkommission berufen wurde. Münzel, so war die einhellige Meinung der Gesprächsteilnehmer, könne im WMRA und EAA durchaus die deutschen Interessen wahrnehmen, sofern er von internen Querelen verschont und von bürokratischen Vorgängen entbunden wird..." ("Weggelobt")
So Bibi Anfang in seiner Hochfelln Homepage
Weiter:
Anstelle Wilfried Raatz, dem in Kaderangelegenheiten das nötige Gespür und somit auch der Erfolg fehle, wurde Kurt König als neuer Deutscher Berglaufwart ins Gespräch gebracht. ("hingelobt")

Pro Münzel

Im Rahmen des 38.Internationalen Hochfellnberglauf am 24./25. September fanden Gespräche statt, um der derzeit desaströsen Situation im Deutschen Berglauf Einhalt zu gebieten. Wolfgang Münzel kann seine Doppelfunktion als Berglaufwart des Deutschen Leichtathletikverbandes (DLV) und Director of Competition beim Berglauf-Weltverband (WMRA) nicht mehr erfüllen, zumal er jetzt auch als Delegierter in die Europäische Berglaufkommission berufen wurde. Münzel, so war die einhellige Meinung der Gesprächsteilnehmer, könne im WMRA und EAA durchaus die deutschen Interessen wahrnehmen, sofern er von internen Querelen verschont und von bürokratischen Vorgängen entbunden wird. Anstelle Wilfried Raatz, dem in Kaderangelegenheiten das nötige Gespür und somit auch der Erfolg fehle, wurde Kurt König als neuer Deutscher Berglaufwart ins Gespräch gebracht. Der Wechsel ist längst überfällig und muss durch Abwahl, Rücktritt oder „Sturz“ über die Bühne gehen. König´s Hauptaufgabe würde sein, die Kader zu reorganisieren,  die EM-WM-Qualifikationen (im Inland) anzusetzen und eine Saisonplanung einzuführen, die auch Einsätze bei internationalen Wettkämpfen erlaubt. Läufer ohne jegliche Qualifikationsnorm und  Teilnahme an Deutschen Meisterschaften den Einsatz bei  EM/WM zu „ermöglichen“, diese offensichtlichen „Zugeständnisse“ würden unter neuer Führung keinesfalls mehr in Frage kommen.
Dem deutschen Berglauf wieder internationale Bedeutung zukommen zu lassen, ist die erklärte Absicht der „Erneuerer“. Die Pressearbeit soll in Zukunft von der Pressestelle des DLV wahrgenommen werden (sofern eine solche im Verband installiert ist.) Bei einer eventuellen Benachteiligung des Referates Berglauf, auch im Hinblick auf finanzielle Ausstattung, könnte immer noch auf die Option Deutscher Skiverband zurückgegriffen werden. 

Georg Anfang
03.10.11


Beide, Wolfgang Münzel und Wilfried Raatz sollen eine
"Mücke" machen!
Sie haben den deutschen Berglauf seit weit über einem Jahrzehnt in Grund und Boden gewirtschaftet.

Sie sind erfolglos, perspektivlos und hoffnungslos für den Berglauf, auch auf internationaler Ebene!

Helmut Reitmeir

 
Das ist WMRA Berglauf -abgesegnet durch Herrn Münzel
click auf Bild
Herr Münzel ist Mitglied vom WMRA Berglauf Verband  



9.Okt. 2011
"...derzeit desaströsen Situation im Deutschen Berglauf Einhalt zu gebieten.
Wolfgang Münzel kann seine Doppelfunktion als Berglaufwart des Deutschen Leichtathletikverbandes (DLV) und Director of Competition beim Berglauf-Weltverband (WMRA) nicht mehr erfüllen, zumal er jetzt auch als Delegierter in die Europäische Berglaufkommission berufen wurde. Münzel, so war die einhellige Meinung der Gesprächsteilnehmer, könne im WMRA und EAA durchaus die deutschen Interessen wahrnehmen, sofern er von internen Querelen verschont und von bürokratischen Vorgängen entbunden wird..."
("Weggelobt")
So Bibi Anfang in seiner Hochfelln Homepage
Weiter:
Anstelle Wilfried Raatz, dem in Kaderangelegenheiten das nötige Gespür und somit auch der Erfolg fehle, wurde Kurt König als neuer Deutscher Berglaufwart ins Gespräch gebracht.
("hingelobt")
  Er soll die Segel streichen, besser gesagt,
jetzt ist höchste Zeit,
dass er von der Berglauf-Bildfläche verschwindet!!!

Auszug aus der Homepage Hochfelln Berglauf

Wilfried, Ich schließe mich dieser Aufforderung an!

Helmut Reitmeir
In Deiner offiziellen Verantwortlichkeit (selbsternannter Berglauf-Trainer und Ghostwriter von Herrn Münzel) für den DLV, will Dich wirklich KEINER mehr haben, weder Läufer noch Veranstalter.
Außerdem kannst Du dieses Traineramt schon deswegen nicht durchführen, weil Du noch nie bei einem Berglauf-Wettkampf teilgenommen hast. Somit bist Du diesbezüglich überfordert und völlig inkompetent.
(Glaubst Du, dass Bayern München einen Trainer einstellt, der noch nie Fußball gespielt hat?)

Deine privaten, wirtschaftlichen und beruflichen Tätigkeiten für Deine Firma (Berglauf-Journal) führten zwangsweise zu Interessenskonflikten im Berglauf und zeichnen eindeutig Vetterleswirtschaft bis hin zur möglichen Korruption ab. Helmut Reitmeir

atella 0:57
9. Okt. 2011

26. München Marathon

9. 10. 2011- 42,2 km

3895 Männer
1
FRIEDRICH Richard 2:19:25 GER
2
PYKA Denis 2:22:28 GER
3
BRESSER Carsten 2:26:38 GER
4
SERBESSA Mulugeta 2:27:29 ETH
5
MÜLLER Jan 2:29:40 LG Stadtwerke München
6
MERWERT Frank 2:34:35 GER-Sport Ruscher Team
7
RATTENSBERGER Christoph 2:36:23 AUT
8
ACHMÜLLER Hermann 2:38:03 ITA-Südtirol
9
MAIR Stefan 2:39:07 ITA-Südtirol
10
KEHOE David 2:39:47 GBR
870 Frauen
1
PICHLMAIER Bernadette 2:38:00 GER-AG Mittlere Isar
2
WAGNER Julia 2:47:42 GER-Team ERDINGER
3
HEIß Monika 2:47:51 GER-LG TELIS FINANZ Regens.
4
WENIGER Julia 2:49:47 GER-TG Viktoria Augsburg
5
FISCHL Tina 2:52:11 GER-WSV Otterskirchen
Ergebnisse Ergebnisse Männer/Frauen Einlauf

Dramatischer Teilnehmerrückgang beim Marathon:
2010: 6404 Finisher - 2011: 4765 Finisher

     
 
Wenn selbst der Drittplatzierte des Marathons sich noch durch
die Menge kurz vor dem Zieleinlauf schlängeln muß,
sehe ich darin eine Entwürdigung des Marathons
Siegerin Bernadette Pichlmaier
 

     
 
Zwischen diesen Massen von Halbmarathonis mußten
sich die Spitzenläufer vom Marathon durchschlängel
Für manche wirs´dann auch zur Karneval Veranstaltung
 

„Hätte Richi (Sieger) nicht im Zickzackkurs durch das Halbmarathonfeld laufen müssen", schimpfte Trainer Günter Zahn etwas erbost, „dann wäre eine neue deutsche Jahresbestzeit unter 2:19 Stunden möglich gewesen!"
Das war in der Tat ein Makel, denn das Gros der Halbmarathonläufer, die um 10.00 Uhr in der Weltenburger Straße in Bogenhausen gestartet waren, befand sich auf dem letzten Teilstück zurück zum Olympiagelände.
Auszug aus germanroadraces




 

Der Kleine Blaue von der LG Erlangen gewann in München im Rahmen des Marathons überlegen den 10 km Lauf in 31:30 min vor Christian Stanger 32:11 min.
Joseph Katib, wurde auch Bayerischer Vizemeister im Berglauf am Tegelberg 2011

Bergläufer Manuel Stöckert konnte beim Halbmarathon nicht überzeugen mit 1:11:26 Std belegte er den 8. Rang.

Im Bild v. links John Mooney, Joseph Katib, der Meister Korbinian Schönberger und Stefan Paternoster
 

Nur mal so zur Info
Stadt Chicago stellt halbe Million in Rechnung

Die Stadt Chicago (USA) hat den Veranstaltern des Marathons etwa 500.000 Dollar (rund 373.000 Euro) in Rechnung gestellt, unter anderem für den Einsatz von Ordnungshütern und für die Benutzung des Stadtparks. Das meldet die Tageszeitung Chicago Tribune. Die Zeitung nennt auch die Nutzungsgebühren in anderen US-Metropolen. Demnach kassiert New York fast eine Million Dollar, also etwa 25 Dollar (rund 19 Euro) pro Teilnehmer. Die Veranstalter in Boston rechnen im nächsten Jahr mit einer Rechnung von mehr als 800.000 Dollar (rund 598.000 Euro).
Harald Koken




8. Okt. 2011
Ilse Bilse - niemand will Se - niemand mag Sie....

für die Deutsche Berglaufmeisterschaft 2012 der Aktiven und Senioren hat sich bisher kein (bayerischer) Veranstalter zur Verfügung gestellt. Herr Lang, neuer bayerischer Berglaufwart würde sie gerne in Bayern sehen, allerdings sind die Vorgaben vom DLV für die meisten Veranstalter nicht erfüllbar. Man will sich scheinbar nicht ständig bevormunden lassen, wie z.B. 2011 beim Nebelhorn Berglauf, wo dies schon wieder versucht wurde.

Verwässerung des bayerischen Berglaufes durch den neuen bayerischen Berglaufberater Hans Lang
Zeitgleich hat Herr Lang mir mitgeteilt, dass die bayerischen Senioren und Junioren Berglaufmeisterschaften
in Weitnau, (anstelle von der ursprünglichen geplanten, zugesagten Meisterschaft am Hochgernlauf),
am 14. Juli 2012 veranstaltet werden.
Weitnau hat als bayerische Meisterschaft keinerlei Wertigkeit und trägt nur zur Verwässerung des Berglaufes bei. Berglaufmeisterschaften in Bayern müssen einen höheren Anspruch aufweisen, als auf einem Forstweg
7,0 km und nur 510 Hm zu bewältigen. Die Strecke von Weitnau hat keinerlei alpinen Berglaufcharakter und somit sollten wir dies ablehnen.
Das Dilemma hat sich allerdings Herr Lang selbst zuzuschreiben, da er vom DLV mehr oder weniger gezwungen wurde, dem Hochgern Berglauf die bayerische Meisterschaft wieder wegzunehmen, wegen der Terminüberschneidung WM im Schwarzwald. siehe Bericht unten vom 6. Okt. 2011
Eigentlich bin ich sogar davon überzeugt, dass Herrn Lang dies peinlich ist, einen Berglauf gegen einen Hügel zu tauschen, aber daran sieht man wieder, dass nur Willkür von den DLV Berglaufverantwortlichen ausgeht - wie seit weit über einem Jahrzehnt.
"The same procedure as last year" falsch! as every year!

Helmut Reitmeir

links Herr Lang bei der Siegerehrung am Tegelberglauf, rechts der
scheidende bayerische Berglaufwart Franz Geigl. Herr Lang hat es nicht
für notwendig gefunden sich als neuer bayerischer Berglaufwart vorzustellen.



8. Okt. 2011

Der bayerische Berglauf-Gipfel-Lauf am 29. Okt. 2011 - 8,5 km bei nur 450 Hm Bayerische Berglaufmeisterschaften 2011 - Senioren – und Jugend

20. Häusemer Crosslauf - wird zur Berglaufmeisterschaft umfunktioniert

Ort: 97647 Hausen / Unterfranken
Datum: 29.10.2011
Austragungsort: 97647 Hausen/Rhön
Veranstalter: Bayerischer Leichtathletik-Verband
Ausrichter: TSV 1908 Hausen/Rhön (Bezirk Unterfranken)
Streckenbeschreibung:
Strecke: ca. 8,545 m Höhendifferenz; 450 m - Teerstraße, Schotter-, Wald- und Wiesenwege
hier die Original Auschreibung vom BLV in PDF
Unter dem neuen bayerischen Berglaufwart Hans Lang läuft es scheinbar auch nicht besser, als unter Franz Geigl.
Es kann aber sein, dass Berglaufveranstalter in Bayern kein Interesse an einer Senioren-Berglaufmeisterschaft haben. Vielleicht auch, wegen der komplizierten Zusammenarbeit mit den Verbänden an sich. Helmut Reitmeir



6. Okt. 2011
Ja is denn jetzt scho April?
Jetzt ist der deutschen "Berglaufintelligenzia" auch scho aufgefallen, dass bei der Zusage für die Bayerische Seniorenmeisterschaft 2012 am 20. Mai anläßlich des Hochgernlaufes ebenso die WMRA Masters Hügel WM am gleichen Wochenende in Bühlertal stattfindet.
Daraufhin hat man stillschweigend dem Veranstalter vom Hochgernlauf diese Senioren-Meisterschaft
wieder aberkannt!
April, April
Die zuständigen sogenannten "Berglauf-Terminplaner" vom DLV - die Planer planen die Planung - verlangten vom Veranstalter des Hochgern-Berglaufes, ihren angestammten Termin zu verschieben, was natürlich die Organisation ablehnte, da dieser Termin, 20. Mai 2012.ein Fixum im Laufkalender ist.
Sowieso eine Unverschämtheit sowas zu verlangen, wenn man zuvor die Dusligkeit besitzt, nicht auf einen Kalender zu schauen.
Dieses Versagen ist mitnichten einmalig, sondern permanent seit ca. 15 Jahren von den Berglauf verantwortlichen Herren festzustellen. Ich erinnere nur an letztes Jahr mit der deutschen Meisterschaft am Nebelhorn, wo einige Wochen vor dem Termin, Herrn Raatz eingefallen ist, dass dieser Termin äußerst ungünstig sei, weil eine Woche später die EM in Bursa/Türkei stattfand. Dieses Gezeter kennen ja die meisten Bergläufer/innen mittlerweile um die DM am Nebelhorn, aber nur nochmal zur Erinnerung
siehe Nebelhorn Berglauf
Besonders ärgerlich für die Orga des Hochgernlaufes ist auch, dass bereits eine Zeitmessanlage für die "Bayerische" geordert wurde, sowie weitere Vorbereitungen für Sponsoring usw. getroffen wurden, was dann eigentlich zu einem finanziellen Ausgleich durch den vergebenden Verband erfordern würde.
Jedenfalls können sich die Veranstalter vom Hochgernlauf am 20. Mai 2012 auf uns bayerische Bergläuferinnen und Läufer verlassen.
Wir werden dort zahlreich erscheinen, da ich sowieso glaube, dass Bayern lieber auf einen Berg laufen als auf einen Hügel. Deswegen hätte man die Meisterschaft nicht zurück ziehen müssen.
Die Planer planen die Planung

Helmut Reitmeir

     
 
Das Bild wurde von mir anläßlich des
Hochgernlaufes 2009 aufgenommen
siehe auch Mai 2009 Blick vom Wiedenfelsen nach Bühlertal
 
     
 
Blick vom Altenbergturm über das Bühlertal
Hochgernlauf 2009 siehe auch Mai 2009
 
Das Bühlertal ist eine sehr liebliche, hügelige Landschaft im Schwarzwald. Die Streckenführung ist ausschließlich im Wald und bei 9,5 km sowie 776 Hm ( 8,1 %) entspricht dieser Berglauf keiner Wertigkeit einer Weltmeisterschaft.
Der Hochgernlauf hat bei einer Streckenlänge von 7,4 km einen Höhenunterschied von 905 Metern. (12,2%)




2. Okt. 2011
Das ist Berglauf Herr Münzel und doch nicht Ihre Schwarzwaldhügel

Wendelsteinlauf
Bayern

2. Okt. 2011  8,0 km - 1.000 Hm

67 Teilnehmer
1
TRÖBELSPERGER Bernd 58:11 SC Ainring
2
SPARRER Julian 58:29 BaderMainzl TriTeam
3
SCHNEEHAGE Carsten 59:18 LC Bad Dürkheim
4
EGGER Michael 59:52 LC Chiemgau-Steigenberger
5
LÜTT Boris 1:00:31 RSV Freilassing
davon 9 Frauen
1
POMPER Martina 1:10:48 SC Schliersee
2
ERDMANN Kersting 1:13:21 TEAM Erdinger Alkoholfrei
3
LÜTT Carina 1:15:01 RSV Freilassing
M - 65
1
REITMEIR Helmut 1:10:26 GER - MRRC München
2
PLANGGER Gottfried 1:14:02 GER - MRRC München
3
FISCHER Gerd 1:17:57 BaderMainzl TriTeam
Ergebnisliste Gesamteinlauf Ergebnisliste Frauen und Männer
Absolut perfekter Ergebnislistendienst


     

     
  links, Zweite Kersting Erdmann, Mitte Siegerin
Martina Pomper und Dritte Carina Lütt
  links Sieger Bernd Tröbelsperger, Mitte 2. Platz Julian Sparrer
und Dritter Carsten Schneehage
 



 
   
  Mirror Lake Schliersee..... ..bei dieser Traumkulisse .. Heiratsantrag vor der Siegerehrung  



 
   
  Viele Frauen waren nicht dabei.. .ist aber schon ein schwerer Berglauf hat sich
sehr über den Gesamtsieg gefreut
Martina aus Schliersee sehr über den Gesamtsieg gefreut  



 
   
  aber viele Männer auch nicht   M - 70  



 
   
  Junioren, rechts der Sieger Markus Scharmann 1:12:59 Marie Schafroth einzige Juniorin Mitte Michael Steidl als Sieger der Hauptklasse  



 
   
  Die letzten.. ..Stufen....in´s Ziel    

Gewaltiges hat sich verändert beim Wendelsteinlauf gegenüber dem "Ersten" 2007
siehe auch 22.Sept. 2007

Da Berg is da selbe bliem, de Streck a, aber..
die Gesamtorganisation hat sich wesentlich verbessert. Das Wichtigste an Änderung war die Streckenmarkierung. Tatsächlich vorbildlich, mit einer Unmenge an kleinen roten Pfeilen im schwierigem Parcour. Diesbezüglich großes Lob. Wenn man mal von den ersten ca. 3,5 Km flach zum Schliersee hin absieht, ist dieser Berglauf aller erste Sahne, dabei mein ich, ein technisch schwerer, steiler Kurs, sogar anspruchsvoller als der Hochfelln.
Das sind Bergpfade wie ich sie schon vor 55 Jahren kennen lernte. Wurzeln, Felsen, Schotter und natürliche Stufen, keine Allrad ausgebauten Fahrstraßen. Die Quintessenz daraus, wenn man es nach DLV Berglaufmaßstäben vergleicht, ein Extrem Berglauf. Ob die angegebenen 8 km stimmen weiß ich nicht, aber, zieht man die flachen 3,5 km ab, dann wären das bei 4,5 km fast 1000 Hm. Sagt Alles!
 
Da hat doch ein eifriger "berglaufpur" Leser tatsächlich festgestellt, dass eine AK Wertung
fehlt. Danke für das Bild

 
Preiswert ist er auch geworden, Voranmeldung 13,- Nachmeldung 15,- Euro, da kann man wirklich nicht meckern, denn das beinhaltet die kostenlose Talfahrt. Keine Parkplatzgebühr wie auch beim Wallberg-Berglauf. Das ist leider nicht mehr überall selbverständlich. Deutliche, aufmunternde Ansage mit Mikro im Zielbereich. Auch bei der Siegerehrung, wenn da der Pfarrer nicht gewesen wäre. Zugegeben, er hat Vorrecht, nicht weil er Pfarrer ist, sondern weil seine Andachten in der höchsten Kirche Deutschlands schon viele, viele Jahre stattfinden und der Berglauf erst seit 2007. Somit ging die Siegerehrung großteils ohne Mikro über die Bühne , weil das sonst die Andacht gestört hätte.
Bei der Verlosung, schöne Preise, muß wohl Jeder was bekommen haben.
Fazit: Klassischer, schwerer Berglauf, der mit Volksbergläufern besetzt war, die alle gut drauf waren - kein Wunder bei der gelungenen Veranstaltung bei so einem Kaiserwetter. Das Bier von den übrig gebliebenen Verlosungspreisen wurde zum Schluß noch verteilt.
Schade nur, dass so Wenige daran teilnahmen. Helmut Reitmeir
 

     
  Pokale für die Klassenersten   Ein bißchen Spass muß sein....  


1. Okt. 2011

Smarna Gora Mountain Race
Slowenien

1. Okt. 2011  10,0 km -700 Hm davon 300 Hm Minus

123 Teilnehmer
1
ARSLAN Ahmet 42:02 TUR
2
SCHNEIDER David 42:34 CH
3
ABATE Gabriele 42:43 ITA
4
KOVACS Adam 42:57 HUN
5
KOSOVELJ Mitja 43:20 SLO
davon 24 Frauen
1
KRKOC Lucija 50:34 SLO
2
CONFORTOLA Antonella 51:00 ITA
3
SCHORNA Pavla 51:41 CZE
4
ZAKELJ Tanja 51:51 SLO
5
KOSOVELJ Mateja 52:18 SLO

Smarna Gora Mountain Race hat mit "Mountain" nix zu tun. Hügellauf vor den Toren von Ljubljana/Slowenien.
Mehr Cross-anstatt Berglauf zählt die traditionsreiche Veranstaltung vom WMRA Mitglied Tomo Sarf schon seit vielen Jahren zum WMRA Grand Prix, der dieses Jahr nur eine "Notlösung" war - und mehr ist dieser "Berglauf" auch nicht. Fünf/sechs internationale Läufer, eine Läuferin (Antonella Confortola) und dann nur noch um 115 Teilnehmer, zu 80% aus Slowenien. Keine Deutschen, kein Österreicher und David Schneider war der einzige Schweizer, der von seiner Wahlheimat Wien keine allzu lange Anreise hatte. Das war auch die letzten Jahre so.
Interessant aber ist, dass die "soo stark Verletzte" Antonella Confortola-Wyatt wieder dabei war, wie schon am 25. Sept. beim "Sturm auf den Kulm" (siehe Artikel unten) wo sie den Bibi Anfang ganz schön desavouiert, besser gesagt bloß gestellt hat, mit ihrer kurzfristigen Absage beim Hochfelln, auf Grund der angeblichen Verletzung. Helmut Reitmeir


Bei den Frauen ist der Einsatz von Vizeeuropameisterin und Mannschaftsweltmeisterin 2011  Antonella Confortola fraglich. Jonathan Wyatt, der Ehemann der erfolgreichen Skilanglauf- und Bergläuferin teilte gestern dem OK-Chef mit, die Knöchelverletzung, die sie sich bei einer bergabpassage der Berglaufweltmeisterschaft in Tirana/Albanien zugezogen hat, lasse wahrscheinlich noch keinen Einsatz zu. 

Auszug aus dem Pressebericht vom Hochfelln

Bibi Anfang hat mir versichert, dass er nicht wußte, dass Antonella Confortola, also Wyatts Ehefrau beim "Sturm auf den Kulm" von Red Bull läuft.
Die Beiden liefen am 25. Sept. 2011 getrennte Wege. Ehepar Jonathan und Antonella Confortola-Wyatt Jonathan beim Hochfelln Berglauf und die angeblich verletzte Antonella beim "Sturm auf den Kulm"
Jede/r soll da laufen wo er/sie es für richtig findet. Ich bin aber verpflichtet die Wahrheit, anbetracht der Behauptung von Jonathan Wyatt, dass seine Ehefrau Antonella wegen einer "Knöchelverletzung" bei der WM in Tirana, nicht am Hochfelln starten kann, zu berichten.
Am selben Tag, vom Hochfelln Berglauf lief Antonella Confortola eine super Zeit beim "Sturm auf den Kulm" von Red Bull, wo die Siegprämie bei 1500,-- Euro lag und beim Hochfelln Berglauf nur bei 500,--Euro. Somit kann Antonella keine Knöchelverletzung gehabt haben, denn damit ist es nicht möglich, so einen Steilhang mit so großem Vorsprung zu gewinnen. siehe auch 29. Sept 2011


Helmut Reitmeir



3. Okt. 2011

Gauschla Berglauf
Schweiz

1. Okt. 2011 - 10,0 km - 1000 Hm

56 Teilnehmer
1
Keckeis Stefan 54.02 AUT-hellblauPOWERTEAM
2
Walter Jan 55.30 CH-Lenggenwil
3
Ettner Florian 55.44 D-LG Passau
4
Vogt Josef 55.55 LI-Balzers
5
Manser Walter 56.20 CH-Appenzell
davon 14 Frauen
1
Carl Monica 1:05.18 D-LG Welfen
2
Sulser Daniela 1:05.52 CH-SBC Gauschla
3
Heeb Irene 1:07.38 CH-Haag



3. Okt. 2011

Hasle - Heiligkreuz-First
2. Okt. 2011 - Schweiz - 8,0 Km - 710 Hm

112 Teilnehmer
1
Schnider Ueli 40.46 CH
2
 
3
 
4
 
5
 
davon 27 Frauen
1
Fähndrich Andrea 45.29 CH
2
 
3
 
Keine Einlaufliste Ergebnisse nur AK Liste